Magic – Strixhaven Set Review (Blau und Prismari)

Weiter geht es mit der Review von Strixhaven, diesmal mit den blauen Magic Karten und dem Campus der künstlerischen Prismari!

Blau

Archmage Emeritus

Man fühlt sich an Talrand, Sky Summoner erinnert, nur Combolastiger. Im Standard ist er eine Kreatur für vier Mana, die an allem stirbt, aber wenn sie mal liegen bleibt, eskaliert sie schnell. Nach drei Zaubersprüchen hat man die vier Mana mindestens rausgeholt und entsprechende Decks schaffen noch viel mehr. Im Standard sind Kreaturen mit sofortigem Einfluss wahrscheinlich besser, aber im EDH bleiben Kreaturen gerne mal am Leben, und dort sorgt dieser Zauberer dafür, dass dann die Gegner nicht allzu lange am Leben bleiben.

Dream Strix

Eine 3/2 fliegend für drei Mana ist effizient, vor allem, wenn man beim Tod noch eine Karte zieht. Learn mit Lessons ist in meinen Augen immer noch eine Control Mechanik, wo dieser Vogel kaum passt, aber Tempo zieht wohl auch einfach gerne Karten, um sie wieder abzuwerfen. Solide Karte!

Ingenious Mastery

Für die normalen Kosten ist das ein Blue Sun’s Zenith, allerdings als Hexerei und damit bedeutend schlechter. Die alternativen Kosten sind interessanter: Drei Mana für drei Karten sind sehr effizient, aber zwei Mana und Scry 2 für einen Gegner gleichen den eigenen Vorteil ziemlich sicher wieder aus. Interessant ist dieser Effekt vor allem in Decks, die ohnehin im gleichen Zug gewinnen wollen, also vor allem Combo. Auch ist der Nachteil deutlich geringer, wenn man nur einem Gegner von dreien hilft. Im EDH dürfte sie damit mit den Alternativkosten einen Platz in einigen Decks finden, zumal dort sogar die normalen Kosten im Lategame manchmal spielbar sein können.

Multiple Choice

Das Design ist ohne Frage großartig, aber ist die Wahl auch spielstark? Modale Karten sind grundsätzlich ziemlich gut, aber es müssen auch mehrere Modi nützlich sein. Hier sind in meinen Augen nur der erste und der vierte Modus okay. Zwei Mana für Opt mit Sorcery Speed ist wohl okay, ein Bounce, der dem Gegner die Wahl überlässt ist für drei Mana schon sehr schwach und Control Decks haben nur sehr selten Interesse an einem 4/4 Token. Für fünf Mana bekommt man das volle Programm, und eine 4/4, die eine Karte zieht und noch etwas auf die Hand zurückgibt, ist ziemlich effizient. Vielleicht sieht man sie mal in konventionelleren Control Decks, aber sonst wirkt sie etwas zu ineffizient.

Teaching of the Archaics

Auch hier muss man wieder bedenken, dass es sich um eine Lektion handelt. Normalerweise kommt es in Control wohl kaum vor, dass der Gegner mehr Karten hat als man selbst, aber gerade im Mirror Match kann sich das mal ändern und genau dann kann einem diese Lektion beim Aufholen helfen. Im entsprechenden Deck kann man dafür mal einen Platz im Side Deck aufwenden. Ansonsten dürfte gerade im EDH oft jemand am Tisch sitzen, der mehr Karten hat als man selbst, womit sie dort immer eine gute Lektion sein sollte.

Tempted by the Oriq

Im Standard gibt es gerade zwischen Bonecrusher Giant, Lovestruck Beast und Kazandu Mammoth mehr als genug solide Ziele für diese Versuchung. Mit einer Kreaturenübernahme kann man in Control schnell mal mehrere Kreaturen loswerden, sodass wir diese Hexerei sicherlich in manchen Sideboards sehen werden. Davon abgesehen ist eine Karte, die alle Gegner betrifft, natürlich richtig gut im EDH!

Divide by Zero

Solides Removal für Decks mit Learn. Drei Mana für ein Bounce ist vielleicht etwas viel, aber man kann immerhin auch Spells treffen und Learn bringt effektiv eine starke Modalität mit. Gute Karte!

Kelpie Guide

Kiora’s Follower bietet im EDH ziemlich gute Utility, und genau das wird auch dieser Guide tun.

Mentor’s Guidance

Eine bessere Divination, die Magecraft doppelt auslöst. Vielleicht bildet sich ein Tempo Deck rund um Magecraft, das diesen Effekt gebrauchen kann.

Mercurial Transformation

Grundsätzlich schlecht, aber als Lesson vielleicht spielbar: In Tempo drückt man mit der zweiten Option vielleicht etwas Schaden durch oder macht in einem Izzet Deck eine Kreatur klein genug für Burn. Einen Sideboard Platz kann man dafür aufwenden, aber mehr auch nicht. Im EDH kann man sie sicherlich je nach Regelauffassung bzw. Hausregel von Learn ohne Nachteil nutzen.

Solve the Equation

Drei Mana für einen eingeschränkten Tutor ist meistens ein guter Preis. Spontanzauber und Hexereien sucht man auch nicht nur im EDH gerne raus. Im Standard bin ich mir nicht sicher, ob es Karten gibt, die einen Tutor brauchen, im EDH wird man sie sicherlich als günstigen Ersatz für Mystical Tutor in zahllosen Decks sehen. Starke Uncommon!

Symmetry Sage

Eine 2/2 für ein Mana in Blau ist mal etwas neues. Im Tempo Deck ist sie wohl ein guter Kandidat für den ersten Zug, auch wenn man danach jeden Zug einen Spruch spielen muss. Wahrscheinlich erfordert sie zu viel, um wirklich spielbar zu sein, aber ich lasse mich gerne überraschen.

Test of Talents

Ein Counterspell, der oft auch noch die Strategie des Gegners zerstören kann. Alrund’s Epiphany ist ein gutes Ziel, aber vor allem auch das beliebte Emergent Ultimatum. Wenn man gerade keine solche Schlüsselkarte trifft, handelt es sich immer noch um einen Counterspell mit vernünftigem Preis. Gute Karte!

Arcane Subtraction

Ähnlich wie Study Break: Ein per se schwacher Effekt, aber gepaart mit Learn vielleicht ganz gut. Es bleibt abzuwarten, ob Learn Control tatsächlich ein Deck wird, aber diese Karte könnte darin durchaus eine Rolle spielen.

Bury in Books

Nettes Removal für ein monoblaues Deck im Pauper.

Curate

Ein manchmal besseres Anticipate ist sicherlich okay, aber noch haben wir Omen of the Sea.

Pop Quiz

Der wohl simpelste Learn Effekt überhaupt. Im entsprechenden Deck sicherlich gut. Wie zuvor: Je nach Hausregel auch sehr gut im EDH, aber da bleibt abzuwarten, wie das überwiegend gehandhabt wird.

Resculpt

Reality Shift ist im EDH ziemlich beliebt, und Resculpt kann oft besser sein: Klar ist die Kreatur größer, hat aber dafür kein Potential, eine wirklich gefährliche Karte zu enthalten. Außerdem kann man Artefakte treffen, was im EDH hochrelevant ist. Starke Common für EDH!

Prismari

Galazeth Prismari

Eine effiziente Bombe, die auch noch Mana generiert. Vier Mana für eine 3/4 fliegend ist schon solide, und dann erhält man auch noch einen Managenerator. Im Standard ist das einfach ein angenehm effizientes Gesamtpaket für ein Deck in diesen Farben. Im EDH wird der dritte Effekt noch etwas relevanter, gerade im Artefakt Deck mit einigen X-Sprüchen. Starke Mythic!

Magma Opus

Für sich genommen sind acht Mana natürlich viel zu viel, aber immerhin hat man ihren zweiten Effekt und die hohen Manakosten sind dank Karten, die wir noch sehen werden, nicht unbedingt ein Nachteil. Und hey, im Lategame gewinnt sie halt das Spiel.

Rowan, Scholar of Sparks / Will, Scholar of Frost

Kostenreduktion ist immer attraktiv, und gerade Rowan kann ziemlich nützlich sein. Für drei Mana bekommt man eine kleine Clock und recht zügig auch ein nützliches Emblem. Letzteres mag ein wenig unter Win More fallen, aber Clock und Engine sind vielleicht schon genug. Will wirkt da schwächer, das „Removal“ der +1 ist ziemlich schwach und auch wenn der Kartenvorteil ziemlich gut ist, ist das alles ziemlich wenig für fünf Mana. Auch passen die beiden nur mittelmäßig zueinander, Rowan passt eher in ein zauberlastiges Aggro Deck, Will allenfalls in ein ziemlich langsames Control Deck, sodass der übliche Vorteil der Modalität hier wenig bringt.

Culmiantion of Studies

Sieht irgendwie unzuverlässig aus. Mal zieht man ein paar Karten, mal verteilt man etwas Schaden und mal generiert man Schätze. Wenn wir etwa von sieben Mana ausgehen und am Ende nur zwei Karten ziehen, zwei Schaden verschießen und ein Token generieren, ist das einfach ineffizient. Zweifarbige Karten helfen etwas, aber das beschränkt den Deckbau auch erheblich. Eher schwache Karte.

Elemental Expressionist

Jeder Spell wird zu einem kleinen Schutz. Eine 4/4 für vier Mana ist allerdings per se nicht allzu effizient. In einem Spellslinger Deck kann man sicherlich einiges mit ihr machen, aber das wirkt auf den ersten Blick eher wie ein lustiges Casual Deck. Gut, in der aktuellen Situation ist ein lustiges Casual Deck vielleicht auch schon ziemlich cool…

Prismari Command

Vier praktische Modi machen diesen Befehl zu einer starken modalen Karte. Zwei Schaden sind immer gut, ein Artefakt-Removal ist situativ, aber praktisch und Card Draw oder Treasure sind immer irgendwie nützlich. Wie bei vielen modalen Karten vorher dürfte die Flexibilität dafür sorgen, dass wir sie noch so manches Mal im Standard sehen werden.

Torrent Sculptor / Flamethrower Sonata

Beide Modi synergieren hervorragend mit den teuren Karten, die wir bei Prismari finden. Flamethrower Sonata ist ein starkes Removal mit sowas wie Magma Opus und Torrent Sculptor bietet danach einen starken, leicht geschützten Body für kleines Mana. Natürlich ist das ein recht spezielles Deck, das auch weitere Karten erfordert, aber erste Turnierergebnisse zeigen, dass ein entsprechendes Deck wenigstens funktionieren kann. Die Flexibilität aus Removal und großer Kreatur dürfte ihr noch eine weitere Zukunft im Standard beschweren.

Uvilda, Dean of Perfection / Nassari, Dean of Expression

Uvilda ist im Grunde eine schlechtere Jhoira of the Ghitu, was im Standard nicht allzu interessant sein dürfte. Im EDH würde auch sie wohl einfach durch die gute alte Magierin ersetzt. Spannender ist da Nassiri. Die Zauber aller Gegner können sich gerade im EDH schnell summieren und Uvilda gibt auf der Rückseite immerhin eine gute zweite Farbe. Starker Commander oder auch einfach gute Karte für verschiedenste EDH Decks.

Creative Outburst

Siehe Magma Opus. Sieben Mana zahlt man nicht für diesen Spruch, zumal er deutlich schlechter ist als die Mythic, aber die hohen Kosten können Synergien auslösen.

Expressive Iteration

Das ist tatsächlich gut! Für nur zwei Mana zieht man effektiv die besten beiden Karten der obersten drei. Manchmal mag das Timing der Karte im Exil schwierig sein, aber selbst dann ist es ein etwas schlechteres Anticipate. Gute Uncommon, auch im EDH!

Maelstrom Muse

Interessanter Managenerator! Ohne Eile bin ich mir nicht sicher, ob die Muse im vierten Zug nicht etwas spät dran ist, aber wenn sie durchkommt, kann sie sicherlich einiges anrichten. Im EDH, wo sie nicht sofort abgeschossen werden dürfte, ist sie vermutlich eher willkommen, aber das Konzept ist überall cool.

Rootha, Mercurial Artist

Eine wiederholbare Zauberkopie mit recht hohen, ineffizienten Kosten. Für Standard zu ineffizient, im EDH aber sicherlich spielbar, vielleicht sogar als Commander.

Elemental Masterpiece

Siehe Creative Outburst und Magma Opus. Im entsprechenden Deck ist sie spielbar, wobei ich nicht glaube, dass man 12 Karten mit hohen Manakosten brauchen wird.

Elemental Summoning

Eine Kreatur ist wohl auch eine Lektion. Wie immer gilt: Die Kosten, um sie zu spielen, sind gering, aber der Nutzen einer generischen Kreatur ist es ebenfalls. Vielleicht sieht man sie selten mal, aber mehr auch nicht.

Spectacle Mage

Vielleicht gibt es im Pauper ein Deck, das sie gebrauchen kann? Ich hoffe es jedenfalls sehr, denn so ein niedliches Artwork sollte auch zu sehen sein. <3

Teach by Example

Ich glaube, das ist der erste Common Kopierer. Nicht, dass man den Effekt unbedingt im Pauper bräuchte, aber schön, dass es ihn gibt!

Das war es mit dem zweiten Teil der Review, auch diesmal wieder zwei Top 3 Listen:

Blau:
1: Solve the Equation
2: Archmage Emeritus
3: Tempted by the Oriq

Prismari:
1: Prismari Command
2: Galazeth Prismari
3: Torrent Sculptor / Flamethrower Sonata

Das war es mit dem zweiten Teil der Review, als nächstes erwarten euch die schwarzen Karten und der Witherbloom-Campus.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.