Pokemon – Erste Eindrücke zum Spiel Strahlender Diamant

Die beiden neuen Pokémon Spiele Strahlender Diamant und Leuchtende Perle sind nun seit einiger Zeit draußen auf dem Markt und wie bereits versprochen, kommt hier meine Review zu der Edition Strahlender Diamant.

Da ich früher leider, aus welchen Gründen auch immer, keine dieser Editionen für den Nintendo DS hatte, war das Gameplay für mich komplett neu. Bereits Wochen vorher habe ich mir nochmal den Anime zur Sinnoh Region angeschaut und mich somit auf die Charaktere und die Wettbewerbe eingestimmt. Dadurch war ich schon ziemlich gehyped und konnte den Feierabend am Release Tag kaum abwarten, um endlich loszulegen. Hier nun meine Meinung:

Aufmachung des Spiels

Die Aufmachung der Figuren im Chibi Stil finde ich sehr gelungen und gibt dem ganzen einen süßen Touch. Die perfekte Mischung aus den pixeligen Figuren früher und den super Modernen aus der Schwert & Schild Ära. Die Städte sind alle sehr schön und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. So hat jede Gegend ihren eigenen Charme und die Gebäude harmonieren perfekt mit der Umgebung. Sei es der Großstadt Flair in Schleiede mit dem riesigen Kaufhaus über mehrere Etagen oder ein Meer aus Blumen in Flori. Dazu zieht sich der imposante Kraterberg durch den Großteil der Sinnoh Region.

Wie schon angekündigt hat man hier, im Gegenzug zur früheren Gameboy Version, die Möglichkeit das Aussehen seines Charakters ein bisschen mit zu bestimmen. Dies fand ich sehr toll, obwohl man von Schwert & Schild mit der Auswahl der Frisuren, Haarfarben und Gesichtszüge schon sehr verwöhnt wurde. Später kann man in Schleiede auch andere Komplett-Outfits samt der zugehörigen Frisur erwerben und sich umziehen.

Gameplay

Erfrischend fand ich auch, dass man sein Starter Pokémon nicht wie in den meisten Editionen beim Professor im Labor abholt, sondern diesmal quasi ins Spiel hineingeworfen wird, da man sich ohne Pokémon im hohen Gras befindet und plötzlich angegriffen wird. Zufälligerweise hat der Professor dort vorher seinen Koffer mit den Pokébällen der drei Starter liegen gelassen 😉 und wir müssen uns daher schnell eins ausleihen. Am Ende dürfen wir es natürlich behalten und starten unsere Reise.

Das Gameplay zwischen dem ersten und dem dritten Orden hat sich für meinen Geschmack etwas gezogen, da ständig eine Route gesperrt oder ein Arenaleiter nicht anwesend war. Danach geht es aber deutlich flotter voran.

Mini Games

Auch die Mini Spiele, zu denen ich jetzt einfach mal auch die Knursp-Herstellung dazu zähle, sind äußerst spaßig und kurzweilig. Aus verschiedenen Beeren könnt ihr Leckereien, die sogenannten Knurspe, für eure Pokémon herstellen. Je nach eurer Mischung und eurem Talent ( brennt es bei euch auch immer an? ;-)) können diese unterschiedliche Stufen und Wirkungen haben. Sie erhöhen den Coolness, Schönheit, Niedlichkeit und/oder Klugheitswert eurer Taschenmonsterchen, den ihr für die Wettbewerbe braucht.

Für die Wettbewerbe erhaltet ihr zuerst Punkte für eine schön verzierte Ballkapsel. Sticker dafür erhaltet ihr immer mal wieder im Spiel. Danach müsst ihr Rhythmus Gefühl beweisen und durch klicken zum richtigen Zeitpunkt, euer Pokémon zum Tanzen bringen. Einmal während der Choreo könnt ihr auch eine Attacke ausführen, die auch wieder Punkte bringt. Am Ende gewinnt der Teilnehmer mit den meisten Punkte und erhält ein Band.

Die Ausgrabungen im Untergrund machen fast süchtig, denn obwohl die Aufgabe sehr einfach ist, fesselt sie mich doch. Hier könnt ihr mit zwei verschiedenen Hämmern Aggressionen abbauen und Wände einschlagen. Was gibt es besseres nach einem stressigen Tag? 😉 Hinter diesen Wänden verstecken sich Schätze wie Edelsteine, Statuen für die Geheimbasis oder sogar Entwicklungssteine. Der Clou ist, dass ihr nur so lange ausgraben könnt, bis die Mauer fällt. Ihr wisst aber vorher nicht wo genau die Schätze sich befinden. Also hämmert nicht einfach drauf los, sondern handelt taktisch klug.

Fazit

Ich bin total begeistert von dem Spiel und werde auf jeden Fall noch meinen regionalen Pokédex vervollständigen, um dann weitere Pokémon freizuschalten und auch diese einzufangen. Wer nicht gleich an einem Wochenende durchrusht, hat auf jeden Fall auch noch länger was von dem schönen Gameplay und kann die gemütliche Zeit zum Jahresende mit Zocken verbringen.

Ich würde mich über eure Meinungen zum Spiel sehr freuen. Schreibt sie mir einfach in die Kommentare.

Eure TagakiSan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.