Cardfight Vanguard – Die Evolution der Trigger!

Liebe Community, heute zeige ich euch wie wichtig Trigger sind und wie sie sich im Laufe der Jahre verändert haben (jetzt fühl ich mich wieder so alt 🙂 ). Da sie schon allein aus Regelgründen 16 von insgesamt 50 Plätzen in jedem Deck einnehmen, ist ihr Einfluss enorm!

Welche Trigger es dann aber sind, entscheidet ihr, solange ihr maximal 4 gleiche Cardfight Vanguard Karten im Deck spielt. Also könnnt ihr beispielsweise 12x Criticals und 4x Heals spielen oder 1x Draw, 5x Stands, 6x Crits und 4x Heals. Das ist ganz euch und eurer Spielweise überlassen. Bei einem aggressiven Aufbau des Decks würde ich entweder viele Crit oder viele Stand Trigger spielen, je nachdem ob euer Deck auf viele Angriffe oder eher auf mehr Durchschlagskraft setzt, wie z. B. die Battle Sister, die mit ihrem neuen Support aus G-BT12 – Dragon King’s Awakening für viele Decks gefährlich werden können.

Die Anfänge

So nun zur Geschichte! Keine Sorge, ich werde jetzt nicht alle Trigger aufzählen, sondern werde nur die Veränderungen zeigen.

Am Anfang gab es fast nur Trigger ohne Effekt, sodass Lozenge Magus und Battleraizer sehr aus der Menge hervorstachen.Sie konnten sogar als Starter benutzt wurden, da sie die Forerunner Fähigkeit besitzen und nach ihrem 6000er Boost wieder ins Deck gemischt werden.

In BT02 – Onslaught of Dragon Souls kamen dann Psychic Bird und Margal raus, welche relativ spielstarke Effekte besitzen. Mit der Zeit kamen für jeden Clan weitere Trigger dieser Art hinzu, sei es in Form von Crits, Stands oder Draws.

Anschließend kamen viele verschiedene Trigger mit spezielleren Effekten heraus wie Black Cannon Tiger oder Flame Seed Salamander. Solche Trigger wurden immer öfter gespielt und nun…

… bekam die G-Ära besondere Critical Trigger, welche bestimmten Vanguards +5000 Power geben, wenn diese angreifen und euch obendrein eine Karte ziehen lassen.

Auch den lange vernachlässigten Heals widmete sich die G-Ära brachte in der Fighters Collection 2017 Karten wie Time Etching Maiden, Uluru auf den Plan. Fast jeder Clan hat so einen besonderen Heal Trigger bekommen und es sollen noch weitere folgen. Lassen wir uns überraschen!

Welche Trigger passen in welches Deck?

Die meisten haben sich darüber beim Deckbau bestimmt schon Gedanken gemacht. Also woher weiß ich wie viele Crit, Stand oder Draw Trigger in ein Deck sollen? Das hängt wie oben schon genannt von dem jeweiligen Deck und dem Clan ab. Es bringt z. B. wenig 12 Draw Trigger in einem offensiven Kagero Deck zu spielen, da ihr euren Gegner lieber mit Crits und / oder Stands unter Druck setzen wollt. Im Kagero Deck spielt man deshalb meist mehrere Crit Trigger und eher wenige Draw und Stand Trigger, falls man denn überhaupt welche spielen will. Bei Decks wie Aqua Force oder Nova Grappler spielt man dafür umso mehr Stand Trigger, da man den Gegner mit so vielen Angriffen in einem Zug konfrontieren will wie möglich.

Die Trigger in unserem Deck spiegeln unser Deck bzw. unsere Spielweise wieder oder auch unser Image of Victory (unser Weg zum Sieg). Deshalb sind sie und die Wahl der Richtigen so wichtig.

Das wars dann wieder mal von mir, ich hoffe euch hat dieser Artikel gefallen. Alle Karten, die in diesem Artikel erwähnt wurden, können in unserem Online Shop erworben werden. Welche Trigger benutzt ihr in eurem Deck und wie viele jeweils? Schreibt es mir in die Kommentare, das gleiche gilt für Anregungen oder eurer Meinung zu diesem Artikel.

Euch weiterhin viel Spaß und nicht vergessen, Stand Up! Vanguard!

Euer Liberator

Über Liberator

Leidenschaftlicher Cardfight Vanguard Spieler seit 5 Jahren also fast seit Anfang an, Yugioh Spieler seit 10 Jahren und vernarrt in Animes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.