Yugioh – Welche neuen Mechaniken und Karten könnte es in Zukunft geben?

Lange ist es noch nicht her: Uns erreichte die neue Link-Mechanik – wohlgemerkt mit unterschiedlichen Gemütszuständen. Es gab solche, die sofort ihre sieben Sachen packen wollten, um in ein Land auszuwandern, wo Link oder Pendel nie gesehen war. Natürlich gab es auch die Enthusiasten: Sie stürzten sich sofort auf das neue Material. Aber ich glaube, dass die meisten von uns erst einmal skeptisch geschaut haben, was uns da denn überhaupt serviert wird.

Persönlich zähle ich eher zu den Enthusiasten, denn ich konnte es kaum abwarten, bis diese schönen neuen, blauen Yugioh Karten endlich auch ihren Weg zu uns fanden. Aber genug davon. Ich möchte stattdessen in meine virtuelle Glaskugel schauen und mir ansehen, welche neuen Ideen, Karten und Techniken es in Zukunft in unser geliebtes Kartenspiel schaffen könnten. Und wer weiß: Wenn Konami auf diesen Beitrag stößt (indem ihr ihn ganz oft teilt und liked natürlich:) ) übernehmen sie ja vielleicht die ein oder andere Idee 😀 Kommen wir nun zu den Ideen, die mir in den letzten Tagen durch den Kopf gegangen, nein, ich meine, die meine Glaskugel vorhergesehen hat! Zusätzlich habe ich in dieser auch stets einen Namen für diese Karten gesehen 😉

Tarotrei blickt auch in die Zukunft

1. Monsterkarten, die gleichzeitig auch Fallenkarten sind: Tückisch-Monster

Das Erste, was ihr hier gedacht habt, war wahrscheinlich: „Was ist denn das für ein Name?“ Ich hatte auch Schwierigkeiten mit der Namensgebung. Ich wollte hier einen Gegensatz zu dem Wort „Pendel“ finden. Die Pendelkarten sind zur Hälfte Zauberkarten und das ist das Besondere an ihnen. Das Pendel selbst ist ja auch irgendwie etwas Magisches oder Zauberhaftes, weil es hin und her schwingt. Bei Fallen habe ich zuerst an Gruben gedacht, in die man hinein fällt: „Gruben-Monster“! – gefiel mir aber nicht. Dann habe ich überlegt, wie Fallen sind: böse, gemein, heimtückisch. Letzteres wollte ich erst nehmen, erschien mir aber zu lang und dann aber fiel es mir wie Schnuppen von den Augen. Denn „tückisch“ passte doch gut, gerade bei unseren wunderschönen deutschen Übersetzungen. Man denke nur an „Dekodier-Sprecher“ oder „Mistar Sternenboy“ 🙂

Die Karten würden das Lila der Fallen haben und die Farbe der Monsterkarten. Wenn sie zerstört würden, würde man sie stattdessen verdeckt in die Zauber- und Fallenkartenzone setzen. Von dort aus könnte man sie sofort nutzen, ohne einen Zug warten zu müssen, wie es üblicherweise bei Fallen der Fall ist. Jede von ihnen wäre permanent und jetzt kommt der Clou: Setzt man sie in verdeckter Verteidigungsposition auf das Spielfeld und sie werden aufgedeckt, kann man ihren „Tükisch-Effekt“ (äquivalent zum Pendel-Effekt) nutzen! Das wäre doch ziemlich cool, oder? 🙂

2. Linkmonster, die gleichzeitig auch Pendelmonster sind: Link-Pendelmonster

Das erscheint mir ziemlich realistisch. Als Vorbilder dienten mir hier die Xyz-Pendelmonster – wie beispielsweise  „Buntäugiger Wutdrache“ aus Raging Tempest und Synchro-Pendelmonster wie „Hoher Nirvana-Paladin“ aus The Dark Illusion. Das Besondere an diesen Karten ist, dass sie bei ihrer Zerstörung in der Monster-Zone nicht etwa auf den Friedhof gelegt werden, nein, sie können stattdessen in die Pendelzone platziert werden. Von dort aus können sie uns weiterhin unterstützen, da diese Karten ja noch über einen Pendeleffekt verfügen.

Buntäugiger Wutdrache

Ähnlich wäre das bei Link-Pendelmonstern. Würden sie zerstört, können sie in eine freie Pendelzone gelegt werden. Das absolute Highlight wäre hier, dass man die Linkmarker nutzen könnte, wenn die Link-Pendelmonster in ihrer Pendelzone liegen und so Main-Monsterzonen zu Extra-Monsterzonen machen!

3. Xyz-Monster, die aus Linkmonster gebaut werden: Link-Xyz-Monster

Die Anforderung eines solchen Monsters könnte sein, dass man zwei Link-Monster mit Link-2 überlagert, um das Link-Xyz-Monster aus dem Extra-Deck beschwören zu dürfen. Natürlich würde es Linkmarker besitzen, die auf Main-Monsterzonen zeigen, aber gleichzeitig auch Xyz-Materialen besitzen, womit man noch mehr Unheil – selbstverständlich beim Gegner – anrichten kann.

P.S.: Interessant wäre auch, wenn man weitere Linkmarker freischalten könnte, indem man beispielsweise ein Xyz-Material abhängt und sich dann einen freien Marker aussucht, den man freischaltet. Zur Erinnerung, welchen Marker man freigeschaltet hat, würde man an diese Stelle eine Münze oder ähnliches legen.

4. Zauber- und Fallkartenzonen können mit Monstern besetzt werden, wenn ein Linkmonster auf diese Zonen zeigt: Magic-Link

Diese Idee ist höchst spannend – also aufgepasst. Wir nehmen an, dass wir „Missus-Strahler“ in einer Main-Monsterzone haben. Somit zeigt sie mit ihren zwei Markern in zwei Zauber- und Fallenkartenzonen. Mich stört dieser Aspekt ehrlich gesagt schon die ganze Zeit. Liegt Missus-Strahler nämlich in dieser Position, dann sind ihre Marker sinnfrei. Warum also nicht Zauber- und Fallenkartenzonen, auf die sie in dem Fall zeigt, auch als Monsterzonen behandeln? 11 Monster auf dem eigenen Spielfeld haben? Ja, warum nicht? 😀

Missus-Strahler

P.S.: Einen Namen habe ich mir dafür auch ausgedacht. „Magic-Link“ passt hier doch gut, nicht wahr? Immerhin würden dann Monster in der Zone liegen, in der sonst die Zauber- und Fallenkarten für uns arbeiten.

Das waren meine Ideen, die ich gerne mit euch teilen wollte. Euch soll aber versichert sein: Das waren nicht meine letzten, denn ich habe schon weitere Ideen, die ich euch aber ein anderes Mal mitteilen werde. Schreibt mir auch gerne eure Ideen in die Kommentare oder auch was ihr von meinen Ideen haltet.

Euer YUgiLink

One Reply to “Yugioh – Welche neuen Mechaniken und Karten könnte es in Zukunft geben?”

  1. Michael

    Das mit den Monstern, die in gelinkte ZauberFallenzonen gesetzt werden gefällt mir. Alzu stark würden die wohl nicht werden, aber eine Fallenkarte, die auch angreifen kann, wäre echt nicht schlecht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.