Magic – Unsanctioned

Das neue Un-Set Unsantioned kam schneller als gedacht und zwar mit einem neuen Konzept: Statt wie bisher klassische Magic Booster gibt es diesmal ein komplettes, abgeschlossenes Spiel. Euch erwarten am morgigen Release fünf Decks mit je 30 Karten, von denen jeweils zwei zu 60-Karten Decks kombiniert werden sollen und mit denen dann gespielt wird. Dazu kommen zwei Würfel, zehn Tokens und zehn Full-Art Standardländer zur Hälfte in Foil.

Bei den Magic Karten handelt es sich überwiegend um Reprints aus älteren Un-Sets, es kommen aber auch 16 neue Karten hinzu. Eine klassische Review macht hier natürlich wenig Sinn, da die Karten aber gerne im Casual Commander gespielt werden, will ich zumindest zu manchen etwas sagen. Macht euch bereit auf das neue Magic Unsanctioned, das ihr natürlich günstig bei uns (vor-)bestellen könnt!

Flavour Judge

Das Highlight des Sets. Habt ihr euch schonmal gefragt, wie viele Interaktionen in Magic Sinn machen? Hier werden fliegende Kreaturen von einem Fatal Push in Abgründe geworfen, Geister sterben an einem Mord, Blitzelementare werden zu Tode geschockt und Fische über die Planke geschickt. Es ist ein bisschen schade, dass das Huhn stirbt, wenn es einmal benutzt wurde, aber immerhin die eine Benutzung dürfte zu lustigen Diskussionen führen. 5/5 Eiern!

B.O.B. (Bevy of Beebles)

Ich frage mich offen gesagt, wie eine Horde pinker Etwasse ein Planeswalker sein kann, aber B.O.B. ist ziemlich cool. Meines Erachtens ließe er sich rein mechanisch auch in einem regulären Spiel einsetzen, was mal wieder zeigt, wie kreativ Un-Sets sind. Bei den Fähigkeiten hätte man kreativer sein können, aber trotzdem ist das Grundkonzept echt cool. 4/5 Beebles!

Alexander Clamilton

Ein Izzet-Commander, der Removal gegen kleine bis mittlere Kreaturen und gratis Scry mitbringt? Klingt solide. Wordy-Tribal müsste darüber hinaus auch gut spielbar sein. Kann mal bitte jemand in den Regeln nachschauen, wie das bei fremdsprachigen Karten und Errata funktioniert? 3/5 Muscheln!

Acornelia, Fashionable Filcher

Nach etwa einer Minute Recherche habe ich keine Seite gefunden, die alle Karten mit Eichhörnchen im Artwork auflistet. Acornelia macht damit im EDH leider weniger Sinn. 2/5 Eicheln!

Infernius Spawnington III, Esq.

Eine 9/9 mit netten Fähigkeiten für potentiell ein Mana? Das ist stark, aber darauf kommt es bei Un-Karten kaum an. So ist er leider nur eine teils sehr effiziente Kreatur, die aber nicht für besonderen Spaß sorgt. 1/5 Enkeln!

Stet, Draconic Proofreader

Selbst in Unsanctioned sind Boros-Legenden nur auf den Kampf konzentriert. Stet bietet nettes Removal und wird spätestens unterhaltsam, wenn man ein paar Buchstaben bei den Namen seiner Mitspieler wegnimmt. 3/5 Korrekturleser!

Surgeon, General Commander

Ein Commander für die Augment-Mechanik in allen Farben ist auf jeden Fall nett. Es gibt etwa 40 Karten, die diese Mechanik nutzen oder unterstützen, sodass man daraus auch ein richtiges Deck bauen kann. Schön ist hier auch, dass der Flavour Text darauf anspielt, dass dieses Wombatfledermauschamäleon nur durch sein unkonventionelles Wording ein solider Commander ist. Ein weiteres Highlight des Sets, 5/5 abgetrennten Mutantenköpfen!

Pippa, Duchess of Dice

Ein Commander für ein Würfel-Deck ist nett, aber leider gibt es da nicht so viele Karten für. Pippa selbst macht leider auch nichts lustiges, sondern generiert nur Tokens. 3/5 Würfelaugen!

Für wen ist das Set?

So viel zur kurzen Review. Ihr merkt schon, es gibt hier ein paar kleine Schätze für lustige Runden, vor allem auch in den Reprints. Für mich stellt sich aber die Frage, wer das Set kaufen soll:

Die erste Option wären Leute, die es einfach als komplettes Spiel haben wollen und zu zweit ein paar Spiele spielen. Für diese bietet das Set definitiv ein rundes Erlebnis, allerdings ist in meinen Augen für diese Gruppe der Preis zu hoch. Später werde ich für diese Gruppe auch noch eine günstigere und in meinen Augen bessere Alternative nennen.

Die zweite Option wären Sammler. Das Set ist definitiv außergewöhnlich und bietet mit den besonderen Basics auch für normale Spieler attraktive Elemente. Un-Basics haben bisher noch nie einen Reprint bekommen, sodass sie eine recht sichere Investition sind. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Set ungeöffnet in zwei Jahren das doppelte Wert ist, sodass es sich um eine solide Wertanlage handeln könnte. Dafür ist aber vor allem entscheidend, wie gut sich das Set verkauft und wie hoch die Auflage ist. Falls es sich als Ladenhüter erweisen sollte, was ich angesichts des geringen Werts außerhalb der Basics für möglich halte, kann es auch eine schlechte Investition sein. Eine unbekannte sind dabei noch die Würfel. Wenn diese ein schönes und innovatives Design haben, kann das einen beträchtlichen Beitrag für den Sammlerwert des Sets leisten. Wenn sie allerdings nur normale W6 sein sollten, wird sich wohl kaum jemand für sie interessieren.

Als dritte Option kommen Spieler in Frage, die die neuen Basics für ihre „Angeber-Decks“ (also Decks mit vielen Foils, Promos, etc) haben möchten. Natürlich ist das eine Frage des persönlichen Geschmacks, aber ich persönlich mag die neuen Artworks nicht so gern wie die älterer Un-Sets. Auch für diese erscheint mir der Gesamtpreis aber etwas hoch, vor allem vor dem Hintergrund, dass man nur ein bzw. zwei Exemplare jedes Lands bekommt.

Ist das Set also für niemanden wirklich gut? Doch, es gibt eine Gruppe, oder besser gesagt eine Kombination, für die es tatsächlich ein guter Deal ist: Ich meine eine Kombination aus Leuten, die an den Ländern interessiert sind oder diese verkaufen und die zugleich das Spiel an sich genießen wollen. Ich vermute, dass sich die Standardländer insgesamt für etwa €25-30 verkaufen lassen werden, sodass ihr für den Rest gerade mal etwa €10-15 bezahlt. Für den Preis bekommt man wirklich nette Decks, die für einige unterhaltsame Runden Un-Magic sorgen dürften.

Also, so lang euch alle Bestandteile des Sets interessieren oder ihr die Basics gut verkaufen könnt, ist es eine absolute Kaufempfehlung. Sollten euch allerdings nur die Decks interessieren, lohnt sich das Set insgesamt einfach nicht.

Eine Alternative

Anfangs habe ich euch ja eine günstigere Alternative versprochen, und hier ist sie: Ein Un-Cube. Der besondere Reiz der Un-Sets liegt in meinen Augen in immer neuen Karten und kreativen Ideen. Bei vorgefertigten Decks wie hier kann ich mir vorstellen, dass sich dies recht schnell abnutzt. In einem Cube erleben die Spieler allerdings häufiger neue Karten, was gerade bei diesen Sets für einigen Spaß sorgen sollte. Es gibt im Internet bereits einige Listen, aber hier ist mein Tipp, wie ihr einen besonders günstigen Cube erstellt: Kauf euch einfach jede Common aus Unstable zwei- und jede Uncommon einmal. So erhaltet ihr einen 225-Karten-Cube, der jedenfalls für vier Spieler ausreicht. Dies könnt ihr natürlich beliebig erweitern, rechnet für Draft einfach mit 45 Karten pro Spieler, für Sealed braucht ihr 75-90 und nehmt etwa doppelt so viele Uncommons wie Commons. Auch der gute alte Booster Battle lässt sich damit wunderbar spielen.

Wie auch immer ihr euch entscheidet, genießt diese super Casual Karten und viel Spaß beim Spielen!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.