Magic – Strixhaven Set Review (Schwarz und Witherbloom)

Herzlich willkommen bei den Golgari von Strixhaven, den Naturmagiern mit einem leichten Hang zu Friedhöfen. Oh, und diverse andere schwarze Magic Karten gesellen sich natürlich auch dazu.

Professor Onyx

Sechs Mana sind viel, aber Liliana bringt auch viel mit. Ihre Fähigkeiten bieten das klassischen Paket aus Card Advantage, Removal und einer netten Ultimate. Dazu kommt permanenter Life Drain über die Passive. Insgesamt passt sie so perfekt in Control Decks, dürfte aber nicht übermäßig dominant in diesen sein. Ersten Turnierergebnissen zufolge spielt jedenfalls Yorion Control sie einmal. Solider Planeswalker!

Baleful Mastery

Heartless Act ist h(e)arte Konkurrenz. Erste Ergebnisse zeigen die Mastery ein wenig in Control Decks, aber auch da ist sie eher eine Ausnahme. Gegen Control ist sie natürlich deutlich besser, die Frage ist dann letztlich, wie gefragt diese Nische ist. Absolut solide Karte, aber die Konkurrenz sieht noch besser aus.

Callous Bloodmage

Man vergleicht ihn mit Charming Prince, aber die Prioritäten liegen hier meines Erachtens anders: Der Prinz ist einfach nur effizient, seine Effekte sind dafür verantwortlich, per se aber nicht stark genug. Der Blutmagier bietet da mehr: Card Draw ist gut, Exil für den Friedhof ist gut und ein Token geht auch immer. Man sieht ihn schon in Yorion, wo er auch einen guten Job machen dürfte. Ansonsten bleibt abzuwarten, ob er vielleicht noch in irgendein Aggro Deck passt, aber für das erste ist er vor allem für langsame Decks mit einer gewissen Feldpräsenz gut.

Confront the Past

Als Lesson ganz okay: Control will im Lategame sicherlich mal einen Planeswalker zurückholen, und als Removal für ungefähr drei Mana kann man sie auch mal spielen. Es bleibt halt abzuwarten, ob Lessons eine eigene Engine für Control werden.

Oriq Loremage

Entomb auf Beinen. Im EDH freuen sich sicherlich einige über die Unterstützung für ihre Sidisi oder ihren Scarab God, aber das sollte es auch gewesen sein.

Poet’s Quill

Ich sehe Lektionen immer noch nicht in offensiven Decks, die eine Ausrüstung wollen. Klar, mit Flicker erhält man mehrere Lektionen, aber das ist es auch kaum wert. Isoliert als Ausrüstung ist der Stift auch eher ausgetrocknet. Im EDH sicherlich cool (abhängig von Hausregeln), aber mehr auch nicht.

Sedgemoor Witch

Gute Karte, aber für welches Deck? Der Body an sich deutet natürlich auf ein aggresives schwarzes Deck hin, aber in Rakdos Aggro heißt die Konkurrenz Woe Strider und vor allem Bonecusher Giant! Vielleicht sehen wir sie mal in einem zauberlastigen EDH Deck, etwa Kess, aber das sollte es jedenfalls bis zur Rotation von Bonecrusher Giant auch sein.

Eyetwitch

Theoretisch ist ein früher Angreifer, der später blocken und zu einem Spell werden kann, ja gut, aber praktisch passt eine kleine Kreatur einfach kaum in ein Control Deck.

Flunk

Heartless Act ist immer noch eine Karte. Interessante Karte, die mit genug Discard sogar spielbar sein dürfte, aber im Moment nicht so spannend.

Go Blank

Dank Friedhofsexil ist sie ganz interessant, aber letztlich denke ich nicht, dass wir gerade ein besseres Mind Rot brauchen.

Necrotic Fumes

Drei Mana für ein Exilremoval sind gut, aber die erste Klausel kann problematisch sein: In meinen Augen spielt man Lessons immer noch in Control, und da hat man selten Kreaturen, die man opfern will. Interessant kann es in Midrange werden: Dort spielt man vielleicht am Anfang ein paar Eyetwitches, die dann zu diesem Removal werden, welches wiederum durch weitere Eyetwitches oder Tokens gefüttert wird. Spielbar dürfte das sein, aber ob es ausreicht, steht auf einem anderen Blatt.

Plumb the Forbidden

Massenhaft eigene Kreaturen für Kartenvorteil zu opfern klingt spannend. Man kann hier einfach nur Altar’s Reap mit Lebenskosten sehen, oder die Möglichkeit für Tokens, mal eben vier oder mehr Karten für nur zwei Mana zu ziehen. Auch im EDH, wo der Lebensverlust noch weniger stört, dürfte sie einen Platz in vielen Decks finden. Ein Token Deck rund um Witherblood sieht damit nicht unwahrscheinlich aus, also solide Karte im Standard und wahrscheinlich dauerbrenner in einigen EDH Decks.

Umbral Juke

Removal oder Token. Klar, modale Karten sind spannend, aber beide Modi werden eigentlich immer gebraucht und sind in den meisten Decks redundant. Es gibt bessere Removal und bessere Kreaturen, und die sollte man auch besser spielen.

Crushing Disappointment

Rakdos, Lord of Riots freut sich vielleicht über den Life Loss.

Hunt for Specimens

Wie gesagt, ich könnte mir da eine kleine Engine mit Necrotic Fumes vorstellen, in die auch diese Karte passen würde.

Witherbloom

Beledros Witherbloom

Die Kosten machen Beledros direkt zu einem reinen Kandidaten für Commander. Dort bietet er einen soliden Tokengenerator und massive Manavorteile über seine zweite Fähigkeit. Er ist beim Deck um ihn herum wahrscheinlich ziemlich flexibel, wobei Token Decks wahrscheinlich am besten sind, auch wenn ein reines Ramp Deck durch seine dritte Fähigkeit ähnlich gut funktionieren dürfte. Gute Karte!

Blex, Vexing Pest / Search for Blex

Blex‘ Tribal Synergien sind für EDH ganz nett, dürften da aber keinen großen Einfluss haben. Es bietet natürlich Synergien mit den neuen Tokens, aber ein Golgari Token Deck ist noch nicht wirklich ersichtlich. Ansonsten ist Blex‘ Body dank dem Lifegain recht effizient, aber „Die Suche nach Blex“ ist sicherlich eine gute Option, um im EDH einige Karten zu ziehen und/oder in den Friedhof zu befördern, aber viel mehr sehe ich da nicht.

Harness Infinity

Ein simpler Effekt, aber recht spannend: Decks in der Farbkombination sind gerade im EDH ohnehin meistens sehr friedhofslastig und können hier als Spontanzauber mal eben quasi 20 oder mehr Karten ziehen. Natürlich erfordert das ganze Setup, aber das machen entsprechende Decks ohnehin alleine. Cooler Effekt!

Culling Ritual

Ein Removal für Kleinvieh. Normalerweise will man für sowas weniger als vier Mana bezahlen, andererseits kostet das Ritual meistens effektiv auch nur ein oder zwei Mana. Eine klassische Sideboard Karte, die durch ihre Farbbeschränkungen wahrscheinlich nur in manchen Decks einen Platz finden wird.

Daemogoth Titan

Der braucht ein bisschen viel, um wirklich gut zu sein: Zum einen muss man ständig irgendwas opfern, etwa Tokens, zum anderen muss man den großen Body auch an Blockern vorbeibewegen, etwa mit Trample. Alles in allem wirkt das einfach unpraktisch, zumal man sich aktuell eher auf Kreaturen verlassen möchte, die alleine schon alles machen, was sie sollen.

Pestilent Cauldron / Restorative Burst

Warum? Der erste Modus des Kessels ist ein sehr ineffizenter Tokengenerator, der zweite versucht auf einmal Mill und Lifegain zu kombinieren und der dritte ist sehr ineffizienter Card Draw. Ich sehe absolut nicht, wo man das spielen wollen würde. Restorative Burst ist ein passabler Regrowth Effekt für ein EDH Deck rund um die Witherbloom Mechaniken, aber auch nicht mehr.

Rushed Rebirth

Ein netter Sucher im EDH, der vor allem gut gegen Mass Removal absichert. Vielleicht bietet sie mal Zugriff auf einen Laboratory Maniac oder einfach eine kleine Absicherung für verschiedenste Decks.

Valentin, Dean of the Vein / Lisette, Dean of the Root

Valentins ist hier wohl die interessantere Seite: Evasion und Lifelink machen ihn schon zu einer recht effizienten Kreatur und der zweite Effekt gibt Aggro Decks eine gute Option für das Lategame. Lisette wirkt weniger spannend: Ein paar Marken sind gut und schön, aber Life Gain ist nicht die beste Strategie und auch wenn Token mit Life Gain in Witherbloom eine durchaus präsente Strategie ist, glaube ich nicht, dass diese Kombination allzu präsent sein wird. So oder so, Valentin ist wirklich solide und dürfte in Rakdos oder Mono Schwarz Aggro einen Platz finden.

Witherbloom Command

Alle Modi habe ihren Nutzen und zwei Mana ist wirklich nicht viel. Klar, im Lategame dürfte sich ihr Impact in Grenzen halten, vorher erhält man aber nettes Removal und der Schaden des letzten Modus ist wohl nie fehl am Platz. Gute Karte!

Daemogoth Woe-Eater

Es dürfte im EDH diverse Decks geben, die sich über diese Kombination an Effekten freuen, mehr aber auch nicht.

Deadly Brew

Innocent Blood mit einem Zusatz. Gerade im EDH wird man die Kombination aus Removal und Regrowth in jeder Phase des Spiels gut gebrauchen können. Im Standard müsste sich schon ein Midrange Deck rund um den Friedhof bilden, um sowas zu spielen.

Dina, Soul Steeper

Eine Combo mit Exquisite Blood und diverse Synergien mit Lifelink machen Dina zu einem starken Commander für ein eher schwaches Thema: Life Gain kann mit ihr ziemlich aggressiv gespielt werden und die Farbkombination gibt Zugriff auf viele gute Karten. Starke Uncommon!

Mortality Spear

Lifegain ist kein gutes Thema, und daran ändert auch ein an sich solides Removal nichts.

Tend the Pests

Im EDH gibt es sicherlich Decks, die Kreaturen opfern wollen, um noch mehr Opfer zu generieren. Solide Karte.

Witherbloom Apprentice

Spellslinger ist immer eine nette Mechanik, aber nicht in den Farben.

Cram Session

Vielleicht ein Fall für ein EDH Deck, das sich Learn zunutze machen will.

Pest Summoning

Ein etwas zu teures Raise the Alarm. Für EDH wieder okay, wenn man ein „Lesson board“ zulässt, mehr aber auch nicht.

Das war es dann auch mit den schwarzen Karten und denen des Witherbloom Campus. Für kompetitive Formate scheint weniger dabei zu sein, aber dafür dürften Casual Spieler mit dem neuen Lifegain Thema einen interessanten Ansatz beim Deckbau haben und EDH wird auch wie immer gut bedient.

Top 3 Schwarz:
1: Callous Bloodmage
2: Professor Onyx
3: Poet’s Quill

Witherbloom:
1: Witherbloom Command
2: Valentin, Dean of the Vein / Lisette, Dean of the Root
3: Beledros Witherbloom

Das war es mit diesem Teil der Review, weiter geht es mit Lorehold und den roten Karten von Strixhaven.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.