Yugioh – Die Mega Tins 2017: Yami Yugi & Yugi Muto

Hallo liebe Gate-to-the-Games Leser und Freunde des gepflegten Kartenspiels! Heute melde ich mich zurück, um euch ein bisschen was über die Mega Tins 2017 zu erzählen. Dieser Artikel hier stellt den ersten Part der Mega Tin Serie dar, in der ich mich mit der Tin von Yami Yugi & Yugi Muto und den darin enthaltenen Karten befassen werde.

Neue Tin Boxen brauchen wir!?

Seit 2003 beglückt uns Konami regelmäßig mit neuen Tin Boxen, sodass sie aus dem normalen Yugioh Alltag gar nicht mehr wegzudenken sind. Zierten anfangs noch klassische Monster à la „Blauäugiger Weißer Drache“ und Konsorten die Tins zusammen mit ihren jeweiligen Animecharakteren, so mischt Konami mittlerweile bei den Motiven bunt durch, besinnt sich aber in den letzten beiden Jahren wieder mehr auf die Anfänge der Serie zurück und druckt die Tin Boxen mit Yugi und Kaiba.

In den sogenannten Collector Tins waren in der Regel fünf Yugioh Booster der regulären Hauptbooster Sets enthalten und das Covermonster in Secret Rare. Im Laufe der Jahre wurden mehrere Promokarten (dann in Super Rare) hinzugefügt. In speziellen Tins wurde auch ein komplett neues Prinzip eingeführt, denn diese enthielten nur noch eine gewisse Anzahl Yugioh Karten aus einem vorgefertigten Pool an möglichen Karten, wie die Premium Collection Tin aus dem Jahr 2012.

Seit 2014 haben sich die Tins jedoch nochmal komplett (zum Positiven) gewandelt. Wurden Tins früher noch in so genannten Wellen rausgebracht, so werden die nun Mega-Tins genannten Metallboxen nur noch einmal jährlich – im Herbst – veröffentlicht. In diesem Jahr ist der voraussichtliche Release der 24.08.2017. Die Mega Tins enthalten nun keine Boosterpacks der Hauptsets mehr, sondern – neben den Promos – 3 Megapacks. Diese Megapacks werden zusammengestellt aus den besten Karten der von Mai bis Februar des Vorjahres erschienenen Hauptsets. In den diesjährigen Yugi und Kaiba Mega Tins werden das die Sets Shining Victories, The Dark Illusion, Invasion: Vengeance und Raging Tempest sein. Bevor ich jedoch genauer auf diese Megapacks eingehe, möchte ich euch noch die Promokarten der diesjährigen Tins genauer vorstellen.

Endlich werden Begierden gestillt!

Zu allererst möchte ich eine erfreuliche Botschaft an alle Spieler mit geringem Budget überbringen: Der „Topf der Begierden“ ist in den Tins! Als Promo! In beiden Tins!! Und nein liebe Leser, die Karte macht wirklich nicht „-9“ wie gerne mal behauptet wird. Die 9 verbannten Karten hättet ihr im Laufe des modernen Yu-Gi-Oh!-Duells ohnehin nicht mehr gezogen.

Damit wird der Topf, der die Community mehr spaltet als Donald Trump den Westen, nun wirklich für alle Spieler leicht erhältlich sein. Doch jeder Tin werden noch 4 weitere Karten beiliegen. In beiden wird der Proxy-Dragon enthalten sein, der damit die erste Link Promo, der noch sehr jungen Link-Ära darstellt. Dieser erfreut sich unter den Metaspielern bestimmt großer Beliebtheit, da er in Kombination mit „Gehirnkontrolle“ oder „Gedankenkontrolle“ ein sehr einfaches Out auf „Meister-Peace, der wahre Drachoschlachtkönig“ darstellt.

Kommen wir nun zu den Karten, die nur in der Tin des Protagonisten der ersten Staffel enthalten sein werden.

Hier kommen Fans und Nostalgiker voll auf ihre Kosten, denn es wird, wie die Tin unschwer andeutet, auch einen Reprint vom „Dunklen Magier“ in Secret Rare geben sowie ein passendes Token. Ich denke, dabei kann man sich gut an das Token aus den Legendary Decks 2 orientieren, um abzuschätzen, was uns hier artworkmäßig erwarten wird. Ebenfalls enthalten sein, wird eine neue Karte rund um die „Ältesten Wesen“, die jedoch kürzlich in der Juni Banlist ihren Norden verloren haben. Hierbei handelt es sich um „Dreamland“, die Spielfeldzauberkarte des Themas. Diese erhält,  je nach Art des Extradeckmonsters auf dem Feld, einen bestimmten Effekt. „Dreamland“ bietet meiner Meinung nach viel Potential, da die Karte sehr gut mit dem Themendeck harmoniert. Wer weiß, vielleicht schafft es ein gewiefter Spieler diese Karte gewinnbringend in sein Deck zu integrieren.

Den Abschluss bildet die „Number 71: Rebarian Shark“. Eine Karte, die wahrscheinlich einen Platz in „Rangsteigerungsdecks“ bekommen wird und/oder für viele „Numbershunter“ eine Erweiterung ihrer Sammlung darstellt.

Wer muss in die Tins?

Wie es sich viele schon denken oder wissen, können es nicht alle sinnvollen Karten in die Megatins 2017 schaffen, weshalb wir auf Konamis Vernunft hoffen müssen. Drückt fest die Daumen! Sieht man sich jedoch die Inhalte der Mega Tins 2015 und die Mega Tins 2016 an, so werden sämtliche, das Meta definierende Karten enthalten sein. Sprich, „Zoodiak“, „Paleozoisch“, „Metalfose“ und Konsorten werden nun nicht mehr aufgrund des Geldes wegen links liegen gelassen werden. Nachfolgend erzähle ich euch noch etwas über die enthaltenen Booster Serien, welche Karten ich in den Tins erwarte und für welche es eher eng werden könnte.

Shining Victories

Shining Victories erschien bereits am 5. Mai 2016 in Europa und viele Karten aus diesem Set sind bereits sehr teuer geworden. Speziell das Blauäugig-Deck lächzt nach einem Reprint des „Weisen mit Blauen Augen“. Während alle anderen relevanten Karten des Decks bereits einen Reprint in den Legendary Decks 2 erhalten haben, ist ein Playset dieses essentiellen Monsters für viele Spieler schier unerschwinglich. Für mich macht es aber absolut Sinn, dass die Karte hier einen Reprint erhalten wird, da Konami ja – wie im letzten Jahr auch – wieder mit Kaiba und Yugi wirbt und daher die Fans dieser Beiden nicht vor den Kopf stoßen will. Ob die restlichen „Blauäugig“-Karten mit hoher Rarität ebenfalls enthalten sein werden, wage ich zu bezweifeln, da ein weiterer Reprint dieser den Platz für andere Ultra Rares und Secret Rares belegen würde.

Für die Turnierspieler unter uns wird ein Reprint der „Geisterschnitter und Winterkirschblüten“ wichtig sein, da besonders zum Beginn des Linkformats, wo starke Linkmonster eher die Ausnahme als die Regel sein werden, Link Decks schnell ausgebremst werden und man so einen erheblichen Vorteil im Duell erhält, wenn man beispielsweise 3 Kopien des „Firewall Dragon“ verbannen kann. Wer sich noch an den Release der Karte erinnern kann, der weiß bestimmt noch wie „Brennender Abgrund“-Spieler damals zur Verzweiflung gebracht wurden. Die Karte hat im Laufe der Zeit zwar einiges an Stärke eingebüßt, jedoch ist es immer besser sie drei Mal zu Hause rumliegen zu haben, als sie teuer nachkaufen zu müssen.

Da Konami im letztem Jahr schon darauf verzichtet hat TCG-exklusive Themendecks in den Tins zu drucken, schätze ich auch in diesem Jahr die Wahrscheinlichkeit für den Reprint der restlichen „Kozmo“-Karten als eher gering ein.

Nicht viel besser wird es beim „Kristallflügel-Synchrodrachen“, denn auch hier ist die Chance ihn aus einem der Megapacks zu ziehen sehr gering. Doch keine Panik, der mächtige Drache erhält bereits einen Reprint in dem Anfang Juli erscheinenden Set Battles of Legend: Lights’s Revenge zusammen mit der letztjährigen Preiskarte „Minerva, the Exalted Lightsworn“. Es ist also nicht allzu schlimm, wenn ihr keinen Drachen in euren Tins vorfindet 🙂

So, das war der erste Teil meiner Artikelreihe rund um die Mega Tins 2017. Ich hoffe, dass ihr euch auf den zweiten Teil freut. Darin wird es nämlich nicht nur um die Promokarten der Kaiba Tin gehen, sondern auch um die restlichen 3 Sets neben Shining Victories gehen. Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit,

Euer Aliakhsander

Über Aliakhsander

Yu-Gi-Oh!-Spieler mit viel Erfahrung im Metabereich, der gerne junge und auch bisher unentschlossene für den Competitivebereich des Spiels begeistern möchte :)

One Reply to “Yugioh – Die Mega Tins 2017: Yami Yugi & Yugi Muto”

  1. Michael

    Die sollen mal ein paar Überfallraptor in Ultra und Secret reprinten. Das Deck hat weniger Glanz als das Leben eines C-Promis.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.