Adventures in the Forgotten Realms Commander Set Review – Mehrfarbig und Fazit

Willkommen beim letzten Teil der Review von Magic The Gathering: Forgotten Realms Commander mit den neuen mehrfarbigen Commandern und einem Fazit.

1. Mehrfarbig

Nihiloor

Nihiloor (AFC)

Ein Commander rund, um geklaute Kreaturen. Nihiloor erfordert ein eigenes starkes Board, um wirklich viel ausrichten zu können, aber dann ist er ziemlich gut. Man könnte ihn als Basis für ein Flicker Deck nehmen, vor allem mit Conjurer’s Closet. Klar, auch andere Commander können diesen Job erfüllen, aber die Kreaturen vom Gegner sind doch meistens spannender als die eigenen.

Sefris of the Hidden Ways

Sefris of the Hidden Ways (AFC)

Ein Commander für Dungeons. Ein Dungeon pro Zug ist nicht besonders viel, aber die Farben sind gut und Revival ist immer willkommen. Am Ende kombiniert man für sie Dungeon-Karten mit Karten rund um den Friedhof. In den Farben gibt es bessere Commander, sodass ich sie nur für Fans von Dungeons empfehlen kann.

Karazikar, the Eye Tyrant

Karazikar, the Eye Tyrant (AFC)

Ein politischer Commander in den Farben ist ungewöhnlich. Karazikar provoziert eure Gegner, sich gegenseitig anzugreifen und kann mit dem ersten Effekt auch ein bisschen nachhelfen. Es ist wohl Geschmackssache, ob man solche Effekte mag, aber ich persönlich bin ein großer Fan von ihnen.

Prosper, Tome-Bound

Prosper, Tome-Bound (AFC)

Ein Commander für die (im wesentlichen) rote Mechanik des Exil-Ziehens. Prsper zieht Karten und generiert Mana, was für einen Commander nicht allzu innovativ ist, in der Farbkombination aber bisher selten war. So bietet er ein gute Zuhause für alles zwischen Etali, Laelia und Valki. Insbesondere die Ähnlichkeit zu Laelia fällt auf: Wer sie bisher gespielt und sich an dem Mangel an Farben und Synergien außerhalb des Kampfes gestört hat, bekommt jetzt eine, um Welten bessere Option. Toller Commander!

Klauth, Unrivaled Ancient

Klauth, Unrivaled Ancient (AFC)

Savage Ventmaw als Commander. Klauth ist teuer und generiert noch viel mehr Mana, wenn er ins Spiel kommt. In den Farben gibt es Unmengen an aggressiven Commandern, wobei Klauth einer der wenigen ist, der sich nicht völlig auf Kreaturen fokussiert. Wer aggressive Decks mag, wird an ihm seinen Spaß haben. Alternativ kann man mit ihm auch sehr gut ein Deck rund um Drachen bauen. Ich persönlich finde zwar Drachen in fünf Farben spannender, aber so ist immerhin die Manabase bezahlbar.

Vrondiss, Rage of Ancients

Vrondiss, Rage of Ancients (AFC)

Würfel sind schon eine seltsame Mechanik, und Tokens dazu eine seltsame Kombination. Natürlich kann man Vrondiss auch ganz ohne Würfel spielen und ihm einfach sonst irgendwie Schaden zufügen, etwa mit Outpost Siege, aber das wirkt irgendwie recht instabil. Eine weitere Combo sehe ich hier mit den Dinos aus Ikoria, die ebenfalls Enrage hatten und so mit Karten wie Pyroclasm synergieren dürften. Interessanter Commander, aber in den Farben gibt es besseres.

Galea, Kindler of Hope

Galea, Kindler of Hope (AFC)

Kartenvorteil auf einem Commander ist schon immer ein guter Anfang. Ausrüstungen und Auren sind ein dauerhaft beliebtes Thema im EDH, das Galea hier perfekt bedient. Sie bringt nicht nur Kartenvorteil, sondern verstärkt Ausrüstungen auch noch enorm, sodass ihr mit ihr sehr schnell sehr starke Angreifer aufbauen könnt. In diesen Farben ist Hexproof auch noch gut vertreten, sodass ihr sogar ein Bogles Deck, um sie bauen könnt. Toller Commander!

Strovald, Frost Giant Jarl

Storvald, Frost Giant Jarl (AFC)

Sieben Mana für einen Commander ist schon recht teuer, aber dafür bekommt man auch einiges: Der Schutz vor Removal ist nicht überragend, aber solide. Spannender ist die zweite Fähigkeit: Man denke an Karten wie Cold-Eyed-Selkie oder allgemein unblockbare Karten, die plötzlich für sieben Schaden angreifen. Der Debuff für den Gegner ist auch noch nett um Blocker auszuschalten oder etwa für Kampf-Removal. Spannender Commander, auch wenn ich persönlich Galea noch etwas lieber mag.

Midnight Pathlighter

Midnight Pathlighter (AFC)

Ich bin kein großer Fan von Dungeons, aber hier reicht schon die erste Fähigkeit: Unblockbar für’s Team kann etwa Storvald weiter helfen, mit Kreaturen durchzukommen, Hama Pashar freut sich tatsächlich über die Dungeons und Brago könnte zum Beispiel noch sicherer angreifen. Gute Karte für alle möglichen Decks.

Extract Brain

Extract Brain (AFC)

Im Commander gibt es viele Karten mit großem Einfluss, gegenüber welchem man dem Gegner voraus sein möchte. Klar, Extract Brain wird oft teuer, weil man die ganze Hand abdecken sollte, aber wenn man dem Gegner im richtigen Moment eine Karte klaut, kann das viel ausmachen. Thoughtseize ist definitiv die effizientere Wahl, um eine Bedrohung aus der Hand loszuwerden aber, wenn man das Mana hat, kann man es ja auch nutzen.

Fevered Suspicion

Fevered Suspicion (AFC)

Acht Mana ist viel, aber man bekommt auch viel: Sechs zufällige Karten der Gegner sind massig, und auch wenn sie nicht alle nützlich sein werden, kann man bestimmt irgendwas gebrauchen. Diese Art von Glück mag ich im EDH ganz gerne, also warum nicht? Starke Karte.

Hurl Through Hell

Hurl Through Hell (AFC)

Hostage Taker ist schon beliebt, und hier bekommen wir ihn in einer etwas zuverlässigeren Variante. Exil Removal für vier Mana ist schon nicht schlecht, und der potentielle Kartenvorteil macht sie zu einer richtig guten Karte. Valki klaut gerne Karten, Rakdos, Lord of Riots kann sie auch noch günstiger machen und die beiden neuen Commander in den Farben haben auch starke Synergien. Gute Karte für alle möglichen Decks!

Dragonborn Champion

Dragonborn Champion (AFC)

Drachen können ganz gut viel Schaden anrichten, also haben wir schon mal einen Decktyp für den Champion gefunden. Card Draw ist immer gut, vor allem, wenn er mehrmals pro Zug ausgelöst werden kann. Ansonsten sorgt fast jeder Commander in Gruul für viel Schaden, also dürften sich auchStonebrow, Ruric Thar oder sogar Hallar über ihn freuen. Wenn man kritisch sein will, kann man sagen, dass man ohnehin schon gewinnt, wenn man so viel Schaden anrichtet, aber selbst dann ist Card Draw nicht schlecht. Gute Karte!

Klauth’s Will

Klauth's Will (AFC)

Erstmal: Ich mag dieses Konzept, dass Commander einen „Signature Spell“ bekommen. Guter Flavour! Der Will ist dabei solide: Zwar sind beide Modis für sich genommen überteuert, zusammen bieten sie aber etwa für sechs oder sieben Mana ein Mass Removal, das die eigenen Kreaturen kaum oder gar nicht trifft (fliegende Drachen und so) und mehrfaches Removal gegen nervige Kartentypen. Mana ist in den Farben auch oft reichlich vorhanden, sodass man die etwas ineffizienten Kosten gut verkraften kann. Starke Karte!

Wulfgar of Icewind Dale

Wulfgar of Icewind Dale (AFC)

Trigger-Verdoppler sind etwa mit Blick auf Teysa Karlov der neueste Trend für Commander, und das nicht zu Unrecht: Sie bieten eine neue Art von Tribal, diesmal mit Kreaturen, die irgendwas machen, wenn sie angreifen. Savage Ventmaw und co können so richtig eskalieren. Die Manakosten sind ein bisschen hoch und Melee relativ nutzlos, aber hier zählt die zweite Fähigkeit, und die ist richtig gut!

Cattie-brie of Mithral Hall

Catti-brie of Mithral Hall (AFC)

Ausrüstungen in Grün sind eher ungewöhnlich, das Thema ist sonst eher in Weiß und Rot vertreten. Man gewinnt durch Grün Karten wie Heroic Intervention und Behemoth Sledge neben diverse Ramp, verliert aber wahnsinnig viel in Weiß-Rot. Farblich ist Cattie-brie also wirklich nicht optimal. Ihre Effekte sind dagegen solide: Sie bufft sich selbst und sorgt für Removal, was zu einem guten Paket führt. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass sie auch noch gut mit +1/+1 Marken synergiert, die in ihren Farben sehr stark vertreten sind. Man muss Cattie-brie deutlich anders bauen als andere Equipment Commander, aber sie kann definitiv einen starken Job machen. Im übrigen passt sie auch noch hervorragend in Galea oder diverse Decks mit Marken, etwa mit Hamza, Atraxa oder Reyhan mit weißem Partner. Gute Karte!

Ride the Avalanche

Ride the Avalanche (AFC)

Flash und Marken sind eine seltsame Kombination, aber im Wesentlichen handelt es sich bei dieser Lavine, um einen Markenverteiler. Für entsprechende Decks wie Tazanir Quandrix oder Vorel sollte sie solide sein, ansonsten kann man Flash einfacher haben.

Das war der Einblick in die neuen Karten. Was haltet Ihr von Ihnen?
Nachfolgend schauen wir uns die einzelnen Decks genauer an.

2. Decks

Planar Portal

D&D: Abenteuer in den Forgotten Realms Commander Deck - Portal der Welten (deutsch)

Das Deck in Rakdos-Farben dreht sich im Wesentlichen, um Zaubersprüche aus dem Exil. Die meisten Karten passen ganz solide dazu, alles andere sind Staples im EDH. So richtig unpassend wirkt keine Karte, auch wenn man natürlich einiges austauschen kann und sollte. Finanziell nennenswerte Reprints (mindestens ein Euro) sind hier Vandalblast, Disrupt Decorum und Fellwar Stone. Nichts davon ist mehr als fünf Euro wert, eher weniger, aber immerhin. Insgesamt wirkt das Deck gut gebau´t, sogar mit einer passablen Mana Base mit einigen Rare Lands. Klare Kaufempfehlung!

Aura of Courage

D&D: Abenteuer in den Forgotten Realms Commander Deck - Aura des Mutes (deutsch)

In Bant-Farben dreht sich alles, um Ausrüstungen und Auren. Das Deck ist weniger fokussiert, enthält aber kaum überflüssige Karten, sondern viele Staples, die in verschiedenste Decks passen. Gut, wenn man diese noch nicht hat. Für fortgeschrittene Spieler könnte der Wert aber etwas kleiner sein. Bei den Reprints sieht es hier viel besser aus: Puresteel Paladin, Heroic Intervention und Utopia Sprawl knacken sogar die fünf Euro während Basilisk Collar und Sword of the Animist auch noch nettes Tauschfutter darstellen. Auch die Mana Base macht einen ordentlichen Eindruck mit einigen Rares, auch wenn man natürlich nicht allzu viel erwarten darf. Für sehr etablierte Spieler, die schon viele der Staples haben, sind hier vielleicht Einzelkarten sinnvoller, aber für so ziemlich jeden anderen gibt es auch hier eine klare Empfehlung!

Dungeons of Death

D&D: Abenteuer in den Forgotten Realms Commander Deck - Gewölbe des Todes (deutsch)

Beim Esper-Deck frage ich mich zum ersten Mal, worum sich das Deck dreht. Dem Commander geht es um Dungeons, wobei wir kaum entsprechende Karten aus dem normalen Set wiederfinden und eigene Kreaturen auf dem Weg in den Friedhof, was man deutlich mehr durch Cycling und ähnliches sieht. Am Ende scheint das Deck aber kaum interne Synergien zu haben, wenn der Commander nicht liegt. Man bekommt hier diverse Karten rund um den Friedhof, die auch gut genug für EDH sind, aber das Gesamtpaket enttäuscht etwas. Finanziell ist wieder einiges dabei, aber ohne die Highlights von Aura of Courage: Baleful Strix, Phantasmal Image, Swords to Plowshares, Fellwar Stone, Lightning Greaves und Propaganda sorgen hier für die finanzielle Grundlage. Auch die Mana Base ist anständig. Mir persönlich gefällt das Deck ohne Modifikationen nicht wirklich, aber die enthaltenen Karten sind gut und bieten eine starke Grundlage. Wer die Themen mag, ist hier sehr gut bedient, aber ich kann es nicht so universell empfehlen wie die letzten beiden.

Dragonic Rage

D&D: Abenteuer in den Forgotten Realms Commander Deck - Zorn der Drachen (deutsch)

Dieses Deck ist nicht schwer zu verstehen. Es geht um Drachen. Erneut finden wir ein sehr fokussiertes Deck vor, das nur wenige „überflüssige“ Karten mitbringt, welche wiederum fast alle neu sind, was ich verzeihlich finde. Synergien sind hier allerdings schwierig: Vrondiss, der vorgeschlagene Commander macht nichts mit den anderen Drachen. Klauth wirkt wie der bessere Commander, wobei es nicht wirklich stört, wenn man nur kurz die beiden austauscht. Wenn man sich übrigens mehr auf die schuppigen Freunde konzentrien möchte, ist noch eine Atarka, World Render im Deck. Mein Problem im Deckbau liegt eher in der Konkurrenz: Für Drachen gibt es richtig gute fünffarbige Commander wie The Ur-Dragon, Tiamat oder Scion of the Ur-Dragon. Alle haben deutlich ausgeprägtere Synergien mit dem Kreaturentyp und sind durch die Farbwahl ganz anders aufgebaut. Wer also Drachen von Grund auf aufbauen möchte, erhält in diesem Deck zwar gute Karten, wird aber letztendlich vielleicht in eine völlig andere Richtung bauen müssen. Finanziell sieht es etwas anders, aber nicht direkt schlechter aus: Skyline Despot, Rishkar’s Expertise und Kindred Summons sind die einzigen Reprints über einen Euro. Man muss aber der Fairness halber erwähnen, dass Klauth die teuerste Karte des Sets ist und Druid of Purification sich auch nicht gerade schlecht schlägt. Die Mana Base ist übrigens auch wieder okay. Fazit: Wer Drachen bauen möchte, sollte einen Blick auf die Alternativen werfen und entscheiden, wie viel die Karten in diesem Deck für das Thema bringen. Man erhält gute Karten, aber für ein Gruul Ramp Deck sind es zu viele Drachen und für den Kreaturentyp fehlt der richtige Commander in den Farben. Die Entscheidung ist schwierig: Ich persönlich finde das Deck insgesamt nicht gut gebaut, aber man kann trotzdem viel Spaß haben, wenn man einfach nur große Schuppentiere auf das Feld wirft. Insgesamt komme ich hier zu einer Empfehlung, aber schaut euch die Deckliste lieber noch einmal an, bevor ihr sie kauft.

3. Fazit

Ich betrachte neue Produkte, gerade Commander Decks, aus zwei Positionen: Da ist zum einen die des Kunden, der ein möglichst starkes Produkt für sein Geld haben möchte, aber auch die des Spielers, der zu starke neue Karten einfach nur als störend für die Balance des Spiels empfindet. Natürlich ist ein Deck wie Timeless Wisdom allein wegen Fierce Guardianship den Kauf wert, aber diese starke Karte stört die Balance des Spiels nachhaltig und immens.
Vorliegend haben wir sowas wie den perfekten Kompromiss: Es gibt viele neue Karten mit einigen starken und vor allem interessanten Effekten, aber nichts davon wirkt zu stark. Dazu wurden endlich mal die Mana Bases angegangen: Guildgates haben nichts in diesen Decks verloren und wurden endlich ersetzt. Mossfire Valley mag zum Beispiel nicht viel kosten, ist im EDH aber kaum schwächer als zum Beispiel Stomping Ground. Das ist die Art, wie diese Decks angegangen werden sollten!

Natürlich kann man die Decks kritisieren, was ich auch immer gern mache. Am Ende bekommt man hier aber Decks, die besser gebaut sind als die meisten zuvor, ohne dabei irgendetwas übertriebenes zu enthalten. Wenn ihr also Commander spielt und euch eines der Decks anspricht, kann ich euch in allen Fällen voll empfehlen, es zu kaufen!

Welche Karten gefallen euch am besten?
Was ist euer favorisiertes Deck aus dieser Serie?

Teilt es gern in den Kommentaren mit!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.