Yugioh – Top 10 der meistgespielten Meta Karten

Hallöchen Duellanten und willkommen zurück zu einer brandneuen Top 10 Liste! Diesmal habe ich mir gedacht, dass ich mal einzelne Meta Karten heraussuche und euch diese mal genau vorstelle. Darauf beziehe ich mich mehr auf universelle Yugioh Karten, die man quasi in jedem Yugioh Deck spielen könnte und nicht mit bestimmten Archetypes. Zusätzlich sage ich auch, dass ich die Karten nicht nach Stärke und Erfolg bewerte, sondern eher nach Popularität in den Decks. Nun aber genug, es geht los mit..

Platz 10

Unendliche Unbeständigkeit

Eine der oft gespielten Fallenkarten in der Meta ist die Unendliche Unbeständigkeit. Dies ist nämlich keine normale Fallenkarte, sondern eine Handtrap, die man sofort aktivieren kann, wenn man keine Karten auf dem Spielfeld kontrolliert. Sie annulliert einen Monstereffekt eures Gegners für einen Spielzug, wenn ihr es auswählt. Falls ihr aber diese Karte bereits gesetzt habt und dann aktiviert, wird der Effekt normal annulliert, aber alle eure Zauber- und Fallenkarten in euren Zauber-/Fallenzonen werden dann ebenfalls für diesen Spielzug annulliert. Das schwächt die Karte ziemlich ab, doch sie ist wegen des ersten Effekts gerade am Anfang des Duells sehr beliebt.

Platz 9

Geisteroger und Schneehase

Wenn wir eine Top Liste der Meta Karten in Yu-Gi-Oh! erstellen, kommen wir heutzutage nicht drumrum die Geistermädchen zu erwähnen und eine davon ist Geisteroger & Schneehase. Diese Karte wird nämlich nicht ohne Grund so häufig gespielt, denn man kann sie abwerfen, wenn sich ein Effekt einer Karte aktiviert und dann diese Zauber-/Fallenkarte oder sogar auch Monsterkarte zerstören. Das einzige Problem an dieser Karte ist, dass sie zwar bei permanenten Zauber-/Fallenkarten sehr gut aufgestellt ist, doch sie kann beispielsweise ein Monster nicht zerstören, wenn es einen Schutz gegen Effekte hat. Außerdem annulliert man ebenfalls nicht die Effekte der Karte und macht diese Karte ein wenig schlechter als sie eigentlich ist.

Platz 8

Topf der Extravaganz

Wer kennt es nicht, man hat ein Spiel angefangen und zieht nicht die optimale Kombo am Anfang und würde am Liebsten nochmal ziehen. Aus diesem Grund sind die gesamten „Topf-“ Karten in den Decks so beliebt. Da man aber keinen Topf der Gier spielen darf und man z. B. bei Topf der Gegensätzlichkeit zwar eine Auswahl der drei obersten Karten hat, aber in diesem Spielzug keine Spezialbeschwörung mehr durchführen darf, ist die beste Alternative der Topf der Extravaganz. Mit dieser Zauberkarte könnt ihr 3 bzw. 6 zufällig Extra Deck Karten von eurem Extra Deck verbannen und pro 3 Karten könnt ihr dann eine Karte ziehen. Diese Karte ist momentan sehr gefragt und deswegen auch teuer. Es ist zwar schade, dass diese Karten verbannt werden, aber dafür kann man zwei Karten ziehen und mit den 9 verbleibenden Extra Deck Karten ebenfalls noch das Spiel rumreißen.

Platz 7

Feierlicher Schlag

Vor knapp 20 Jahren hätte wohl niemand gedacht, dass Yu-Gi-Oh! eine so krasse Richtung einschlagen würde, was die Spezialbeschwörungen betrifft, dass man sie wahrscheinlich deswegen nie limitiert hat. Doch es gibt einige Karten, die man benutzen kann, um Spezialbeschwörungen zu annullieren oder auch zu beschränken. Eine Karte davon ist Feierliches Urteil. Diese erlaubt es euch, eine Spezialbeschwörung bzw. einen Effekt eines Effektmonsters zu annullieren, sofern ihr 1500 Lebenspunkte zahlt. Diese Monster Karte wird dann auch zerstört. Als Alternative kann man auch die frisch von der Bannlist entfernte „Feierliches Urteil“ Karte nehmen, die anstelle eines Monster Effekts eine Zauber/Falle annullieren kann. Dafür zahlt man aber die Hälfte seiner Lebenspunkte.

Platz 6

Albtraumritter Einhorn

Da das Kartenziehen ein sehr großes Thema in einem Kartenspiel ist und man so viele Karten wie möglich ziehen will, benutzt man bestimmte Linkmonster, die dies besonders effizient ermöglichen. Dazu eignen sich die Albtraumritter Linkmonster. Bei dem Albtraumritter Einhorn kann man bei der Linkbeschwörung eine Karte abwerfen und eine auf dem Spielfeld wählen und sie ins Deck zurücklegen. Falls diese Karte bei diesem Effekt kreuzgelinkt war, kann man eine Karte ziehen. Das wars aber noch nicht, denn man kann für jede weitere kreuzgelinkte Albtraumritter Karte, noch eine weitere Karten in der Draw Phase ziehen. Dies macht die Karte einfach nur sehr stark und lukrativ für ein Zusammenspiel mit dem Albtraumritter Phönix, der den nächsten Platz belegt.

Platz 5

Albtraumritter Phönix

Mit dieser Karte könnt ihr ebenfalls 1 Karte abwerfen, aber eine Zauber-/Falle auf dem Spielfeld eures Gegners zerstören und dann ebenfalls eine weitere Karte ziehen, falls diese Karte kreuzgelinkt war. Das Schöne daran ist, dass kreuzgelinkte Monster nicht durch Kampf zerstört werden können, solange diese Karte auf dem Spielfeld ist. Ich schätze mal deswegen und weil diese Karte ein Monster weniger kostet, ist diese Karte ein wenig öfter in Decklisten zu sehen als das Albtraumritter Einhorn.

Platz 4

Fantastischer Drache Phantazmei

Diese Karte ist momentan eine der teuersten und meistbegehrtesten Yu-Gi-Oh! Karten in der Meta, denn sie ist sehr stark. Man kann dieses Monster einfach von der Hand spezialbeschwören, wenn der Gegner ein Linkmonster spezialbeschwört und dann Karten ziehen in Höhe der Anzahl der Linkmonster + 1 weitere Karte. Dafür muss man dann aber auch für dieselbe Anzahl der kontrollierten Linkmonster eures Gegners Karten wieder ins Deck mischen. Zusätzlich kann man einmal pro Spielzug noch eine Karte abwerfen und einen Effekt bzw. dessen Aktivierung annullieren und dann die Karte zerstören. Diese Karte ist sehr mächtig und für fast jedes Deck geeignet.

Platz 3

Kalliberschwert Drache

Nun sind wir in der Top 3 angekommen und die hat es in sich. Wenn man seinen Gegner mit einem sehr starken Linkmonster zerstören will, dann beschwört man den Kalliberschwert-Drachen. Dieser kann nämlich nicht durch Kampf zerstört werden. Aber natürlich wars das noch nicht, denn man kann einmal pro Spielzug ein Monster in die Verteidigungsposition ändern und dann zwei mal angreifen. Der Gegner kann keine Effekte auf diesen Effekt aktivieren. Man kann außerdem auch noch die ATK eines Monsters halbieren und diese Hälfte erhält dann der Kalliberschwert Drache. So kann dieser Drache leicht auf über 4000 ATK gelangen. Genau deswegen ist diese Karte mehr als gefragt in der Meta und durchaus ein Game Changer.

Platz 2

Vom Grab gerufen

Um die Effekte von den Geistermädchen zu annullieren ist diese Karte eine sehr beliebte Variante in der Meta. Mit der Schnellzauberkarte Vom Grab gerufen, könnt ihr ein Monster in dem Friedhof verbannen und seine Effekte annullieren. Dies kann man natürlich auch für andere Monster im Friedhof benutzen, um bestimmte Spielzüge zu verhindern.

Platz 1

Aschenblüten & Freudiger Frühling

Auf dem ersten Platz ist natürlich Aschenblüten & Freudiger Frühling, denn sie wird momentan in fast jedem Deck gespammt, damit der Gegner so gut wie keine Monster aufs Feld bekommt. Ihr könnt mit dem Effekt der Karte entweder eine Spezialbeschwörung vom Deck, das Hinzufügen einer Karte vom Deck auf die Hand oder das Ablegen einer Karte vom Deck auf den Friedhof annullieren, indem ihr diese Karte abwerft. Wenn es eine Karte gibt, die jeder gerne benutzt, aber hasst wenn sie gegen einen selbst benutzt wird, dann ist das diese Karte. Sie hat schon so viele Spieler in Verzweiflung gebracht und deswegen das Match umdrehen können.

Fazit

Also zusammengefasst kann man sagen, dass die derzeitige Meta aus vielen sehr starken und teilweise auch teuren Karten besteht, die größtenteils das Spielfeld des Gegners leerräumen sollen, damit man optimale Chancen hat um seine Spielzüge ausbauen zu können. Ich finde diese Liste sehr interessant, denn sie versucht ein wenig die Probleme auszugleichen. Ich habe diese Top 10 Liste durch einige Decks auf den Turnieren von Konami erstellen können. Nun denn viel Spaß noch und schön weiter duellieren!

Euer Elias Geek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.