Magic – Battlebond Review Schwarz/Rot

Weiter geht es mit der Battlebond-Review, diesmal mit den Farben des Rakdos-Clans!

Archfiend of Despair

Kaalia of the Vast hat einen neuen Freund gefunden. Abgesehen davon bringt dieser Dämon aber leider nur eine sehr große Zielscheibe mit. Eine Ausnahme sind wohl Magic Decks, die viel Schaden in einem Zug machen können, denn länger wird dieser Geselle kaum überleben.

Stunning Reversal

Es gibt ja diese sogenannten Win More Karten, die nur gut sind, wenn man eh schon am gewinnen ist. Diese ist wohl das genaue Gegenteil: Klar, sieben Karten zu ziehen ist extrem mächtig, aber diese Bedingung will man doch unter normalen Umständen wirklich nicht erfüllen. Ausnahmen könnten wohl diverse Combos mit Necropotence und Freunden sein.

Thrilling Encore

Das einzige, was man im EDH gefühlt häufiger sieht als Kreaturen, sind Boardwipes. Hier hat man einen der wohl besten Counter für Wrath of God und co. Zwar ist auch diese Karte eigentlich zu situativ, aber kreaturenlastige Decks können sie vielleicht trotzdem gebrauchen.

Virtus’s Maneuver

Joar, das klingt schon besser. Diabolic Edict auf jeden Gegner ist schon gut genug und eine Kreatur zurückzubekommen hilft auch immer. Das Maneuver wird sicherlich in vielen schwarzen EDH-Decks ein Zuhause finden.

Mindblade Render

Klar, für Warrior Tribal ist das eine gute Karte, aber auch außerhalb: Oft findet sich im EDH ein Gegner, den man angereifen kann und dann hat man hier einen billigeren Dark Confidant. Eine nette Alternative zur üblichen Phyrexian Arena und ihren Klonen.

Najeela, the Blade-Blossom

Warriors sind zwar bislang eher nicht in fünf Farben vertreten, aber man kann grün und blau ja auch nur splashen. Endlos-Combos mit Grand Warlord Radha und einem Manafilter wie Orochi Leafcaller machen Najeela auch zu einem passablem Combo-Commander. Ansonsten sehe ich auch im Duel Commander Potential für Warrior Tribal, dann aber nur aufgrund der ersten Ability und nur in drei Farben.

Goblin Razerunners

Eigentlich würden sich Markendecks im EDH alle Finger nach diesen Goblins lecken. Das einzige, was dieser Karte allerdings richtig im Weg steht, ist ihre Farbe: Zwischen Atraxa, Vorel, Ghave und Anafenza hat leider niemand rot in seiner Farbidentität. So werden die Razerunners wohl eher selten in Decks auftauchen.

Bonus Round

Spellslinger Decks haben hier eine neue beste Karte: Alle Rituale zu kopieren ist schon nett und das ist nur eine von vielen Optionen. Starke Karten wie Fiery Confluence werden damit auch besser und und und… Ich persönlich finde es nur etwas schade, dass es keine Instant ist, so könnte man leichter Freunde im Multiplayer unterstützen.

Khorvath’s Fury

Roher Schaden ist im EDH leider nicht so gut und Wheel-Effekte gibt es schon zuhauf. Hier hat man allerdings den großen Vorteil, dass man die Ziele des Wheels beschränken kann. Sicherlich nett für einige Decks, aber kein Auto-Include wie die schwarze Variante.

Stolen Strategy

Bei vier Spielern zieht man hier wohl im Schnitt zwei Karten mehr. Diese sind dann zwar keine Länder, müssen aber auch nicht zum eigenen Deck passen. In Mono-Rot kann man diese Strategie sicherlich mal ausprobieren, ansonsten gibt es aber bessere Optionen.

Stadium Vendors

Das ist zwar kein Burning-Tree Emissary, aber zum Beispiel eine einfache Combo mit Deadeye Navigator. Als Combo-Piece wird man die Vendors wohl in manchen Decks sehen, in erster Linie im Pauper.

So geht auch dieser Teil unserer Review zum neuen Battlebond Set zu Ende und ich hoffe, ihr konntet wieder so manch brauchbare Information mitnehmen.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.