Yugioh – Alles über die Kristallungeheuer aus Legend of the Crystal Beasts

Die Tin of the Pharaoh‘s Gods übertrifft alle Erwartungen, die Banlist sorgt für Unmut und Diskussionen und das neue metarelevante Set Darkwing Blast steht in den Startlöchern. Da geht das neue Structure Deck: Legend of the Crystal Beasts etwas unter. Umso mehr ein Grund, dem Deck heute ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken.

Das Structure Deck: Legend of the Crystal Beasts

Wenn ihr euch für den Kauf des Structure Decks entscheidet, erhaltet ihr ein Deck mit insgesamt 49 Karten. Davon sind 5 Karten in Ultra Rare, 3 Karten in Super Rare und die verbleibenden 41 Karten gewöhnliche Commons.

Wobei, so gewöhnlich sind die Commons in diesem Set gar nicht, denn hier verstecken sich einige echte Perlen, die das Structure Deck auch für Meta-Spieler zu einem begehrten Produkt machen dürften.

Meistens erhalten wir pro Jahr etwa zwei Structure Decks – eines im Frühjahr und ein weiteres im Herbst. Je nach Thema sind diese Decks mal mehr und mal weniger relevant. Vor einem Jahr kam beispielsweise das Structure Deck: Cyber Strike zu uns, das mit den Cyberfinsternis-Monstern ein eigentlich unspielbares Thema spielbar machte und endlich einen bezahlbaren Reprint von Unendliche Unbeständigkeit in Super Rare mitbrachte. Anfang dieses Jahres kam dann das lang ersehnte Structure Deck: Albaz Strike zu uns, das die begehrte Fusionszauberkarte Markierte Fusion und einige mächtige Fusionsmonster ins Spiel brachte. Despia etablierte sich durch dieses Structure Deck als Meta-Deck und war einige Wochen lang absoluter Liebling vieler Spieler.

Die Kristallungeheuer können da nicht mithalten. Dennoch: Die schillernden Monster, die durch Jesses Kristallungeheuer-Deck im Anime schnell die Herzen der Fans eroberten, erfreuen sich nach wie vor einer großen Fanbase. Insofern dürften sich sicherlich einige unter euch befinden, die sich richtig über dieses neue Structure Deck freuen.

Da ich in diesem Artikel noch viel vorhabe und euch einerseits die neuen Karten des Themas vorstellen möchte und andererseits über einen Budget und einen turniertauglichen Build des Decks sprechen möchte, spare ich mir jetzt weitere Vorreden und starte in die Betrachtung der neuen Karten.

Ultimativer Kristall-Regenbogendrache Overdrive

Starten wir direkt mit dem Bossmonster des Decks und zugleich mit der einzigen, neuen Monsterkarte. Die Beschwörung ist recht aufwendig, denn ihr benötigt sieben Kristallungeheuer-Monster, die ihr aber auch vom Friedhof verbannen könnt. Zusätzlich muss ein „Ultimativer Kristall“-Monster bereits als Spezialbeschwörung beschworen worden sein, das Monster alleine vom Friedhof zu verbannen, ist also nicht drin. Immerhin könnt ihr Ultimativer Kristall-Regenbogendrache Overdrive dann 7000 ATK erhalten lassen, aber auch nur, wenn ihr sieben verbannte Kristallungeheuer mit unterschiedlichem Namen habt. Trotzdem ist ein Monster mit einer Gesamt-ATK von 11000 eine echte Wucht.

Abgesehen davon bringt Overdrive aber auch noch einen netten Schnelleffekt mit. Wenn er in diesem Spielzug nicht gekämpft hat (was sich ja im gegnerischen Zug recht gut timen lässt), könnt ihr ihn als Tribut anbieten und alle Karten auf dem Spielfeld ins Deck mischen, um dann so viele verbannte Kristallungeheuer zu beschwören, wie ihr wollt.

Erwachen der Kristallultimaten

Der Rest des neuen Supports besteht aus Zauber- und Fallenkarten. Diese Schnellzauberkarte verlangt von euch, ein „Ultimativer Kristall“-Monster von der Hand vorzuzeigen, um dann einen der folgenden Effekte aktivieren zu können. Wenn ihr aber ein „Ultimativer Kristall“-Monster kontrolliert, genügt das und ihr müsst keines vorzeigen und könnt sogar beide Effekte aktivieren:

Zum einen dient Erwachen der Kristallultimaten als Sucher für eure Regenbogenbrücke-Karten oder auch für Regenbogen Lichtbrechung. Besagte Karte könnt ihr dann entweder auf die Hand nehmen oder auf den Friedhof befördern, wo sie, wie wir sehen, auch nicht ganz schlecht aufgehoben sind.

Zum anderen könnt ihr ein beliebiges Kristallungeheuer in eure Zauber- und Fallenkartenzone beschwören – und zwar von der Hand, dem Deck oder dem Friedhof.

Regenbogenbrücke des Herzens

Als Ziel für Erwachen der Kristallultimaten könnt ihr zum Beispiel Regenbogenbrücke des Herzens wählen, eine der stärksten Karten des Themas.

Die Permanente Zauberkarte gestattet es euch, während eurer Main Phase eine zusätzliche Normalbeschwörung eines Kristallungeheuers durchzuführen. Damit aber nicht genug, denn ihr könnt zusätzlich während eurer Main Phase eine Kristallungeheuer-Karte vom Feld oder der Hand zerstören und dann eine Kristall-Zauber- oder Fallenkarte vom Deck auf die Hand holen. Es wird aber noch lästiger: Wenn sich diese Karte auf dem Feld befindet und ihr eine Kristallungeheuer-Karte in die Zauber- und Fallenzone legt, könnt ihr sowohl diese Karte als auch eine gegnerische auf die Hand zurückgeben. Dieser Effekt zielt zwar, dafür könnt ihr ihn aber auch während des Damage Steps aktivieren.

Ihr ahnt es sicher bereits, aber diese Karte gehört zu den besten Karten des neuen Supports, wenn es sich bei Regenbogenbrücke des Herzens nicht sogar um die unangefochten beste Karte des gesamten Decks handelt. Ihren Ultra Rare Print hat sie also zu Recht.

Kristallobhut

Indem ihr eines eurer Kristallungeheuer zerstört, könnt ihr eine Spielmarke beschwören, die dann exakt die Werte des zerstörten Monsters erhält.

Wenn sich Kristallobhut in eurem Friedhof befindet und ihr ein Kristallungeheuer in eure Zauber- und Fallenkartenzone legt (was ihr quasi immer tut), könnt ihr sie verbannen und eines eurer Monster in der Zauber- und Fallenkartenzone als Monster beschwören. Anders als sonst bei vielen Effekten, funktioniert das auch während des Damage Steps.

Kristallgabe

Dann gibt es noch drei neue Fallenkarten. Kristallgabe verschafft euch einen Lebenspunkte-Vorteil, denn ihr könnt bei Aktivierung bis zu zwei Kristallungeheuer von eurer Zauber- und Fallenkartenzone als Spezialbeschwörung beschwören und dann Lebenspunkte der addierten ATK beider Monster erhalten. Der restliche Effekt erinnert stark an Kristallobhut, denn auch Kristallgabe könnt ihr vom Friedhof verbannen und dann die oberste Karte eures Decks ansehen. Ist das ein Kristallungeheuer, könnt ihr es spezialbeschwören, andernfalls wandert die ausgegrabene Karte auf den Friedhof. Schön ist, dass ihr beide Effekte im selben Spielzug aktivieren könnt, das verleiht dem Deck Geschwindigkeit, die es dringend braucht.

Kristallwunder

Hier haben wir es mit einer Konterfalle zu tun, was immer eine gute Sache ist. Mit Kristallwunder könnt ihr einen Zauber-, Fallen- oder Monstereffekt annullieren und die besagte Karte zerstören, wenn ihr dafür eine Kristallungeheuer-Karte zerstört, die ihr kontrolliert.

Auch Kristallwunder könnt ihr vom Friedhof verbannen, wenn ihr Kristallungeheuer-Karten in eure Zauber- und Fallenzone legt. Daraufhin könnt ihr ein Kristallungeheuer von der Hand, dem Friedhof oder dem Deck als Permanente Zauberkarte aktivieren. Ihr könnt mit Kristallwunder also quasi jedes Kristallungeheuer suchbar machen.

Kristallbrillanz

Und schon sind wir bei der letzten neuen Karte angekommen, einer Permanenten Falle.

Diese Karte pusht eure Kristallungeheuer enorm, denn sie erhalten ATK in Höhe ihrer jeweiligen DEF. Wenn ihr Kristallungeheuer-Karten in eure Zauber- und Fallenzone legt, könnt ihr Kristallbrillanz auf den Friedhof legen und daraufhin ein Kristallungeheuer von der Hand oder dem Friedhof spezialbeschwören. Zusätzlich erhaltet ihr in diesem Spielzug nur halben Schaden.

Die Spielmarken

Nicht vorenthalten möchte ich euch auch die drei enthaltenen Spielmarken, die zwar neu sind, aber nicht wirklich als neue Karte gezählt werden können, da Spielmarken für sich genommen keinen Effekt haben. Bemerkenswert sind aber die Artworks, die als Hommage an den bekannten Kristallungeheuer-Spieler aus dem Anime ihre Berechtigung haben. Zwei davon sind sogar in Super Rare. Jesse wäre sicherlich entzückt.

Wie lässt sich das Deck spielen?

Ein Structure Deck ist ein vorkonstruiertes Deck, das theoretisch sofort einsatzbereit und spielbar ist. Theoretisch deswegen, weil ihr mit einem einzelnen Structure Deck kaum Siege einfahren werdet. Der nächste Schritt für ein solides Deck ist es, das Structure Deck dreimal anzuschaffen, um die relevanten und wichtigen Karten auch dreimal spielen zu können.

Ich möchte euch heute einen Build vorstellen, der lediglich drei Exemplare des Structure Decks: Legend of the Crystal Beasts verwendet. Eine erweiterte und stärkere Version des Decks, die dann aber auch kostentechnisch in einer anderen Liga spielt, findet ihr weiter unten. Wenn ihr Kristallungeheuer spielen möchtet, könnt ihr also entscheiden, wie viel Geld ihr in dieses Deck stecken wollt. Klar sein sollte aber, dass, so cool die Kristallungeheuer auch sind und so hilfreich der neue Support auch sein mag, dieses Deck auf Turnieren nicht lange mithalten kann – dazu sind die Top-Decks wie Spright oder Tränenklage einfach zu stark.

Der Budget-Build

Mit drei Exemplaren des Decks könnt ihr ein solides Fun-Deck bauen. Den Build, den ich euch heute vorstelle, findet ihr bei dem Yugi-Tuber Francis Gaming, der mir Anfang des Jahres bereits Einblicke in sein Schaffen als YouTuber gewährt hat.

Monster (25)Zauber (13)Fallen (9)Extra Deck (6)

3 Kristallungeheuer Saphirpegasus
1 Kristallungeheuer Kobaltadler
1 Kristallungeheuer Bernsteinmammut
1 Kristallungeheuer Smaragdschildkröte
1 Kristallungeheuer Topastiger
1 Kristallungeheuer Rubinkarfunkel
1 Kristallungeheuer Amethystkatze
2 Kristallungeheuer Regenbogendrache
2 Regenbogendrache
3 Kristallmeister
3 Aschenblüte & Freudiger Frühling
3 Geistermädchen & Spukhaus
3 Dimensionsverschieber

3 Regenbogenbrücke des Herzens
3 Erwachen der Kristallultimaten
3 Kristallverbindung
3 Regenbogenbrücke
1 Kristallleuchtfeuer

3 Kristallwunder
3 Kristallkonklave
3 Ultimativer Kristallkreis

3 Regenbogen-Überdrache
3 Ultimativer Kristall-Regenbogendrache Overdrive

Der kompetitive Build

Neben einer günstigen Deckversion könnt ihr euer Kristallungeheuer-Deck natürlich durch spielstarke Karten zu einem ernsthaften Konkurrenten umbauen. Auch dieser Deckvorschlag stammt von Francis Gaming und besitzt natürlich deutlich spielstärkere und dadurch auch teurere Karten als die obere Version.

Monster (16)Zauber (29)Fallen (2)Extra Deck (15)

2 Regenbogendrache
2 Kristallungeheuer Regenbogendrache
3 Kristallungeheuer Saphirpegasus
1 Kristallungeheuer Topastiger
1 Kristallungeheuer Bernsteinmammut
1 Kristallungeheuer Kobaltadler
1 Kristallungeheuer Rubinkarfunkel
1 Kristallungeheuer Smaragdschildkröte
1 Kristallungeheuer Amethystkatze
3 Kristallmeister

3 Regenbogenbrücke des Herzens
3 Kristallverbindung
3 Erwachen der Kristallultimaten
3 Regenbogenbrücke
1 Kristallleuchtfeuer
3 Törichte Begräbnisbeigaben
1 Mystische Mine
1 Tal der Toten
3 Topf des Wohlstands
3 Aufsteigendes Pendel
1 Vom Grab gerufen
1 Instantfusion
3 Kein Dunkler Herrscher mehr

1 Regenbogenbrücke der Erlösung
1 Kristallwunder

2 Ultimativer Kristall-Regenbogendrache Overdrive
1 Regenbogen-Überdrache
1 Millenniumäuiges Opfer
1 Munin die Tunfischen Schwingen
1 Nummer 41: Bagooska der schrecklich müde Tapir
1 Nummer 60: Dugares der Zeitlose
1 Abyss-Bewohner
1 Kreuzschaf
1 Cherubini, Schwarzer Engel des brennenden Abgrunds
1 I:P Maskerena
1 Albtraumritter Einhorn
1 Apollousa, Bogen der Göttin
1 Saryuja-Schädelschrecken
1 Fünfköpfiger Linkdrache

Bewertung

Dass wir es hier nicht mit einem metaverändernden Deck zu tun haben, wie das bei Albaz Strike der Fall gewesen war, dürfte klar sein. Dennoch handelt es sich bei dem Structure Deck: Legend of the Crystal Beasts um ein schönes Produkt, das sicherlich viele Fans hat. Kristallungeheuer kursieren immerhin schon seit über 15 Jahren im TCG, da war ein entsprechendes Structure Deck mit ansprechendem Support mehr als überfällig. Trotzdem gibt es einige Kritikpunkte, die ich ansprechen muss:

Im Großen und Ganzen dreht sich meine gesamte Kritik um die Besetzung der Holo-Slots, die ich hier sehr unglücklich gewählt finde. Kristallverbindung etwa ist im Structure Deck eine Ultra Rare. Bei dieser Zauberkarte handelt es sich aber gar nicht um eine neue Karte, die diese Rarität wohl eher verdient hätte. Erwachen der Kristallultimaten mag von der Spielstärke her keiner Ultra Rare entsprechen, ist aber immerhin neu im TCG und hätte da doch etwas mehr verdient als nur Common. Zugleich hat Kristallverbindung bisher nur Ultra Rare Prints, da hätte man dieser Karte hier ruhig mal den Common-Status zugestehen können. Wer die Karte trotzdem als Ultra Rare spielen will, kann ja auf andere Sets ausweichen.

Befremdlich finde ich außerdem, dass zwei von drei Super Rares Spielmarken sind. Klar, Spielmarken sind immer irgendwie eine nette Geschichte, aber doch etwas, was als Commons total ausreicht. Die Spielmarken im Structure Deck: Albaz Strike beispielsweise waren zwar Commons, hatten aber tolle Artworks, die Episoden aus der Geschichte rund um den Gefallenen von Albaz zeigen.

Die Super Rare Slots hätten in diesem Structure Deck definitiv besser vergeben werden können: Sowohl Dimensionsverschieber als auch Aschenblüte & Freudiger Frühling oder die je nach Format auch immer wieder wichtige Handtrap Geistermädchen & Spukhaus wären hier wohl würdigere Kandidaten gewesen. Gerade die Aschenblüte hat bereits einen Common-Print im Structure Deck: Soulburner, der schlussendlich genauso teuer ist wie die Holo-Prints der Karte und der schöne Prismatic Secret Rare Print aus der Tin of the Pharaoh‘s Gods ist auch nicht wirklich erschwinglich – zumal ihr diese begehrte Handtrap in der Regel zwei- bis dreimal spielen wollt. Ich hätte mich da gefreut, wenn Konami dieselbe Strategie gefahren wäre wie beim Structure Deck: Cyber Strike: Dort hat Unendliche Unbeständigkeit einen Reprint bekommen und das in Super Rare. So können auch Budget-Spieler eine glitzernde Version der Karte spielen und alle sind glücklich. Und selbst, wenn Konami die Holo-Slots an themeneigene Karten vergeben möchte, wäre die Auswahl groß: Kristallungeheuer Saphirpegasus hat vor 11 Jahren seinen letzten Super Rare Print gehabt. Okay, die Karte hat dieses Jahr eine Secret Rare Version in der Speed Duel GX: Duel Academy Box spendiert bekommen, dafür gehört sie aber zusammen mit Kristallungeheuer Rubinkarfunkel zu den wichtigsten Kristallungeheuern des Decks.

Vielleicht stört euch die Vergabe der Holo-Slots aber auch so gar nicht, dann werdet ihr viel Freude mit diesem Set haben. Und selbst, wenn ihr den Kristallungeheuern nichts abgewinnen könnt, könnte sich das Structure Deck als kleine Wertanlage erweisen: die Vergangenheit hat gezeigt, dass Aschenblüte & Freudiger Frühling trotz zahlreicher Reprints in Soulburner, Duel Devastator oder Duel Power immer wieder zu hohen Preisen zurückgekehrt ist, auch wenn sie zwischendurch erschwinglich gewesen sein mag.

Euer

Hyozan

Über Hyozan

Yu-Gi-Oh!-Veteran der ersten Stunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.