Yugioh – Speed Duel und Duel Links drohen zu scheitern!

Hallöchen, meine wissbegierigen Duellanten! Willkommen zurück zu meinen Artikeln! Nach den ganzen Decklisten, die ich erstellt habe, möchte ich mich mit einem bestimmten Thema aus dem Yu-Gi-Oh!-Universum beschäftigen und zwar mit den Alternativen zum „originalen“ Yu-Gi-Oh!, das Master Duels von Konami genannt wird. Die beiden Formen, die wir uns dafür angucken, sind quasi eine: Yu-Gi-Oh! Speed Duel und Yu-Gi-Oh! Duel Links.

Sie sind die „Gleichen“, weil Yu-Gi-Oh! Duel Links nichts anderes als Speed Duel ist – nur dass es sich dabei um ein Kartenspiel handelt bzw. um eine App. Sie haben also den gleichen Aufbau und Ablauf, unterscheiden sich aber nur vom Medium. Doch bevor ich zu sehr ins Detail gehe, fangen wir erstmal mit der Erklärung an.

Yu-Gi-Oh! Duel Links

Bei dem Spiel handelt es sich um ein Mobilegame, wie ich es ja bereits erwähnt habe. Es ist free-to-play und wurde am 11. Januar 2017 weltweit veröffentlicht. Seitdem wurde das Spiel über 50 Millionen Mal gedownloadet und gespielt. Das sind sehr gute Zahlen für ein Yu-Gi-Oh!-Spiel.

Die Geschichte dahinter ist, dass Seto Kaiba eine virtuelle Welt veröffentlicht hat, die er Duel World nennt. In dieser Welt sind fast alle Charaktere, die ihr aus dem Anime kennt. Gegen diese kann man antreten und sie sogar freischalten und dann hinterher auch spielen. Ja, ihr habt richtig gelesen, dass ihr in die Rolle eines Yu-Gi-Oh!-Charakters schlüpft, wenn ihr das Spiel spielt. Am Anfang des Spiels könnt ihr euch aussuchen, ob ihr als Seto Kaiba oder als Yami Yugi spielt. Hinterher hat man ebenfalls die Möglichkeit, den anderen Charakter freizuschalten. Mit diesen Charakteren kann man dann Missionen absolvieren und bekommt ein paar Belohnungen, wie bessere Karten, Kartenhüllen, einen Deckplatz, Charaktere und mehr. Man kann sich also keinen eigenen Charakter erstellen, doch man kann seine Yugioh Decks individuell anpassen.

Zudem kann man auch seine Charaktere leveln, indem man gegen ein paar andere Spieler spielt. Diese können NPCs sein oder aber auch andere echte Spieler. Diese anderen Spieler kann man in „regional Matches“ herausfordern und so steigt man dann immer weiter in der Rangliste hoch, bis man halt genug davon hat. Pro Spiel bekommt man einen bestimmten Erfahrungssatz und wenn man im Level aufsteigt, bekommt man ebenfalls Belohnungen, die extra auf den Charakter abgezielt sind.

Seit dem Jahr 2017 sind diverse Serien dazu gekommen, wie z. B. Yu-Gi-Oh GX im Veröffentlichungsjahr, Yu-Gi-Oh 5D’s im Jahr 2018 und in diesem Jahr wird es Yu-Gi-Oh Zexal sein. Neben den Charakteren, die man dann auch spielen kann, indem man zwischen den Yu-Gi-Oh!-Universen wechselt, sind auch die Karten aus der jeweiligen Serie hinzugekommen.

Ein Gameplay-Einblick von Yugioh Speed Duel

Nun fragen sich die Leute, die das Spiel noch nie gespielt haben, wie spielt man das denn? Es wird nach dem Speed Duel-Format gespielt und somit sind wir bei dem Kartenspiel, welches zwar erst 2019 eigene Decks und Karten bekommen hat, aber seitdem quasi schon in Duel Links vertreten war.

Yu-Gi-Oh! Speed Duel

Bei dem Spiel handelt es sich um eine modifizierte Variante des eigentlichen Yu-Gi-Oh!. Ebenfalls verändert hat sich die Anzahl der Lebenspunkte. Diese sind nun der Serie von damals ähnlich, man hat 4000 Lebenspunkte und somit die Hälfte der originalen Lebenspunkte. Man zieht auch nur 4 Karten am Anfang und nicht 5.

Es hat sich vom Spielfeld her alles verändert, denn das Spielfeld ist ein 3 x 2-Feld geworden und man hat somit zwei Monster- und Zauberfelder entfernt. Die Extra Monster Zonen fehlen ebenfalls, wie es im Original auch am Anfang war. Man hat genauso ein Extra Deck und ein Main Deck, doch die Anzahl der Karten hat sich auch geändert. Man hat im Main Deck maximal 30 Karten und im Extra Deck 5 Karten. Das verleitet zu schnelleren Spielzügen.

Jetzt kommt aber das, was sich stark verändert hat, es sind die Charaktere, die wir spielen; sie haben nämlich Einfluss auf das Spielerlebnis. Diese haben Fähigkeiten, die man sowohl in dem Videospiel als auch in dem Kartenspiel benutzen kann. Diese Fähigkeiten sind sehr ähnlich zu denen, die die Charaktere in dem Anime benutzen, so kann man zum Beispiel mit der Fähigkeit von Pegasus in die Starthand des Gegners gucken.

Sie können aber auch komplett anders sein: Man kann beispielsweise auch als Yami Yugi eine Feldzauberkarte bekommen, wenn man weniger Lebenspunkte hat als der Gegner. Diese Fähigkeiten bekommt man z. B. in den Speed Duel Starter Decks: Destiny Masters & Duelists of Tomorrow oder auch in den Arena of Lost Souls Boostern. Sie sind ebenfalls in der Form von Karten und sind in einem dunkeln Blau hinterlegt, welches eine Netzwerkstruktur hat.

Die Karten in dem Spiel

Der Unterschied zu den jetzigen Karten ist, dass diese Karten einen Schriftzug namens Speed Duel eingraviert haben. Man darf sie jedoch auch im regulären Yugioh TCG mit allen anderen Yugioh Karten verwenden, umgekehrt dürfen jedoch reguläre Yugioh Karten nicht in Speed Duellen benutzt werden. Um euch selbst von den Karten zu überzeugen, findet ihr das neueste Speed Duel Starter Deck Ultimate Predators günstig bei uns im Shop.

Meine jetzigen Erfahrungen

Ich habe Yu-Gi-Oh Duel Links jetzt schon gut ein Jahr gespielt und muss ganz ehrlich sein, dass ich nicht erwartet hätte, dass ein Free-to-Play-Spiel so benutzerfreundlich sein kann, indem man fast kein Geld ausgeben muss, um sich die Kartenpacks zu kaufen. Es gibt natürlich auch einen Ingame-Shop, in dem man sich alles Mögliche kaufen kann wie Spielmatten und Kartenhüllen. Doch es gibt ebenfalls eine Ingame-Währung, die Edelsteine heißen. Die bekommt man quasi hinterhergeworfen, indem man einfach bei Events dabei ist oder aber auch ein paar Missionen erledigt. Meiner Meinung nach ist das ein sehr positiver Punkt an dem Spiel und für mich auch ein Grund damit weiterzuspielen.

Zudem sind die Kämpfe auch sehr angenehm umgesetzt. Es gibt kaum Abstürze bei dem Spiel, ebenfalls nicht vorhanden sind auch schlechte Synchronisationen. Man hat zwar nur die Auswahl zwischen japanisch und englisch, aber die englischen Synchros haben es mehr als in sich und sind damit sehr gut vertreten in dem Spiel. Die Fähigkeiten einzusetzen, sorgt für sehr viel Spaß und Abwechslung innerhalb des Spielens. Es fühlt sich dennoch an wie Yu-Gi-Oh!, ist aber irgendwie anders. Das macht dieses Spiel zu einem sehr guten Ableger der Reihe.

Abgesehen davon habe ich noch nicht so viel Erfahrung mit, weil ich mir bislang weder das Speed Duel: Arena of Lost Souls Display noch das Speed Duel: Attack from the Deep Display besorgt habe. Dennoch denke ich nicht, dass sich meine Meinung dazu ändern wird, wenn ich das Kartenspiel spiele. Doch es gibt etwas, das mich grübeln lässt!

Warum Duel Links und Speed Duel zu scheitern drohen

Ich habe mich schon vom Anfang an gefragt, warum es nicht einheitlich geblieben ist? Nachdem ich mitbekommen habe, dass nach und nach die Seasons veröffentlicht werden, war für mich dann klar, dass das vielleicht so ist, weil es einen Unterschied zu dem Master Dueling geben soll, mit dem ganzen Meta-Linkbeschwörungen und den sehr komplizierten Kombos, gerade für Anfänger. Doch wenn ich mir den Verlauf angucke, dann stelle ich fest, dass bisher jedes Jahr eine neue Season bei Duel Llinks eingeführt wurde. Das ist auch nichts Schlechtes, doch sind wir in zwei Jahren auf dem gleichen Stand wie beim Master Duel. Man hat also genau das gesamte Spiel nur auf eine begrenzte Zahl von Karten gestreckt, damit es „schneller“ geht? Mir ist klar, dass die einzelne Spielzüge lange dauern können und man dadurch sehr wenige hat, aber geht das denn alles so viel schneller, wenn man nur die Hälfte seiner eigentlichen Karten hat? Ja, es geht verdammt schnell und man wird wahrscheinlich bei den ersten Zügen sagen können, wer gewonnen hat.

Yami Yugi vs Seto Kaiba

Ich finde, dass dadurch der Sinn verloren geht, den ich zumindest damit hatte, weil man mal ein paar nostalgische Runden mit aktuellen Yu-Gi-Oh!-Karten spielt, die man von damals kennt. Es wird zwar schneller gehen, dennoch weiß ich nicht, ob ich damit zufrieden sein soll, denn wieso sollte ich mir andere Karten kaufen, die die gleichen Effekte, ATK, DEF und das gleiche Artwork haben, wenn man doch die Karten bereits hat. Das ist so ein bisschen mein Problem mit dem Verlauf der Yu-Gi-Oh! Speed Duel- und Duel Links-Reihe. Speed Duel wurde ja nur wegen des Erfolgs von Duel Links veröffentlicht und wenn es zum normalen Master Duels wird, dann braucht man die Karten nicht wirklich. Es sind aber nur meine Befürchtungen und ich weiß nicht, ob es so ein Ausmaß nehmen wird, dennoch sieht es so danach aus.

Doch bis dahin kann man sich dennoch mit den jetzigen Karten probieren. Diese findet ihr auch in unserem Shop oder falls ihr meiner Meinung seid, könnt ihr euch auch an meiner Sternenstaubdrachen-Deckliste probieren und die Yu-Gi-Oh!-Einzelkarten dafür in unserem Shop kaufen!

Bis zum nächsten Mal,

euer Elias Geek

2 Replies to “Yugioh – Speed Duel und Duel Links drohen zu scheitern!”

  1. Yugimon

    Das stimmt mit dem Problem zwar aber dieses Jahr kommt nicht Zexal mit denn XYZ sondern eine Welt zum Yugioh DM Film wodurch die Link Sache noch ein Jahr später kommt wenn überhaupt vllt. lassen sie es so simple Vermutlich ist das auch der Gedanke von Konami.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.