Magic – Zendikar Rising Commander Review

Mit dem neuesten Set Zendikar Rising kommen auch zwei neue EDH-Decks raus, die sich um die aktuelle Welt drehen. Nämlich einmal das Land’s Wrath Deck und einmal das Sneak Attack Deck. Beide erscheinen am 25.09.2020 und können güntig bei uns vorbstellt werden. Sehen wir uns erstmal die insgesamt sechs neuen Magic Karten an.

Obuun, Mul Daya Ancestor

Der General des Landfall-Decks bringt mit Leichtigkeit 8/8 an Stats für vier Mana auf’s Feld. Im Multiplayer EDH ist ein solcher Fokus auf Kämpfe zwar recht schwierig umsetzbar, für Duel Commander könnte man aber mal über ihn nachdenken. Insgesamt fehlt hier aber ein Weg Kartenvorteil zu generieren, sodass etwa Lord Windgrace ein deutlich stärkerer General sein dürfte.

Trove Warden

Eine effiziente Kreatur, die bei ihrem Tod einige kleine Schätze aus dem Friedhof zurückholen kann, klingt erstmal interessant. Man muss allerdings bedenken, dass diese Katze ziemlich empfindlich gegen jedes nichttödliche Removal, etwa Path to Exile und Co ist. Wenn man Landfall schnell ausnutzen und den Trove Warden am besten auch noch selbst opfern kann, dürfte er sehr schnell sehr bedrohlich werden, aber er passt nicht in jedes Deck.

Geode Ranger

Sechs Mana für eine Kreatur, die nur Anstacheln kann? Klingt nach Casual. In politischen Decks ist der Ranger eine lustige Option, um gegnerische Kreaturen von sich fernzuhalten und für etwas Action am restlichen Tisch zu sorgen, aber für ernsthafte Decks ist er viel zu ineffizient. Trotzdem eine interessante Karte!

Anowon, the Ruin Thief

In meinen Augen der bessere der beiden Generäle. Der Buff für Schurken ist nützlich und der Kartenvorteil sorgt dafür, dass man auch beständig neue Schurken bekommt. Der Mill-Effekt eröffnet darüber hinaus weitere Synergien. Guter Commander!

Enigma Thief

Ein 5/5 Flieger für vier Mana, der drei Karten auf die Hand zurückgibt, ist ziemlich gut. Die Sphinx ist zwar nur in Schurken Decks wirklich nützlich, da sieben Mana zu viel für so einen Effekt ist, aber dort wird sie wohl immer gespielt werden.

Whispersteel Dagger

Der Dolch passt hervorragend in das Sabotage-Thema des Decks. Ja, insgesamt sechs Mana für nur +2/+0 sind viel zu viel, wenn man aber jeden Zug eine Kreatur eines Gegners spielen kann, führt das schnell zu bedeutendem Kartenvorteil. Starkes Equipment für alle Decks, die leicht Kampfschaden zufügen!

Das war es auch schon an neuen Karten. Mit den neuen Commander Decks erscheinen deutlich weniger Neuheiten und die Decks sind noch stärker als zuvor in Ikoria an das Set gebunden. Doch was gibt es an relevanten Reprints?

Reprints

Neben Sol Ring und Arcane Signet, die beide Decks schmücken, glänzt Land’s Wrath vor allem durch die beiden Mythics Admonition Angel und Omnath, Locus of Rage. Dazu kommen Multani, Yavimaya’s Avatar und Kleinigkeiten wie Kodama’s Reach, Sun Titan und Return of the Wildspeaker. In Sneak Attack erwarten uns stattdessen vor allem Highlights aus Lorwyn: Sygg, River Cutthroat und Oona, Queen of the Fae! Dazu kommen wieder einige Kleinigkeiten wie Notorious Throng, Lazav, Dimir Mastermind, Consuming Abberation und Distand Melody für Tribal Decks. Die Länderauswahl ist mal wieder ziemlich enttäuschend, aber immerhin enthalten beide Decks die sehr flexible Myriad Landscape.

Deckbau

Hier gibt es bei beiden nichts zu meckern: In beiden Decks drehen sich fast alle Karten entweder um das Thema des Decks oder sind generell so spielstark, dass man sie fast spielen muss. Natürlich bekommt man hier keine perfekt optimierten Decks, aber beide sind sofort gut spielbar und fast komplett frei von „Füllmaterial“. Für meinen Geschmack ist das Land-Deck etwas generisch gehalten, wenn auch nicht schlecht. Wer einfach nur große Kreaturen spielen und dank Landfall ständig Effekte auslösen möchte, ist hier an der richtigen Adresse. Das Schurken-Deck ist da etwas durchdachter, vielleicht sogar subtiler: Der Schaden, den die Kreaturen an sich anrichten, ist nicht allzu hoch, aber allein dadurch, dass Schaden angerichtet wird, werden diverse Effekte ausgelöst, die Karten ziehen und gute Finisher wie Sepulchral Primordial ans Tageslicht befördern. Dazu kommen Tribal-Synergien für mehr Schaden.

Fazit

Ehrlich gesagt fand ich die Decks zunächst eher schwach. Ja, sie sind gut konstruiert, aber der Mangel an neuen Karten und die erneut schwachen Landbases sind nicht gerade ein Highlight. Dann habe ich den Preis gesehen: Die neuen Commander Decks kosten unter € 20! Für den Preis erhaltet ihr ein voll funktionierendes Deck, das gerade im Fall des Schurkendecks auch noch sehr kreativ ausgebaut werden kann. Für bestehende Commander Fans bieten diese Decks vielleicht etwas zu wenig neue Karten, aber für jeden Einsteiger in das Format sind diese Decks gerade angesichts des niedrigen Preises das perfekte Schnupperprodukt. Daher klare Kaufempfehlung für alle Commander-Interessierten!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.