Digimon Card Game 2022 – Allgemeines, Karten- und Deckaufbau

Im November 2020 war der Pre-Release vom neuen Digimon Card Game und seit Januar 2021 ist es offiziell draußen. In diesem Artikel werde ich euch allgemein über dieses „neue“ Kartenspiel aufklären und euch die verschiedenen Kartenarten, deren Aufbau und mit dem Aufbau eines Decks vertraut machen.

Bevor ich anfange, muss ich noch sagen, dass das Digimon Kartenspiel komplett auf Englisch ist und es gibt momentan keine Aussicht auf eine deutsche Version des Kartenspiels.

Allgemeines

Bei Digimon bekommt jeder einen Digi-Partner, den er stärker und stärker werden lässt und der sich zum nächsten Level digitiert. Dadurch ist es nicht nur stärker, sondern hat auch neue Fähigkeiten. Man startet im Level Ausbildung, als Baby Digimon (Lv. 2), danach kommt Rookie (Lv. 3), Champion (Lv. 4), Ultra (Lv. 5) und Mega (Lv. 6). Es gibt auch noch Lv. 7, das sind die besonders starken Mega Digimon, diese werden von manchen als Über-Mega bezeichnet. Sie sind meist eine Kombination aus zwei Mega Digimon. Im Kartenspiel könnt ihr diese aber einfach aus einem der beiden digitieren lassen. (Mehr davon erfahrt ihr weiter unten)

Kartentypen

Es gibt drei verschiedene Kartentypen von Digimon, hier wird auch zwischen Egg und Normal Digimon unterschieden (mehr dazu erfahrt ihr weiter unten), Option und Tamer Karten. Digimon sind vergleichbar mit Monsterkarten aus Yugioh oder Units in Cardfight Vanguard. Option Karten sind ähnlich wie Zauber oder Order Karten und Tamer sind in etwa permanente Zauber oder Set Order Karten. Sie bleiben auf dem Feld und man kann ihre Effekte meist einmal pro Spielzug nutzen. Um Karten auszuspielen, braucht man genug Memory (ähnlich wie Energie), diese stehen oben links auf der Karte. Diese Kosten können bei Digimon verringert werden, wenn man z.B. ein Digimon entwickeln will, muss man nur die Digivolution Kosten zahlen, welche um einiges geringer sind als die „Hard Play“ Kosten (Hard Play bedeutet die vollständigen Kosten zu zahlen für ein Digimon, um mehr Digimon auf dem Feld zu haben oder weil man nicht die richtigen Digimon auf dem Feld hat zum Digitieren)

Kartenaufbau

Um das alles etwas leichter zu verstehen, seht ihr hier ein paar Karten. Jede Karte gehört einer Farbe an, es gibt Rot, Blau, Gelb, Grün, Schwarz, Lila und Weiß. Jede Farbe bringt seine eigene Mechanik mit. Es ist erlaubt Farben zu mischen, man muss nicht alle Karten von einer Farbe spielen. Allerdings muss man aufpassen, denn beim Digitieren ist immer eine bestimmte Farbe verlangt. (Bei manchen Karten könnt ihr aus zwei Farben wählen. Siehe Omnimon) Auch Tamer lassen sich nur aktivieren, wenn ihr ein Digimon mit der gleichen Farbe auf dem Feld habt. (Hier zählt auch die Raising Area.)

Digimon Karten

Gabumon (1)
Leomon
Rückseite von Digimon, Tamern und Option Karten
Rückseite von Baby Digimon

Wie schon erwähnt seht ihr oben links die Play Kosten, darunter seht ihr die Digivolution Kosten. Diese haben einen farbigen Hintergrund und ein Lv im Kreis enthalten. Das bedeutet ihr könnt nur ein Digimon nutzen, welches diese Farbe und dieses Lv hat, um es in diese Karte zu entwickeln. Man zahlt die Kosten und legt z.B. Leomon auf Gabumon, am besten so, dass man die untere „Box“ noch sehen kann. Klingt jetzt etwas komplizierter als es in Wirklichkeit ist, aber bei höheren Lv kann es schon etwas schwierig sein. Oben rechts findet ihr die DP (Digimon Power), also die Stärke dieser Karte für Angriff und Verteidigung. In der oberen „Box“, über dem Namen und Lv seht ihr den Effekt dieser Karte. In der unteren „Box“ steht „Inherited Effect“, diesen Effekt bekommen alle Digimon die sich aus diesem entwickelt haben. Z.B. bekommt hier Leomon den „Inherited Effect“ von Gabumon.

Option und Tamer Karten

Bei Option und Tamer Karten gibt es genau wie bei Digimon die Play Kosten und einen Effekt, aber anstatt eines Inherited Effektes gibt es einen Security Effekt. Der Security Effekt aktiviert sich, wenn diese Karte aus der Security auf den „Trash“ (der Friedhof) kommt. Bei Option Karten gibt es verschiedene Effekte, z.B. „Nimm diese Karte auf die Hand“ oder „Aktiviere den Effekt dieser Karte ohne Kosten zu zahlen“. Bei Tamer Karten steht bis jetzt immer „Spiele diese Karte ohne Kosten zu zahlen“.

Deckaufbau

Ein vollständiges Deck besteht aus 50 Karten für das Main Deck und 0-5 Karten für das Digi-Ei Deck. Im Digi-Ei Deck dürfen nur Baby Digimon drin sein. In beiden Decks dürfen max. 4 Karten mit der gleichen Nummer vorhanden sein. Man darf also z.B. Gabumon (1) und Gabumon (2) jeweils 4x spielen, ohne gegen die Regeln zu verstoßen. Allerdings gibt es auch Alternative Artworks von Karten, bei denen müsst ihr auf die Nummer achten. Somit darf Gabumon (2) und Gabumon (3) insgesamt nur 4x spielen.  Ihr könnt euer Deck so zusammenstellen wie es euch gefällt, ein mögliche Verteilung könnte so aussehen:

Gabumon (2)
Gabumon (3)

Digimon (34):

12x Rookie Digimon (Lv. 3)

10x Champion Digimon (Lv. 4)

8x Ultra Digimon (Lv. 5)

4x Mega Digimon (Lv. 6)

Tamer 4x

Option 12x

Digi-Ei Deck (5)

4x Baby Digimon 1

1x Baby Digimon 2

Damit sind wir auch schon am Ende des Artikels angelangt. Ich hoffe euch hat dieser erste Eindruck des neuen Digimon Card Games gefallen.

Fragen und Anregungen zu diesem Artikel gerne in die Kommentare. Viel Spaß mit dem neuen Digimon Card Game wünscht euch

Euer Liberator

Über Liberator

Leidenschaftlicher Cardfight Vanguard Spieler seit 5 Jahren also fast seit Anfang an, Yugioh Spieler seit 10 Jahren und vernarrt in Animes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.