Magic – Theros Beyond Death Set Review (Rot)

Willkommen zurück zum heißesten Teil der Set Review von Theros Beyond Death mit Purphoros und seinen Freunden! Wie immer könnt ihr die englischen Theros Beyond Death Displays und Theros Beyond Death Booster sowie auch die deutschen Theros Jenseits des Todes Displays und Theros Jenseits des Todes Booster günstig bei uns Shop finden. Fangen wir aber nun an mit..

Ox of Agonas

Für die normalen Kosten ist der Ochse echt nicht besonders gut. Interessant ist natürlich die Möglichkeit, eine 5/3 mit etwas Card Draw für nur zwei Mana zu erhalten. Dredge könnte im Modern in der Lage sein, den Effekt zu nutzen und ist wohl auch das primäre Ziel der Karte. Davon abgesehen könnte man sie vielleicht im Standard mit Schwarz oder auch Blau und Selfmill testen, aber da scheinen acht Karten einfach zu viel zu sein.

Purphoros, Bronze-Blooded

Bronze-Blooded beschreibt irgendwie mein Talent in League of Legends… Davon abgesehen ist Purphoros für seine Farbe überraschend teuer. Er funktioniert zwar zweifellos als teurere Sneak Attack, aber die Manakosten tun da schon weh. Somit wirkt er auf mich eher wie ein Commander, allerdings wie ein sehr spielbarer: Der Effekt ist natürlich gut, gerade, wenn man an Kollegen wie Blightsteel Colossus denkt. Auch abgesehen von sowas sind seine Effekte für viele Decks nützlich. Solider Gott, aber nicht übertrieben stark.

Purphoros’s Intervention

Der erste Modus ist leider extrem anfällig gegen Removal und dazu auch noch relativ ineffizient. Der zweite ist ein Shock für zwei Mana oder auch ein auf Kreaturen limitiertes Char. Ein ganz normaler Fireball wirkt auf mich allerdings einfach effizienter, und selbst der ist in Burn unspielbar. Eher schwache Karte.

Phoenix of Ash

Seltsamer Name, aber starke Karte: Die klassischen Phönix-Stats (2/2 Fliegend mit Haste für drei Mana) sind immer eine solide Grundlage, und hier bekommen wir neben einem etwas zu teuren Buff auch noch Escape zu vernünftigen Kosten. Natürlich sind vier Mana für eine 3/3 Flying Haste nichts besonderes, aber Burn freut sich immer über eine Möglichkeit, im Lategame noch Schaden zu verursachen. Stark für Standard, für mich persönlich auch im Duel Commander höchstinteressant.

Storm Herald

Klar, der Effekt ist cool und kann auch echt stark sein, aber es setzt immer noch voraus, dass man überhaupt Auren benutzt und dass diese auch irgendwie im Friedhof landen. Für Casual kann man da sicherlich was zusammenbauen, aber auf Turnieren sieht man das wohl weniger.

Storm’s Wrath

Keine besonders aufregende Karte, aber ein guter Boardwipe etwa für Grixis Control im Standard. Gerade die Möglichkeit, Planeswalker auszuschalten, dürfte recht attraktiv sein.

Tectonic Giant

Bei vier Mana für eine offensive Kreatur ohne Haste kräuseln sich mir ehrlich gesagt die Fußnägel. Der Riese ist zwar einigermaßen effizient gegen Removal, aber gerade Boardwipes wirken doch sehr stark gegen ihn. Eine Art Big Red, also rotes Midrange, könnte ihn spielen, aber die Konkurrenz, etwa in Form von Aurelia, schläft nicht.

The Akroan War

Seltsame Karte: Der erste Effekt ist echt langsam, der Zweite wirkt eher wie ein Gimmick für EDH und der Dritte ist ein Boardwipe. Control kann sowas einigermaßen gebrauchen, aber die Decks können auch normales Removal spielen. Der Flavour, wohl eine Anspielung rund um Helena, die nach Troja entführt wurde, ist ganz cool, aber ich sehe echt kein sinnvolles Deck, vom EDH vielleicht mal abgesehen.

Underworld Breach

Das ist irgendwie gruselig nah an Yawgmoth’s Will. Klar, die Breach braucht Setup im Friedhof, aber allein die Möglichkeit, zwei beliebige Karten zu spielen, wirkt ziemlich stark. Spellslinger im Standard freut sich definitiv, aber auch im EDH können fast alle Themen so einen Effekt gebrauchen.

Anax, Hardened in the Forge

Anax wird leicht zu einer 4/3 für drei Mana, was für sich genommen schon ziemlich solide ist. Dazu kommt seine Fähigkeit, die einem aggressiven Kreaturendeck, etwa in Gruul, etwas die Anfälligkeit gegen Removal nimmt. Gruul Aggro wird diesen Halbgott definitiv testen, aber auch in anderen Standarddecks könnte man ihn sehen.

Blood Aspirant

Jund Sacrifice ist aktuell ein sehr starkes Deck und die erste Fähigkeit dieses Satyrs passt perfekt dort rein. Auch sonst ist er im Casual eine gute Option für opferlastige Decks.

Careless Celebrant

Removal beim Tod ist nicht das effizienteste, aber der Celebrant ist für Aggro Decks wenigstens eine Option.

Dreamshaper Shaman

Sechs Mana und die Notwendigkeit, sich auf Glück zu verlassen, disqualifizieren den Minotaurus leider im Standard. Ein wiederholbarer Chaos Warp (wenn auch auf eigene Karten beschränkt) ist aber sicherlich für einige Spieler im EDH interessant, etwa zusammen mit Tokens.

Dreamstalker Manticore

Solide Karte im Limited, aber außerhalb erfordert sie einfach zu viel für einen eher mittelmäßigen Effekt.

Escape Velocity

In einigen Decks ist Haste alleine quasi ein Bolt ins Gesicht des Gegners. Ich könnte sie mir in aggressiven Decks, etwa wieder Gruul Aggro durchaus ein- oder zweimal vorstellen, aber auch nicht viel mehr.

Furious Rise

Die Bedingung ist recht leicht zu erfüllen und mit etwas Glück zieht diese Verzauberung jeden Zug quasi eine Karte. Im Standard kann ich mir kein Deck vorstellen, das Rot spielt, große Kreaturen hat und langsam Karten ziehen will, aber im EDH ist das fast schon eine Phyrexian Arena in Rot.

Skophos Maze-Warden

Schön designte Synergie mit der neuesten Variante von Maze of Ith, aber leider nicht besonders stark. Im Casual könnte das aber ein lustiges rotes Control Deck sein.

The Triumph of Anax

Cooles Design, aber für aggressive Decks macht diese Saga einfach zu lange zu wenig.

Underworld Fires

In meinen Augen ist ein Schaden zu wenig, um relevant zu werden, zumal wir kaum Tokens im Standard sehen. Das kann sich sicherlich ändern, aber für den Moment brennt dieses Feuer nicht sehr hell.

Omen of the Forge

Zwei Schaden für zwei Mana sind nicht der beste Deal, aber Magma Jet hat gezeigt, dass es mit genug Upside gehen kann. Hier haben wir sogar mehrere Vorteile: Zum einen löst das Omen eventuelle Synergien mit Verzauberungen aus. Zum anderen erhöht es die Devotion, auch wenn das in Rot nicht so relevant scheint. Zuletzt ermöglicht es uns, die Karte wiederzuverwenden. Im Standard ist das wahrscheinlich weniger wichtig, aber im Pauper gibt es immer noch den guten alten Kor Skyfisher, der genau solche Effekte nutzt. Starke Common, mindestens für Pauper geeignet.

Satyr’s Cunning

Eine wiederverwendbare 1/1 für ein Mana klingt nützlich, auch wenn die Manakosten für Escape etwas hoch sind. Zusammen mit Cavalcade of Calamity ergibt sich da vielleicht eine Synergie.

Thrill of Possibility

Willkommener Reprint der besseren Tormenting Voice.

Underworld Rage-Hound

Eine effiziente Kreatur, die vom Friedhof zurückkommen kann? Joar, für Aggro ist das ziemlich gut, zumindest im Casual.

Rot wirkt solide, auch wenn ich mir etwas mehr Devotion gewünscht hätte. Bist auf Underworld Breach wirkt die Farbe aber in diesem Set etwas uninspiriert.

Top 5

1: Underworld Breach
2: Phoenix of Ash
3: Omen of the Forge
4: Anax, Hardened in the Forge
5: Ox of Agonas

Das wars mit den roten Karten, als nächstes erwarten euch Nylea und die grüne Wildnis von Theros.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.