Yugioh – Kapseln statt Karten

Konami hat schon viele „Yu-Gi-Oh!“ Videospiele rausgebracht, aber das Spiel für die Playstation 2 „Kapselmonster Kolosseum“ hat mich schon seit meiner Kindheit am meisten fasziniert.

In diesem Spiel geht es nicht wie üblich um Karten, stattdessen handelt es sich um eine Art Brettspiel, in dem man seine Monster auf dem Spielfeld ähnlich wie Schachfiguren bewegen kann, um die gegnerischen Monster zu zerstören. Es bietet eine Vielfalt an verschiedenen Arenen und unterschiedlichen Gegnern aus dem alten Anime wie zum Beispiel „Seto Kaiba“ oder „Joey Wheeler“.

1. Story

Im Kampagne Modus schlüpfen wir in die Rolle von Yami Yugi (Muto), der an einem Kapselmonster-Turnier teilnehmen will. Jedoch wissen weder Yugi noch Yami Yugi, wie man das Spiel spielt und beschließen deshalb ihren Großvater Salomon Muto in seinem neuen Kapselmonster-Shop zu besuchen.

Salomon erklärt ihnen, dass sie ein „Element-Symbol“, welches sie repräsentiert, brauchen und Monster rundherum aufstellen müssen. Das Symbol hat bestimmte Effekte auf die Monster. Zum Beispiel werden Licht Monster von einem Licht-Symbol gestärkt und Finsternis-Monster geschwächt. Des Weiteren macht er sie auf die acht Monster-Typen aufmerksam: Licht > Finsternis > Erde > Donner > Feuer > Wald > Wind > Wasser. Das bedeutet man sollte möglichst viele verschiedene Monster-Typen im Kampf auswählen, um erfolgreich zu sein.

Anschließend betritt Yami Yugi die erste Arena und muss sich gegen einen seiner besten Freunde, Joey Wheeler, behaupten. Nach dem Sieg von Yugi erzählt Joey von einem „neuen Pfad“, der erscheinen wird, nachdem er alle vier Arenen bestritten hat. Daraufhin bricht Yugi auf, um gegen Tristan, Tea, Duke Devlin und seinen Großvater zu spielen. Jedoch erweisen sie sich alle als sehr geschickte Spieler, die es Yugi nicht leicht machen. Nachdem er alle besiegt hat, erscheint die zweite Arena mit vielen neuen Gegnern. Wer es schafft alle Arenen zu gewinnen und die darin verborgenen starken Rivalen zu besiegen, wird zum neunen Kapselmonster-König gekürt.

2. Gameplay

Das Spiel bietet eine wunderschöne Atmosphäre und einen guten Soundtrack. Die verschiedenen dynamischen Arenen, die sich pro Gegner individuell unterscheiden, verändern sich im Laufe des Spieles. Zum Beispiel wird das ganze Feld überschwemmt und alle Wasser-Monster werden stärker, aber die Feuer Monster werden geschwächt. Wie im Kartenspiel kann man auch im „Kapselmonster-Kolosseum“ bestimmte Monster fusionieren. Jeder Spieler bekommt am Anfang eine bestimmte Menge an Aktionspunkten (AP), mit denen man die Figuren bewegen kann, um anschließend anzugreifen. Das Ziel ist es die ganzen Monster des Gegners oder sein Symbol zu zerstören. Nach einem Sieg kann man sich ein paar Monster vom Gegner holen, um sein Inventar zu erweitern.

Wem der Spielmodi Kampagne aber nicht zusagen sollte, der kann/konnte sich auch im „Free Battle“ oder „Versus-Mode“ gegen andere Spieler online duellieren.

Was ist euer Lieblings Yu-Gi-Oh! Videospiel? Schreibt das gerne in die Kommentare.

Euer Duke

2 Replies to “Yugioh – Kapseln statt Karten”

  1. Márcio

    Yu-Gi-Oh! Forbidden Memories für die PlayStation war damals mein Lieblingsspiel gewesen. Bis heute habe ich es leider nie durchspielen können, ein paar Versuche werde ich aber noch starten. Auf der PlayStation 2 ging es mit Duelists of the Roses weiter, das ein ganz anderes Spielprinzip hatte aber unglaublich Spaß gemacht hat. Und zu guter Letzt wurde Worldwide Edition: Stairway to the Destined für den GBA bis zum Umfallen gezockt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.