(K)Ein Fazit zu Pokemon „Let’s Go!“

Es wurde im Vorfeld des Release von Pokemon „Let’s Go, Pikachu!“ (LGP) und „Let’s Go, Evoli!“ (LGE) viel geredet und spekuliert. Regelmäßige Trailer haben die Fangemeinschaft auf dem Laufenden gehalten und mit stetig neuen Informationen gefüttert. Auch nach dem Release wurde dank unendlichen YouTube-Rezensionen viel Lob und Kritik an Nintendo herangetragen.

Gut zwei Monate nach Release wollen wir von Gate to the Games auf ein paar gute und negative Aspekte des Spiels eingehen!

Pokemon walks!

Relaxo läuft uns nicht hinterher.. Wir kleben förmlich an ihm fest!

Die wahrscheinlich bedeutsamste Neuerung im Spiel sind die 171 unterschiedlich animierten Lauf- und Flugbewegungen der Pokemon. Darunter befinden sich alle Kanto-Alola-Formen, Meltan und Melmetal, sowie alle restlichen Kanto-Pokemon.

Seit den Editionen HeartGold & SoulSilver, die 2010 in Deutschland releast wurden, haben wir alle genau darauf gewartet: Ihr wollt wissen, wie sich euer Lieblings-Pokemon im Spiel bewegt? In Let’s Go findet ihr es heraus! Die Kollegen von IGN haben genau dazu sogar ein kleines Video auf YouTube gedreht.

Liebe zum Detail

Portrait von Mr. Fuji im PKMN Labor auf der Zinnoberinsel

Eine neue Konsole bietet immer auch mehr Möglichkeiten und das nutzt Nintendo im Rahmen der Story-Vorlage von Pokemon Gelb gekonnt aus. Vor allem im fortgeschrittenen Spielverlauf sind mir mehrere besondere Details aufgefallen, von denen ich euch zwei näher zeigen möchte. Attention: Ihr braucht keine Angst vor Story-Spoilern zu haben.

Auf der Zinnoberinsel gibt es viel zu sehen. Die Arena von Pyro, die Missingno-Line, das Labor und die PKMN-Villa lassen sich allesamt auf der kleinen Insel wiederfinden. Einer der Koryphäen der Pokemonforschung, nämlich Mr. Fuji, wird in dem von ihm gegründeten Pokemon-Labor durch ein Bild an der Wand eine besondere Ehre erwiesen.

Hints und Trivia sind in der Fanszene sehr beliebt. Ein Beispiel liefert LG vor allem bei den Pokemon-Arenen und bei den Trainer-Sprites. Es ist schön zu sehen, dass sich das Spiel an seine Vergangenheit erinnert und sie wieder aufgreift. So zum Beispiel beim klassischen Sprite des Diebes.

Dieb in LG im Vergleich zu Gelb und Kristall

Der Gift- und Feuertrainer trägt auch in diesem Spiel sein klassisches Outfit, inklusive schwarzer Brille und Kappe. Außerdem lächelt der Dieb wieder harsch und schaut aus, als ob er gerade mit seiner Beute davon laufen will. Wusstet ihr eigentlich, dass der Dieb in der ersten und zweiten Generation ab und an einen PokeBall ohne nachfolgenden Effekt auf eure Pokemon geworfen hat?

Neue Arenaleiter braucht das Land!

„Das Game sieht toll aus, ist aber viel zu einfach für alle!“ – hört man immer wieder aus allen Ecken des weiten Internets. Ist das aber wirklich so? Klar, der direkt zu Beginn an vorhandene EP-Teiler verschafft euren Pokemon eigentlich in allen Fällen zusätzliche Erfahrungspunkte. Wie sieht es aber mit den Arenaleitern und der Top Vier aus? Ja, im Endeffekt kann man schon sagen, dass Kanto neue Arenaleiter und eine neue Top Vier nötig hätte.

Durchschnittslevel der Arenaleiter und der Top Vier

Im Durchschnitt sind die Arenaleiter in LG 2,34 Level unter den Arenaleitern in Gelb. Bis Misty sind die Level noch fast identisch, aber besonders ab Koga könnte man meinen, dass die Arenaleiter nur noch mit Kokosmilch am Strand rumliegen und faulenzen. Bei Koga und Sabrina gibt es sogar gar keinen Levelunterschied.

Von einer drastischen Verbesserung der Top Vier kann man in Pokemon LG leider auch nicht reden. Hier sind die Levelunterschiede noch drastischer. Das Durchschnittslevel in Gelb  ist um 4,03 höher. Besonders auffällig: Innerhalb der Top Vier steigt das Level in LG von Lorelei bis Siegfried immer jeweils um exakt 1 Level an.

Wünsche, Wünsche, Wünsche!

Weihnachten 2018 ist zwar schon verflogen, aber wünschen darf man sich doch alles. GameFreak hergehört! Bitte erfüllt mir folgende Wünsche, denn ich glaube, Pokemon „Let’s Go“ würde davon profitieren:

  1. DLC Johto! Wie cool wäre es, mit dieser Grafik nochmal Johto besuchen zu dürfen. Das würde dann sicher ein kostenpflichtiger DLC werden, aber wenn man wirklich die komplette Open World von Johto bekommen würde – warum nicht?
  2. Lasst die Pokemon Pokemon sein! Ich brauche keine Pokemon, die meine neuen besten Freunde sind. Sie sollen sich auch nicht selbst von einer Paralyse oder Giftattacke heilen können. Wozu braucht man denn den Hyperheiler noch?
  3. Die Fangmechanik mit dem Joy-Con funktioniert sehr gut, gar keine Frage. Aber einen Nintendo-eigenen Pro Controller einfach bei der Entwicklung links liegen zu lassen, halte ich für sehr fragwürdig.

Ich hoffe, euch hat der kleine Nachtrag zu Pokemon „Let’s Go!“ gefallen. Ob ihr euch das Spiel kaufen solltet, fragt Ihr? Nostalgie-Fans und junge Spieler sollten zugreifen! Ihr erhaltet eine tolle Reise in die Vergangenheit, mit einem simplen Einstieg ins – vielleicht dauerhafte – neue Gameplay. Core-Gamer, die nichts mit der ersten Generation anfangen können und denen das neue Pokemon-Go-Gameplay nicht liegt, ihr könnt noch warten: 2019 soll bereits der nächste Pokemon-(Main)-Titel für die Switch kommen. 

Für Anmerkungen, Kritik oder sonstiges schreibt mir hier in die Kommentare oder auf Instagram.

Folgt @GTTG und @lukkickass auf Instagram.

Bis bald,

Luke

Über luke.jpeg

nerdisch by nature.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.