Magic – Spirit Squadron: Budgetupgrades zum neuen Precon

Nachdem ihr hoffentlich schon einen Blick auf den Artikel mit den Upgrades für das Vampiric Bloodline Deck geworfen habt, widmen wir uns heute dem zweiten Precondeck aus Innistrad Crimson Vow. Heute dreht sich also alles um das Spirit Squadron Deck und möglichst budgetfreundliche Ergänzungen für dieses Magic Deck.

Als erstes werfen wir, wie auch bei dem anderen Deck, einen Blick auf die Strategie des Decks, auf die Magic Karten, die ihr entfernen solltet und zum Schluss natürlich auf die entsprechenden Upgrades. Auch in diesem Upgradeguide werde ich die Manabase zunächst nicht beachten, da hier jeder so gut es seine Sammlung hergibt nachbessern sollte.

Die Strategie des Spirit Squadron Decks

Das Spirit Squadron Deck kommt mit zwei untergeordneten Themen. Zunächst sind mehrere Blinkeffekte im Deck erhalten. Zusätzlich gibt es noch mehrere Interaktionsmöglichkeiten, die es euch erlauben Kreaturen der Gegner zu tappen.

Diese beiden Themen spielen hier jedoch wirklich nur eine kleine Rolle und machen daher auch einen guten Teil der Karten aus, die aus dem Deck geschmissen werden. Die Hauptstärke des Decks ist es nämlich das Board mit einer ganzen Armee an Tokens zu überfluten und auf diese Stärke wollen wir uns mit dem Upgrade konzentrieren. Hauptsächlich soll es also um Karten gehen, die es euch erlauben euren Vorteil auf dem Board zu behalten oder weiter auszubauen.

Platz schaffen im Deck

Zu Beginn werfen wir jetzt wieder einen Blick auf die Karten, die ihren Platz im Deck räumen müssen. Für jede der Karten versuche ich euch kurz zu erklären, warum ich die Karte aus dem Deck entfernt habe.

Crush Contraband

Crush Contraband ist zwar nicht der schlechteste Removalspell, jedoch für 4 Mana doch zu sehr in seinen Zielen eingeschränkt. Dafür bietet das Deck noch genug weitere Interaktion.

Custodi Soulbinders

Hier haben wir wieder eine Kreatur, deren Effekt auf den ersten Blick gut aussieht, sich jedoch als zu teuer erweist. Für 7 Mana bekommt ihr hier 2 Bodies aufs Feld, von denen nur einer ein Spirit ist.

Disorder in the Court

In einem Blinkdeck sicherlich eine hervorragende Karte. Für dieses Deck aber leider weniger nützlich. Am ehesten würde man die Karte hier wahrscheinlich noch defensiv nutzen.

Custodi Squire

Mit 5 Mana ist Custodi Squire nicht gerade günstig. Zudem wird der Effekt der Karte durch eure Gegner bestimmt. Nur in den seltensten Fällen sollten die Karte das von euch gewünschte Ergebnis erzielen.

Dovin, Grand Arbiter

Dovin ist auch eine der Karten, die bestimmt nicht schlecht sind aber keinen wirklichen Beitrag zu dem leisten, was dieses Deck erreichen möchte

Verity Circle

Mit Verity Circle verhält es sich ähnlich. Wir haben zwar ein paar Tapdowneffekte im Deck, jedoch nicht genug, um diese Karte wirklich spielen zu wollen. Die Tapdowneffekte sind in diesem Deck eher positive Nebeneffekte, als etwas auf das ihr wirklich hinarbeiten wollt.

Rhoda, Geist Avenger

Auch hier muss die Karte, die zur Tapdownstrategie gehört, das Feld räumen.

Timin, Youthful Geist

Mit Timin verhält es sich genauso. Timin wird lieber durch einen anderen Spirit ersetzt, der günstiger ist und einen nützlicheren Effekt für euch mit sich bringt

Kami of the Crescent Moon

Carddraw kann euch zwar Spiele gewinnen, euren Gegnern jedoch auch. Kami of the Crescent Moon sollte meiner Meinung nach nur ein Zuhause in Decks haben, die mit Karten wie Narset die Symmetrie dieses Effekts brechen können. Oder natürlich auch in Grouphugdecks. Aber hier würde ich diese Karte jederzeit cutten.

Flood of Tears

Mit Flood of Tears haben wir noch eine sehr gute Karte, die jedoch durch eine Alternative ersetzt werden wird, die noch deutlich besser in dieses Deck passt.

Boreas Charger

So gut Ramp in Weiß auch sein mag, ist der Boreas Charger für mich mit der schlechteste weiße Creatureramp. Der Effekt kommt nämlich erst, wenn die Karte das Spielfeld verlässt und dann auch nur, wenn die Voraussetzung erfüllt ist. Für mich ist diese Karte als Kreatur zu schlecht und als Ramp zu unzuverlässig.

Kirtar’s Wrath

Kirtar’s Wrath ist eine weitere Karte, die mit Sicherheit nicht schlecht ist, jedoch durch eine bessere, passende Alternative ersetzt werden wird.

Die neuen Karten für das Deck

Nachdem wir uns also jetzt von 12 Karten getrennt haben, wird es Zeit sich die entsprechenden Nachfolger anzusehen. Auch hier werde ich versuchen euch kurz meine Gründe zu nennen, warum die Karte es jetzt in das Deck geschafft hat. Ich versuche auch hier die Upgrades so budgetfreundlich wie möglich zu halten. Ziel ist es hier vor allem den Hauptplan des Decks, die Tokenproduktion, weiter zu unterstützen und euch noch etwas mehr Antworten auf das Board der Gegner zu ermöglichen.

Kami of False Hope

Kami of False Hope bietet euch für 1 Mana einen Fogeffekt mit Body. Das alleine ist schon sehr gut. Wenn man jetzt noch in Betracht zieht, dass auch das Opfern des Kami einen Spirittoken produziert, solange Millicent auf dem Feld ist, ist schnell klar warum diese Karte mit in das Deck gehört.

March of Souls

Hier haben wir einen neuen Boardwipe für das Deck. Solltet ihr March of Souls wirken, solange Millicent auf dem Feld ist, erhaltet ihr hier auch die doppelte Menge an Tokens. Das sollte es euch ermöglichen Millicent beinahe umgehend zu recasten.

Selfless Spirit

Hier haben wir eines der teuersten Upgrades. Der Effekt spricht hier aber für sich. So könnt ihr euer gesamtes Board vor einem Boardwipe schützen. Zusätzlich kommt natürlich noch wieder der Fakt hinzu, dass das Opfern des Selfless Spirit euch potenziell einen weiteren Spirittoken erzeugt.

Curiosity Crafter

Hier haben wir die einzige Kreatur, die obwohl sie kein Geist ist, den Weg ins Deck findet. Der Carddraw den euch Curiosity Crafter ermöglicht ist einfach zu gut, um diese Karte ignorieren zu können.

Skullclamp

Die Skullclamp ist natürlich nicht ohne Grund ein Commanderallstar. Wenn ihr die Skullclamp an einen eurer Spirittokens ausrüstet, zieht ihr effektiv für 2 Mana zwei Karten. Gerade als immer wiederkehrender Effekt ist die Skullclamp ein äußerst guter Motor für dieses Deck.

Perplexing Test

Perplexing Test ersetzt die Flood of Tears. Hier könnt ihr nämlich eure ganzen Tokens behalten, was Perplexing Test zu einem einseitigen Bounceeffekt in diesem Deck macht.

Katilda, Dawnhart Martyr / Katilda’s Rising Dawn

Zunächst bekommt ihr mit Katilda für 3 Mana eine Kreatur, die in diesem Deck sehr schnell sehr groß wird. Mit Lebensverknüpfung und Flugfähigkeit ist das alleine schon sehr gut. Für 5 Mana könnt ihr Katilda aber auch aus dem Friedhof wirken und als Katilda’s Rising Dawn ins Spiel bringen. Hiermit könnt ihr quasi Katildas Fähigkeiten auf eine andere Kreatur übertragen

Cathars‘ Crusade

Mit Cathars’ Crusade haben wir eine weitere Karte, die einen wichtigen Platz in den meisten weißen Tokendecks und Go-Wide-Strategien hat. Mit der Anzahl an Spielsteinen, die ihr jeden Zug erzeugen könnt, lässt sich schnell euer ganzes Team auf bedrohliche Größe aufpumpen.

Guardian of Faith

Guardian of Faith ist nicht nur ein weiterer Geist für euer Deck, sondern euch eine weitere hervorragende Möglichkeit euren Boardstate zu schützen.

Mausoleum Wanderer

Mausoleum Wanderer ist eine Art Counterspell mit Body. Gerade da es euch aber oft möglich sein wird Geister mit Aufblitzen ins Spiel zu bringen, könnt ihr hier doch oft unerwartet einen Spruch des Gegner kontern, da diese meistens nur 1 Mana offen halten werden.

Hour of Reckoning

Ein weiterer Boardwipe, der wie für das Deck gemacht scheint. Nicht nur können eure Tokens für eine enorme Kostenreduktion sorgen, sondern überleben auch noch den anschließenden Boardwipe.

Intangible Virtue

Intangible Virtue wirkt auf den ersten Blick vielleicht recht unscheinbar, bei der Menge an Tokens, die dieses Deck erzeugt, solltet ihr den Effekt dieser Karte jedoch auf keinen Fall unterschätzen.

Honorable Mention – Anointed Procession

Da diese Karte alles andere als budgetfreundlich ist, findet sie hier nur kurz Erwähnung. Jedoch handelt es sich hier auch um die Einzelkarte, die wahrscheinlich den größten Effekt auf das Deck haben kann.

Die Upgrades und das Deck im Überblick

Für die hier vorgeschlagenen Upgrades, ohne die Anointed Procession, müsst ihr mit ca. 40€ rechnen. Damit ist das Upgrade zwar teurer als meine Vorschläge für das Vampiric Bloodline Deck, jedoch sind hier in den Upgrades auch zwei absolute Commanderstaples enthalten. Der Preis wird gerade auch durch die Skullclamp und Cathars’ Crusade recht hoch. Eben diese beiden Karten werden aber auch immer wieder ein gutes Zuhause in anderen Decks finden und dürfen eigentlich in kaum einer Sammlung fehlen.

Durch die bereits sehr starke und fokussierte Grundlage des Decks, haben wir hauptsächlich für mehr Unterstützung gesorgt. Wir haben mehr Interaktion und mehr Carddraw zugefügt und das Gesamtpaket insgesamt deutlich abgerundet. So solltet ihr mit dem Spirit Squadron Deck problemlos an den meisten Tischen mithalten können.

Was haltet ihr von den Upgrades? Welche Spirits, die unbedingt ins Deck gehören, habe ich vergessen? Hättet ihr lieber mehr von den Tappeffekten oder den Blinkeffekten gesehen? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Bis dahin viel Erfolg beim Spielen und eine gute Starthand!

Euer Raol Duke

Über RaolDuke

Magicsüchtig seit Urza´s Saga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.