Pokémon – Die Nirgendwo Technik aus Verlorener Ursprung

Das neue Pokémon Set Verlorener Ursprung feiert heute seinen offiziellen Release-Day am 09.09.2022! Daher haben wir für euch News zu einigen spielstarken Karten, die ihr unbedingt für euer Deck braucht.

Einige Karten beziehen sich auf die Nirgendwo-Mechanik, die es früher schon einmal gab und die in diesem Set zurückkehrt. Das Nirgendwo ist wie ein schwarzes Loch: Karten, die während des Spiels dorthin gelangen, können nie wieder zurückkehren.

Giratina VSTAR

Ein gutes Beispiel für die Spielmechanik ist Giratina VSTAR. Seine Attacken sind darauf ausgelegt, Energie Karten ins Nirgendwo zu schicken. Hast du 10 oder mehr dort liegen, kannst du seine VSTAR Power „Sternenrequiem“ einsetzen und die hat es in sich. Das gegnerische Pokémon hat nämlich keine Chance und ist direkt kampfunfähig. Gebrauche diese Fähigkeit klug, denn wie schon öfter erwähnt, kannst du nur einmal pro Spiel von der VSTAR Power Gebrauch machen.

Zobiris

Auch Zobiris macht sich das Nirgendwo zu nutzen. Mit der Attacke „Nirgendwo- Mine“ kannst du für eine Psycho Energie 12 Schadensmarken auf die Pokémon deines Gegners verteilen. Das geht allerdings nur, wenn du 10 oder mehr Karten auf deinem Nirgendwo Ablagestapel hast.

Tengulist

Tengulist hat auch einen fiesen und selbstzerstörerischen Trick drauf. Denn seine Attacke „Reißender Windstoß“ verursacht satte 210 Schadenspunkte und das nur mit einer Pflanzen Energie. Damit könnt ihr sogar V-Pokémon direkt ausknocken. Tengulist verschwindet dafür dann aber auch im Nirgendwo, ebenso wie alle an ihm angelegten Karten. Spielt also weise.

Porygon2 und Rotom V

Unterschätze niemals ein Porygon2, denn es beherrscht die Attacke „Abfallangriff“. Hier macht ihr pro Ausrüstungskarte, die im Nirgendwo liegt, 20 Schadenspunkte. Da kann in einem harten Duell schon einiges zusammen kommen. Als Helferlein solltet ihr noch Rotom V im Deck haben, der das Ganze noch beschleunigen kann. Mit „Schrottkurzschluss“ dürft ihr beliebig viele Ausrüstungskarten aus dem Ablagestapel ins Nirgendwo befördern und macht dafür auch noch pro Karte 40 Schaden. – Ein tolles Team.

Achromas Experiment

Auch die Trainerkarten können euch mit der Nirgendwo-Technik fleißig unterstützen. Achromas Experiment lässt euch beispielsweise 5 Karten ziehen und davon 3 auf die Hand nehmen. Die restlichen 2 – ab ins Nirgendwo.

Nirgendwo Sauger

Mit dem Nirgendwo Sauger könnt ihr eine lästige Stadion-Karte / Pokémon-Ausrüstung ins Nirgendwo befördern. Dies könnt ihr allerdings nur, wenn ihr als Tribut ebenfalls eine Handkarte dorthin opfert.

Illusionsportal

Zu guter Letzt sei noch das Illusionsportal zu erwähnen. Dieses öffnet sich nur, wenn bereits 7 oder mehr Karten im Nirgendwo sind. Danach kannst du dein Deck nach 2 beliebigen Energie-Karten durchsuchen und nach deinen Wünschen an deine Pokémon anlegen. So gelingt dir vielleicht der finale Schlag.

Habt ihr die Nirgendwo-Technik früher schon genutzt oder werdet ihr sie in Zukunft spielen? Ich finde sie auf jeden Fall sehr interessant.

Eure TagakiSan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.