Cardfight!! Vanguard – Clans #1 – Gear Chronicle

Gear_Chronicle_IconNiemand weiß genau woher sie kommen oder was sie wollen, aber eines ist sicher: sie können Raum und Zeit überschreiten! Sie sehen aus wie Steampunks und sind die führenden Experten zum Phänomen „Stride“, was sich auch besonders in ihrer Spielweise widerspiegelt…

Und doch, obwohl dieser Clan vom Hauptdarsteller der zurzeit laufenden 5. Staffel der Anime-Serie Cardfight!! Vanguard G gespielt wird, namentlich Chrono Shindou, wird Gear Chronicle von allen als nur mittelmäßig eingestuft, ganz anders als es beispielsweise noch bei Aichis Majesty Lord Blaster aus der 1. Staffel und Kais Star-vader, Chaos Breaker Dragon aus der 3. Staffel gewesen war, die beide zu ihrer Zeit Turniere mit dominierten. Woran liegt das?

Als jüngster Clan muss man sagen, dass Gear Chronicle viel Potential besitzt:

Gear Chronicle befasst sich in erster Linie damit die gegnerischen Rearguards unter das Deck ihres Besitzers zu schicken, etwas was es so vorher in Cardfight!! Vanguard noch nicht gab, hat aber auch Zugriff auf zahlreiche „guard-restricting“ Skills, die nicht unterschätzt werden sollten. Ersteres ähnelt auch Retire-Fähigkeiten und erinnert somit zwangsweise an Narukami und Kagero, die sich beide aber jeweils darauf spezialisiert haben neben dem „Retiren“ Zugriff auf Powerboni oder „Re-Stand“ Skills zu bieten.

Interdimensional Dragon, Ragnaclock Dragon

Interdimensional Dragon, Ragnaclock Dragon

An den beiden Markenzeichen des Clans gibt es soweit nichts auszusetzen, denn einerseits hat „Field Control“ noch nie geschadet und „guard restrictions“ waren ihrerseits schon immer verhasst gewesen, eben weil sie den Gegner oft in eine unangenehme Lage bringen. Auffällig ist auch die hohe Anzahl an Stride-Units, von denen besonders Interdimensional Dragon, Ragnaclock Dragon als herausragend hervorsticht. Insgesamt könnte man dadurch schließen, dass Gear Chronicle als Clan relativ solide ist, aber wenn das wirklich stimmen würde, dann würde GC auf Turnieren doch ziemlich oft oben mitspielen oder? Tut es in Wirklichkeit aber nicht, also worin liegt dann das Problem?

Das Problem liegt in den Kosten der Effekte. Das erste Stichwort ist „Soul“. Zu viele Effekte erfordern einen Soulblast, den legionsfreie Deckvarianten auf Dauer nicht aufbringen können. Dies wiederum schränkt die Freiheit beim Deckbau enorm ein.

Ironischerweise lautet das zweite Stichwort hier „Stride“, denn die größte Stärke des Clans ist gleichzeitig auch seine größte Schwäche! Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass Gear Chronicle sehr stark an das Striden gebunden ist. Eine sehr hohe Anzahl aller nützlichen Effekte führt [GB1] mit sich, was als Folge hat, dass all diese davon betroffenen Fähigkeiten erst im späteren Verlauf des Spiels zum Einsatz kommen können und Gear Chronicle damit zwangsweise erst im Mid beziehungsweise Late Game aufblühen kann.

Nun könnte man meinen, dass die Dinge sich wie damals mit der Einführung von Limit Breaks entwickeln und die Cardfights sich dieser neuen Spielmechanik genau wie damals entsprechend anpassen würden, die Spieler sich also mehr Late Game orientiert verhalten und das Ganze so für Gear Chronicle keine allzu große Bredouille werden würde. Es kam allerdings völlig anders. In der Legions-Ära hatte es sich bereits angedeutet, aber durch die Einführung von Strides ist die Sache umso kristallklarer geworden: Was tun, wenn der Gegner keinen Grade 3 ausspielt und absichtlich auf Grade 2 sitzen bleibt? Schließlich gehört ein gegnerischer Grade 3 Vanguard mit zu den zu erfüllenden Voraussetzungen für den Einsatz von sowohl Legion als auch von Stride. Die Antwort darauf spiegelt sich ziemlich deutlich im jetzigen Meta wider, welches nun in erster Linie von Decks dominiert wird, die es schaffen auch ohne Grade 3s zu gewinnen!

Für Gear Chronicle bedeutet dies, dass oben genanntes einen riesigen Nachteil darstellt, denn ohne die Möglichkeit zu striden wird dem Clan ein Großteil seines Arsenals verwehrt, ganz zu schweigen davon, dass sein Early-Game nicht für so ein temporeiches Meta ausgelegt und somit einfach zu schwach ist, insbesondere, wenn man auf die Top-Decks um Royal und Shadow Paladin schaut.

Letztenendes braucht Gear Chronicle also mehr Support in Form von Grade 1 und Grade 2 Units mit voraussetzungsfreien Effekten und zusätzlich dazu noch mindestens einen „Soulcharger“, wenn es turnierrelevant sein/werden will. Denn auch wenn der Clan bereits Zugriff auf gute Stride-Units hat, ist es doch nutzlos, wenn man wegen dem hohen Tempo, das auf Turnieren diktiert wird, nicht dazu kommt sie vernünftig oder gar überhaupt ausspielen zu können. Falls ihr Gear Chronicle Karten für eure Decks sucht schaut in unserem Online Shop vorbei!

Euer rengeki

Über rengeki

rengeki hat bereits im Kindesalter Sammelkartenspiele lieben gelernt und spielt seit über 10 Jahren kompetitiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.