Yugioh – So metarelevant ist Lightning Overdrive

Mit Lightning Overdrive kommt nun das neue Hauptset zu uns ins Yugioh-Sammelkartenspiel und bringt uns viele neue Karten. Einige davon haben einen regelrechten Hype ausgelöst, was nicht verwunderlich ist, denn das neue Set bringt uns reichlich Support für metarelevante Decks. Zeit also, dieses Set einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Das Set

Wie immer an dieser Stelle werfen wir zuerst einen Blick auf das gesamte Set, bevor wir uns dann im nächsten Schritt einzelnen Karten zuwenden. Reprints gibt es hier keine, eine Ausnahme ist allerdings Schwarzer Rosendrache, der seit seinem Release im Jahr 2008 nun ganze 16 Prints in verschiedenen Seltenheitsstufen erhalten hat – darunter Secret Rare, Ultimate Rare und sogar Ghost Rare. Letztere Seltenheitsstufe wurde erst jüngst im neuen Ghosts from the Past wiederbelebt. In Lightning Overdrive nun kommt eine neue Seltenheit hinzu, hier könnt ihr das begehrte Synchromonster in Starlight Rare ziehen. Daneben gibt es vier weitere Karten, die ihr, neben ihrer regulären Seltenheit, als Starlight Rare ziehen könnt.

Abgesehen davon besteht das Set aus 10 Secret Rares, 14 Ultra Rares, 26 Super Rares und 50 Commons Das Set bietet neben den entsprechenden Seltenheitsstufen, die vor allem sicher für Sammler interessant sind, aber natürlich vor allem Support für aktuelle Meta Decks und genau den schauen wir uns jetzt einmal an.

Schrott-Raptor

Diese Karte wurde sehnlichst erwartet und es sorgte für allgemeine Freude, dass Konami sich entschieden hat, uns hier eine wirklich metarelevante Karte in Common zu schenken. Ein Playset zieht ihr eigentlich aus jedem Lightning Overdrive Display, aber auch die Einzelanschaffung ist erschwinglich. Natürlich findet ihr sowohl das Display als auch den Raptor günstig bei uns im Shop.

Schrott-Raptor passt aus zweierlei Gründen vor allem in Dinosaurier-Decks. Einerseits ist er selbst vom Typ Dinosaurier, das ist aber eigentlich eher nebensächlich. Viel spannender ist sein Zerstörungseffekt, der vor allem die Effekte der kleinen Dinosaurier Babycerasaurier und Petiteranodon triggert. Darüber hinaus ist er als Empfänger ein potenzielles Material für eine Synchrobeschwörung. Diese werden im Dino-Deck zwar klassisch nicht gespielt, aber die Option zu haben, ist sicher nicht falsch. Sicherlich werden wir diese Karte fortan als beliebte Engine mit Schrott-Lindwurm in so manchem Dino-Deck sehen. 

Vergnügungsverwalter Arlekino

Diese Secret Rare ist für das neue Vergnügungsthema, das in Lightning Overdrive eingeführt wird, elementar. Ähnlich wie bei Altergeist haben wir es hier mit einem fallenbasierten Deck zu tun und Arlekino nutzt die verbrauchten Fallen selbst im Friedhof noch optimal. Kleiner Nachteil: seine Effekte zielen. Dafür könnt ihr mit ihm gegnerische Monster zerstören, Arlekino spezialbeschwören und sogar ein gegnerisches Monster mit einer „Vergnügungs“-Fallenkarte direkt vom Deck ausrüsten. Das ist insgesamt nicht zu verachten und lässt auf ein neues, starkes Fallendeck hoffen, das vielleicht sogar im Metabereich mitspielen kann.

Drytron Mu Beta Fafnir

Apropos Meta: Drytron ist etwas in den Hintergrund geraten. Noch Anfang des Jahres war dieses Deck aber im Top Meta Bereich vertreten gewesen und konkurrierte stark mit Virtualwelt. Mit der Secret Rare Drytron Mu Beta Fafnir bekommt das Thema nun neuen Support in Gestalt eines Xyz-Monsters.

Als Material benötigt ihr lediglich zwei oder mehr Monster der Stufe 1. Wenn ihr dann eine Ritualbeschwörung durchführt, könnt ihr dafür das angehängte Material als Monster für die Beschwörung nutzen, was eine ganz spannende Mechanik ist. Wird Mu Beta Fafnir beschworen, könnt ihr außerdem direkt eine eurer Drytron-Karten vom Deck auf den Friedhof befördern und wie wir wissen, sind die Drytron-Karten dort ganz gut aufgehoben.

Darüber hinaus könnt ihr zum Preis von einem Material eine gegnerische Zauber- oder Fallenkarte annullieren. Voraussetzung ist allerdings, dass ihr ein Ritualmonster vom Typ Maschine kontrolliert, was in diesem Deck aber kein Problem sein dürfte, wenn der Gegner nicht gerade Zombiewelt auf dem Feld hat. Inwieweit dieser Support ausreicht, um dem Deck zu alter Stärke zu verhelfen, bleibt fraglich, aber abzuwarten – und es gibt ja auch noch Wahrsagerin des Herolds…

Rötlicher Rosendrache

Schwarzer Rosendrache ist in diesem Set zwar auch enthalten, allerdings nur in der seltenen Starlight-Rare-Variante. Es gibt aber auch zwei gute Nachrichten: erstens gibt es Schwarzer Rosendrache in haufenweise Reprints, von denen die meisten wirklich günstig sind. Ihr seid also nicht auf die seltene Version aus Lightning Overdrive angewiesen. Zweitens erhält das Thema Support in Gestalt von Rötlicher Rosendrache und dieser ist, trotz Secret Rare, recht bezahlbar.

Wenn er als Synchrobeschwörung beschworen wird, könnt ihr alle Karten von den Friedhöfen verbannen. Das ist enorm potent, denn gerade Decks wie Dinosaurier, Dragon Link oder Eldlich sind absolut auf ihre Friedhöfe angewiesen.

Danach wird es etwas spezieller: Wenn Rötlicher Rosendrache nämlich Schwarzer Rosendrache oder ein anderes Pflanzen-Synchromonster als Material genutzt hat, könnt ihr alle anderen Karten auf dem Spielfeld zerstören. Damit aber noch nicht genug, denn es gibt noch einen Schnelleffekt oben drauf: Wenn der Gegner eure Karten durch einen Effekt zerstören würde, könnt ihr stattdessen Rötlicher Rosendrache opfern, was die gegnerische Karte annulliert, und anschließend Schwarzer Rosendrache vom Extra Deck oder dem Friedhof spezialbeschwören. Dieser verfügt dann allerdings nicht über seinen Zerstörungseffekt, denn der aktiviert sich nur, wenn Schwarzer Rosendrache als Synchrobeschwörung gerufen wird, aber das dürfte kaum von Belangen sein: Rötlicher Rosendrache ist einfach stark und im aktuellen Format eine ernsthafte Bedrohung.

Buch der Mondverfinsterung

Während des Goat-Formats war Buch des Mondes eine absolut gängige Karte. Buch der Mondverfinsterung nun weckt ein wenig die Nostalgie an das Jahr 2005, als Goat das Meta kontrollierte und ein neues Format schuf, das noch lange als das einschlägigste im gesamten Sammelkartenspiel gelten sollte. Diese neue Schnellzauberkarte verlangt von euch, eine Handkarte abzuwerfen, dann könnt ihr zwei Monster auf dem Feld wählen und diese in die verdeckte Verteidigungsposition ändern. Das ist etwa gegen Monster, die nicht durch Karteneffekte zerstört werden können, interessant, schade ist allerdings, dass dieser Effekt zielt. Einsatz finden könnte diese Secret Rare aber auch im Unterterror-Deck und dort im Sinne der Mechanik ganz gut aufgehoben sein.

Wahrsagerin des Herolds

Kommen wir nun zur unangefochten begehrtesten, seltensten und teuersten Karte des neuen Boostersets! Wenn dieses Monster der Stufe 2 als Normal- oder Spezialbeschwörung beschworen wird, könnt ihr ein Monster vom Typ Fee vom Deck oder dem Extra Deck auf den Friedhof legen. Wählt ihr dafür etwa das Synchromonster Herold des Bogenlichts, so fungiert das als guter Searcher für Ritualzauber- oder -monsterkarten, was sich wiederum in Drytron-Decks gut macht. Oder ihr wählt Ältestes Wesen N‘tss, das ebenfalls Fee ist und demnach ein wunderbares Ziel abgibt. In diesem Beispiel wird Wahrsagerin des Herolds dann zu einem Empfänger der Stufe 6, was durchaus auch nützlich für diverse Synchromonster sein kann. Diese Secret Rare passt also wunderbar in Ritualdecks, die außerdem auf Synchromonster setzen. Wird die Wahrsagerin außerdem selbst als Tribut angeboten, könnt ihr direkt eine Fee der Stufe zwei vom Deck oder der Hand spezialbeschwören. Natürlich ist sie selbst von diesem Effekt ausgenommen und natürlich sind alle Effekte hard once per turn.

Lightning Overdrive bringt uns mit dem Vergnügungs-Thema einen neuen, vielversprechenden Archetype und liefert darüber hinaus Support für viele aktuelle Decks. Besonders Schrott-Raptor und Wahrsagerin des Herolds dürften sich im aktuellen Format etablieren.

Insgesamt blicken wir also auf ein spannendes Set, das sicherlich unser Format auf die eine oder andere Art prägen wird und uns vielleicht sogar totgeglaubte Kandidaten zurück ins Meta holt.

Euer Hyozan

Yugioh – Endlich Meta: Tri-Brigade!

Die momentanen Zeiten sind auch für Fans und Spieler des Yu-Gi-Oh!-Sammelkartenspiels ganz besondere. Wie so vieles finden auch die Turniere momentan nur virtuell statt und werden dann als Remote Duel bezeichnet. Am 15. und 16. Mai fand nun die Remote Duel Extravaganza statt, die auf jeden Fall einen Blick wert ist. Der Sieg ging dort an einen alten Bekannten, nämlich an Virtualwelt. Da ich dieses Deckthema aber bereits vorgestellt habe, widmen wir uns heute dem Zweitplatzierten und das ist Tri-Brigade. Weiterlesen →

Yugioh – Knochentanz mit den Totenkopfdienern

„Memento mori!“, sagt der Lateiner und mahnt damit, sich der eigenen Sterblichkeit bewusst zu sein. Seit jeher übt der Tod eine Faszination auf den Menschen aus und ist gleichzeitig Gegenstand der größten Frage unseres Seins. Es verwundert also nicht sonderlich, dass dieses oft tabuisierte Thema auf unterschiedliche Weisen auch im Yu-Gi-Oh! Sammelkartenspiel umgesetzt wird: da gibt es nämlich Zombies, Unterwelten, Tote und Untote, Dämonen und Skelette. Karten wie Gesicht des Todes, Herbeigerufener Totenkopf und Dunkle Todesfurcht strecken uns ihr düsteres Antlitz entgegen – insgesamt stellen Finsternis-Monster das größte Thema des TCG.

Heute werden wir nun eine dieser düsteren Gestalten einmal genauer betrachten: Es geht um die unscheinbare Karte Totenkopfdiener. Weiterlesen →

Yugioh – Schabernack mit den Streichbuben auf der LCS XII

Immer wieder lässt sich beobachten, dass ein längst bekanntes, dabei aber eher unscheinbares Thema durch neuen Support erstarkt, auf einmal plötzlich aus dem Schatten tritt und Gegnern auf Turnieren gut einheizt. Meistens vollzieht sich dieser Wandel so rasch, dass sich kaum mehr sagen lässt, wann der eigentliche Erfolg einsetzte. Das ist dieses Mal anders, denn auf der LCS XII tauchte ein Deck auf, das zwar bereits im Vormonat dort vertreten war, jetzt aber erstmals wirklich Aufmerksamkeit auf sich zieht. Die Rede ist natürlich von den Streichbuben, die sich auf besagtem Turnier als wirklich ernstzunehmender Gegner durchgesetzt haben und letztendlich den vierten Platz für sich sichern konnten. Weiterlesen →

Yugioh – Wie gut ist Ancient Guardians?

Heute werfen wir einen Blick auf das brandneue Set Ancient Guardians, das gerade erst erschienen ist und uns neue Archetypes und Support für alte Decks mitbringt. Wie gut die neuen Themen sind und welche Yugioh-Decks daraus gebastelt werden, werden schlussendlich natürlich die Zeit und die nächsten Turniere zeigen, eine Tendenz zeichnet sich aber bereits ab. Schauen wir uns aber doch zuerst einmal an, was da eigentlich erschienen ist. Weiterlesen →