Die Ursprünge und Entwicklung vom Digimon Sammelkartenspiel

Während es Kartenspiele schon seit ein paar hundert Jahren gibt, reichen Sammelkartenspiele bereits bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts zurück. Hier wurde der Markt hauptsächlich von Sportsammelkarten dominiert. Es dauerte bis wir zu bekannten, modernen Iterationen wie Magic the Gathering, Pokemon, Yu-Gi-Oh und vielen anderen gelangten. Ich selbst bin seit Jahren ein Fan solcher Sammelkarten und habe seit meiner Jugend immer mal wieder gesammelt. Das vierte, das ich in jungen Jahren gesammelt habe, war Digimon. Digimon ist am bekanntesten für seine Spiele und Animes. Deshalb war es keine Überraschung, dass die Macher mehrmals versucht haben, hier ein Sammelkartenspiel zu erstellen.

Neuer Versuch für das Kartenspiel

Das Digimon-Kartenspiel wurde Anfang 2020 in Japan eingeführt und erst nach einem Jahr in der englischen Fassung veröffentlicht. Das ursprüngliche Digimon TCG kann bis in die späten 90er Jahre zurückverfolgt werden. Wahrscheinlich teilweise aufgrund der Popularität der Spiele und des Animes, wurde hier ein eigenes wettbewerbsfähiges TCG auf einem wachsenden Markt hervorgebracht. Es ist jetzt schwer nachzuvollziehen, wie gut es in Japan abgeschnitten hat, da es sich um ein unterhaltsames Kunstwerk handelt, das man auf den Karten wiederfindet.

Das Konzept war für viele kleine Kinder zu verwirrend, um es leicht zu verstehen. Nachfolgende andere TCG-Versuche würden letztendlich auf die gleiche allgemeine Kritik stoßen. Es machte immer noch Spaß, die Karten zu sammeln, da es viele Fans trotzdem genossen haben, ihre digitalen Lieblingsmonster zu sammeln. Leider machte es nie großes Aufsehen. Spulen wir bis in die Gegenwart: Die jetzige Variante ist bei Weitem die unterhaltsamste, die je erstellt wurde. Zusätzlich ist es dank zuverlässiger Ressourcen und eines geradlinigeren Regelsatzes leicht zu spielen und zu verstehen. Seine einzigartige Mechanik trägt auch dazu bei, dass es sich weit von den anderen TCGs abhebt, um sich einen Namen zu machen.

Andere Herangehensweise 

Eines der großen Probleme der frühen Digimon-TCGs ist der Versuch, sich an strenge Evolutionslinien zu halten. Ähnlich wie bei Pokemon oder in einigen Fällen bei Yu-Gi-Oh. Digimon sind vielseitige Kreaturen und können sich in eine Vielzahl von Monstern verwandeln. Normalerweise in einer Auswahl von einer guten Handvoll, aber das TCG lindert dieses Problem vollständig, indem es Entwicklungen, um Farbe und Level der Karte konzentriert. Das macht Decks sofort vielseitiger und fähiger, weshalb sie wirklich jede Menge Abwechslung bringen.

Agumon muss sich nicht mehr nur zu Greymon entwickeln, sondern ein roter Agumon kann sich zu jedem roten Digimon der nächsten Stufe entwickeln, was eine riesige Barriere niederreißt. Damit hat sogar Pokémon oft zu kämpfen, wenn es darum geht, beim Kartenziehen Glück zu haben. Digimon hat auch kein Mana- oder Energieähnliches Äquivalent, das in Decks geschnürt werden muss und Platz beansprucht. Damit Kreaturen gespielt oder angegriffen werden können, hat es stattdessen Spieler, die sich eine Speicheranzeige teilen, die basierend auf den Kosten steigt und fällt Karten, die sie spielen. Wenn die Kosten einer Karte in das Memory des anderen Spielers eingehen, ist er an der Reihe, nachdem alle Effekte abgelaufen sind. Also ist es ein riesiges Spiel mit Risiko und Belohnung oder einfach dem Versuch, dem anderen Spieler so wenig Memory wie möglich zu geben, damit er es nicht viel an der Reihe spielen kann. 

  • Was haltet ihr von der Entwicklung des Digimon Sammelkarten Spiels?
  • Welches Karten-Design gefällt euch besser? Das Neue oder das alte?

Verratet eure Meinung gern in den Kommentaren.

Euer Kartenjaeger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.