Pokémon TCG History #3 – Basis/Fossil-Format

Hallo liebe Pokémon Fans,

ich bin es, euer Professor Leaf1804 und heute gehen wir auf Fossilien jagt. Also nehmt euch eine Schaufel und einen Pinsel zur Hand und los geht es! Können wir alle Fossil-Karten ausgraben?

Um welches Format geht es?

In diesem Artikel werden wir uns mit der Basis – Fossil Format beschäftigen. Insbesondere die neuen Karten, die mit der Veröffentlichung von Fossil im Jahr 2000 erschienen sind. Daneben sind auch parallel Promokarten dazugekommen (diese werde ich aber nicht zu den Setkarten dazu zählen, sondern lediglich erwähnen, wenn sie Auswirkungen auf die Meta haben).

Das Fossil Set besteht aus 62 Karten, die wie folgt aufgeteilt sind:

  • 57 Pokémon-Karten
  • 5 Trainer-Karten

Damit ist das Fossil Set noch kleiner als das Dschungel Set. Auch hier werden bei den 57 Pokémon Karten die Holovariante mitgezählt. Demnach haben wir lediglich 47 neue Karten dazu bekommen. Unter diesen 47 Karten sind natürlich Karten dabei, die nicht nur bestehende Decks aufwerten, sondern auch neue Spielmechaniken in das TCG bringen.

Somit kommen wir nun auf insgesamt 198 einzigartige Karten, mit denen wir unsere Decks bauen können. (wie oben erwähnt, werden Promokarten nicht mitgezählt)

Regelwerk des Basis – Fossil Formates

Hier hat sich im Vergleich zum Basis Format nichts geändert, demnach verweise ich auch hier auf den ersten Artikel der Reihe, in dem ihr euch das damalige Regelwerk durchlesen könnt.

Besondere Karten

1. Ditto

Auch im Fossil Set finden sich interessante Karten, die einen Einfluss auf die Meta haben. Ein besonderes Pokémon ist Ditto. Was das Besondere an diesem Pokémon ist fragt ihr euch? Natürlich seine Pokémon-Power: Wandler. Mit dieser kann sich Ditto immer in das aktive Pokémon eures Gegners verwandeln. Dabei übernimmt es, nicht nur Kraftpunkte und Attacken, sondern auch die Schwächen und Resistenzen des Pokémons. Aber, es kommt noch besser, denn jede an Ditto angelegte Energiekarte, kann als beliebiger Energietyp verwendet werden.

2. Sleimok

Ein weiteres Pokémon, welches eine Interessante Pokémon-Power hat, ist Sleimok. Denn Giftgas macht, dass alle Pokémon-Power neutralisiert werden. Dabei muss Sleimok nicht einmal euer aktives Pokémon sein und ist damit unweigerlich ein „Must-Have“ für jedes Stall Deck. Aber auch abseits der Stall Decks, findet sich in manchen Decks ein Platz für Sleimok.

3. Fossilpokémon

Mit dem Erscheinen des Fossil Sets, finden nun auch endlich Fossilpokémon ihren Weg in das Kartenspiel. Hierbei handelt es sich, um Aerodactyl, Kabutops und Amoroso und deren Vorentwicklungen. Leider kann keines der genannten Pokémon spieltechnisch überzeugen.

4. Enton

Im Gegensatz zu den Fossilpokémon kann Enton sich einen Namen machen. Dieser kleine unscheinbare Freund, kann euren Gegner die Nerven rauben. Denn mit seiner Attacke „Kopfschmerzen“ für eine Psychoenergie, können wir unseren Gegenüber daran hindern Trainerkarten zu spielen. Gerade in einer Meta, in der das halbe Deck aus Trainerkarten besteht, ist diese Attacke sehr stark.

5. Mew & Mewtu

Neben den Pokémon im Fossil Set, sind auch spielstarke Promokarten erschienen. Dazu zählen Mewtu und Mew. Während Mewtu ein starker Angreifer ist und die Meta mit seiner Attacke „Energieaufnahme“ beschleunigt, gebietet Mew diesem Einhalt.

Trainer

Leider gibt es auch in diesem Set wenig zu den einzelnen Trainerkarten zu sagen, da diese keinen großen Einfluss auf die Meta haben bzw. auch in kaum einem Deck integriert worden sind. Lediglich das Geheimnis-Fossil ist interessant, da es sich hierbei, um das Basis Pokémon von Aerodactyl, Kabutops und Amoroso handelt, aber auch gleichzeitig eine Trainerkarte ist.

Decklisten

1. Arkani/Lektrobal

Das erste Deck mit dem ich beginnen möchte, ist das Arkani/Lektrobal Deck. Dabei handelt es sich um ein Deck, dass in ähnlicher Form schon im Basis Format existieret. Ziel dieses Decks ist es, im ersten Zug Elektroball und Fukano auf dem Feld zu haben und mit Enton, den Gegner durch die Attacke Kopfschmerzen daran zu hindern, Trainerkarten zu spielen. In unserem zweiten Zug sollte es uns möglich sein mit der Pokémon-Power von Lektrobal ein Angriffsbereites Arkani im Aktiven zu haben und mit Göre dem Gegner jegliche Möglichkeiten zu nehmen sich aus dieser Situation zu befreien.

2. Mewtu/Elektek

Bei diesem Deck handelt es sich, um eine stärkere Variante des Basis-Format Haymaker Deck. Anstatt Nockchan spielen wir nun Mewtu. Dadurch können wir nun aggressiver spielen und noch schneller den Gegner mit unseren Angriffen unter Druck setzen. Die erste Attacke von Mewtu erlaubt es uns für eine Psychoenergie bis zu zwei Psychoenergien aus unser Ablagestapel an Mewtu anzulegen. Dadurch verliert Energie Absauger seine Bedrohlichkeit. Außerdem können wir auch die Karte Professor Eich öfters spielen.

3. Knuddeluff/Magmar

Knuddeluff erhält in dieser Erweiterung einen neuen und starken Partner, nämlich, Magmar. Gerade die Attacke Rauchwolke von Magmar hilft uns, das Spielgeschehen zu verlangsamen, um unser Feld zu etablieren. Daneben können wir aber auch mit Smog für gerade 2 Energien das gegnerische Pokémon 20 Schaden machen und mit etwas Glück vergiften. Daneben haben wir natürlich Knuddeluff, das mit seiner Attacke Wellenreiter bis zu 60 Schaden machen kann. Sollten wir jedoch auf Nockchan treffen, kommt unser Sichlor zum Einsatz. Daneben spielen wir vier Energiezugewinnung, um die lästigen Energie Absauger zu umgehen, als auch einen Sleimok, um etwaige Pokémon-Power unseres Gegners zu neutralisieren.

4. Rain Dance (Turtok/Arktos)

Abschließen, möchte ich diesen Artikel mit einem Deck, welches ich euch in einem früheren Artikel vorgestellt habe. Nämlich das Rain Dance Deck. Bei diesem Deck ist erneut Turtok die treibende Kraft und versorgt unsere Angreifer mit genügend Wasserenergien, um ordentlich viel Schaden zu verteilen. Jedoch benutzen wir dieses Mal nicht Garados als Angreifer, sondern Arktos. Arktos ist in vieler Hinsicht die bessere Wahl. Zum einen handelt es sich, um ein Basis Pokémon und muss demnach nicht erst entwickelt werden. Darüber hinaus besitzt Arktos keine Schwäche und wird dadurch von allen Angriffen mindestens neutral getroffen. Daneben können wir für 3 Energien 30 Schaden machen und das gegnerische Pokémon lähmen und für 4 Energien, sogar 50 Schaden. Ansonsten ist die Liste nahezu identisch mit der Deckliste vom Basis Format.

Vorschau

Im nächsten Artikel treffen wir auf eine Organisation, die die Weltherschafft an sich reißen möchte und dafür Pokémon als Werkzeuge benutzt. Wie diese Rüpeln heißen fragst du dich? Natürlich Team Rocket. Nicht nur werden wir im nächsten Set mit Team Rocket konfrontiert, sondern auch mit Dunklen Pokémon.

Eure Professor Leaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.