Magic – Theros Beyond Death Set Review (Blau)

Normalerweise steht Blau für Intellekt, für Card Draw und Manipulation. In Theros Beyond Death steht die Farbe vor allem für Kraken, Seeschlangen und andere übergroße Fische. Falls ihr es nicht ohnehin schon getan habt, vergesst nicht euch eure englischen Theros Beyond Death Displays und Theros Beyond Death Booster oder auch die deutschen Theros Jenseits des Todes Displays und Theros Jenseits des Todes Booster günstig bei uns vorzubestellen. Fangen wir aber nun an mit:

Kiora Bests the Sea God

Als Finisher für Ramp Decks ist die neueste Mythic-Sage tatsächlich nicht schlecht: Sie bringt für sieben Mana direkt einen großen, schwer zu entfernenden Body auf’s Feld und sorgt dann dafür, dass dieser auch noch sorgenfrei angreifen kann. Der dritte Teil der Saga wirkt auf mich zwar nicht so passend für solche Decks, ist aber auch recht stark. Definitiv eine starke Magic Karte für alle möglichen Commander Decks, aber auch im Standard einen Blick wert!

Thassa, Deep-Dwelling

Die ganzen Flicker-Spieler im EDH können sich schonmal freuen: Conjurer’s Closet ist jetzt ein Mana günstiger, indestructible und kann auch noch Kreaturen tappen. Abgesehen davon weiß ich noch nicht, was ich von Thassa halten soll: Ihre Fähigkeit ist auf jeden Fall stark, aber sie passt nicht in jedes Deck. Mono Blau Devotion war seinerzeit ein extrem starkes Deck, aber das war zu großen Teilen Master of Waves geschuldet. In Flicker wäre sie natürlich extrem stark, aber das Deck existiert noch gar nicht. Potential ist aber auf jeden Fall da und im schlimmsten Fall bleibt Thassa eine großartige Karte für eines der beliebtesten Themen im EDH.

Ashiok’s Erasure

Ein Counterspell für vier Mana ist schon schwierig, erst recht, wenn er das Risiko beinhaltet, dem Gegner den Spell zurückzugeben. Natürlich ist es nett, dass der Spell gesperrt wird und ein Counterspell Devotion gibt, aber das gleicht meines Erachtens nicht die Nachteile und hohen Manakosten aus.

Nadir Kraken

Cooles Artwork und noch coolere Karte: Selbst ohne zusätzlichen Card Draw generiert der Kraken für ein Mana zwei Power / Toughness in jedem Zug bei einem grundsätzlich schon akzeptablen Body. Für die Hälfte davon ist es auch noch egal, ob der Gegner den Kraken entfernt. Für Ramp oder Midrange allgemein eine sehr solide Kreatur.

Protean Thaumaturge

Wir haben so viele Klone im Laufe der Jahre gesehen, aber leider nie in Turnierlisten. Der Thaumaturge ist günstig, aber er passt nur in Verzauberungsdecks. Im EDH ist er in diesen Decks allerdings hervorragend geeignet, um etwa irgendeine große Kreatur des Gegners zu klonen. Gute Karte, aber mit stark eingeschränktem Nutzen.

Thassa’s Intervention

Schwierig: Beide Modi sind gut, aber schon ziemlich überteuert. Für vier Mana kann man hier etwa zwei Karten ziehen (mehr Mana sorgt nur für etwas mehr Auswahl) oder einen Spell einigermaßen sicher countern. Die Flexibilität ist allerdings etwas besonderes, gerade für Draw-Go Control. Man wird sie wahrscheinlich mal in Control sehen, aber sie wird das Format nicht bedeutend verändern.

Thassa’s Oracle

Für Competitive Commander die wohl wichtigste Karte des Sets: Das Oracle funktioniert effektiv als billigerer, (minimal) widerstandsfähigerer und teils schnellerer Laboratory Maniac, was ihn zu einer starken Option für Decks macht, die gewinnen wollen, indem sie irgendwie ihr gesamtes Deck ziehen. Davon abgesehen könnte sie auch im Modern einigermaßen spielbar sein. Dort gewinnt sie zwar kaum das Spiel, gibt Merfolk aber ein wenig Card Selection auf einem soliden Body. Gute Karte. Wenn ihr Foils oder Extended Arts findet, behaltet sie, die könnten im Wert steigen.

Thryx, the Sudden Storm

In Commander offensichtlich großartig, aber was ist außerhalb davon? Simic Ramp kann diesen Effekt jedenfalls ziemlich sicher gut gebrauchen, und genau in diesem Deck wird man ihn wohl sehen. Thryx -> Kiora Bests the Sea God klingt wie eine extrem starke Zugfolge, die realistisch im fünften Zug das Spiel sichern kann. Starke Kreatur!

Wavebreak Hippocampus

Der Effekt ist schon stark, aber irgendwie weiß ich trotzdem nicht, welches Deck sie spielen will: Control will ganz sicher keine 2/2 spielen, normales Midrange hat sowieso kein Interesse an so einem Body. Was bleibt, ist ein dediziertes Flash Deck. In diesem wiederum kommt es recht spät und ist extrem anfällig für Removal. Im EDH macht der Pferdefisch einen besseren Eindruck, dort könnte es zum einen länger liegen bleiben und zieht zum anderen durch mehr Gegnerzüge vielleicht auch mehr Karten.

Alirios, Enraptured

Im Grunde erhalten wir hier eine 3/2, die bei ihrem Ableben eine 2/3 zurücklässt. Das ist solide, aber als blaue Karte nicht unbedingt passend. Interessanter ist sie etwa zusammen mit Thassa, was in jedem Zug eine 3/2 generiert. Die Anspielung auf Narziss als eine der weniger bekannten Sagen ist auch willkommen. Solide Karte, im entsprechenden Deck sogar wirklich gut.

Callaphe, Beloved of the Sea

Eine effiziente Kreatur, die noch dazu einen leichten Schutz vor Removal bietet? Genau das brauchen Devotion-Decks. Gute Karte für den Decktypen, aber auch in anderen Decks vielleicht spielbar.

Glimpse of Freedom

Think Twice ist eine solide Karte, und die hier ist zumindest ähnlich. Fünf Karten sind allerdings eine ganze Menge, und wenn man so viel in den Friedhof wirft, gibt es wahrscheinlich auch bessere Synergien.

Medomai’s Prophecy

Also, theoretisch bekommen wir hier für nur zwei Mana Scry 2, zwei neue Karten und noch etwas mehr Information, was extrem stark ist. Das Problem ist nur, dass diese Effekte über einige Züge verteilt sind. Control dürfte sich daran allerdings kaum stören: Der Decktyp freut sich im zweiten Zug über Scry 2 und erst recht über zwei zusätzliche Karten im vierten Zug. Im Lategame ist sie zwar wohl etwas sehr langsam, aber da gewinnt man hoffentlich mit anderen Karten. Gute Karte!

One with the Stars

Wenn ich mich richtig erinnere, wurde Imprisoned in the Moon damals kaum gespielt und diese Aura ist sogar noch teurer. Im Commander ist sie ein wundervolles Removal und tatsächlich in vielen Decks spielbar, aber außerhalb davon wird man sie kaum sehen.

Sage of Mysteries

Das ist keine Hedron Crab. Der Effekt ist grundsätzlich vielleicht nicht schlecht, aber das sowieso schon wackelige Mill-Thema jetzt auch noch mit Verzauberungs-Spam zu unterstützen, halte ich für keine gute Idee. Eventuell kann man sie im Commander aber als Win Condition nutzen, wenn man sie irgendwie unendlich oft auslösen kann.

Shimmerwing Chimera

Zusammen mit den Omen ist sie vielleicht eine Überlegung wert, aber das wirkt eher wie eine Strategie für’s Limited oder Casual.

Whirlwind Denial

Karten wie Counterflux oder Summary Dismissal werden zwar selten gebraucht, sind aber grundsätzlich nicht schlecht. Hier haben wir zum ersten Mal eine Version, die nur drei Mana kostet. Flusterstorm ist zwar wohl meistens besser, aber auch recht teuer. Wenn ihr Casual spielt und Storm oder ähnliches euch zu nervig wird, ist das echt eine solide Karte.

Brine Giant

Wenn man eine 5/6 für ein Mana haben kann, ist das eine Erwähnung wert. Hier braucht man aber ziemlich viele Verzauberungen, sodass der Gigant wohl eher erst im vierten Zug kommt und damit irrelevant ist. Die Karte könnte aber mit dem richtigen Support ziemlich stark werden.

Naiad of Hidden Coves

Kostenreduktion ist immer gern gesehen. Auf Flash basierende Decks haben zwar bessere Karten, im EDH dürfte diese Nymphe aber trotzdem das ein oder andere Deck finden.

Omen of the Sea

Ein etwas anderes, wahrscheinlich schwächeres Anticipate ist immer noch spielbar, vor allem, wenn man die Eigenschaft als Verzauberung ausnutzen kann. Falls Verzauberungen allgemein ein richtiges Deck sind, wird man dieses Omen zumindest in control-lastigeren Varianten finden, ansonsten könnte sie aber auch in anderen Decks spielbar sein.

Starlit Mantle

Ein Removal-Counter, der auch noch Synergien mit Constellation oder auch Devotion auslöst. In Tempo Decks oder Flash ist es zumindest eine Option, auch wenn ich sie eher nicht auf Turnieren erwarte.

Stern Dismissal

Unsummon ist nicht schlecht, und diese Version ist fast immer besser. Wer also im Pauper oder ähnlichem Unsummon spielt und selten seine eigenen Kreaturen auf die Hand zurückgibt, sollte sich vielleicht überlegen auf das Dismissal (oder Vapor Snag) umzusteigen. Auch im Standard könnte sie für Tempo Decks eine Überlegung wert sein.

Thirst for Meaning

Thirst for Knowledge wurde immer gerne gespielt. Verzauberungen sind zwar als Deckthema bei weitem nicht so beliebt wie Artefakte, aber wenn es mal ein Deck rund um diesen Kartentyp gibt, wird man diesen Spontanzauber sicher darin sehen.

So, das war’s mit den blauen Karten. Erneut gibt es einige wirklich gute Karten für verschiedene Formate. Thassa ist mein persönliches Highlight für verschiedene Formate, aber auch ihr Orakel eröffnet einige Optionen. Dazu kommen einige starke Uncommons und Commons.

Top 5

1: Thassa, Deep-Dwelling
2: Nadir Kraken
3: Medomai’s Prophecy
4: Thassa’s Oracle
5: Kiora Bests the Sea God

Das war’s mit Blau. Im nächsten Teil begeben wir uns in die griechische Theros’sche Unterwelt und begegnen dem Gott der Toten, Erebos.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.