Magic – Dominaria Set Review Blau

Unsere große Dominaria Review geht weiter! Steht das blaue Manasymbol vielleicht für die Tränen des Gegners, wenn man seinen besten Spell gecountert hat? Gut möglich, denn dafür sind blaue Magic Karten ja bekannt und die Karten aus Dominaria sind da keine Ausnahme. Anyway, die Set Review geht weiter!

Naru Meha, Master Wizard

Die Karte setzt für maximale Effizienz voraus, dass man bereits einen (einigermaßen relevanten) Spell gecastet hat. Man braucht also mindestens sechs oder sieben Mana. Für einen Lord, der wiederum eher auf ein Tempo-Deck hindeutet, ist das nicht so gut. Das schöne ist allerdings, dass die Karte sehr flexibel ist und ein 3/3 Lord für vier Mana mit Flash nicht wirklich schlecht ist. Im entsprechenden Magic Deck wird man sie sicherlich ein paar mal sehen, aber eher kein volles Playset.

Karn’s Temporal Sundering

Sechs Mana scheint mittlerweile der Standard für Time Walks zu sein (siehe Part the Waterveil) und auch das Sundering macht da keine Ausnahme. Unter der Annahme, dass die benötigte Legende kein Problem darstellt, haben wir hier eine solide Karte für manche Control Decks, da der zusätzliche Bounce noch mehr dabei hilft, das Board zu stabilisieren.

Tempest Djinn

Eine ausgezeichnete Karte in monoblauen Aggro-Decks. Leider vertragen sich die Worte „Aggro“ und „Monoblau“ überhaupt nicht. Vielleicht kann man sie mal in Merfolk testen, aber auch da erscheint mir ein weiterer Lord deutlich besser.

The Antiquities War

Ja, diese Karte kommt in so ziemlich jedes Artefakt-Commander-Deck, aber was ist mit Standard? Vier Mana sind generell etwas viel, aber Kaladesh bietet einige gute Artefakte und das letzte Kapitel der Saga synergiert sehr gut mit den diversen Token aus der Ebene des Äthers. Das wird zwar wahrschinlich kein Tier 1 Deck, aber eine gute Option für’s Casual.

The Mirari Conjecture

Die ersten beiden Modi sind nett für den Card Advantage, aber wirklich krass erscheint mir hier eher das letzte Kapitel. Alle Spells zu kopieren kann extrem mächtig sein, ob es jetzt Removal oder Burn ist. Im EDH wird sie auf jeden Fall ihren Weg in viele Spellslinger Decks finden, im Standard halte ich sie allerdings doch für zu langsam.

Time of Ice

Für vier Mana entfernt man hier erstmal effektiv eine Kreatur für zwei Züge, was okay ist. Dann entfernt man nochmal eine für einen Zug, in welchem der Gegner sie dann beide zurückbekommt. Das könnte im Standard für Tempo Decks wie Merfolk sehr relevant werden, aber auch Control bekommt mit ihr einige Luft zum Atmen.

Naban, Dean of Iteration

Es gibt zwar einige solide Wizards mit ETB-Triggern im Standard, aber Riverwise Augur, Silvergill Adept, Treasure Mage und Champion of Wits rechtfertigen meines Erachtens nicht gleich eine Karte, die sie alle supportet. Vielleicht ist Naban allerdings eine Option in Merfolk, da die Stats ganz ordentlich und zwei der oben genannten Kreaturen Meervölker sind. Außerdem kommt noch eine Karte, die Merfolk helfen dürfte…

Zahid, Djinn of the Lamp

Hier kann man im entsprechenden Deck eigentlich immer davon ausgehen, dass man einen Mahamoti Djinn für vier Mana erhält. Die Frage dabei: Reicht das? Hard Removal existiert im Standard und bis auf einen großen Body mit Flying bringt Zahid nichts mit. Dieser Body könnte für Midrange Decks, die blau einbauen, ganz interessant sein, aber ich persönlich sehe kein echtes Potential in der Karte.

Tetsuko Umezawa, Fugitive

Curiosity ist leider nicht mehr im Standard, sodass man die meisten Shenanigans mit Combat Triggern leider vergessen kann. Auch in Token Decks ist Tetsuko eher unpraktisch, da diese ihre Kreaturen ganz gerne buffen.

Precognition Field

Future Sight ist eine gute Karte, und hier haben wir eine abgeschwächte Version für ein Mana weniger. Für einige Control Decks dürfte das eine große Hilfe sein, wenn sie ihre oberste Karte einigermaßen manipulieren können (z. B. durch Card Draw). Der Effekt hat großes Potential, insofern würde ich diese Karte nicht unterschätzen.

Merfolk Trickster

Im Standard sowie im Modern haben wir hier eine für sich genommen effektive Kreatur, die dazu noch durch ihren Tribe viele Synergien ausnutzen kann. Ja, richtig, der Trickster hat in Merfolk-Decks verschiedener Formate einiges Potential. Foils davon dürften einigen Wert haben und auch die normale Version wird zumindest ihren spielerischen Wert in vielen Tempo Decks beweisen.

Wizard’s Retort

Es passt wohl zu Zauberern, dass sie einen klassischen Counterspell bekommen. Im Standard wird man sie sicherlich in Zauberer Tribel Decks sehen, aber auch im Modern sollte man ein Auge offen halten. Das Format hat eine beträchtliche Anzahl guter Zauberer wie Cursecatcher, Jace, Vryn’s Prodigy oder den guten alten Snapcaster Mage. Im schlimmsten Fall hat man ein Cancel, was auch nicht wirklich schlecht ist. Ich wiederhole mich, achtet auf die Foil-Version!

Artificer’s Assistant

Meines Erachtens ist es meine Pflicht auf jede gute Karte für Edric im EDH hinzuweisen.

Blink of an Eye

Into the Roil ist eine solide Karte, die sogar für eine Weile im Modern gespielt wurde. Diese Zeit ist zwar vorbei, aber gerade im Duel Commander wird man sich auf eine zweite Kopie dieses flexiblen Bounce Spells freuen.

Deep Freeze

Im EDH freut man sich immer über ein Removal, welches einen Commander längerfristig ausschalten kann und Deep Freeze erfüllt diese Aufgabe ganz gut in Decks, die nicht auf weiß zugreifen können.

Syncopate

Ein Counterspell, der im zweiten Zug wie auch im fünften eine gute Figur macht, ist immer eine Überlegung wert. Im aktuellen Standard gibt es mit Censor zwar harte Konkurrenz, aber vielleicht findet der Reprint ja einen Platz im einen oder anderen Control Deck.

Unwind

So ziemlich alles, was Länder enttappt, ist zumindest einen zweiten Blick wert. Rewind ist eine solide Karte, die seltener im Modern als vielmehr im Duel Commander auftaucht und Unwind wird dieses Schicksal wahrschinlich teilen. Im Standard hat man mit ihr allerdings zum Beispiel die Möglichkeit, eine zusätzliche Aktivierung vom Scarab God zu erhalten, was durchaus relevant sein könnte.

Top fünf der blauen Karten:

5: Time of Ice
4:Precognition Field
3: Blink of an Eye
2: Wizard’s Retort
1: Merfolk Trickster

Das war’s dann mit den blauen Karten. Insgesamt bin ich von dieser Farbe etwas enttäuscht, denn obwohl viele der Karten Potential haben, fehlt die absolute Bombe in Blau. Schauen wir beim nächsten Mal, wie das bei schwarz aussieht. Bis dahin,

euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.