Adventures in the Forgotten Realms Set-Review: Rot

Willkommen zurück bei Review von D&D: Adventures in the Forgotten Realms, diesmal mit den roten Karten!

Flameskull

Es geht gut los: Flameskull ist irgendwie mehr Phoenix als Skelett, aber auf jeden Fall schwer zu töten: 3/1 Fliegend für drei Mana ist sehr solide und blocken will so eine Kreatur sowieso nie. „Rejuvenation“ ist richtig gut: Entweder sorgt der Effekt dafür, dass Flameskull immer wieder kommt oder er zieht eine Karte beim Abgang. Beides ist wirklich gut und sollte Flameskull im Standard spätestens jetzt, wo Bonecrusher Giant kein Thema mehr ist, einen Platz verschaffen. Davon abgesehen eine weitere gute Karte für Duel Commander.

Inferno of the Star Mounts

Shivan Dragon ist groß geworden! Leider immer noch nicht gut genug. Ja, dieser legendäre Drache ist ein solider Angreifer, aber man wird kaum 14 Mana für den zweiten Effekt übrig haben. Ein Combo Deck, das dies erreichen könnte, ist auch weit und breit nicht zu sehen. Trotzdem cooles Design und sicherlich in manchen EDH-Decks rund um Drachen oder die Manipulation von Stärke eine nette Option.

Zariel, Archduke of Avernus

Cooles Artwork, und interessante Decks: Im Standard sieht man Zariel so gut wie gar nicht, aber im Legacy wird er in manchen Decks getestet. Grund dafür dürfte Haste für das Team sein, wobei Dragon Stompy, bzw. Big Red auch allgemein recht glücklich über eine Alternative für Chandra, Torch of Defiance sein dürfte, wobei Zariel doch etwas schwächer wirkt als unsere Freundin aus der Gatewatch.

Delina, Wild Mage

Sieht nach einer Karte für Commander aus: Abseits davon ist Delina, Wild Mage einfach wahnsinnig anfällig für Removal, und so gut sind Klone nun auch wieder nicht. Im EDH dürfte sie schön mit ETB-Triggern synergieren.

Hobgoblin Bandit Lord

Zwischen Fireblade Charger, Conspicious Snoop und Karten, die wir noch aus diesem Set sehen werden, gibt es einige Goblins im Standard. Hobgoblin Bandit Lord sorgt für den klassischen Buff und solide Burn Damage in einem effizienten Paket. Gute Karte, zumindest für Standard und Casual Decks rund um unsere grünen Freunde.

Meteor Swarm

Für ein rotes Mana weniger wäre die Hexerei spannend, so eher nicht: Vier Mana für ein Spot Removal als Hexerei ist einfach schlecht, fünf Mana für Removal auf zwei Kreaturen ist vielleicht okay, aber auch nicht mehr. Wenn man Control spielt, sollten klassische Boardwipes einfach einen besseren Job machen. Im EDH kann man ihn wohl mit Toralf spielen, aber das war’s dann auch da.

Minion of the Mighty

Ein weiterer Fall von „Gute Karte für ein schlechtes Deck“. Dieser Kobold ist zwar absolut großartig darin, mehr Drachen auf’s Feld zu befördern, aber dafür muss man eben Drachen spielen. Wenn man es schon geschafft hat, eine Gesamtstärke von 6 oder mehr zu erreichen, dürfte man auch ohne Minion of the Mightyentsprechend große Kreaturen spielen können. Tolle Karte für Drachen im EDH und vor allem im Casual, aber nicht für Turniere.

Orb of Dragonkind

Wie zuvor: Ein toller Mana-Generator für Drachen, aber Drachen sind halt nicht so toll, zumindest nicht auf Turnieren. Im EDH super, etwa mit The Ur-Dragon, aber auch nur da.

Wish

Allem Anschein nach eine der besten Karten des Sets. Wish’s Effekt ist nichts Neues, aber zum ersten Mal bekommen wir den Effekt ohne Einschränkung auf Kartentypen und legal für Modern und Co. In Modern sieht man den Wunsch etwa in Scapeshift Decks, Storm oder anderen Combo Decks. Auch im Legacy taucht sie hier und da auf. Die Stärke ist schnell erklärt: Ihr erhaltet im ersten Spiel Zugriff auf euer gesamtes Sideboard und damit nicht nur auf eventuelle Silver Bullets wie Rest in Peace, sondern auch auf essentielle Karten, wenn ihr ein Exemplar davon ins Board packt. Der Nachteil liegt natürlich in den Kosten: Anders als bei anderen Tutoren müsst ihr die Karte im gleichen Zug spielen, was bedeutet, dass ihr insgesamt vermutlich irgendeine Form von Ramp benötigt.

Xorn

Schätze sind ein beliebter Bonus für manche Karten, aber kaum jemand baut ein Deck um sie. So wird man auch Xorn kaum in regulären Formaten sehen, wobei ich mir ein Deck rund um Schätze und sowas wie Revel in Riches ganz unterhaltsam vorstelle. Ansonsten kann man Schätze natürlich auch im EDH testen, etwa mit Kalain oder Prosper aus diesem Set.

Zalto, Fire Giant Duke

3 Toughness für fünf Mana sind echt nicht viel. Klar, Zalto, Fire Giant Duke kann im Angriff ein bisschen was austeilen, aber nichts einstecken. Klar, wenn er im Kampf stirbt, generiert er einen kleinen Vorteil mit dem Dungeon, aber dafür hat man dann fünf Mana ausgegeben.

Barbarian Class

Würfel sind leider kein guter Decktyp. Wenn ihr Würfel etwa im EDH spielen wollt, ist diese Karte absolut klasse, aber das Deck ist auch nur was für Casual Tische.

Battle Cry Goblin

Goblins sind aktuell recht gut vertreten und dieses Exemplar ist auch relativ gut. 2/2 für zwei Mana ist passabel, der Buff dürfte im Late Game richtig gut sein und die Tokens helfen sicherlich auch in diesem. Gute Karte!

Burning Hands

Eine klassische Karte für’s Sideboard, aber auch im Main Deck spielbar. Im Standard hat sie sich einen festen Platz in Izzet Control gesichert und unterstützt dieses Deck hervorragend gegen das aktuell sehr starke Mono Green Aggro. Gute Karte!

Chaos Channeler

Wenn man Würfel etwa im EDH mag, kann man ihn wohl als Weg spielen, regelmäßige Würfe zu generieren, für was anderes ist er aber zu ineffizient.

Critical Hit

Den zweiten Deck kann man außerhalb von Casual Decks wohl ignorieren, aber Double Strike ist ganz nett und zwei Mana ein fairer Preis. Aktuell sehe ich kein Deck, das das brauchen würde, aber das kann sich ändern. Vom Standard abgesehen ist Temur Battle Rage aber meistens besser.

Hulking Bugbear

Grundsätzlich ist eine 3/3 für drei mit Haste nur eine gute Karte im Limited, aber hier ist der Kreaturentyp relevant: Goblins haben aktuell manchen Support im Standard, sodass man hier leicht mal eine 4/4 für drei Mana erhält, was wirklich gut ist. Hobgoblin Bandit Lord ist zwar für drei Mana besser, aber wenn man das Deck füllen muss, ist das eine gute Option.

Magic Missile

Der Schutz vor Counterspells und die Möglichkeit der Verteilung eröffnet dieser Rakete Möglichkeiten gegen Control und sowas wie White Weenie, aber drei Mana für drei Schaden ist erstmal eher ineffizient. Auch Magic Missile trifft man gelegentlich in Izzet Control an, aber besonders relevant für das Metagame ist sie nicht.

Rust Monster

Der Effekt, der an Atog erinnern mag, hat grundsätzlich Potential, aber aktuell sieht man dafür viel zu wenig Artefakte.

You Find Some Prisoners

Im Standard braucht man den zweiten Modus nicht und kann den ersten besser bekommen, aber im EDH dürften beide Modi ganz spaßig sein. Passabel im EDH, mehr nicht.

You See a Pair of Goblins

Ein Tokengenerator, der auch die eigene Armee pumpen kann. Die Kombination ist gut und hat es bereits auf manchen Turniertisch im Standard geschafft. Es bleibt abzuwarten, ob sie sich da halten kann, aber für eine Uncommon ist das jedenfalls ziemlich solide.

Boots of Speed

Wenn man einfach nur Haste verteilen möchte, sind die Stiefel okay. Im EDH ist das eine spielbare Common für diverse Decks (nicht nur) rund um Ausrüstungen, außerhalb dessen gibt es bessere Alternativen.

Dragon’s Fire

Goldspan Dragon und der neuere Moonveil Regent sind mehr als spielbar und machen aus diesem Lightning Strike ein sehr solides Removal. Gute Common für Decks mit dem beliebten Kreaturentyp, ohne sich zu sehr auf Drachen verlassen zu müssen.

Dueling Rapier

Ein Artefakt mit Flash für ein Mana, das gleichzeitig noch ein Combat Trick ist? Die Kombination für den Preis könnte mal relevant werden, aber das erfordert ein Set rund um Artefakte.

Earth-Cult Elemental

Würfel sind kein gutes Deck und dieser Elementar ist für sich genommen viel zu sehr vom Glück abhängig. Wenn ihr jedoch einigermaßen zuverlässig euer Würfelglück manipulieren könnt, kann er eine nette Option für ein Casual Deck sein.

Goblin Javelineer

Eine 1/1 mit Haste für ein Mana in Rot ist nicht schlecht. Im neuen Innistrad: Crimson Vow Set, das ihr bei uns günstig erwerben könnt, gibt es eine bessere Option, aber in einem Burn Deck mit sehr niedriger Kurve könnte ich mir Goblin Javelineer gut vorstellen, zumal der Kreaturentyp helfen könnte.

Kick in the Door

Für ein Mana macht sie ziemlich viel, aber nichts davon ist wirklich relevant. Wenn man Dungeons mag, kann dieser „Door Breach“ schön für Casual sein, aber sonst rennt man eher offene Türen ein.

Das war’s dann mit den roten Karten. Insgesamt sieht die Auswahl ziemlich solide aus: Goblins dürften ein gut spielbares Deck sein, Drachen freuen sich mindestens im EDH über etwas Unterstützung und Flameskull ist eine spannende Neuinterpretation der klassischen Phönixe.

Top 5:
1: Wish
2: Flameskull
3: Hobgoblin Bandit Lod
4: Zariel, Archduke of Avernus
5: Burnings Hands

Das war’s mit Rot, weiter geht’s mit dem liebsten Grillgut von Burnings Hands: Grün.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.