Magic – Commander 2021 (Strixhaven) Set Review Teil 2

Willkommen zurück zur Set Review von den Strixhaven Commander Decks, diesmal mit den schwarzen, roten, grünen und farblosen Magic Karten. Viel Spaß!

Author of Shadows

Der Autor bietet zwei Vorteile: Erstens radiert er Friedhöfe aus, was gegen verschiedene Magic Decks nützlich sein dürfte, zweitens gibt er euch einen kostenlosen Zauber. Für fünf Mana ist das ein absolut solider Deal, aber wo braucht man das? Zum einen ist er wohl ein guter Pick, wenn in eurer Spielgruppe viele Decks rund um Friedhöfe rumlaufen, die von ihm nebenbei einfach sehr hart getroffen werden. Zum anderen kann man ihn wohl auch flickern, wobei man dann natürlich nur aus den frisch ins Exil geschickten Karten einen Spruch aussuchen kann. Für den ersten Zweck ist er sicherlich ganz gut, aber für Flicker gibt es glaube ich bessere Optionen. Nette Karte, aber situativ.

Blight Mound

Aristocrats lässt grüßen. Ein Token für jede tote Kreatur ist super, um weitere Kreaturen opfern zu können, die hier netterweise sogar noch ein bisschen Leben generieren. Der erste Effekt dürfte relativ egal sein, wenn man die Tokens direkt wieder opfert, ist aber auch nichts negatives. Gute Karte für alles zwischen Savra, Yawgmoth, Teysa und einigen anderen!

Bold Plagiarist

Guttenberg kopiert Marken! Spaß beiseite, dieser Kopierer ist im wesentlichen ein recht beeindruckender Beatstick. Falls jemand noch die Fähigkeitsmarken aus Ikoria nutzt, kann er ziemlich interessant werden, ansonsten wächst er einfach mit dem Markenspieler mit. Am Ende braucht es dafür aber auch ein Deck wie den neuen Tazanir Quandrix als Gegner, und selbst dann ist er einfach nur ein großes Vieh ohne jeden Schutz oder Evasion. In meinen Augen ist er damit leider viel zu sehr vom Gegner abhängig.

Cunning Rhetoric

Pillowfort ist immer noch eine einigermaßen beliebte Strategie, und die Rhetorik ist ein schöner Weg neben sowas wie Ghostly Prison, die Gegner vom Angreifen abzuhalten. Abgesehen von dieser Strategie ist die Karte aber wohl zu defensiv.

Essence Pulse

Ein Mass Removal für Lifegain. Als solches ist die Karte sehr einfach zu bewerten: Decks rund um Lifegain erhalten einen Weg, das Feld sauber zu halten, sonst braucht wohl niemand diesen Effekt. Selbst in Lifegain würde ich aber Alternativen bevorzugen, da der Puls immer noch voraussetzt, dass der eigene Lifegain funktioniert. Wenn man ein Mass Removal braucht, ist man meist schon in einer schwierigen Lage, und da will man sich nicht noch auf andere Karten verlassen. Der Puls ist damit selbst in den Decks, in die er am besten passt, nur ganz okay.

Fain, the Broker

Opfer Decks werden ihn wohl verwenden können, dort macht er allerdings gefühlt nicht besonders viel. Marken kann man nicht immer verwenden und Artefakte in kleine Tokens umzuwandeln wirkt auch nicht so spannend. Was dagegen spannend ist: Fain kann alleine unendlich Mana in unendlich Tokens umwandeln und damit Combos beenden. Für Combo Decks ist er damit wohl ein hervorragender Finisher.

Incarnation Technique

Das ist alles, was sich Friedhof Decks wünschen: Etwas Mill und ein Revival. Demonstrate dürfte hier auch recht gut funktionieren, da es oft wenigstens einen Gegner geben dürfte, der sich weniger auf einzelne Kreaturen verlässt. Fünf Mana für Mill zehn und zwei Kreaturen ist dann natürlich ein großartiger Preis. Starke Karte für alle möglichen Decks rund um den Friedhof!

Keen Duelist

Wieder eine politische Karte, die immer auch einem Gegner hilft. Der Lifeloss spielt wohl eine geringere Rolle als die Überlegung, welcher Gegner am schwächsten ist, aber insgesamt erhaltet ihr hier einfach einen politischen Dark Confidant, und wir wissen alle, wie stark der ist. Gute Karte, die vielleicht auch etwas unterschätzt werden könnte.

Marshland Bloodcaster

Schwierig zu bewerten: Auf der einen Seite kann der Bloodcaster Unmengen an Mana generieren, auf der anderen Seite ist das nicht unbedingt günstig: Er selbst kostet fünf Mana, der Effekt zwei, sodass man für die erste Aktivierung quasi sieben Mana bezahlt, ein Preis, für den man die meisten Spells bekommt. Für mehrfarbige Decks oder allgemein Decks, die sich irgendwie auf sehr teure Spells spezialisieren, ist er ganz cool, aber insgesamt wirkt die Beschleunigung etwas langsam.

Stinging Study

Man kann es mit den Harry Potter Anspielungen auch übertreiben… Die Study ist relativ simpel: In teuren Commandern, etwa Karador, Griselbrand, Licia, Ur-Dragon oder Reaper King zieht sie Unmengen an Karten für einen lächerlich geringen Preis, anderswo eben nicht. Wer eines dieser Decks (oder ein vergleichbares) spielt, wird großen Spaß an dieser sehr starken Hexerei haben, alle anderen können sie ignorieren.

Tivash, Gloom Summoner

Erneut eine legendäre Kreatur, die im Deck eine bessere Figur machen dürfte als in der Command Zone. Als Commander müsste man Mono Black Lifegain bauen, was zwar machbar sein dürfte, aber nicht besonders gut. In einem anderen Deck kann Tivash dagegen regelmäßig ziemlich große Flieger generieren und nebenbei dafür sorgen, dass „überflüssiger“ Lifegain noch eine Verwendung findet. Für den Decktyp eine starke Karte!

Veinwitch Coven

Eine Kreatur für jedes bisschen Lifegain? Klingt stark. Lifegain verlässt sich oft auf einige Kreaturen, etwa auch mit Lifelink, sodass der Effekt einigen Nutzen haben sollte. Der Preis ist dazu auch noch angenehm gering und der Effekt lässt sich mehrfach auslösen. Klar, Lifegain mag nicht das beste Konzept sein, aber diese Hexen helfen den Decks sehr!

Audacious Reshapers

Mal abgesehen davon, dass man hier eine Combo mit irgendwelchen Tokens und Platinum Emperion bauen könnte, sind die Reshapers auch einfach eine sehr gute Karte für Artefakt Decks. Goblin Welder beweist, dass man gerne mal Artefakte opfert und die Reshaper holen dann einfach eine neue Karte aus dem Deck statt aus dem Friedhof. Drei Mana ist auch ein mehr als humaner Preis für einen Effekt, der mit ein paar Tokens sehr regelmäßig deutlichen Kartenvorteil generieren dürfte. Starke Karte für ein beliebtes Deckthema!

Battlemage’s Braces

Simpel: Wenn ihr in Rot seid und Illusionist’s Bracers oder Rings of Brighthearth spielt, ist auch dieses Artefakt für euer Deck geeignet. Starke Karte!

Creative Technique

Eine zufällige Karte ist spannend, kann aber oft genug auch ein Reinfall sein. Demonstrate hilft einem Gegner auf ebenso zufällige Weise, kann aber auch mal dafür sorgen, dass dieser eine seiner besten karten bekommt. Für ernsthafte Decks ist das wohl zu zufällig, aber wer auf Chaos und/oder Politik setzt, dürfte damit ziemlich glücklich werden.

Cursed Mirror

Das ist cool! Ein Manaartefakt für drei Mana ist grundsätzlich solide, wenn man bedenkt, dass genug Leute immer noch Lockets oder ähnliches spielen. Dazu kommt dann der zweite Effekt: Ein Klon ist gerade im Lategame als Kopie von irgendeinem großen Vieh wahnsinnig nützlich, wenn auch nur für einen Zug. So haben wir hier ein Manaartefakt, das auch im Lategame ordentlich Impact haben kann und das so im ganzen Spiel stark sein dürfte. Tolle Karte für so ziemlich jedes rote Deck!

Fiery Encore

Mehrfaches Removal für Storm. Man braucht hierfür ein Deck, welches zum einen genug günstige Spells für Storm spielt, andererseits aber auch genug teure, um ordentlichen Schaden zu verteilen. Die Kombination ist nicht unbedingt leicht, aber auch mit kleinen Schadensmengen kann man nervige Elfen oder ähnliches loswerden. Storm ist immer noch wahnsinnig stark und diese Zugabe dürfte Spellslinger Decks mehr als solide unterstützen.

Inferno Project

Naja, es ist eine große Kreatur für sieben Mana. Klar, das Projekt kommt dank Trample gut durch und kann im richtigen Deck gerne mal einen Gegner in einem Zug umbringen, braucht aber Schutz vor Removal. Sicherlich ein solider Finisher für Decks mit vielen Zaubern, aber ohne Haste auch etwas langsam und anfällig.

Laelia, the Blade Reforged

Bin ich der einzige, für den Name und Artwork nach Equipment schreien? Im Commander sehe ich Laelia erstmal nicht. Sie muss angreifen, um Karten zu ziehen, und das ist als 3/3 gar nicht so einfach, ohne zu sterben. Spannender ist sie für mich im Duel Commander: Dort kann sie im dritten Zug als 3/3 angreifen und Kartenvorteil generieren. Als Commander dort sicherlich spannend und Konkurrenz für sowas wie Kari Zev.

Radiant Performer

Zada, Hedron Grinder für jedes Deck. Sie wandelt einzelne Removals in Mass Removals um, lässt vielleicht mal alle Spieler Karten ziehen, aber was davon will man wirklich? In einem Chaos Deck könnte sie lustig sein, aber ein wirklicher Sinn erschließt sich mir erst, wenn jeder Defiant Strike spielt. Ausnahmen sind natürlich Zada und Feather, zwei Decks, in denen diese Zauberin perfekt performen dürfte.

Rionya, Fire Dancer

Fünf Guttersnipes klingen lustig. Ich weiß nicht, ob es in Mono Rot genug gute Karten gibt, um ein Deck rund um Rionya zu bauen, aber mindestens als Teil eines Decks rund um Spellslinger mit einigen Kreaturen dürfte sie eine gute Figur machen.

Rousing Refrain

Alle drei Züge erhaltet ihr im Schnitt wohl fünf Mana geschenkt. Gerade Decks mit X-Kosten, man denke etwa an Rosheen Meanderer, sollten Unmengen an Mana gut verwerten können. Ansonsten freut sich Spellslinger darüber, alle drei Züge eskalieren zu können und mit dem kostenlosen Mana eine Storm Kette oder ähnliches zu bauen. Starke Karte, die in so einigen Decks ein Zuhause finden dürfte!

Ruin Grinder

Den Effekt will man nicht unbedingt dem Gegner geben… Ruin Grinder wirkt für sich genommen irgendwie wie eine ziemlich unberechenbare Zeitbombe, die zwar für eigenen Kartenvorteil sorgen kann, aber auch dem Gegner enorm helfen kann. Mir ist sowas zu unzuverlässig.

Surge to Victory

Der Effekt ist mal lustig! Irgendein großer Spell auf diversen Tokens dürfte für massig Kartenvorteil oder sonstige Effekte sorgen. Ich denke hier erneut an Zada, Hedron Grinder, aber vielleicht auch Riku of two Reflections oder den beliebten Kykar. Starke und vor allem spaßige Karte!

Blossoming Bogbeast

Ein Finisher für Lifegain. Lathiel, the Bounteous Dawn ist das perfekte Deck für die Karte, aber auch andere Commander wie Ikra Shidiqi können sie gut verwenden. Haste fehlt leider etwas und macht das Bogbeast doch deutlich schwächer als den guten alten Craterhoof Behemoth, aber trotzdem eine gute Karte, leider für sehr wenige Decks.

Ezzaroot Channeler

Wie zuvor starke Karte für Lathiel, aber ihr braucht eben Lifegain in Grün. Dazu ist sechs Mana auch für so einen starken Managenerator kein günstiger Preis. Wie auch das Bogbeast eine starke Karte, aber eben nur für sehr wenige Decks.

Fractal Harness

Ein Markenverdoppler, der direkt seine eigene Kreatur mitbringt. Vorel war mein erstes EDH Deck, weshalb ich solche Karten vielleicht etwas zu sehr mag, aber für die ganzen Simic Decks rund um +1/+1 Marken ist der Harness eine echt gute Karte!

Guardian Augmenter

Hexproof auf dem eigenen Commander ist ein traumhafter Schutz gegen diverses Spot Removal und Stats nimmt man auch immer gerne. Der Augmenter passt in enorm viele Decks und bietet guten, überraschenden Schutz vor Spot Removal. Schlichte, aber sehr starke Karte!

Healing Technique

Wenn ich Regrowth spielen will, spiele ich Regrowth. Ja, in Lifegain Decks ist die Technik sicherlich eine starke Option mit einiger Synergie, außerhalb finde ich klassische Optionen, etwa auch Eternal Witness, besser.

Paradox Zone

Ein Token- und Marken-Generator. Ich bin ehrlich, ich mag Verzauberungen, die immer weiter Vorteile generieren. Sie lassen sich nicht so leicht entfernen und helfen so sehr lange. So auch diese Zone. Wenn ihr Marken mögt, erhaltet ihr mit ihr einen ständigen Vorrat an Token und Marken, die ihr einfach als Armee verwenden könnt oder als Vorrat für andere Effekte. Mit Proliferate könnt ihr dafür sorgen, dass der Effekt noch schneller eskaliert. Gute Karte!

Pest Infestation

1/1 Token für ein Mana pro Stück sind absolut solide und Removal ist dabei auch mehr als willkommen. Tolle Karte für alle möglichen Token Decks!

Ruxa, Patient Professor

Muraganda Petroglyphs hat endlich ein eigenes Deck. Ja, man baut so das simpelste Stompy Deck aller Zeiten, welches vermutlich auch nicht besonders stark ist, aber allein das Konzept freut mich enorm. Die Effekte sind zwischen Revival, Buff und Evasion auch gut genug, um das an sich schwache Konzept spielbar zu machen. Wenn ihr mal was neues ausprobieren wollt, dürfte Ruxa euch die Basis für ein sehr spaßiges und nebenbei wohl auch günstiges Deck bieten.

Sequence Engine

Ein Token Generator ist nett, aber dieser ist wohl etwas zu fair: Er erfordert Mana und Kreaturen im Friedhof und ist nicht übermäßig effizient. Das ganze wäre spannend gewesen, wenn man die Engine nicht hätte tappen müssen oder mit niedrigeren Kosten, so wirkt es auf mich aber etwas zu teuer.

Sproutback Trudge

Eine große Kreatur, die immer wiederkommt. Der Pilz kann richtig günstig sein, und selbst, wenn man nicht gleich sieben Mana spart, ist eine 9/7 für etwa vier Mana immer noch ein toller Deal. Dazu kommt das Vieh immer wieder. Starke Karte für Lifegain, aber wie gesagt, in Grün gibt es da nicht allzu viele Decks.

Trudge Garden

Die vierte Karte mit dem gleichen Kommentar: Stark für Lifegain in Grün, aber eben auch nur da.

Yedora, Grave Gardener

Zusätzliche Länder sind nett, aber ich weiß nicht, ob man seine Kreaturen dafür opfern möchte. Als Commander fehlen mir hier die Farben, und sonst sehe ich kein Deck, das wirklich Interesse an ihm hätte. Mit Flicker Effekten ist er sicher spannend, aber die sind in Grün zu rar gesäht, als dass man darum ein Deck bauen könnte.

Elementalist’s Palette

Hier gilt das gleiche wie für so viele andere Karten in diesem Set: In seinem Deckthema, nämlich X-Kosten, ist die Palette richtig stark, aber auch nur da. Für Freunde von Rosheen Meanderer und Co. tolle Karte!

Geometric Nexus

Ja, man kann für sechs Mana ein gigantisches Token kreieren, aber das sollte man für sechs Mana auch können. Das Schöne ist, dass auch die Sprüche der Gegner zählen, sodass gerade auch Marken Decks hiervon profitieren können. Nette Karte, aber nicht überragend.

Tempting Contract

Mal wieder was Politisches. Das Problem ist hier, dass die Karte eventuell nichts macht, wenn die Gegner nichts machen, was sie in meinen Augen für ernsthafte Decks ungeeignet macht. In politischen Decks dürfte sie dagegen ganz spaßig sein.

Triplicate Titan

Mal wieder ein großes, böses Vieh für Artefakt Decks und Ramp. Die Ähnlichkeit zur mächtigen Wurmcoil Engine ist offensichtlich, auch wenn der Wurm grundsätzlich effizienter ist. Wenn ihr einfach gerne ein paar Token mehr hättet, die zufällig auch noch Artefakte sind, ist dieser Golem einen Blick wert.

Study Hall

Ein weiteres Land für EDH, aber kein besonders gutes. Scry ist nett, aber hier ist doch einiges nötig, unter anderem zusätzliches Mana. Wenn ihr den Slot für ein Land frei habt, könnt ihr die Halle spielen, aber es gibt bestimmt bessere Optionen für euer Deck.

Witch’s Clinic

Lifelink ist nicht unbedingt das, was ein Commander braucht, aber trotzdem gerne gesehen. Ein paar Decks wie Heartless Hidetsugu oder Greven haben starke Synergien mit dem Effekt, genau wie große Kreaturen wie Skullbriar. Wenn ihr einen Slot frei habt und euer Commander gerne mal Schaden anrichtet, kann diese Klinik genau die richtige Behandlung haben.

Das war es dann mit den ganzen neuen Karten. Bis auf ganz wenige Ausnahmen bietet so ziemlich jede der immerhin 81 neuen Karten des Sets etwas neues für so manche Decks, was wirklich beeindruckend ist. Trotzdem habe ich natürlich meine Favoriten:

Schwarz:
1: Blight Mound
2: Stinging Study
3: Veinwitch Coven

Rot:
1: Cursed Mirror
2: Rousing Refrain
3: Surge to Victory

Grün:
1: Guardian Augmenter
2: Pest Infestation
3: Ruxa, Patient Professor

Das war es dann mit den neuen Karten von Commander 2021. Im nächsten und letzten Teil der Review werfen wir dann einen Blick auf die Decklisten und widmen uns einem abschließenden Kommentar.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.