Magic – Commander 2021 (Strixhaven) Set Review Teil 3

Willkommen zum dritten Teil der Review der neuen Strixhaven Commander Decks, diesmal mit einem Blick auf die einzelnen Decks und einem abschließenden Kommentar.

Silverquill Statement

Das schwarz-weiße Deck dreht sich diesmal wohl am ehesten um Politik und typisch Weiß darum, Nachteile auszugleichen. Es wirkt dadurch zwar auf den ersten Blick unfokussierter als die anderen Magic Decks, tatsächlich passen aber die allermeisten Magic Karten ganz ausgezeichnet. Karten wie Orzhov Advokist oder Curse of Disturbance lassen euch kontrollieren, wer angegriffen wird, während sowas wie Ghostly Prison dafür sorgt, das ihr es nicht seid. So gesehen passt auch Breena als Commander recht gut. Für das Lategame enthält das Deck auch einige solide Finisher wie Zetalpa oder Angel of Serenity. Trotzdem glaube ich, dass das Deck Probleme haben könnte Spiele zu beenden, denn wenn die Leute erstmal Möglichkeiten gefunden haben, eure politischen Spielereien zu umgehen, dürfte es dem Deck doch etwas an roher Kraft fehlen. Im übrigen wirken so ziemlich alle Karten passend gewählt, Ausnahmen sehe ich höchstens in sowas wie Elite Scaleguard oder Duelist’s Heritage, und die kann man ja gut ersetzen. Politische Decks sehen wir öfter, und dieses macht, anders als sowas wie Kynaios and Tiro, auch offensiv eine gute Figur.

Prismari Performance

In Blau-Rot erleben wir mal wieder ein Spellslinger Deck. Überraschen tut das niemanden, enttäuschen aber auch nicht. Decks rund um Unmengen an Spontanzaubern und Hexereien sind seit jeher ein beliebtes Thema für diese Farbkombination. Zwar sind ein paar wirklich schwache Karten wie Fiery Fall oder Traumatic Visions dabei, der Rest ist aber wirklich gut und bietet ein mehr als solides Grundgerüst für euer Deck neben einigen guten generischen Sprüchen wie Aetherspouts. Ein wenig Feintuning wird dem Deck sicherlich nicht schaden, aber ihr erhaltet hier ein für sich genommen schon spielbares Deck, das regelmäßig Support erhält und sich sehr flexibel erweitern lässt.

Witherbloom Witchcraft

In den Golgari Farben dreht sich diesmal alles um Lifegain. Man bekommt netterweise auch durch die ganzen neuen Karten genug zusammen, um es in den Farben spielbar zu machen, aber es ist doch sehr auffällig, dass Weiß fehlt. Die Interpretation des Themas hier sieht eher so aus, dass man durch Lifegain diverse Effekte ausgleicht, durch welche man Leben verliert und gleichzeitig etwa durch Willowdusk die eigene Armee im Kampf stärkt. Das ganze ist ein spannendes Thema und dürfte auch passabel funktionieren, aber ich sehe nicht allzu viele Karten, mit denen man das Deck erweitern könnte. Gynome bietet als alternativer Commander auch kein wirklich spannendes Deck, stellt also auch keine Alternative dar. Einige der neuen Karten lohnen sich allerdings allgemein sehr, wie etwa Pest Infestation. Wenn ihr das Thema mögt, ist das Witherbloom Deck einen Blick wert, aber wenn ihr es umbauen wollt, kommt ihr vermutlich nicht um einen neuen, dreifarbigen Commander wie etwa Ikra Shidiqi mit einem weißen Partner herum.

Lorehold Legacies

Archaeomancer’s Map und Monologue Tax alleine sind schon mehr als die Hälfte des Deckpreises wert. Artefakte sind mal wieder ein sehr breites Thema, welches hier ausgezeichnet getroffen wurde. Diesmal ist die Herangehensweise mehr auf Kreaturen fokussiert und damit aggressiver, was aber auch exzellent zu den beiden Commandern passt. Die neuen Karten im Deck sind abgesehen von einer ganz bestimmten „Karte“ nicht besonders spannend, wobei die Commander wie gesagt eine neue Richtung für das beliebte Thema bieten. Klar, man kann Artefakte auch mit Blau bauen und erhält meistens einen Build mit mehr Combos, der wohl auch stärker wäre, aber die auf den Kampf fokussierte Version, die wir hier sehen, dürfte zum einen deutlich günstiger sein und zum anderen in Casual Spielen mehr Spaß machen. Artefakte sind auch ein Thema, das sich durch so ziemlich jedes Set etwas erweitern lässt, zumal ja auch einigermaßen regelmäßig Sets wie Kaladesh oder Mirrodin rauskommen, die sich komplett auf den Kartentyp fokussieren. Dazu muss man bei dem Deck noch einmal den finanziellen Wert betonen: Ihr könnt es kaufen, Map und Tax verkaufen und habt dann für €20 ein (bis auf zwei Karten) vollständiges und spielbares EDH-Deck, das es mit ein paar Ergänzungen sicherlich mit jedem Casual Tisch aufnehmen kann. Klingt nach einem Deal, oder?

Quantum Quandrix

Tokens und Marken. Ich bin eigentlich kein Fan davon, beide Mechaniken wie hier zu vermischen, aber es scheint ganz gut umgesetzt worden zu sein. Dazu bin ich einfach ein zu großer Fans von +1/+1 Marken in diesen Farben, was will man da machen? Das Deck wirft mit Kreaturen um sich, lässt diese durch die Marken quasi „mutieren“ und erzeugt von beidem immer mehr. In meinen Augen ein schöner Ansatz für ein kampfbasiertes Deck, da es vor allem mit Karten wie Forgotten Ancient oder Paradox Zone auch ohne neue Spells immer weiter Präsenz aufbaut. Trotzdem muss man den Mangel an Fokus kritisieren: Tokens in den Farben sind ein für sich genommen schon absolut solides Thema, gerade mit den neuen Karten und Commandern, welches hier durch Karten wie Plaxcaster Frogling und Managorger Hydra neben anderen Karten rund um Marken ziemlich verwässert wird. Auch passen zu viele Karten einfach ins keines der beiden Themen: Was machen Spawning Kraken, Arashi, Kaseto, Ruxa oder Crafty Cutpurse hier? Bei den neuen Karten kann ich ja noch verstehen, dass man sie irgendwo unterbringen muss, aber zwei Tribal Karten (für verschiedene Kreaturentypen) und ein Removal gegen Flieger wirken doch sehr zufällig. Trotzdem denke ich, dass man mit dieser Art Deck sehr viel Spaß haben kann. In meinen Augen sollte man es zwar stark umbauen, um einen fokussierteren Build zu erhalten, aber das ist wohl auch Geschmackssache.

Fazit

Zusammenfassend wirken alle Decks solide bis sehr gut, wobei man doch eine klare Abstufung machen kann. Lorehold Legacies profitiert enorm davon, dass es die zwei wohl besten Karten des Sets enthält und bietet nebenbei einfach eine gute Neuinterpretation des klassischen Themas. Prismari Performance überrascht zwar nicht, bringt aber einen sehr coolen neuen Commander und einen runden Build des ebenfalls altbekannten Themas Spellslinger. Quantum Quandrix hat zwar ebenfalls tolle Commander und gelungene neue Karten, das Deck ist allerdings unfokussiert und schreit, obwohl es schon für sich genommen gut spielbar sein dürfte, nach ausführlichen Umbaumaßnahmen. Silverquill Statment ist zwar thematisch spannend, dürfte aber Probleme haben, ein Spiel zu beenden und ist so eigentlich nur für die Spieler interessant, die gerne subtil den Verlauf des Spiels manipulieren, aber auf den Sieg verzichten können. Witherbloom Witchcraft verlässt sich nur auf ein Gimmick, das in den Farben einfach nicht optimal umsetzbar ist. Das Ranking der Decks habe ich damit schon angedeutet:

1: Lorehold Legacies
2: Prismari Performance
3: Quantum Quandrix
4: Silverquill Statement
5: Witherbloom Witchcraft.

Positiv anzumerken sind dann noch die Länder: Natürlich kann sich jeder, der eine wirklich gute Manabase erwartet, mal wieder auf eine Enttäuschung vorbereiten, aber immerhin gibt es Painlands und Scry-Tempel neben sowas wie den Tainted Lands und Exotic Orchard.

Kann man das Set damit empfehlen? Für die ersten vier Decks würde ich tatsächlich eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Sie bieten tolle neue Karten, um die ihr neue Decks bauen könnt oder alte erweitern, und auch die Schwächeren bieten starke Grundkonzepte, die nur etwas Umbau erfordern. Bei Witherbloom Witchcraft bin ich dagegen vorsichtiger: Es mag für sich genommen spielbar sein, ist in der Erweiterung aber etwas komplizierter als die anderen und permanent sieht man irgendwelche weißen Karten, die eigentlich super passen würden. Wenn ihr Lifegain mögt und in den Farben ausprobieren wollt, bietet es immerhin sehr gute neue Karten für das Thema, aber die Probleme bestehen weiter. Trotz aller Kritik bin ich aber mehr als überzeugt von den neuen Decks. 81 neue Karten erweitern das Format enorm und machen selbst mittelmäßig gebaute Decks noch sehr attraktiv. Alles in allem also kein perfektes, aber ein überzeugendes Set!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.