Digimon – How to play: Effekte, Mechaniken und Schlüsselwörter

Im Artikel „Leb‘ deinen Traum,…“ – ein kurzer Einblick in das Digimon TCG hat euch tradingcardrich einen Überblick über die verschiedenen Arten von Karten im Digimon Card Game geboten. Doch…was steht eigentlich auf den Karten drauf? Was bedeuten die Vielzahl an Texten, Effekten und Schlüsselwörtern? Welche Mechaniken gibt es? Und wie zur Hölle funktionieren all diese Dinge?
Hier wollen wir euch diese Dinge erklären!

Allgemeines zu den Kartentexten und Schlüsselwörtern

Grundsätzlich lässt sich im Digimon Card Game zwischen vier unterschiedlichen Arten von Signalwörtern oder Erklärungstexten unterschieden werden. Zum einen gibt es farblich hinterlegte Signalwörter, die (bisher auf japanischem Stand von BT8 und EX2) entweder die Namen von Effekten, Auslösezeitpunkte von Effekten und/oder die Anzahl der Verwendbarkeit dieser angeben können. Weitere Effekte, Fähigkeit und andere Dinge – sowie auch immer konkrete Erklärungen zu diesen – werden ganz schlicht im Fließtext der Karten untergebracht. Nachfolgend werden wir euch diese konkreter Erklären.

[Anmerkung: Um eine gute Übersicht zu gewährleisten, werden die Effekte/Schlüsselwörter nachfolgend innerhalb der Kategorien alphabetisch aufgelistet, damit ihr sie einfacher finden könnt. Außerdem findet ihr unter den Kartennummern und -namen Links, die euch zum Produkt führen, aus welchem die jeweiligen Karten stammen.]

1. Blaue Schlüsselwörter

Blaue Schlüsselwörter beziehen sich in der Regel auf Effekte, die zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgelöst werden. Es geht hier also um das WANN eines Effektes. Wann kann man ihn auslösen oder wann wird er ausgelöst. Der Auslösezeitpunkt wird zudem immer von einer genaueren Erklärung begleitet. Ihr erfahrt also normalerweise auch immer, was genau und wie es passiert und funktioniert.
Folgende wichtige blaue Schlüsselwörter gibt es bisher:

1.1. All Turns

Das Schlüsselwort All Turns gibt an, das der Effekt der Karte in jedem Zug, in dem die Karte auf dem Feld liegt, aktiv ist. Damit unterscheidet es sich von Effekten, die sich nur auf den eigenen oder nur den gegnerischen Zug beschränken. Im Falle von BT2-082 Diaboromon kann also immer, wenn dieses im Kampf zerstört werden würde, ein anderes Diaboromon auf dem Feld für die Löschung ausgewählt werden.

1.2. Main

Die Königin der Pflanzen, BT5-056 Rafflesimon, trägt das Schlüsselwort Main in einem ihrer Effekte. Das Schlüsselwort bedeutet, dass dieser Effekt während der (in der Regel eigenen) Main Phase ausgelöst werden kann. Die Main Phase ist der Zeitpunkt, an dem auch Karten ausgespielt und angegriffen werden kann.

1.3. On Deletion

Digimon, wie BT6-Morphomon, welche das On Deletion-Schlüsselwort im Effekt tragen, können, wenn sie durch einen Kampf oder Karteneffekt zerstört werden, ihren Effekt auslösen.

1.4. On Play

Das Schlüsselwort On Play bedeutet, dass der Effekt ausgelöst werden kann, wenn das Digimon direkt ausgespielt wird. Der Effekt wird also NICHT ausgelöst, wenn man beispielsweise BT6-068 Impmon auf eine Digiei-Karte digitiert!

1.5. Opponent’s Turn

Die Classic Collection EX1-065 Diaboromon Karte zeigt das Schlüsselwort Opponent’s Turn in einem seiner Effekte. Dieses bedeutet, dass der Effekt immer nur während des gegnerischen Zuges aktiv ist, nicht aber während des eigenen Zuges.

1.6. Security

Karten wie EX1-072 Emergency Program Shutdown! enthalten das Schlüsselwort Security. Dies bedeutet, dass der entsprechende Effekt automatisch aktiviert wird, wenn die Karte verdeckt in der Security Zone lag und bei einem Security Check aufgedeckt wird. Die Effekt-Aktivierung ist dabei kostenlos und ignoriert Farbabhängigkeiten, sofern nicht explizit anders auf der Karte angegeben. Das bedeutet, dass man auch Tamer oder Option Karten unpassender Farben in der Hoffnung, dass sie in der Security Zone landen, aufnehmen kann. Auch manche Digimon Karten haben Security Effekte. Sollte man die Karte allerdings ziehen, kann man sie im Fall von genügend Memory auch aus der Hand ausspielen.

1.7. Start of Your Turn

Karten wie BT5-089 Izzy Izumi & Mimi Tachikawa haben das blaue Schlüsselwort Start of Your Turn. Effekte, die mit diesem Schlüsselwort eingeleitet werden, werden noch vor der eigenen Unsuspend Phase ausgeführt.

1.8. When Attacking

Karten mit dem When Attacking-Schlüsselwort lösen ihren Effekt aus, wenn sie einen Angriff deklarieren. Das ist zum Beispiel im vererbbaren Effekt von Box-Champion ST4-06 Togemon der Fall.

1.9. When Digivolving

Das Schlüsselwort When Digivolving ist sozusagen das Gegenstück zu On Play. Besitzt ein Digimon dieses, wird der Effekt NUR dann ausgelöst, wenn die Karte auf ein Digimon auf dem Spielfeld digitiert wird. Der Effekt wird also nicht ausgelöst, wenn man die vollen Spielkosten bezahlt und das Digimon von der Hand ausspielt und auch nicht, wenn man die Karte in der Zuchtstätte digitiert. Da die Effekte oft nützlich sind, wie beispielsweise bei BT3-017 Valkyrimon, sollte man sie sich nicht entgehen lassen.

1.10. Your Turn

Blumenfee EX1-039 Lillymon besitzt einen vererbbaren Effekt mit dem Schlüsselwort Your Turn. Dies ist der dritte Effekt, der sich auf einen Zug bezieht. In diesem Fall ist der Effekt nur während des eigenen Zuges aktiv oder kann währenddessen aktiviert werden.

2. Violette Schlüsselwörter

Violette Schlüsselwörter geben das WIE OFT eines Effektes an. Es gibt bisher, meines Wissens, nur zwei mögliche Varianten dafür und sie sind auch relativ selbsterklärend. Das Schlüsselwort Once Per Turn bedeutet, dass der entsprechende Effekt einmal pro Zug verwendet werden kann, Twice Per Turn bedeutet, dass der Effekt zweimal aktivierbar ist. Die Effekte findet man, unter anderem, bei EX1-020 Plesiomon und BT1-039 Cerberusmon.

3. Orange Schlüsselwörter / Effekte

Orange Schlüsselwörter sind nun die Kategorie des WAS. Hierbei handelt es sich ganz konkret um Effekte und was genau diese bewirken. Es ist bisher die größte Kategorie an unterschiedlichen Schlüsselwörtern und wird vermutlich auch die Kategorie sein, die immer wieder erweitert werden wird.

3.1. Armor Purge

Der erste Effekt, den wir uns näher ansehen, ist bereits ein kleiner Ausblick auf die Zukunft des Digimon Card Games. BT8-048 Shurimon besitzt das Keyword Armor Purge. Dieser Effekt erlaubt es dem Digimon, wenn es zerstört werden würde, die oberste Karte (also in diesem Fall Shurimon) auf den Trash Stapel zu legen, um so die vollständige Zerstörung zu verhindern. Dieser Effekt basiert auf dem Digimon Adventure 02 Anime, in welchem die Partner-Digimon der Digiritter mithilfe der Digiarmoreier eine „Panzer“-Digitation durchführen können. Sie digitieren dabei in der Regel vom Rookie Level aus. In einer natürlichen Digitationslinie wäre Shurimon eine Armor-Digitation von Hawkmon. Durch den Armor Purge Effekt würde man also Shurimon ablegen und hat weiterhin Hawkmon auf dem Spielfeld liegen. Der Effekt funktioniert natürlich nicht, wenn das Digimon keine Digitationskarten unter sich liegen hat.

3.2. Blitz

Der Blitz-Effekt erlaubt es Digimon wie BT5-019 Shoutmon DX einen Angriff durchzuführen, wenn der Zug eigentlich vorbei wäre und der Zug des Gegners beginnen würde. Blitz kommt in der Regel zusammen mit When Digivolving vor. Digitiert man also ein Digimon auf dem Spielfeld zu (beispielsweise) Shoutmon DX und zahlt dabei die Memorykosten, wodurch der Memory Counter auf die Gegnerseite wandert – also mindestens 1 Memory auf der Gegnerseite erreicht – kann Shoutmon DX trotzdem noch den Angriff deklarieren. Der Effekt wird allerdings nicht ausgelöst, wenn Shoutmon DX nach der Digitation im Rest Mode ist oder aus anderen Gründen nicht angreifen kann.

3.3. Blocker

Digimon, wie BT6-065 Gundramon, die den Blocker-Effekt haben, können bei einem gegnerischen Angriff in den Rest Mode gedreht werden und so den Angriff auf sich lenken. Das ist ein sehr wichtiger Effekt, um die eigene Security Zone oder wichtige(re) Digimon auf dem Spielfeld zu beschützen.

3.4. Delay

Der Delay-Effekt wurde mit der sechsten Booster-Erweiterung Double Diamond neu eingeführt. Spielt man eine Karte mit Delay-Effekt, wird in der Regel ein Effekt ausgelöst. Der Delay-Effekt ist dann noch zusätzlich vorhanden und erlaubt es, die Karte auf dem Spielfeld zu lassen und ab dem nächsten Zug nach Bedarf auf den Trash Stapel zu legen. Die Memory Boost Promo Karten, die den Starter Decks ST-7 Gallantmon und ST-8 UlforeVeedramon beiliegen, haben beispielweise einen Delay-Effekt, der es erlaubt, beim Trashen der Karte die eigenen Memory zu erhöhen.

3.5. De-Digivolve X

Das Keyword De-Digivolve X steht für einen Effekt, der es erlaubt, eine bestimmte Anzahl an Karten von einem Digimon der Gegenseite zu zerstören. X ist dabei immer durch eine Zahl ersetzt, die die Nummer an Karten angibt, die zerstört werden dürfen. Hat das gegnerische Digimon keine Digitationskarten mehr unter sich, kann der Effekt nicht weiter ausgeführt werden. Eine Karte, die diesen Effekt besitzt, ist BT2-066 Machinedramon.

3.6. Decoy X

Auch der Decoy (Köder)-Effekt wurde mit Double Diamond eingeführt. Das Schlüsselwort Decoy wird dabei von einer Kartenfarbe begleitet. Bei BT6-064 Mamemon ist es Decoy (Black). Befindet sich Mamemon auf dem Feld, während ein anderes schwarzes Digimon zerstört werden würde, kann man durch den Decoy-Effekt stattdessen Mamemon zerstören.

3.7. Digi-Burst X

BT4-059 Lilamon hat einen Digi-Burst X-Effekt. Das X steht auch hier für eine Zahl. Der Effekt besagt, dass man die Zahl X an Digitationskarten unter dem Digimon zerstören kann, um eine Handlung auszulösen. Im Falle von Lilamon wäre das, dass man ein gegnerisches Digimon in den Rest Mode versetzen kann.

3.8. Digisorption -X

Hat ein Digimon, wie BT2-045 Argomon, den Digisorption-Effekt, können seine Digitationskosten um die Zahl X verringert werden, wenn man ein eigenes Digimon in den Rest Mode versetzt, bevor man ein Digimon auf dem Feld (in diesem Fall) zu Argomon digitiert.

3.9. Draw X

Der Draw X-Effekt ist relativ selbsterklärend. Wird der Effekt, wie zum Beispiel von BT3-088 LadyDevimon, ausgelöst, darf man die Anzahl X an Karten vom Deck ziehen.

3.10. Jamming

Greift man die Security Zone der Gegenseite an und dreht beim Security Check eine Digimon Karte um, kommt es zum Kampf zwischen dem angreifenden Digimon und dem Security-Digimon. Hat das Security Digimon höhere DP, wird der Angreifer gelöscht. Auf Digimon, die wie BT1-016 Tyrannomon den Jamming-Effekt haben, trifft das jedoch nicht zu. Jamming-Effekt-Digimon können im Kampf mit Security-Digimon nicht zerstört werden.

3.11. Piercing

Der Piercing-Effekt, den unter anderem BT4-058 Orochimon besitzt, ist sozusagen ein durchschlagender Angriff. Zerstört man ein gegnerisches Digimon im Kampf, überlebt und hat diesen Effekt, kann das Digimon zusätzlich einen Security Check durchführen.

3.12. Reboot

Greift ein Digimon an, wird es danach in den Rest Mode versetzt. Dies kann auch durch Effekte oder Option Karten geschehen. Normalerweise kann man die eigenen Digimon erst im nächsten eigenen Zug, während der Unsuspend Phase, wieder aktivieren. Haben Digimon, wie zum Beispiel BT3-019 RagnaLoardmon, jedoch den Reboot-Effekt, kann man sie schon während der Unsuspend Phase der Gegenseite aktivieren.

3.13. Recovery +X

Die Security Zone ist der wichtigste Bereich im Spiel, da man verliert, wenn man keine Karten mehr in dieser hat und angegriffen wird. Digimon mit Recovery-Effekten können dem entgegenwirken. Der Recovery-Effekt wird immer von einer Zahl und einem Ort begleitet. Bei BT1-063 Seraphimon ist das beispielsweise Recovery +1 (Deck). Das bedeutet, dass man, wird der Effekt ausgelöst, die oberste Karte vom Deck in die Security Zone legen darf. Der Effekt kann, je nach Kartentext, auch mit Karten von der Hand oder dem Trash arbeiten.

3.14. Retaliation

Der Retaliation-Effekt, den unter anderem BT2-071 Wizardmon hat, ist ein böser, kleiner Trick, der ein gegnerisches Digimon zerstört, wenn das Digimon mit dem Retaliation-Effekt zerstört wird.

3.15. Rush

Die Spielregeln besagen, dass ein Digimon, welches das Spielfeld betritt, nicht im selben Zug angreifen kann. Hat ein Digimon den Rush-Effekt, so wie es bei BT4-038 BushiAgumon der Fall ist, kann dies jedoch ignoriert werden und das Digimon kann direkt angreifen. Daraus ergeben sich sogar eigene Spielstrategien, die auf solchen Karten aufbauen und Rookie-Rush genannt werden (Rookie-Level Digimon mit dem Rush-Effekt, da sie günstig ausspielbar sind).

3.16. Security Attack -X

Standardmäßig kann ein Digimon, wenn es die Gegenseite direkt (nicht ein gegnerisches Digimon) angreift, einen Security Check durchführen. Digimon, wie BT5-036 Renamon, die einen Security Attack -X-Effekt haben, können die Zahl der Checks jedoch temporär verringern, wodurch das gegnerische Digimon die Security Zone nicht mehr oder nicht mehr so oft angreifen kann und man eine Verschnaufpause bekommt. Bei Security Attack -1 sind das also im Normalfall null Security Checks.

3.17. Security Attack +X

Im Gegensatz zu Security Attack -X steht Security Attack +X. Hier kann das Digimon mit dem Effekt, wie zum Beispiel BT4-016 Aldamon, X zusätzliche Security Checks durchführen und so gleich mehrere Security Karten der Gegenseite zerstören. Bei Security Attack +1 sind das also zwei Security Checks.

Informationen im Fließtext

Neben den Schlüsselwörtern, die an sich bereits Dinge ausdrücken, wird alles Weitere im Fließtext angegeben. Hier finden sich zusätzliche Informationen zu Effekten, Effekt-Szenarien und andere Umstände, die nicht als eigene Effektart spezifiziert wird bzw. kein eigenes Keyword hat. Die Fließtexte können sich dabei sowohl auf die jeweilige Karte beziehen als auch auf andere.

Spezielle Mechaniken

Zuletzt sollen in diesem Artikel noch einige besondere Spielmechaniken hervorgehoben werden. Diese werden in der Regel auch genauer im Fließtext erklärt.

DNA-Digitation / Jogress

Den Start macht hier erneut eine Mechanik, die in den nächsten Monaten zu uns kommen wird. Es handelt sich dabei um die Jogress-Shinka oder, wie wir sie aus den Anime kennen, die DNA-Digitation. Dabei werden zwei Digimon vom Level X und von den Farben X mitsamt deren Digitationskarten zu einem Stapel vereint. Die Digitationskosten für die Jogress-Karte werden dann dadurch, wie in der Karte spezifiziert, verringert. Oft, wie bei ST10-06 Mastemon, kostet die Digitation dann gar nichts mehr. Wichtig ist hierbei, dass es tatsächlich eine Regelung dafür gibt, wie man die Stapel vereint. Das Digimon von der Farbe, die zuerst (links) im Kartentext genannt wird, wird mitsamt aller ihrer Digitationskarten auf den Stapel der zweitgenannten Farbe gelegt. Ganz oben wird dann die Jogress-Karte aufgelegt. Hat man als Quelle zwei Digimon mit Doppelfarbe, kann man sich aussuchen, welchen Stapel man über den anderen Stapel legen möchte. Auch, wenn eine oder beide der Digitationsquellen im Rest Mode waren, wird das Jogress-Digimon automatisch unsuspended.

Doppelfarbkarten

Auch Doppelfarbkarten sind bisher noch nicht bei uns erschienen, kommen aber mit BT8-New Hero bald zu uns. Wie man am bezaubernden EX2-018 MarineAngemon sehen kann, sind diese Karten farblich zweigeteilt. In diesem Fall ist MarineAngemon also sowohl ein blaues, als auch ein gelbes Digimon und alle Effekte, die eine oder beide Farben betreffen, sind darauf anwendbar. Dies ermöglicht neue Strategien und interessantere, mehrfarbige Decks. Es gibt auch doppelfarbige Option Karten. Um diese zu aktivieren, müssen sich entsprechend Digimon – oder ein passendes Doppelfarben-Digimon – auf dem Spielfeld befinden.

Spirit-Digitation / Hybrid-Mechanik

Die Hybrid-Mechanik stammt, bekannt als Spirit-Digitation, aus dem Anime Digimon Frontier. Dort konnten Menschen mithilfe von Legendären Spirits zu Digimon digitieren. Auch im Digimon Card Game wurde dies übernommen. Karten wie BT4-025 Lobomon enthalten im Fließtext daher die Information, dass man sie auf Tamer Karten digitieren kann. Die Hybrid-Mechanik wird mit dem kommenden Set BT7 – Next Adventure einige Erweiterungen erhalten!

Token

Eine spezielle Mechanik, die bisher nur mit – oder in Verbindung mit – zum Beispiel BT2-082 Diaboromon vorkommt, sind Tokens. Tokens können durch spezielle Effekte erschaffen werden und zählen im Grunde einfach als viel schwächere Versionen von Diaboromon. Diese Tokens können dann für diverse weitere Effekte „missbraucht“ werden. sie haben in gewisser Weise also Ähnlichkeit zu den Sündenböcken aus dem Yugioh! Trading Card Game.

Vererbbare Effekte

Schon öfter wurden vererbbare Effekte angesprochen. Diese befinden sich auf Digimon Karten, wie dem zuckersüßen BT6-001 DemiMeramon, ganz unten in einem eigenen Feld, welches auch links am Rand als Inherited Effect ausgewiesen wird. Die Karte, auf der dieser vererbbare Effekt abgedruckt ist, kann diesen jedoch nicht selbst nutzen. Er muss vorher, wie der Name nahelegt, zuerst vererbt werden. Das heißt, dass man ein Digimon auf die Karte mit dem vererbbaren Effekt digitieren muss, damit das digitierte Digimon dann den Effekt nutzen kann. Die +1000 DP während eines Angriffs, die DemiMeramon vererbt, können dann also beispielweise erst genutzt werden, wenn man es zu Agumon oder anderen roten Level 3 Digimon digitiert hat.

Warp-Digitation

Die letzte Mechanik, die in diesem Artikel angesprochen wird, ist die Warp-Digitation. Bekannt ist diese Form der Digitation bereits aus dem allerersten Digimon Anime. Warp-Digitation bedeutet im Grunde einfach nur, dass ein Digimon bei der Digitation Level überspringt. So wird Agumon im Anime direkt WarGreymon. Manche Karten, wie BT2-111 Beelzemon, haben im Fließtext einen Effekt beschrieben, wonach sie unter besonderen Bedingungen für eine bestimmte Zahl an Digitationskosten direkt aus ihrem natürlichen Rookie-Level digitieren können. Beim Beispiel von Beelzemon wäre das als eine Digitation direkt aus einer beliebigen Impmon-Karte.

So, das soll es erstmal zu den weiteren Grundlagen von uns gewesen sein. Mit dieser Übersicht solltet ihr nun eine gute Basis haben, um das Spiel spielen zu können.

Wie sieht’s aus, seid ihr jetzt noch verwirrter als vorher?
Falls ihr noch Fragen habt, können wir gerne versuchen, sie euch zu beantworten.

Euer Katoptris

Kartenbilder entnommen von der offiziellen Digimon Card Game Website: https://world.digimoncard.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.