Cardfight!! Vanguard – Decks #2 – Dark Irregulars – Amon und Gilles de Rais

Demon World Marquis, AmonIn einer Nation voller Willkür und Chaos, in welcher nur die Stärksten überleben und den Schwachen bereits durch ein bloßes Augenzwinkern das Tageslicht eines nächsten Morgens für alle Zeit verwehrt werden kann. In einer Nation, in der Macht alles bedeutet und Vampire, Geister, Dämonen und andere unvorstellbare Ungetüme jeglicher Art um die Vorherrschaft kämpfen… In solch einer Nation wagt es ein einzelner Dämon hervorzutreten und die Position eines Anführers für sich zu beanspruchen. Machthungriger als alle anderen Wesen dieses Landes ist er wahrlich nicht, der Anführer, den die Dark Irregulars gerade brauchen, aber wohl der, den sie verdient haben, weil er es ertragen kann und weil er es selbst so will…

Aus diesem Grund gibt sich Amon, der selbsternannte Herrscher der Dark Irregular, diese Woche die Ehre und lädt alle würdigen Spieler ein Zeugen seiner Macht zu werden in einem der beliebtesten Cardfight Vanguard Dark Irregular Decks!

Passend zu Amons dunklem Hintergrund sind die Dark Irregular ein stark Vanguard-zentrierter Clan, welcher proportional zur Anzahl an Karten in der Soul an Stärke gewinnt und so zielt auch das folgende Deckbeispiel darauf ab relativ einfach Karten in die Soul zu bekommen. 15-20 Soul stellen hierbei in den meisten Varianten das Optimum dar, denn zu viel würde nur das Risiko eines Deck-Outs erhöhen, während zu wenig dem Spieler den Zugang zu wichtigen Effekten verwehren würde. Abgesehen davon ist dieses Cardfight!! Vanguard Deck aber sehr simpel gestrickt und einfach zu spielen.

Deckbeispiel

Grade 0 (17) Grade 1 (14) Grade 2 (11) Grade 3 (8) Grade 4 (Generation Zone)
1x Amon’s Follower, Barmaid Grace (FV) 4x Flag Breaker 4x Amon’s Follower, Hell’s Draw 4x Demon World Marquis, Amon 2x Rain Element, Madew
4x Amon’s Follower, Hell’s Trick HT 4x Amon’s Follower, Hell’s Deal 4x Amon’s Follower, Ron Geenlin 4x Amon’s Leader Astaroth//Demon Marquis, Amon „Яeverse“ 2x Love Tempest, Kisskill Lira
4x Amon’s Follower, Grausam CT 4x Succubus of Pure Love 3x Amon’s Follower, Hell’s Nail 4x Abominable One, Gilles de Rais
4x Dark Knight of Nightmareland CT 2x Doreen the Thruster//Poet of Darkness, Amon
4x Amon’s Follower, Cruel Hand CT

Je nachdem ob man lieber die Legions-/Astaroth- oder die Limit Break-/“Яeverse“-Variante bevorzugt befindet sich im Deck dann entsprechend Doreen the Thruster oder aber Poet of Darkness, Amon, wobei es letztendlich wohl mehr Geschmackssache ist, welchen von beiden man lieber spielt, schließlich bilden sowohl Doreen als auch Poet Amon sehr leicht 21+k Rearguard-Kolumnen mit Amon’s Follower, Ron Geenlin.

Beide Varianten sind jedenfalls darauf aus bis zu dem Zeitpunkt des zweiten Strides 15 Karten in die Soul zu bekommen und dann dem Gegner mit Gilles de Rais ordentlich einzuheizen, im Idealfall sogar genau dann das Spiel zu beenden!

Das Amon-Deck hat ein schwaches Early-Game!?

Abominable One, Gilles de Rais

Abominable One, Gilles de Rais

Davor aber, wird das Deck sehr wahrscheinlich in Rückstand geraten. Vor allem, wenn es einem Tier 1 Deck gegenübersteht. Das schwache Early-game wird allerdings durch ein enorm starkes Mid-Game wieder ausgeglichen. Schließlich sorgen konstant hohe Powerwerte, extra Critical-Effekte und 12 Critical Trigger dafür, dass der Vanguard immer eine Gefahr darstellt.

Weiter ist Gilles de Rais selbst eine der Karten, die es einem Spieler ermöglichen aus einer verloren geglaubten Situation als Sieger hervorzugehen: Nach dem Einsatz seines Persona-Flips gelangt er auf 36k Power und 2 Critical und verweigert dem Gegner den Einsatz von Grade 1 oder höherer Guards. Bei einem gegnerischen 11k Vanguard bedeutet dies ein Minimum von 41k Shield, ergo 3 Handkarten. Bringt man zusätzlich dazu noch Units wie Doreen the Thruster, Poet of Darkness, Amon und vorallem Amon’s Follower, Barmaid Grace ins Spiel, so wird daraus ein schnelles „No Guard“ und ein schneller potentieller Sieg für euch.

Das Amon-Deck hat kein Late-Game?!

Durch die große Menge an Karten, die in der Soul landen verkleinert sich das Cardfight Vanguard Deck erheblich, während sich die Chance auf einen möglichen Decktod erhöht. Das ist auch der Grund wieso hier keine Draw Trigger gespielt werden sollten. Die Legionsvariante schafft zwar ein wenig Abhilfe, doch sollte man sich nicht zu sehr darauf verlassen. Daher werden alle Spiele mit diesem Deck ein relativ frühes Ende finden, entweder für den Gegner oder für einen selbst, sodass man hier nur selten in Zeitnot geraten sollte. Im Idealfall ist eben allerspätestens nach dem zweiten Erscheinen von Gilles de Rais das Spiel entschieden. Entweder für euch weil der Gegner a) nicht guarden kann oder b) durch Gilles de Rais zu sehr in Rückstand geraten ist, oder aber eben für euch, weil eure dann wahrscheinlich letzte Offensive fehlgeschlagen ist.

Wie ihr gesehen habt ist das Amon-Deck also wirklich sehr geradlinig. Es ist daher sehr gut für Anfänger geeignet, um sich ohne vorher großartig Gedanken machen zu müssen, einfach drauf los spielen zu können. Vielleicht sollte das Deck nur aber in Gilles de Rais-Deck umbenannt werden :X

Euer rengeki

Über rengeki

rengeki hat bereits im Kindesalter Sammelkartenspiele lieben gelernt und spielt seit über 10 Jahren kompetitiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.