Jumpstart: Historic Horizons und die Arena Economy

Ein Set wie jedes andere?

Die Economy bzw. die Kosten von Arena sind von Beginn an für viele Spieler ein Streitthema. Derzeit steigen in Formaten wie Modern, vor allem durch die nicht Standardsets wie Modern Horizons 2 oder Timespiral Remastered, die Preise für kompetitive Decks stark an. Zeitgleich ist aber auch, gerade durch das neue Jumpstart Historic Horizons, ein Anstieg der Kosten für die digitale Variante zu beobachten.

Bei Jumpstart: Historic Horizons handelt es sich um das erste Arena exklusive Set, das Wizards veröffentlicht hat. Die Karten sind weder in Papierform, noch in Magic Online verfügbar. Es handelt sich hierbei um ein sogenanntes „supplemental Set“, welches nicht standardlegal ist. Mit Jumpstart: Historic Horizons kommen erstmals Karten aus Modern Horizons und Modern Horizons 2 zu Arena und werden begleitet von „digital only“ Karten, die ihr niemals außerhalb von Arena sehen und spielen könnt.

Doch welchen Einfluss haben solche Sets für die Kosten des Spiels? Gerade da Arena als einsteigerfreundliche Variante gilt, um das Spiel zu erlernen, ist das eine Frage, die ich mir jetzt etwas genauer anschauen werde.

Auch wenn Arena von Beginn an in der Kritik stand, sehr teuer zu sein, gab es jedoch bei den meisten der Sets die Möglichkeit die Karten, mit entsprechendem Zeitaufwand und Geschick, mit einem sehr geringen finanziellen Einsatz zu erspielen. Hauptsächlich hat man sich dann hier auf den Draft des neuen Sets verlassen.
Als guter Limitedspieler hat man in der Regel den Großteil eines Sets mit keinem oder sehr geringen finanziellen Einsatz erhalten.
Als Spieler, der kein Interesse an Limited oder einfach kein Erfolg in diesen Formaten hat, war Arena allerdings schon immer eine teure Angelegenheit.

Jumpstart – nicht nur ein Set, sondern ein Spielmodus

Jetzt stellt sich für viele Spieler die Frage, welchen Einfluss “Supplemental Sets”, wie Jumpstart: Historic Horizons oder auch die Historic Anthology Reihe, auf den Kostenpunkt der digitalen Variante hat.
Ich versuche das Ganze jetzt vor allem mit Blick auf das derzeit aktuelle Jumpstart: Historic Horizons zu betrachten.

Die Teilnahmekosten

Zuerst schauen wir uns die Teilnahmekosten an. Die Kosten für eine Runde Jumpstart: Historic Horizons sind in beiden In-Game-Währungen identisch mit den Kosten für 2 reguläre Booster.

Beitrittsbildschirm zum aktuellen Event in Arena

So weit, so gut. Leider wird es ab hier dann bereits etwas unschöner.
Wenn wir uns jetzt die Belohnungen für gewonnene Spiele bei diesem Event anschauen, fällt sofort auf, dass lediglich 2 Belohnungen erspielt werden können – dabei handelt es sich “lediglich” um 2 Rares aus dem Set. Vergleicht man das nun mit den Belohnungen aus den regulären Limitedevents, fällt sofort auf, dass es hier nicht mehr möglich ist, sich mit einer guten Leistung den nächsten Eventbeitritt zu erspielen. Das war jedoch der Hauptgrund, weshalb es im Draft überhaupt möglich war, seine Sammlung weitestgehend zu vervollständigen.
Somit bleibt nur die Möglichkeit, 2 Rares zu erspielen und den nächsten Eventbeitritt wieder regulär über die In-Game-Währung zu bezahlen.
Um sich so das gesamte Set zu erspielen, ist daher ein weitaus größerer Einsatz von In-Game-Währung nötig.

Der Spielmodus

Als nächstes schauen wir uns den Spielmodus als solches an.
Hierbei handelt es sich ja nicht um einen klassischen Draft, sondern hier werden, wie bereits auch beim ursprünglichen Jumpstart, 2 vorher ausgewählte Themenbooster miteinander kombiniert und bilden dann das fertige Deck. Dabei werden den Spielern 2 mal 3 verschiedene Themenbooster angeboten, aus denen man jeweils 1 auswählt.
Durch diesen Spielmodus ist es auch sehr schwer, gezielt Jagd auf bestimmte Karten zu machen, da die zufällig vorgeschlagenen Themenbooster von vorneherein stark einschränken, welche Karten gezogen werden können.
Wünscht man sich die Remasuris oder die Eichhörnchen, kann es aber genauso gut passieren, dass einem lediglich Menschen und Zombies vorgeschlagen werden.
Also kann man auch schon ein paar Wiederholungen des Events einrechnen, um überhaupt einmal alle Booster zu Gesicht zu bekommen, aus denen man gerne Karten in seiner Sammlung hätte.

Der „Draftprozess“

Der Fortschritt eurer Sammlung

Als nächstes werfen wir einen Blick auf die gesammelten Wildcards und/oder den Sammlungsfortschritt, der bei Teilnahme an dem Event erzielt wird.
Durch die verschiedenen Themenbooster und den Fakt, dass jede Karte in der Regel auch in den Themenboostern nur jeweils 1 mal vertreten ist, ist es hier unglaublich langwierig, sich komplette Playsets einer Karte zu erspielen.
Gerade da die Rares in den Themenboostern auch wechseln, ist es bei diesen besonders schwierig, mehrere Kopien auf “natürlichem Weg” zu erhalten. Ich als Spieler kann nicht davon ausgehen z.B. in jedem Eichhörnchenpack die selbe Rare zu öffnen – mal wird es ein Chatterfang und mal der Chitterspitter werden.
Um an die Rares und Mythics des Sets zu kommen, ist es also beinahe unweigerlich nötig, Wildcards zu investieren.
Doch wie viele Wildcards generiert uns wohl die Teilnahme an diesem Event?
Die Antwort ist leider deutlich weniger, als beim normalen Öffnen von Boostern.
Die im Rahmen des Events geöffneten Themenbooster zählen nicht für die Zahl der geöffneten Booster, sodass hier schon mal kein Wildcardfortschritt entsteht.
Die einzige Möglichkeit in dem Event Wildcards zu erzeugen, ist dementsprechend über den Sammlungsfortschritt.
Durch die Größe des Sets, die teilweise sehr geringe Wiederholungsrate der Karten und Booster und dem Wegfallen der Booster für Siege, ist der Sammlungsfortschritt, den man durch die Teilnahme erreicht, jedoch auch sehr gering.

So könnte euer erstes Jumpstart Historic Horizons Deck aussehen

Mein Eindruck des Sets

Unterm Strich bleibt die Erkenntnis, dass das neue Set viele neue aufregende Karten und Möglichkeiten mit sich bringt und das Historic Metagame ordentlich auf den Kopf stellen wird. Jedoch wird es gerade für Budgetspieler immer schwerer werden, Schritt zu halten und ihre Sammlung möglichst zu komplettieren. Mit den steigenden Möglichkeiten in Arena sehen wir uns als Spieler auch steigenden Kosten gegenüber, die sich mit den Trends in anderen und nicht digitalen Formaten decken.
Außerdem bleibt das Wissen, auf jeden Fall Wildcards investieren zu müssen, um die gewünschten neuen Decks spielen zu können.

Bleibt jetzt die Frage: wo bekomme ich die Wildcards am besten her und für welche Karten investieren ich diese? Welche Decks haben von diesem Set am meisten gewonnen?
Teilt uns gerne in den Kommentaren mit, ob ihr euch noch mehr zu diesem Thema wünscht. Wollt ihr eine Setreview? Einen Crafting-Guide? Eine Decktech? Welche Themenbooster sind eure Favoriten?

Bis dahin viel Erfolg beim Spielen und eine gute Starthand!

Euer Raol Duke

Über RaolDuke

Magicsüchtig seit Urza´s Saga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.