Yugioh – Die Mega Tins 2017: Seto Kaiba

Hallo liebe Gate-to-the-Games Leser und Freunde des gepflegten Kartenspiels! Heute melde ich mich zurück, um euch nach meinem Artikel zur Tin von Yami Yugi & Yugi Muto auch noch die Mega Tin 2017 von Seto Kaiba näher zu bringen. Dieser Artikel hier stellt damit den zweiten Part meiner Mega Tin Serie dar, in der ich mich mit den darin enthaltenen Promo-Karten sowie den reprinteten Yugioh Sets befasse. Wenn ihr euch noch unsicher seid, ob die Mega Tins 2017 das Richtige für euch sind, dann sollte euch spätestens dieser Artikel endgültig Abhilfe schaffen!

Neue Töpfe braucht das Land

Das ist natürlich kein Problem für die netten Damen und Herren von Konami, denn sie schenken euch, wie auch in der anderen Mega-Tin 2017, den heißbegehrten „Topf der Begierden“ als Promokarte. Ebenfalls in beiden Tins wird die Promokarte Proxy Dragon enthalten sein. Sie ist die erste Promokarte des neuen Link-Extradecktyps.

Viel spannender als die Gemeinsamkeiten sind jedoch die Unterschiede der beiden Tins. Wie schon im Anime ist es Seto Kaiba hier vorbehalten sein Bossmonster, den „Blauäugigen Weißen Drachen“ zu nutzen. Dieser wird nur in dieser Tin in Secret Rare enthalten sein. Das gleiche gilt für ein Token, welches wahrscheinlich das Antlitz der beiden zieren wird.

Außerdem legt Konami noch die Karte „Elder Entity N’Tss“ bei. Norden’s Schwester ist, wie Norden selbst, ein Fusionsmonster und unterstützt damit, nach Nordens Ableben durch die neueste Banlist, die Strategie des Themendecks weiter. Außerdem hat sie den netten Effekt eine Karte auf dem Feld zu zerstören, sobald sie auf den Friedhof gelegt wird (auch ohne vorher beschworen worden zu sein). Das macht natürlich Effekte sehr stark, welche Yugioh Karten direkt vom Extradeck in den Friedhof legen.

Wie bereits in der Mega Tin 2017 von Yami Yugi & Yugi Muto wird auch hier wieder eine neue Karte für „Numberhunter“ enthalten sein. Sie können ihre Sammlung mit der Karte „Number 68: Sanaphond the Sky Prison“ vergrößern.

Was ist drin?

Wie bereits bei meinem ersten Artikel erwähnt, werden auch in der Kaiba Tin die Mega-Packs 2017 enthalten sein, welche aus den besten Karten der Sets Shining Victories, The Dark Illusion, Invasion: Vengeance sowie Raging Tempest zusammengestellt sind. Auf das erste Set, Shining Victories, bin ich ja schon näher eingegangen, nun folgen die restlichen.

The Dark Illusion

Wie ich bereits erwähnt habe, wird der „Topf der Begierden“ in jeder Tin als Promo beiliegen. Damit hätten wir die wahrscheinlich spielstärkste Karte des Sets auch schon abgehakt. Das Set bietet natürlich noch mehr gute Karte als nur diese.

Erwähnenswert sind hier natürlich die mittlerweile ebenfalls sehr teuer gewordenen Karten rund um das „Dunkler Magier“-Themendeck. Ähnlich wie bei den „Blauäugig“-Karten sehe ich auch hier die Chance für einen Reprint sehr hoch. Schließlich möchte Konami ja nur ungern Fans vergraulen. Beide Themendecks haben zwar ihre Schwächen, jedoch stellen sie eine Bereicherung für das Turniergeschehen dar. Mit einem Reprint der Karten könnte man vor allem Spielern, die nur gelegentlich oder noch nie ein Turnier besucht haben, diese schmackhaft machen, da man endlich ein Deck rund um seine Kindheitsidole pilotieren kann.

Ebenfalls enthalten sein wird der „Shiranui-Solitär“, welcher das „Shiranui“- und „Zombie“-Themendeck in nie geahnte Atmosphären katapultieren konnte. Besonders im Hinblick auf einen Massenprint von Minerva in Battles of Legend: Lights’s Revenge wird er in sämtlichen Decks, die ihre Karten schnell in den Friedhof bekommen wollen, nicht wegzudenken zu sein. Spätestens sobald die neuen „Twilightsworns“ aus Code of the Duelist in Europa angelangt sind, wird man sich freuen, wenn man für ihn nicht mehr tief in die Tasche greifen muss. Selbiges gilt für die „Wasserloch-Fallgrube“, welche ähnlich wie die „Bebende Spiegelkraft“ funktioniert.

Ich denke, ein Reprint des „Kosmoszyklon“ in den Mega Tins 2017 ist so sicher wie das Amen im Gebet. Wagt man einen realistischen Ausblick auf das Meta im Herbst 2017, so wird man sich einig sein, dass das „Wahre Dracho“-Themendeck überaus dominant sein wird. Daher wird der „Kosmoszyklon“ die erste Option sein, um ihre Zauber- und Fallenkarten loszuwerden ohne ihre Effekte zu triggern. Hiermit würde ein weiteres Kaufargument für die Tins sprechen, die alle Arten von Turnierspieler ansprechen.

Ob Konami in diesem Jahr wieder die TCG-exklusiven Themendecks außen vorlässt ist noch unklar. 2016 hat aber gezeigt, dass man nicht mit einem Reprint dieser Karten rechnen sollte. Man muss dazu aber ehrlich sagen, dass dies anderen Umständen verschuldet war, da fast das gesamte „Kozmo“-Themendeck seine Reprints im Premium Gold 3 Set erhalten hat.

Auch wenn die Karten der „Metalfosen“ nie wirklich teuer waren und wahrscheinlich mit Beginn des Linkformats in Vergessenheit geraten werden, so denke ich trotzdem, dass ein Reprint dieser Karten angebracht wäre, um auch bisher von Pendeldecks abgeneigten Spielern diese Mechanik näher zu bringen. Insbesonders, weil die „Metalfosen“ stets sehr fair waren, was das Powerlevel des Decks betraf.

Eine letzte Karte aus diesem Set, auf die ich noch eingehen möchte, ist der „Wahre König-Agnimazud, der Verschwindende“. Ihn vermute ich auch in den Tins, da er einen Reprint dringend nötig hätte. Er wird häufig in Kombination mit den restlichen „Wahren Königen“ und den Dinosauriern aus dem Structure Deck Dinosmasher’s Fury gespielt und bewegte sich auch schonmal auf die 20 Euro Marke zu. Diesen Anstieg wird Konami mit einem Reprint hoffentlich unterbinden.

Invasion: Vengeance

Sieht man sich dieses Set genauer an und überlegt welche Karten dringen einen Reprint benötigen so fällt einem sofort „Krötellig Umwerfend“ ein. Diese kleinen Frösche haben es mit Hilfe ihrer „Paleozoischen“-Urtierchen geschafft den schier übermächtigen „Zoodiaks“ die Stirn zu bieten. Obwohl die letzte Banlist die 60-Karten Variante des Decks eingeschränkt hat, ist die 40-Karten Variante nach wie vor extrem spielstark. Sollte das „wahre Dracho“ Deck von der nächsten Banlist getroffen werden und das „Paleozoisch“ Deck nicht, könnte es dieses überholen. Eventuell ist es dann das „Dark Horse“ des nächsten Metagames. Es ist eines der besten Decks, wenn es um längere Partien und Interaktionen zwischen den Spielern geht. Freunde des sogenannten „Goat-Formats“ und des Oldschool Yu-Gi-Oh!- sollten hier zuschlagen und mal wieder die örtlichen Locals besuchen.

Die andere Karte, die einem sofort ins Auge sticht, ist die „Dimensionsbarriere“. Zunächst als spielstärkste Karte des Sets gesehen, hat sie allmählich immer mehr an Spielwert als auch an Geldwert verloren. Dies liegt in erster Linie an den „Wahren Drachos“ und an dem bald anstehenden Linkformat. Die Dimensionsbarriere kann nämlich keine Linkbeschwörungen aufhalten. Um sie zukünftig besser einschätzen zu können, muss ein längerfristiger Blick auf die Linkära und die „wahren Drachos“ geworfen werden. Schaut man jedoch auf die Zeit von November 2016 bis April 2017 zurück, war die „Dimensionsbarriere“ die wohl mächtigste Karte im ganzen Spiel.

Leider bot das Set sonst keine wirklich teuren oder nennenswerten Karten, welche unbedingt einen Reprint benötigen. Den „Hungergift-Fusionsdrache“, die restlichen Metalfosen und „Denglong, Erster der Yang Zing“, werden wir aber auch in den Megatins 2017 wiederfinden. Diese stellen die wohl nächstbegehrtesten Karten dar und natürlich möchte Konami, dass sich ihr Produkt so gut wie möglich verkauft.

Raging Tempest

Ich denke, wir müssen hier nicht viel rumdiskutieren, denn Raging Tempest ist wohl das begehrteste Set, welches in den Tins enthalten sein wird. Angefangen bei den „Zoodiaks“, über die „Windhexen“ bis hin zu „Wahrer König Lithosagym, das Disaster“. Hier findet wirklich jeder Spieler etwas, um sein Deck zu verbessern.

Fangen wir mit den „Zoodiaks“ an, von denen die meisten zustimmen würden, dass es das derzeit stärkste Deck ist. Mit seiner schier unglaublichen Konstanz kann Powerhouses wie „Meister-Peace, der wahre Drachoschlachtkönig“ einfach den gar ausmachen. Nebenbei kann man in diesem Deck zahlreiche Handtraps spielen, um den Gegner das Spiel zu erschweren. Interessant ist eine Version, die darauf baut den ersten Spielzug so stark wie möglich zu machen, beispielsweise mit Karten wie „Ernste Warnung“, „Feierlicher Schlag“ oder „Dimensionsbarriere“. Nun werden alle Spieler dieses Deck ausprobieren können und nicht mehr nur die mit dem größten Geldbeutel.

Mit den „Windhexen“ kommen auch schon die nächsten guten Karten auf ihren Besen dahergeflogen. Durch ihre Fähigkeit einen fast unzerstörbaren „Kristallflügel Synchrodrachen“ zu beschwören, ohne die Normalbeschwörung zu verbrauchen, haben sie sich schnell als Engine im Windhexen-Beschwörerer-Themendeck etabliert, welches kürzlich erst die deutsche Meisterschaft 2017 für sich entscheiden konnte. Mit den „Beschwörern“ aus Fusion Enforcers kann man sich schnell ein starkes und turnierfähiges Deck zusammenstellen.

Wie schon angesprochen ist es noch nicht sicher, ob die TCG-exklusiven Karten in die Tins gepackt werden. Es wäre jedoch sehr schade um das „Seemonster des Theseus“, da es das nun beste Ziel für „Instantfusion“ darstellt. Für mich als gelegentlichen „Kuscheltier“-Spieler wäre noch ein Reprint der „Törichten Begräbnis Beigaben“ von Bedeutung, da diese Karte dem Deck viel Konstanz verleiht.

Sieht man vom Meta ab, so wird ein Reprint von „Verschwundener Wind“ viele Spieler freuen. Diese Karte ist einfach unglaublich stark und wird wohl auch im Linkformat noch relevant sein.

Fazit

Ich hoffe, ich konnte euch durch die beiden Artikel einen guten Überblick darüber liefern, was die Mega Tins 2017 mit sich bringen werden und ich Konami durch meine Erfahrung relativ gut einschätzen konnte. In jeglicher Hinsicht stellen die Tins jedoch nach Battles of Legend: Light’s Revenge ein weiteres Highlight des Sommers dar! Viele teure Karten haben endlich einen Reprint erhalten und werden somit für alle zugänglich.

Habt ihr euch schon für eine der beiden Tins entschieden? Wenn ja, für welche oder gar für beide? 🙂

Euer Aliakhsander

Über Aliakhsander

Yu-Gi-Oh!-Spieler mit viel Erfahrung im Metabereich, der gerne junge und auch bisher unentschlossene für den Competitivebereich des Spiels begeistern möchte :)

One Reply to “Yugioh – Die Mega Tins 2017: Seto Kaiba”

  1. Luca M

    Hallo!
    Ich schätze (bzw. hoffe), dass die Dimensionsbarriere in der Mega Tin ein Errata bekommt, in dem dann auch Link miteinbezogen sein wird.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.