Magic – Strixhaven Set Review (Farblos)

Willkommen zum letzten Teil der Review von Strixhaven mit allen farblosen Magic Karten und einem Fazit.

Artefakte

Codie, Vociferous Codex

Im Standard und anderen „normalen“ Formaten muss man sein komplettes Deck um Codie bauen, was sich einfach nicht lohnen wird, zumal man ihn noch ziehen muss. Anders sieht es im EDH aus: Dort bietet er eine tolle Basis für ein fünffarbiges Spellslinger Deck und bietet Mana und Kartenvorteil neben einem sehr drolligen Konzept. Cooler Commander!

Strixhaven Stadium

Der Effekt könnte in sowas wie Atraxa stark sein, wo man die Marken auch auf alternativen Wegen vermehren kann. Mehr Mana ist immer gut und wenn man zwischendurch noch jemanden aus dem Spiel kickt, umso besser. Man sollte aber aufpassen, der Effekt macht euch schnell zur Zielscheibe.

Spell Satchel

In Decks mit vielen Zaubern eine solide Alternative zu Signets. Ja, man muss Arbeit reinstecken, um überhaupt Mana zu erhalten, aber im Lategame sind die zusätzlichen Karten sicherlich praktisch.

Team Pennant

Für Token Decks ganz okay, zumindest, wenn man sehr große Token generiert.

Letter of Acceptance

Ich mag Manaartefakte für zwei Mana DEUTLICH lieber, aber wenn ihr Commander’s Sphere spielt, ist dieser Brief kaum schlechter.

Farblos

Mascot Exhibition

Sieben Mana für 9/7, von denen zwei Punkte fliegen, ist heutzutage nicht gut. Natürlich kann man sie sich aus dem Sideboard suchen, wenn man in einem Ramp Deck ein paar Karten mit Learn spielt, aber auch dann ist sie nur ein Weg, Mana loszuwerden. Klar, im Limited ist sie extrem stark und muss deswegen wohl eine Mythic sein, aber außerhalb enttäuscht sie leider. Die Enttäuschung setzt sich im Design fort: Wir haben fünf Fakultäten auf Strixhaven, aber nur drei davon werden auf dieser Karte repräsentiert.

Wandering Archaic

Der Avatar selbst erinnert irgendwie an einen Eldrazi, vor allem in seiner Spielstärke: Im Standard selbst fliegen vielleicht nicht genug Spontanzauber und Hexereien rum, um ihn zu rechtfertigen, aber anderswo: In „ewigen“ Formaten könnte er in Tron eine gute Option sein, um Control richtig aus dem Spiel zu nehmen, zumal kopierte Counterspells ihr Original neutralisieren könnten. Auch im (C)EDH, wo man dank Sol Ring und Co. schnell farbloses Mana generieren kann, dürfte man alles, was kein Boardwipe ist, mehr als gerne kopieren. Wer Rhystic Study kennt, weiß, wie stark dieser Effekt sein kann. Bei all dem kann man ruhig ignorieren, dass die Rückseite durch ihre Symmetrie ziemlich schwach ist und allenfalls in Group Hug was taugen dürfte. Starke Karte!

Environmental Sciences

Ja, damit kann man Learn in ein Land und etwas Leben umwandeln, aber will man das realistisch? Colourfixing geht im EDH einfach viel leichter mit Artefakten. Wie üblich gilt: Wenn man Lessons im Sideboard zulässt, spricht nichts dagegen, aber normalerweise dürfte es bessere Optionen geben.

Introduction to Annihilation

Es ist ein Removal. Ein sehr schlechtes Removal, aber hey, wenn man es unbedingt braucht, macht es den Job. Wieder ein Fall von „Wenn man Lessons im EDH erlaubt“…

Introduction to Prophecy

Etwas teuer, aber wenn man Mana übrig hat, ist es wohl ganz okay.

Länder

Shineshadow Snarl / Frostboil Snarl / Necroblossom Snarl / Furycalm Snarl / Vineglimmer Snarl

Wir kennen diese Länder bereits aus dem letzten Innistrad Block, und sie werden sich hier ähnlich verhalten: Sie sind gut für Standard, EDH und Casual, anderswo sind die Alternativen besser.

Hall of Oracles

Warum ist das eine Rare? Eine Marke ist sicherlich nett auf einem Land, erfordert aber einen anderen Zauberspruch und tappt das Land natürlich auch für den Zug. Solide Karte für EDH in Decks, die sowohl Marken nutzen als auch genug Zaubersprüche spielen, nur die Seltenheit ist seltsam.

The Biblioplex

In Alexandria sind die Bibliotheken irgendwie besser… Wenn man sich ein farbloses Land erlauben kann, ist der Biblioplex sicherlich okay, aber auch nicht mehr. Selbst in Spellslinger Decks schlägt der Effekt locker mit einer Wahrscheinlichkeit von 40% fehl. Trotzdem schöne Anspielung auf den teuren Klassiker!

Access Tunnel

Wenn ihr Rogue’s Passage spielt, ist der Tunnel sicherlich auch sehr attraktiv. Wenn nicht, dann nicht.

Silverquill Campus / Prismari Campus / Witherbloom Campus / Lorehold Campus / Quandrix Campus

Immer noch besser als Guildgates. Im Pauper könnten sie die Gain Lands aus Tarkir ersetzen und im EDH sind sie für Budget Spieler sehr solide.

Dreifarbig: Extus, Oriq Overlord / Awaken the Blood Avatar

Ja, eine farbige Karte hat sich hier doch noch reingeschmuggelt. Extus ist die einzige dreifarbige Karte des Sets (zumindest, wenn man beide Seiten bedenkt). Extus selbst ist ein Beatstick, der Kreaturen zurückholen kann. In sowas wie Mardu Midrange könnte man das vielleicht spielen, aber wohl eher nicht auf Turnieren. Awaken the Blood Avatar ist spannender: Es erfordert zwar sinnvollerweise zwei bis drei Kreaturen als Opfer, generiert dann aber eine gute Aggro Kreatur und bietet Removal. Im Standard erfordert das ganze allerdings immerhin ein Deck mit opferbaren Kreaturen in Rot und Schwarz, was aktuell ziemlich unrealistisch aussieht. Im EDH ist sie sicherlich eine tolle Karte, passt aber durch die hohe Anzahl an Farben leider nur in wenige Decks.

Fazit

Das war es mit der Review von Strixhaven! Spielerisch bin ich insgesamt etwas zwiegespalten. Strixhaven bringt viele nette kleine Werkzeuge mit, kleines Removal wie Culling Ritual, Konter wie Test of Talents und solide Aggro-Kreaturen wie Venerable Warsinger, aber in meinen Augen sticht keine Karte, von Elite Spellbinder vielleicht abgesehen, wirklich heraus. Das ist für das Spiel absolut nichts schlechtes, sorgt aber dafür, dass das Format auf Turnieren wohl nicht den deutlichsten Eindruck hinterlassen wird. Naja, immer noch besser das als ein neuer Teferi.

Für EDH ist die Qualität dagegen toll! Die Drachenältesten und sogar manche Uncommon Legenden dürften tolle Commander sein und Mythics wie Body of Research oder Harness Infinity sind für ziemlich jedes Deck in ihren Farben cool.

Mechanisch ist Strixhaven auch interessant: Wohl zum ersten Mal bekommen die neu eingeführten Gruppen, hier die Fakultäten, keine eigenen Keywords. Dies schadet aber nicht im geringsten, da sie trotzdem alle mit herkömmlichen Mechaniken eine eigene Identität entwickeln. Besonders sticht dabei Lorehold heraus: Während die Farbkombination bislang nur kampfbasierte Mechaniken hatte, arbeitet sie nun mit Friedhof und Exil und sorgt so dafür, dass man gerade im EDH mal mehr machen kann als reinrennen. Die anderen Farbkombinationen sind weniger innovativ, bringen aber einfach mehr gute Karten für gelungene etablierte Konzepte.

Einzig etwas misslungen erscheint mir das Konzept der Tokens für jedes Haus: Witherbloom verwendet sie ziemlich gut als Opfermaterial und Quandrix verwendet so seine Token. Lorehold erschafft Geister, meistens mit Materialien aus dem Friedhof, sodass die Token zumindest gut in den Flavour passen. Bei Prismari und Silverquill erscheinen sie dagegen überflüssig und eher wie die Erfüllung einer Pflicht.

Im Flavour sieht es darüber hinaus einfach nur großartig aus: Die Inspiration bei Harry Potter oder eher Hogwarts ist zwar recht deutlich zu spüren, aber das tut der Qualität keinen Abbruch: Die Farben lassen sich wunderbar aus den Artworks herauslesen, die Identität der Fakultäten ebenfalls. Drachenälteste sind natürlich auch gelungene Chefs für die Fakultäten und geben ihnen sofort eine Identität und eine absolute Bombe etwa im Limited. Dazu kommen Karten wie Codie oder das Stadion, die zwar „nur“ Klischees aus dem Genre der Magieschule wiedergeben, aber auf Basis dieser etablierten Elemente die Welt sehr gelungen ausschmücken.

Also, kann ich das Set empfehlen? Ja, und das für so ziemlich jeden: Durch die verschiedenen Fakultäten wirkt es wie ein großartiges Set im Limited und auch die EDH-Truppe wird hier wie erwähnt sehr vieles finden. Auch ist es wohl ein gutes Set, um ein Magic Display zu kaufen und diverse nützliche Karten zu ziehen, auch wenn diese eher unspektakulär, aber effizient sind, wie diverses Removal. Was ein wenig zu fehlen scheint, sind echte Bomben für kompetitive Formate, aber das sollte verschmerzbar sein. Dazu vermute ich mal, dass es einige gibt, die vom Konzept der magischen Schule von einer gewissen britischen Autorin begeistert sind und allein deswegen auf das Set gehyped sind. Auch denen kann ich es voll empfehlen, das Worldbuilding hier kann mit den besten Sets in der Geschichte von Magic mithalten. Also, gelungenes Set, viel Spaß damit!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.