Yugioh – Ignition Assault – Archetype-Analyse: @Ignister!

Willkommen, Freunde der dadaistischen Ausdrucksweise und es freut mich euch zur Analyse des Flagship-Archetypes aus Ignition Assault begrüßen zu dürfen: Den namensgebenden @Ignisters!

Zuallererst würde ich ausnahmsweise Konami meinen Dank aussprechen wollen, für das leicht alberne aber durchaus nötige „@“ Zeichen im Namen. Denn ansonsten müsste jede einzelne Karte „außer Ignister Prominence, der sprengende Drachobezwinger“ beinhalten und ich bin meiner Geduld Willen doch recht dankbar, dass dem nicht so ist.

Durch die um diese Zeit üblichen Leaks haben wir bereits erfahren, dass @Ignister einen Großteil der Chasekarten des Sets bilden wird. Pikari, Achichi sowie Ignister A.I.-Land (und ja, sämtliche Zauber-/Fallenkarten des Archetypes haben schlechte A.I.-Witze im Namen) sind Secret Rares, während Doyon @Ignister eine Ultra Rare ist.

Doch zuerst einmal ein kleiner Überblick zum Archetype: @Ignister ist ein Going-2nd OTK orientierter Archetype, welcher restlos aus Cyberse-Monstern besteht. Sowohl die Normal Summons (Pikari, Achichi, Doyon, Bururu, Hiyari, Donyoribo und Doshin) als auch die Bossmonster (Dark Templar, Fire Phoenix, Wind Pegasus, Light Dragon, Earth Golem und Water Leviathan) besitzen mindestens je ein Mitglied jedes Attributs. Die Bossmonster sind außerdem mit einer Ausnahme auf verschiedene Beschwörungsmethoden ausgelegt: Light Dragon ist ein Xyz, Wind Pegasus ein Synchro, Water Leviathan ein Ritual, Earth Golem eine Fusion. Nur Dark Templar und Fire Phoenix sind beides Linkmonster.

Einigen von euch werden die @Ignisters aus dem Yu-Gi-Oh! VRAINS-Anime bekannt sein (Achtung Spoiler!), in welchem sie von Playmakers (ehemaligem) Begleiter A.I. verwendet wurden. Dies hat auch direkten Einfluss auf ihr Design genommen, da Monster wie Linguriboh und Dark Templar @Ignister direkt korrumpierte Versionen von Playmakers Monstern Linkuriboh und Decode Talker darstellen.

Wie immer könnt ihr Ignition Assault Displays und Ignition Assault Booster günstig in unserem Shop vorbestellen, falls euch Karten aus dem neuen Set interessieren. Doch reden wir nicht länger um das Thema herum: Werfen wir einen genaueren Blick auf den Archetype, um festzustellen, ob sie nach dieser absolut vernichtenden Banlist vom 20.01.2020 als Newcomer im kompetitiven Play mitmischen können!

Starter – Pikari & Achichi
@Ignister

Pikari (links) Achichi (rechts)

Pikari und Achichi fungieren als die Starter des Decks und sind vermutlich aus diesem Grund im TCG Secret Rares. Eine weitere Eigenschaft der „kleinen“ @Ignisters ist es, die zugehörigen Bossmonster @Ignister durch zusätzliche Effekte zu unterstützen.

Pikari sucht bei Normal- oder Spezialbeschwörung einmal pro Spielzug eine A.I.-Zauber-/Fallenkarte vom Deck auf die Hand, während Achichi dasselbe für andere @Ignister-Monster tut. Pikaris zweiter Effekt ermöglicht es ein anderes @Ignister-Monster bis zur End Phase zu Stufe 4 werden zu lassen – um die Beschwörung von Light Dragon zu erleichtern. Achichi kann sich am Anfang des Damage Steps, falls ein Cyberse-Monster kämpft, aus dem Spiel entfernen, um das eigene kämpfende Monster zu zerstören. Fire Phoenix zerstört ein gegnerisches Monster, wenn er selbst zerstört wird. Demnach dient dieser Effekt ihm.

Pikari und Achichi sind logischerweise absolute Staples – Alleine weil Pikari in der Lage ist den absolut kritisch notwendigen Fieldspell Ignister A.I.-Land zu suchen, während Achichi euch die richtigen @Ignisters für das jeweils benötigte Bossmonster aus dem Deck kramt.

Extender – Doshin & Hiyari
@Ignister

Doshin (links) Hiyari (rechts)

Doshin und Hiyari teilen sich beide den ersten Effekt: Sie können sich einmal pro Zug von der Hand spezialbeschwören, falls der Spieler ein anderes @Ignister-Monster kontrolliert. Dies macht sie zu hervorragenden Triggern für Dark Templar, um dessen Effekt sich der ganze Archetype dreht, doch dazu später mehr.

Danach driftet die Nützlichkeit ihrer Effekte aber auseinander. Während Doshin ein Cyberse-Linkmonster aus dem Friedhof ins Extra-Deck zurückrecyceln kann, um eine A.I. Love Yousion (ja, ich konnte es auch nicht glauben, aber das ist der echte Name von diesem Ding) vom Deck auf die Hand zu nehmen, sucht Hiyari für den Tribut eines Cyberse-Monsters ein Level-5 oder höher @Ignister-Monster vom Deck, wofür es aktuell nur ein Target gibt – Water Leviathan. Solltet ihr ein Linkmonster tributet haben, erlaubt es Hiyari sogar zusätzlich ein A.I.’s Ritual vom Deck der Hand hinzuzufügen, zusätzlich wird Hiyari bis zur End Phase Level 4, um die Beschwörung des Level-7 Leviathans zu erleichtern.

Leviathan wird aufgrund seines Daseins als Brick in den meisten @Ignister Builds allerdings nicht verwendet, wobei A.I. Love Yousion hingegen nur allzu gerne benutzt wird, da sie ein Linkmonster von der gegnerischen Seite als Material verwenden kann, ähnlich wie Superpolymerisation.

Wie man erkennt, werden @Ignister immer als Gegenstücke zueinander erschaffen. Ein Linkmonster, welches Hiyari tributet, soll durch Doshin recycelt werden, um sowohl Ritual- als auch Fusionsbeschwörung zu ermöglichen. Aus Gründen der Konstanz würde ich allerdings von der Verwendung von Water Leviathan abraten. Hiyari agiert besser als Pseudo 3. und 4. Kopie von Doshin, da sich beide jeweils nur einmal pro Spielzug selbst beschwören können.

Swarming – Bururu & Doyon
@Ignister

Bururu (links) Doyon (rechts)

Bururu schickt bei seiner Normal- oder Spezialbeschwörung ein @Ignister-Monster vom Deck auf den Friedhof. Oftmals ist ein Foolish alleine bereits ein Playstarter, man denke nur an Armageddonritter. Doch hier ist es lediglich Setup für beispielsweise A.I.dle Reborn, auf welche wir später noch zu sprechen kommen werden.

Bururu ist der einzige Empfänger des Decks, was ausgesprochen wichtig für sein zugehöriges Bossmonster Wind Pegasus ist – eine Synchro. Wird Bururu für eine Synchrobeschwörung eines Cyberse-Synchromonsters verwendet, beschwört er eines der anderen Materialien außer sich selbst vom Friedhof. Ebenfalls ein sehr guter Extender, welcher den anderen Beschwörungsmethoden des Decks sehr in die Hände spielt.

Doyon @Ignister fügt ein @Ignister Monster aus dem Friedhof wieder der Hand hinzu, sobald er als Normal- oder Spezialbeschwörung das Feld betritt. Wird er für die Beschwörung eines Cyberse-Linkmonsters verwendet, so fügt er eine A.I.-Zauber-/Fallenkarte vom Friedhof wieder der Hand hinzu. Gute Targets für seinen ersten Effekt wären beispielsweise Doshin und Hiyari.

Auch bei diesen zwei reden wir von absoluten Staples. Das Recycling der jeweils unfassbar starken A.I.-Zauberkarten ist viel zu wichtig und dass Bururus Fähigkeit Wind Pegasus für praktisch ein einziges Monster zu bekommen gut ist, werde ich kaum erklären brauchen – besonders wenn ihr durch Bururu einen @Ignister zurückholt, dessen Effekt ihr in diesem Spielzug noch nicht verwendet habt.

Kern des Spielstils:
Ignister A.I.-Land & Dark Templar @Ignister

Ignister A.I.-Land (links) Dark Templar (rechts)

Diese zwei Karten bilden das Herz der @Ignister-Strategie. A.I.-Land ermöglicht es dem Spieler, falls seine Main-Monsterzone leer ist, ein @Ignister-Monster der Stufe 4 oder niedriger von der Hand spezialzubeschwören. Dieser Effekt ist in keiner Form auf ein Once-per-Turn gelockt, sprich: Solange ihr auf ein größeres Linkmonster in eurer Extra-Monsterzone gehen könnt, könnt ihr mithilfe von A.I.-Land das Feld überfluten. Allerdings hat die Sache ein paar andere Haken:

Ihr könnt lediglich jedes Attribut von @Ignister-Monstern einmal durch A.I.-Land beschwören, zusätzlich lockt euch der Fieldspell komplett in Cyberse-Monster. Da dieses Deck allerdings nur Cyberse-Monster spielt, sollte dies kein großes Problem darstellen.

Interessant wird es erst bei den Methoden, um eure Main-Monsterzone frei zu bekommen. Einmal existiert der archetypeeigene Linguriboh, welcher die Main-Monsterzone durch eine Linkbeschwörung befreit, um Ignister A.I.-Lands Effekt zu ermöglichen. Doch auch bereits erschienene Monster wie Cyberse Wicckid, welches durch seinen Effekt beispielsweise noch Bururu @Ignister suchen kann, können euch dabei helfen, den Fokuspunkt dieses Decks zu erreichen: Dark Templar @Ignister.

Dieser Link 3 verlangt drei Monster mit unterschiedlichen Namen als Material, doch sein Effekt hat es in sich: Sobald ein Monster auf eine seiner Zonen beschworen wird, selbst während des Damage Steps, beschwört Dark Templar so viele Level 4 oder niedriger @Ignister Monster wie möglich aus dem Friedhof, allerdings werden ihre Effekte anulliert. Ein unglaublich starker Effekt, welcher das Beschwören der zerstörerischen Bossmonster des Archetypes geradezu lächerlich einfach macht. Zusätzlich kann Dark Templar ein beliebiges Cyberse-Monster vom Friedhof beschwören, sobald er ein gegnerisches Monster durch Kampf zerstört – und ja, sein zweiter Effekt kann seinen ersten Effekt auslösen, darum das spezielle Wording, dass dieser auch im Damage Step triggern kann.

Nun haben wir also den Fokus der Strategie gesehen: Durch die kleinen @Ignister Kartenvorteil gewinnen und Setup betreiben, um dann mithilfe von Dark Templar das Board zu überfluten und durch ihn und die anderen @Ignister-Bossmonster das Spiel im Optimalfall in einem Turn zu entscheiden. Und was die anderen @Ignister-Bossmonster genau können, sehen wir uns jetzt an:

Removal: Light Dragon & 
Wind Pegasus @Ignister

Light Dragon und Wind Pegasus nehmen sich verschiedene Dinge auf dieselbe Art und Weise vor. Beide verlangen generische Materialien und können einmal pro Spielzug als nicht-Schnelleffekt eine beliebige Anzahl Karten auf der gegnerischen Spielfeldseite zerstören, bis hin zu der Anzahl von @Ignister-Monstern, welche der Spieler kontrolliert, sich selbst inbegriffen.

Light Dragon zerstört dabei Monster und Wind Pegasus Zauber- und Fallenkarten. Ihre jeweiligen zweiten Effekte sind beide auch recht beeindruckend. Light Dragon kann, beliebig oft, falls ein eigenes Monster durch einen Karteneffekt zerstört werden würde, stattdessen ein Material von sich abhängen. Zusätzlich, falls ein anderes Cyberse-Monster dem Gegner Kampfschaden zufügt, kann er ein beliebiges Linkmonster vom Friedhof spezialbeschwören.

Nicht nur kann dies den Effekt von Dark Templar auslösen, zusätzlich arbeitet es mit ihm Hand in Hand: Wenn Dark Templar ein Monster zerstört und Kampfschaden zufügt, während sich Light Dragon auf dem Feld befindet, können sowohl Light Dragon als auch Dark Templar Monster aus dem Friedhof zurückholen und der Swarming-Effekt von Dark Templar kann ausgelöst werden, sofern es in diesem Spielzug nicht bereits getan wurde.

Der zweite Effekt von Wind Pegasus ist etwas schlechter, aber dennoch nicht zu verachten: Wird eine andere Karte, welche der Spieler kontrolliert durch Kampf oder Karteneffekt zerstört, kann Pegasus sich vom Spielfeld oder vom Friedhof verbannen, um eine Karte des Gegners anzuzielen und ins Deck zurück zu mischen. Denkbar wären hier beispielsweise Plays wie Pegasus in der Main Phase wegzulinken und dann in der Battle Phase einen der kleinen @Ignisters an einem größeren gegnerischen Monster zu zerschellen, um mithilfe von Pegasus ein anderes Problem wegzumischen.

Water Leviathan @Ignister 
& A.I.’s Ritual

Water Leviathans Effekt hat es zwar theoretisch gesehen in sich, allerdings ist er es den meisten Spielern, welche mit diesem Deck im OCG erfolgreich gewesen sind, nicht wert gewesen, ihn zu verwenden. Wenn Leviathan als Ritualbeschwörung beschworen wird, kann der Spieler alle gegnerischen Monster mit 2300 oder weniger ATK auf die Hand zurückgeben. Prinzipiell gut, arbeitet allerdings gegen den Effekt von Dark Templar an, da dieser etwas mit weniger als 2300 ATK zum Überrennen braucht, um seinen Effekt auszulösen.

Einmal pro Schadensberechnung kann Water Leviathan, wenn er gegen ein gegnerisches Monster kämpft, die ATK dieses Monsters im Damage Step halbieren. Generell auch kein schlechter Effekt, doch selbst wenn man die ATK eines ohnehin schon schwachen Monsters halbiert ist der verursachte Schaden eher mittelmäßig. Starke Monster vor der Battle Phase durch Light Dragon zu entsorgen und nur einen Nachzügler übrig zu lassen, den Dark Templar überrennen kann, scheint da effektiver.

Doch Water Leviathan hat noch einen dritten Effekt: Einmal pro Spielzug kann der Spieler so viele Linkmonster wie möglich vom Friedhof ins Extra Deck zurücklegen, ein gegnerischen Monster anzielen und seine ATK auf 0 reduzieren. Auch dieser Effekt ist prinzipiell nicht zu unterschätzen, aber da sich dieses Deck stellenweise sehr auf Mekk-Knight Crusadia Avramax verlässt, ist die ATK von spezialbeschworenen Monstern des Gegners nicht allzu relevant. Davon abgesehen bleibt die Frage, ob nach dem Effekt des besseren Doshin noch Ziele im Friedhof verbleiben.

Alles in allem eine komplett vollgestopfte Karte, welche es trotzdem nicht wert ist, in dem Deck verwendet zu werden.

A.I.’s Ritual ist ein stinknormaler Ritualzauber mit dessen üblichen Voraussetzungen: Ritualbeschwört ein beliebiges Cyberse-Ritualmonster von der Hand, Tribut in Höhe der Stufe dieses Monsters ist von Hand oder Feld erforderlich. Die einzige Besonderheit ist, dass der Spieler auch vom Friedhof verbannen kann anstatt zu tributen, solange er bei der Aktivierung des Rituals ein @Ignister-Monster kontrolliert hat. Zum Ritual gibt es nicht sonderlich viel zu sagen, nur dass vom Friedhof verbannen aufgrund des Effekts von beispielsweise Dark Templar eher störend als hilfreich ist.

Earth Golem @Ignister 
& A.I. Love Yousion

Earth Golem @Ignister ist eine Staple in jedem @Ignister-Deck. Da das OTK-basierte Deck aufgrund ihres nahezu biblischen Festhaltens an einem ATK-Wert von 2300 manchmal schadenstechnisch etwas schwach auf der Brust ist, hilft Earth Golem aus.

In dem Spielzug, in dem er beschworen wird, erhält der Spieler für den Rest des Turns keinen Schaden mehr. Ein netter Bonus, aber nicht das Thema: Wenn Earth Golem gegen ein spezialbeschworenes Monster des Gegners kämpft, erhält er während des Damage Steps ATK in Höhe der Grund-ATK des Monsters, gegen das er kämpft.

Sollte er doch einmal durch Kampf zerstört werden, kann der Spieler ein Cyberse-Monster im Friedhof wählen (außer ihn selbst) und es als Spezialbeschwörung beschwören. Eine niedliche kleine Backup-Mechanik, falls der OTK fehlschlagen sollte, auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass Earth Golem aufgrund seines Effekts jemals durch Kampf zerstört wird.
Der Gegner wird sich seiner eher durch Effekte entledigen.

Earth Golem ist ein solider Beatstick, doch seine Stärke liegt im Fusionszauber, der für ihn verwendet wird. A.I. Love Yousion kann nämlich, wie weiter oben bereits erwähnt, ein gegnerisches Linkmonster als Material verwenden, falls das andere Material ein @Ignister-Monster ist. Allerdings gilt es zu erwähnen, dass Yousion theoretisch für jedes Cyberse-Fusionsmonster verwendet werden kann und ihre Materialien auch normal von Feld oder Hand beziehen kann.

Linguriboh

Linguriboh dient gleichzeitig als eine Art von Extender und Absicherung gegen Backrow. Als Material verlangt er lediglich ein Level-4 oder niedriger Cyberse-Monster und kann eure Main-Monsterzone nach der Normalbeschwörung eines @Ignister Monsters wieder für den Effekt von A.I.-Land freiräumen.

Zusätzlich kann Linguriboh, sobald der Gegner eine Falle aktiviert, sich selbst als Tribut anbieten, die Aktivierung anullieren und die Falle verbannen. Außerdem kann er sich ähnlich wie Linkuriboh vom Friedhof als Spezialbeschwörung beschwören, indem der Spieler ein @Ignister-Monster, welches vom Extra Deck beschworen wurde als Tribut anbietet. Wie bei Linkuriboh ist dies auch ein Schnelleffekt.

Absicherung gegen Traps, Setup und er ist wiederverwendbar? Etwas besseres kann einem OTK-Deck nicht passieren. Mindestens zwei Exemplare von Linguriboh sind zu empfehlen, glücklicherweise wird er zusammen mit dem Archetype in IGAS als Import geprintet.

A.I.dle Reborn

Neben A.I.-Land die wohl stärkste der A.I. Spells und ein definitives 3-off im Deck. Im Grunde genommen tut sie genau das, wonach sie aussieht: Als Quickspell beschwört sie einmal pro Spielzug ein @Ignister Monster aus dem Friedhof, lockt euch allerdings danach in Cyberse-Monster.

Während der Angriffsdeklaration in einem Kampf zwischen zwei Monstern könnt ihr sie ebenfalls aus dem Friedhof entfernen, zusammen mit einer Karte aus eurer Hand, um eine A.I.-Zauber-/Fallenkarte aus dem Friedhof oder den verbannten Karten wieder der Hand hinzuzufügen, außer A.I.dle Reborn. Der zweite Effekt klingt etwas kryptisch, soll aber dazu dienen TA.I. Strike zu suchen, einen Schnellzauber, welcher als Kampfkrücke dienen soll, aber im allgemeinen nicht benötigt wird. So kann er ganz praktisch sein, um sich in einer schwierigen Situation A.I.Land zurückzuholen.

Der Rest

Von Links nach Rechts: Fire Phoenix @Ignister, TA.I. Strike, A.I.-Q, A.I.-Shadow, Donyoribo @Ignister

Freundlich formuliert haben wir hier den übrigen Archetype. Hier eben kurz zusammengefasst, damit ihr keine Zeit verschwenden müsst, um sie zu lesen. Wisst lediglich, dass kein OCG-Build und keines der experimentellen TCG-Builds sie verwendet – das sollte Information genug sein.

Fire Phoenix ist in der Lage Burnschaden zuzufügen und sich, sollte er zerstört werden, in der nächsten Standy Phase zurückzubeschwören. Es sollte im Optimalfall mit diesem Deck nicht mehr als einen Turn geben, außer ihr müsst anfangen. Davon abgesehen frisst er als Link-3 zu viele Ressourcen für zu wenig Leistung.

TA.I.-Strike ist Battle-Support, welcher die ATK von Monstern gleichsetzen kann, um jedem Spieler dann um die ATK seines zerstörten Monsters zu burnen. Niedlich, um den Effekt von Earth Golem zu provozieren aber viel zu speziell und generell unnötig.

A.I.-Q ist ein lausiges Floodgate, welches jedem Spieler nur eine Linkbeschwörung pro Zug erlaubt, solange ihr ein @Ignister-Monster kontrolliert. Nicht nur, dass euch das selbst behindert, Fallen in Going-2nd Decks sowieso nichts verloren haben UND sie von euch in jeder Standby Phase den Tribut eines Linkmonsters erfordert, um sich nicht selbst zu zerstören. Jeder normale Mensch nutzt seine eine Beschwörung für Albtraumritter Phönix und entsorgt dieses Ding, um danach normal weiterzuspielen.

A.I.-Shadow pusht ein @Ignister-Monster um 800 ATK und zwingt den Gegner es mit allen seinen Monstern anzugreifen. Davon abgesehen lässt sie euch eine Karte ziehen, falls sie im offenen Zustand aufgrund eines gegnerischen Effekts das Feld verlässt. Klingt wie irgendwas, was in einem Battle Pack gedruckt wurde. Ich kann euch zwei Dinge versichern: Erstens, NIEMAND wird Removal auf diese offene Karte verschwenden und zweitens wird der Gegner nur zu gerne seinen Borrelsword in euer Monster rammen.

Donyoribo @Ignister. Das ungeliebte @Ignister Geschwisterkind. Kann sich von der Hand abwerfen, um Kampfschaden aus dem Kampf eines @Ignisters-Monsters, den ihr erhalten würdet zu 0 zu machen. Kann sich ebenfalls aus dem Friedhof entfernen, um den Effektschaden einer @Ignister-Karte zu verdoppeln. Wenn ihr gerne Fire Phoenix spielt und gerne verliert, rate ich zu 3 Exemplaren.

Support in Eternity Code

In Eternity Code ist bisher nur eine Karte bekannt: Das erste spielbare Link-6 Monster, The Arrival Cyberse @Ignister. Verlangt 3+ Monster mit verschiedenen Attributen und lässt seine Original-ATK zur Anzahl der verwendeten Monster x1000 werden. Arrival bleibt von anderen Karteneffekten unberührt. Außerdem könnt ihr einmal pro Spielzug als nicht-Schnelleffekt ein Monster auf dem Spielfeld anzielen, zerstören und eine @Ignister Spielmarke auf eine Zone beschwören, auf die diese Karte zeigt.

Lange Geschichte kurz zusammengefasst: Schrott. Viel zu viel Aufwand für eine Karte, die gegen Kalliberschwert-Drache verliert. Komplett von abzuraten.

Support außerhalb des Archetypes

Zwingend erforderlich ist die Kombination aus Balancer Lord und Cyberse Wicckid. Ersterer erlaubt euch eine zusätzliche Normalbeschwörung eines Cyberse-Monsters und wenn er verbannt wird, beschwört er ein beliebiges Level-4 oder niedriger Monster aus der Hand. Cyberse Wicckid verlangt lediglich 2 Cyberse-Monster als Materialien, kann nicht durch Karteneffekte zerstört werden (als Absicherung gegen beispielsweise Ghost Ogre oder Donnerdrachen-Titan) und kann, falls ein Monster in eine seiner Zonen spezialbeschworen wird, ein Cyberse-Monster vom Friedhof verbannen (Balancer Lord, um seinen Effekt auszulösen), um dann einen Cyberse-Empfänger vom Deck zu suchen (Bururu @Ignister).

Desweiteren sind starke, generische Cyberse-Monster zu empfehlen, welche vom Deck einfach zu beschwören sind und den OTK-Aspekt unterstützen. Wärmstens rate ich zu Cyberse Quantum Dragon und Mekk-Knight Crusadia Avramax. Ebenfalls sehr zu empfehlen ist Firewall Darkfluid Dragon aus Chaos Impact. Dadurch, dass @Ignister Fusion, Synchro, Xyz und Linkbeschwörungen verwendet, ist es sehr einfach Darkfluid mit mehreren Zählmarken aufs Feld zu befördern, sollte der Gegner euch zwingen, anzufangen, oder der OTK fehlschlagen. Ein Light Dragon @Ignister daneben kann ihn sogar noch vor Zerstörung durch Zauber-/Fallenkarten beschützen.

Zu guter Letzt gilt es natürlich zu erwähnen, dass jeder Cyberse-Archetype drei Kopien von Cynet-Gewinnung spielen sollte und @Ignister ist da keine Ausnahme.

Doch das soll es erst einmal von mir gewesen sein. Freut euch auf den nächsten Artikel, in welchem wir uns die TCG-Exklusiven Plunder Patroll ansehen werden!

M-Luka.

Über M-Luka

Student aus NRW, seit 9 Jahren leidenschaftlicher Duellant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.