Yugioh – Wenn Antike Dinosaurier aus ihrem Tiefschlaf erwachen

IMG_0655Hallo liebe Yu-Gi-Oh! Spieler und Freunde des gepflegten Kartenspiels. In diesem Artikel für Gate-to-the-Games möchte ich euch die beiden kommenden Structure Decks Machine Reactor und Dinosmasher’s Fury vorstellen und euch verraten welches der beiden das Potenzial besitzt das derzeitige Meta aufzumischen. Falls ihr also genau diese beiden Decks schon in eurem Visier habt, dann solltet ihr euch diesen Artikel nicht entgehen lassen!

Wer? Wie? Was?

Die beiden Structure Decks, insgesamt Nummer 37 und 38 im Yugioh TCG, erscheinen zeitgleich am 13. April 2017 in Europa und lassen bei Spielern beliebte Deckthemen wieder aufleben. Wie schon das Emperor of Darkness und das Rise of the True Dragons Structure Deck zählen Machine Reactor und Dinosmasher’s Fury zu einer im OCG „Structure Deck R Series“ genannten Reihe an bereits vor längerer Zeit erschienen Structure Decks, welche seit kurzem mit neuen und spielstarken Karten wieder spielbar gemacht werden. Diese kommen nun nach und nach zu uns ins TCG. Das Deck Machine Reactor stellt dabei das Upgrade zu Machine Re-Volt dar, während Dinosmasher’s Fury das Upgrade zu Dinosaur’s Rage darstellt. Beide Decks setzten vor allem auf starke Bossmonster, welche sie aus der Hand spezialbeschwören. Im Hinblick auf die kommende Spielmechanik, genannt Link-Beschwörung, ergibt sich hieraus ein extremer Vorteil der Decks, denn die neue Spielmechanik beschränkt die Anzahl an Extradeckmonster zunächst einmal auf 1 pro Spieler.

Machine Reactor

IMG_0652 Diejenigen unter uns, die schon länger dabei sind (seit dem 17. Januar 2007, um genau zu sein), erinnern sich bestimmt noch, dass das Machine Re-Volt Deck Yugis Apparate zum ersten Mal nach Deutschland brachte und diese mit dem Antiken Antrieb Themendeck zusammen gewürfelt wurden. Das nun auf den neuesten Stand der Zeit gebrachte Structure Deck greift das Antike Antriebs Themendeck wieder auf, wobei es wie im Anime mit dem Fusionssupport aus Raging Tempest kombiniert werden kann, um dem Deck noch mehr Durchschlagskraft zu verpassen. Besonders ins Auge sticht mir die Karte „Ancient Gear Wyvern“, die ein sehr guter Sucher für alle Antiker Antrieb Karten ist. Auch das neue Bossmonster, der „Ancient Gear Reactor Dragon“, der je nach Art des Tributs für ihn andere Effekte bekommt und noch dazu mit seinem zweitem Effekt ein wenig an „Armades, Hüter der Grenzen“ erinnert, ist interessant.

Ebenfalls beachtenswert sind die Reprints, welche es vom OCG ins Deck geschafft haben. Trotz der Limitierung im Zuge der neuen Yugioh TCG Banlist ist „Maxx „C““ nach wie vor extrem spielstark und ein Reprint tut gerade dieser Karte besonders gut. Außerdem erwähnenswert finde ich „Galaxie Zyklon“, „Gozen-Match“, „Die Große Revolution ist vorbei“ und „Übermut der Gnome“, allesamt Karten, die je nach Meta einen Einfluss haben können und dabei immer stark den Geldbeutel belastet haben, da einige von ihnen Short Prints in ihren jeweiligen Sets waren.

Dinosmasher’s Fury

IMG_0653Hier haben wir nun wie angekündigt den Kandidaten, der das Potenzial besitzt das Meta aufzumischen, beziehungsweise ab August/September selbiges sogar mitzugestalten. Erstmals bekannt wurden die Dinos mit ihrem bereits erwähnten Structure Deck im Jahre 2006. Das Deck konnte jedoch nur wenige Spieler überzeugen und somit dauerte es noch bis ins Jahr 2012 bis Dinos wirklich relevant wurden. Das damals gespielte Deck nannte sich „Dinorabbit“ und baute darauf auf die beiden XYZ-Monster „Evolzar Laggia“ und Evolzar „Dolkka“ über „Rettungskaninchen“ zu rufen und die Monster anschließend mit starken Fallen zu schützen. Dabei nutzte man die beiden Dinosaurier-Monster „Kabazauls“ und „Säbelsaurier“, was den Namen Dinorabbit erklärt. Mit dem neuen Structure Deck kehrt man dem mittlerweile limitierten „Rettungskaninchen“ den Rücken und setzt darauf Monster aus dem Maindeck zu beschwören. Dies erledigen der bereits bekannte „Babycerasaurier“ und sein nun neuer Bruder, der „Petiranodon“. Die Effekte der beiden aktivieren sich, sobald sie zerstört werden. Um dies zu erreichen, bedient man sich der Wahren Könige. Dieses Themendeck besteht aus je einem Monster mit dem Attribut Feuer, Wasser, Erde, Wind, einer Spielfeldzauberkarte, welche in Maximum Crisis erscheinen wird und einem XYZ-Monster. Alle Wahren Könige setzen dabei auf Zerstörung aus der Hand, um selbige spezialzubeschwören, wodurch sie den Weg für die Effekte der Babydinos freimachen. Dies alles ebnet wiederum den Weg für das neue Bossmonster des Themendecks – den „Ultimate Conductor Tyranno“. Diese verbesserte Version des „Superleiter-Tyranno“ benötigt nämlich zwei Dinosaurier-Monster im Friedhof, um spezialbeschworen werden zu können. Ist er auf dem Feld, so kann er eigene Monster zerstören, um das gesamte gegnerische Feld in verdeckte Verteidigungsposition zu versetzen und anschließend jede Karte des Gegners anzugreifen.

Eine vollständige Kartenliste zu diesem Structure Deck fehlt zwar noch, aber hoffentlich erwarten uns auch hier wieder tolle Reprints. Im OCG waren zum Beispiel „Zwillings-Twister“, „Qual der Entscheidung“ oder „Bebende Spiegelkraft“ enthalten. Es bleibt uns nur zu hoffen, dass sich Konami ein Herz nimmt und diese begehrten Karten auch in der TCG Version ihres Produkts übernimmt.

Zu guter Letzt…

…möchte ich sagen, dass ich mich schon sehr auf die beiden Structure Decks freue und ich mir wünsche, dass Konami die Produkte 1:1 ins TCG übernimmt. Schön finde ich, dass Konami sich treu bleibt und wie mit den Pendelmagiern, den Monarchen und ABC nun mit Dinosmasher’s Fury wieder ein Structure Deck mit sehr viel Potenzial veröffentlicht und somit auch Spielern mit kleinen Geldbeuteln den Weg ins Yu-Gi-Oh! Meta ermöglicht. Besonders die Dinosaurier haben es mir angetan, da es – mit den richtigen Karten kombiniert – ein sehr schnelles Deck ist, welches das eigene Feld mit Monstern überschwemmt. Jedoch ist auch das Machine Reactor Deck nicht zu verachten, da es mit dem Typ Maschine und sämtlichen bereits erschienen Antiker Antrieb-Karten auf sehr viel Support zurückgreifen kann.

Auf welches der Decks freut ihr euch schon oder habt ihr gar schon eines vorbestellt? Schreibts mir in die Kommentare!

Euer Aliakhsander

Über Aliakhsander

Yu-Gi-Oh!-Spieler mit viel Erfahrung im Metabereich, der gerne junge und auch bisher unentschlossene für den Competitivebereich des Spiels begeistern möchte :)

One Reply to “Yugioh – Wenn Antike Dinosaurier aus ihrem Tiefschlaf erwachen”

  1. Michael

    Ich bin eher der Sammler und habe mein Auge auf beide Decks geworfen. Aber ich bin kein Freund der Apparate und mit den New Master Rules werden die Dinos ordentlich die (Dino)Sau(rier) rauslassen können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.