Magic – Die Mechaniken von Strixhaven

Hallo zusammen! Bei der Review von Kaldheim kam mir leider das Studium dazwischen. Wie passend also, dass die Welt von Strixhaven zugleich die Heimat einer der elitärsten Universitäten des Multiversums ist. Schauen wir uns also an, was das neueste Set zu bieten hat und ob ich da vielleicht etwas für meine Prüfungen lernen kann (Spoiler: Leider nein).

Learn (Lessons)

Und es geht direkt mit meinem größten Erzfeind, dem „Lernen“ (auch bekannt als Pauken, Büffeln oder sogar bibben). Es basiert auf der klassischen „Wish“-Mechanik, die es einem erlaubt, Magic Karten von außerhalb des Spiels, also aus dem Sideboard zu suchen. Dies beschränkt sich allerdings auf Karten mit dem neuen Subtyp, Lesson. Alternativ kann man Learn auch nutzen, um eine Karte aus der Hand durch eine neue zu ersetzen.

Lessons sind im wesentlichen etwas situative Sprüche mit leicht ineffizienten Manakosten, die aber dafür in der richtigen Situation leicht gesucht werden können. Die erwähnten ineffizienten Manakosten machen Learn wohl am ehesten für Control attraktiv. Dort ist es einfach praktisch, wenn eine Karte zugleich Removal, Card Draw oder gar eine Kreatur sein kann.

Wenn man davon ausgeht, dass man etwa drei bis fünf verschiedene Lessons im Sideboard spielt, bleibt auch noch genug Platz für „klassische“ Sideboard Karten. Learn erlaubt es Decks, vor allem im ersten Spiel eines Matches sehr flexibel zu reagieren. Ich sehe da eine sehr spannende Mechanik, die mit Blick auf Retriever Phoenix vielleicht sogar den Deckbau um sie herum möglich macht, jedenfalls aber einige Magic Decks ergänzen sollte.

Magecraft

Diese Mechanik beschreibt im wesentlichen nur einen Trigger: Sie löst verschiedenste Effekte aus, wenn man einen Spontanzauber oder eine Hexerei wirkt oder kopiert. Dies kann alles sein zwischen einer Art Prowess auf Clever Lumimancer, Token auf Sedgemoor Witch oder der völligen Übertreibung auf Jadzi (die irgendwie ein bisschen zu sehr nach Schatzi klingt).

Per se ist das keine spannende Mechanik, aber die vielfältigen Effekte, die ausgelöst werden, machen sie hochinteressant. Am besten funktioniert sie natürlich in Decks, die viele kleine Sprüche spielen können. Ich denke da etwa an einen aggressiven Jeskai Build. Ansonsten passt die Mechanik natürlich hervorragend in alle möglichen EDH Decks.

Ward

Die wohl langweiligste Mechanik des Sets bietet wohl die größte Hilfe für die Zukunft: Ward sieht aus, als sollte es Hexproof als Evergreen-Keyword ersetzen. Hexproof war immer eine recht starke Fähigkeit, die insbesondere Kreaturen enorm geschützt hat, ähnlich wie auch Indestructible. Zwar hat sie dadurch auch einen ganz eigenen Decktyp mit Bogles ermöglicht, man kann aber davon ausgehen, dass die Designmöglichkeiten mit ihr eingeschränkt waren. In letzter Zeit hat man versucht, Hexproof zu beschränken, indem man etwa nur durch das Anzielen bestimmter Karten geschützt hat, aber das wirkte etwas zu situativ und hat in meinen Augen mehr Verwirrung gestiftet, da es doch etwas zu sehr vom klassischen, „universellen“ Hexproof abgewichen ist.

Ward sorgt nun nur noch dafür, dass man zusätzliche Kosten zahlen muss, um eine Kreatur oder andere Karte anzuzielen, oder genau genommen, dass der Zauberspruch neutralisiert wird, wenn man nicht zahlt. Bislang beschränkt sich dies auf Mana (fast immer 2) oder Lebenspunkte (bislang immer 3). Die Mechanik hat mit Strixhaven nicht viel zu tun, bietet dafür aber für die Zukunft viel Potential: Es ist ein skalierbarer Schutz, der einer Kreatur ähnlich wie Trample oder First Strike etwas hilft, ohne gleich ihre ganze Stärke auszumachen. Stellt euch etwa eine 1/1 mit Ward für 3 Mana vor. Sie wäre ein toller Träger für Auren oder ähnliches, kann aber trotzdem noch durch normales Removal entfernt werden und nimmt nicht die Interaktion aus dem Spiel, wie es Hexproof manchmal tat. Man wird Hexproof wohl noch sehen, aber wohl eingeschränkter und etwa im Rahmen eines Combat Tricks nur temporär. Ward ist unauffällig, wird aber eine große Rolle spielen und ich bin mir sehr sicher, dass sie das Spiel deutlich verbessern wird.

So, das war es mit den neuen Mechaniken. Insgesamt bin ich mehr als glücklich! Learn ist Flavour pur, eine klassische „Set-Mechanik“, um die man Decks bauen kann und die einem das Konzept der Welt im Gameplay näherbringt. Magecraft ist zwar generisch, aber eine schöne Mechanik für das gute alte Spellslinger-Konzept, das sich noch dazu mit Blick auf die ausgelösten Effekte angenehm viel traut. Ward ist nicht spannend, wird aber in Zukunft wohl auf vielen Karten auftauchen und gibt einen wunderbar abstimmbaren Schutz.

Also dann, auf diese Vorlesungen kann man sich freuen. Genießt euer Semester auf Strixhaven, LERNT eure MAGIEFERTIGKEIT und WEHRT schlechte Noten AB. Okay, genug der Wortspiele, viel Spaß mit dem neuen Set!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.