Magic – Kaldheim Set Review (Weiß)

Willkommen zum ersten Set des Jahres, und passend zum Release im Winter begeben wir uns in eine ziemlich kalte Welt: In Kaldheim leben Wikinger, Riesen und anderes nordisches Getier unter diversen Göttern nicht immer friedlich miteinander und bieten so genug Motive für ein komplettes Magic-Set.

Wie immer geht es mit den weißen Magic Karten aus dem neuen Set los. Noch eine Anmerkung: Doppelseitige Karten werden nach ihrer Vorderseite eingeordnet, Jorn, God of Winter wird also bei den grünen Karten zu finden sein. Schnappt euch also eure liebste Kuscheldecke, einen warmen Kakao (oder Met, der dürfte hier gut passen) und viel Spaß mit den neuen Karten!

Halvar, God of Battle / Sword of the Realms

Wir beginnen direkt göttlich: Halvar bietet spannenden Support für Auren- und Ausrüstungsdecks, entweder als unterstützende Kreatur oder als Ausrüstung selbst. Als Kreatur sorgt er im entsprechenden Deck für Double Strike im ganzen Team und eine Möglichkeit, Ausrüstungen oder Auren zu verschieben, um den Kampf etwas unvorhersehbarer zu gestalten. Als Ausrüstung liefert er passable Stats und ein wenig Schutz für die ausgerüstete Kreatur. Beide Seiten sind für weiße Aggro-Decks solide, auch wenn der Fokus schon deutlich auf Ausrüstungen oder Auren liegen muss. Dieses Thema müsste im Deck schon vertreten sein. White Weenie im Standard spielt zwar aktuell Maul of the Skyclaves, mehr aber auch nicht. So gesehen müsste sich ein neues Deck um Halvar herumbilden. Im EDH bietet er einen soliden Commander für Ausrüstungen, wobei ich da im Moment Nahiri, Syr Gwyn oder Ardenn für besser halte. So wird dieser Gott wohl hauptsächlich in den Decks statt an ihrer Spitze zu finden sein.

Resplendent Marshal

Das aktuelle weiße Standarddeck besteht zwar nicht nur aus einem Kreaturentyp, wird aber doch spürbar von Menschen dominiert. Ein effizienter Flieger, der noch dazu eine Art Anthem mitbringt, dürfte diesem Deck sehr helfen. Im frühen Spiel ist dieser Engel zwar nicht allzu leicht nutzbar, aber ein 3/3 Flieger für drei Mana, der auch nur eine Marke verteilt, ist schon gut genug. Später kann er dann oft zwei oder drei Marken verteilen, was auf dem ohnehin schon recht effizienten Body sehr stark ist.

Starnheim Unleashed

Serra Angel für ein Mana weniger ist schon ziemlich solide, aber für vier Mana will man mittlerweile wohl mehr haben. Wenn man mehrere Engel will, macht Emeria’s Call einen besseren Eindruck dank seiner enormen Flexibilität. Vielleicht kann man diese Hexerei in einem Deck rund um Foretell nutzen, aber außerhalb dessen sehe ich keinen Platz.

Doomskar

Fünf Mana Boardwipes sind für gewöhnlich spielbar. Dieser hier bietet zwar keinen Vorteil wie Cleansing Nova, lässt sich dafür aber einen Zug früher spielen. Gegen Aggro kann dies bereits elementar sein. Im Lategame hat man ohnehin die fünf Mana übrig, sodass die zusätzliche Flexibilität einiges bringen sollte. Control wird diesen Boardwipe lieben, wodurch Weiß wahrscheinlich wieder eine relevante Farbe für langsamere Decks sein wird.

Glorious Protector

Ein Schutz vor Removal auf einem effizienten Body. Dieser Engel ist am ehesten für Aggro oder Midrange Decks interessant, die sich vor einem Boardwipe schützen wollen. Dazu kann man eventuell ETB-Trigger recyclen, wenn man den Protector opfert. Im schlimmsten Fall ist er einfach ein 3/4 Flieger mit Flash, was auch nicht schlecht ist. Gute Karte, die wir sicherlich in so manchem aggressiven weißen Deck sehen werden.

Rally the Ranks

Eine Anthem für zwei Mana ist solide. Das aktuelle Cycling Deck rund um Valiant Rescuer dürfte den Effekt gut verwerten können, um alle Menschen zu buffen, aber auch in Mono Weiß sollte es möglich sein, ein solides Aggro Deck rund um einen Kreaturentyp zu bauen. Es gibt sicherlich spannendere Karten als einen modernen Shared Triumph, aber schlecht ist diese Verzauberung nicht.

Reidane, God of the Worthy / Valkmira, Protector’s Shield

Die Vorderseite ist hier wohl am interessantesten: Reidane bietet einen für sich schon soliden Body, lähmt Schnee-Decks und schwächt teure Spells. Der letzte Effekt lässt einen an Legacy Hatebears denken, die mit Reidane Force of Will ganz erheblich schwächen können. Auch spielen sehr viele Decks mittlerweise Schnee-Basics für Ice-Fang Coatl, was durch Reidane hart bestraft wird. So dürfte sie also mindestens in manchen Sideboards im Legacy oder Modern auftreten. Die Rückseite, Valkmira, bietet einen netten Schutz gegen Burn, ist dafür aber mit vier Mana in meinen Augen zu teuer. Da Reidane gut in Sideboards passt, könnte man auch mal Valkmira sehen, das aber nur, weil man die Karte eh schon für die Vorderseite spielt. Kurzgesagt: Sehr starker Gott!

Righteous Valkyrie

Dank Luminarch Aspirant und Speaker of the Heavens sowie einiger neuer Karten könnte ein Tribal Deck rund um Engel und Kleriker durchaus spielbar sein. Die Valkyrie bietet immerhin passable Stats und auch wenn der letzte Effekt nur eintreten dürfte, wenn man sowieso schon fast gewonnen hat, sorgt der zweite immerhin dafür, dass man gegen aggressive Decks ein kleines Lebenspunktepolster hat. Solide Karte.

Runeforge Champion

Runen sind relativ generische Auren, die aber eine Karte ziehen, wenn sie ins Spiel kommen. Wenn man etwa die grüne Rune mit dem Champion sucht, erhält man effektiv eine 3/4 Trample für vier Mana, die eine Karte zieht. In meinen Augen ein ziemlich guter Deal, der spannend wird, wenn man ihn mit Aurasynergien wie Halvar kombiniert. Hier eröffnet sich für Weiß jedenfalls ein interessantes Deck, auch wenn abzuwarten bleibt, ob sich dieses langfristig gegen das Metagame durchsetzen kann.

Search for Glory

Eine bessere Call the Gatewatch. Im EDH kann man diese Suche sicherlich in einigen Decks spielen, um Schlüsselkarten zu suchen, im Standard sehe ich sie nicht wirklich. In einem Control Deck wäre sie denkbar, da ein solches auch die Lebenspunkte gebrauchen könnte, aber das bleibt abzuwarten.

Sigrid, God-Favored

Banisher Priest ist bereits eine solide Karte für Standard. Sigrid gibt diesem Effekt auch noch Flash, sodass man den Gegner gut mit Removal überraschen kann sowie First Strike, was im Combat öfter mal relevant sein kann. Gegen Utility-Kreaturen, die weder angreifen noch blocken, ist Sigrid zwar schlechter, aber das dürfte eher die Ausnahme sein. Ihr Schutz vor Göttern ist zwar mehr Flavour als sonst irgendwas, kann aber gegen einen Heliod mal relevant sein. Gute Karte für Standard!

Battershield Warrior

Eine Anthem für drei Mana, die jeden Zug Mana kostet? Wohl nett im Limited, aber nicht mehr.

Clarion Spirit

Ein Bär ist für sich genommen okay, ein Bär, der jede Runde ein Token generiert, ist stark. Der Geist dürfte selbst in normalen White Weenie Decks sehr regelmäßig seinen Effekt auslösen können, was ihn zu einer großen Gefahr für nur zwei Mana macht. Starke Uncommon!

Divine Gambit

Äh, was? Dieses Removal bringt einen wohl vom Regen in die Traufe. Klar, im Lategame oder mit Discard kann es funktionieren, aber im Earlygame, wo man ein Removal für zwei Mana braucht, ist es eine Katastrophe. Für politische Decks im EDH vielleicht ganz interessant, mehr aber auch nicht.

Kaya’s Onslaught

Netter Combat Trick für Limited und vielleicht in Foretell Decks im EDh spielbar.

Rune of Sustenance

Die erste Rune bringt entweder einer Kreatur Lifelink oder sorgt dafür, dass irgendein Equipment Lifelink verteilt. Soweit ist das noch keine Karte, geschweige denn zwei Mana wert, aber interessant wird es durch den Card Draw: Die Runen ersetzen sich alle selbst, womit sie in Decks, die auf Auren setzen, günstig Synergien auslösen können, ohne Kartenvorteil zu verlieren. Auch Runeforge Champion wird in diesem Zusammenhang recht nützlich sein. Die weiße Rune wirkt wie auch die schwarze verhältnismäßig schwach, aber für eventuelle Synergien sollte das eine untergeordnete Rolle spielen.

Shepherd of the Cosmos

Sechs Mana sind zu viel im Standard für einen eher mittelmäßigen Effekt, im EDH wirkt der Engel aber spielbar, wenn man Synergien mit Engeln oder Foretell hat.

Spectral Steel

Auf dem Feld ist Spectral Steel nur eine sehr mittelmäßige Aura, aber der Effekt aus dem Friedhof ist cool: Auren zu recyclen kann für einige Decks gerade im EDH relativ wertvoll sein, wenn man damit Synergien auslöst. Solide Uncommon.

Usher of the Fallen

Die Stats von Elite Vanguard sind immer gut, erst recht, wenn man dazu noch so eine Upside erhält. Man wird den Geisterkrieger vor allem für seine effizienten Stats spielen, aber ab und zu wird er auch noch Tokens für einen passablen Preis generieren. Für Standard White Weenie und sowas wie Duel Commander echt gut!

Valkyrie’s Sword

Man kann das Schwert wohl im EDH in Ausrüstungs-Decks oder auch für den Flavour in Decks rund um Engel spielen, aber das war es auch schon wieder.

Battlefield Raptor

Alseid of Life’s Bounty, Selfless Savior und Speaker of the Heavens sind in meinen Augen alles bessere One Drops in Weiß. Healer’s Hawk war seinerzeit echt gut gegen aggressive Decks, was dieser Vogel trotz besserer Stats im Kampf leider nicht von sich behaupten kann.

Bound in Gold

Gutes Removal, um einen nervigen Commander auszuschalten, aber auch nicht mehr.

Codespell Cleric

Es gibt in meinen Augen immer noch bessere One Drops als ihn, aber er wirkt spielbar: Im ersten Zug ist er leider einfach nur schlecht, aber danach kommt er ziemlich leicht als 2/2 in Werten. Solide Common, behaltet ihn im Auge!

Giant Ox

Fahrzeuge werden wohl kaum wieder die Metarelevanz haben, die sie seinerzeit in Kaladesh hatten, aber der Ochse ist immerhin die perfekte Crew. Wenn ihr ihn schon nicht spielt, stellt euch wenigstens kurz vor, wie er alleine einen Dusk Legion Dreadnought steuert.

Iron Verdict

Eigentlich ein langweiliges Removal, aber dank Foretell vielleicht ganz gut: Der Gegner weiß am Ende nicht, welchen Zauber man vorhergesagt hat, und für ein Mana sind fünf Schaden mehr als genug. Weiß sieht dank Doomskar nicht mehr so schlecht in Control aus, und das Verdict kann immerhin Doomskar bluffen.

Stalwart Valkyrie

Zwei Mana für einen 3/2 Flieger ist ziemlich günstig. Im Pauper könnte die Valkyre interessant sein, wobei ich da kein Deck sehe, das Kreaturen in den Friedhof schaufeln kann und Weiß spielt.

Starnheim Courser

Kostenreduktion ist jedenfalls im EDH immer gerne gesehen. Auch im Pauper wirkt das Begasus durch die passablen Stats recht spielbar, auch wenn ich mir nicht sicher bin, in welchem Deck. Solide Common!

Valor of the Worthy

In White Weenie macht es eine Kreatur etwas gefährlicher, verliert keinen Kartenvorteil, wenn die verzauberte Kreatur stirbt und kann Clarion Spirit auslösen. Gute Common!

Das war es mit dem ersten Teil der Set Review. Weiß bekommt einige solide Karten, darunter vor allem das übliche Sortiment aus Hatebears, Boardwipes und effizienten Kreaturen. Fassen wir also noch meine liebsten fünf neuen Karten in der Farbe zusammen:

1: Doomskar
2: Reidane, God of the Worthy / Valkmira, Protector’s Shield
3: Sigrid, God-Favored
4: Usher of the Fallen
5: Resplendent Marshal

Im nächsten Teil der Review geht es dann mit den blauen Karten weiter, darunter „Odin“ höchstpersönlich. Bleibt gesund!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.