Magic – Jeweled Lotus

Das Commander Legenden bzw. Commander Legends Set ist noch gar nicht draußen, aber schon jetzt ist deutlich, welche Karte im Set am meisten und kontroversesten diskutiert wird: Jeweled Lotus. Da es ja sonst keine anderen kontroversen Themen in der Welt gibt, möchte ich diese Gelegenheit nutzen, die Karte und ihre Bedeutung für EDH, aber auch für die Designphilosophie von Wizards zu analysieren.

Was kann Jeweled Lotus?

Der juwelenbesetzte Lotus ist ein Black Lotus, dessen Mana nur für Commander verwendet werden kann. Er kann damit ausschließlich im EDH und Ablegern wie Oathbreaker, Tiny Leaders usw gespielt werden. Für Europa ist vielleicht auch noch wichtig, dass er im Duel Commander spielbar ist, aber da rechne ich mit einem sehr schnellen Ban. Mit Blick auf die eher geringe Relevanz von Oathbreaker und Tiny Leaders muss er also nur für EDH analysiert werden.

Er kann in so ziemlich jedem Deck gespielt werden. Alleine Commander mit vielen verschiedenen Farben können den Lotus vielleicht etwas schlechter verwenden.

Man muss hier allerdings zwischen normalem EDH und CEDH, also kompetitivem Commander differenzieren. Schnelles Mana ist im CEDH deutlich relevanter als bei gemächlichen Commanderrunden.

CEDH

Von den etwa 22 Commandern/Commander-Paaren, die aktuell als Top Meta gehandelt werden, können etwa die Hälfte alle drei Mana auch ohne Command Tax voll verarbeiten. Die meisten dieser Decks werden mit Jeweled Lotus auf der Hand einen Zug schneller gewinnen können. Selvala Brostorm sollte etwa kein Problem damit haben, im zweiten Zug das Spiel zu gewinnen, wenn die Chefin bereits liegt. Langsamere Decks gewinnen zwar nicht sofort, spielen durch Jeweled Lotus aber einen Vorteil heraus, der sich schnell in Kartenvorteil oder frühe Stax-Teile ummünzen lässt. Also ja, Jeweled Lotus wird im CEDH einschlagen wie eine Bombe. Er ist eine Art Power-Karte, die in CEDH Decks viele Spiele entscheiden wird. Es wird zwar etwas fairer dadurch, dass sie in fast jedem Deck benutzt werden kann, trotzdem ist es eine weitere Karte wie Mana Crypt, die den eigenen Sieg einfach meistens um einen Zug beschleunigt.

„Normales“ EDH

Im normalen, weniger kompetitiven EDH dürfte der Lotus dagegen weniger relevant sein: Zwar beschleunigt er auch da den eigenen Commander ungemein, allerdings lässt sich daraus nicht so schnell ein früherer Sieg ableiten. Allgemein gleichen sich EDH-Spiele bis zu einem bestimmten Niveau von selbst dadurch aus, dass ein einzelner starker Spieler von den anderen fokussiert wird. Auch ist einmaliges Mana in langsamen Casual Spielen gar nicht mal so attraktiv, auch wenn es so extrem effizient ist wie hier. Letztendlich sind drei zusätzliche Mana nur so gut, wie das, was man mit ihnen macht, und eine Teysa Karlov im ersten Zug ist zwar beeindruckend, aber nichts, was drei andere Spieler nicht ausgleichen köntnen. Decks, die sich besonders auf ihren Commander verlassen wie etwa Brago, King Eternal oder Teysa Karlov werden den Lotus gerne spielen. Die meisten anderen können ihn nutzen, müssen aber das zusätzliche Tempo verwenden, um den leichten Kartennachteil auszugleichen, was in Casual Decks gar nicht so leicht fällt.

Insgesamt verhält sich Jeweled Lotus also meines Erachtens wie ein umgekehrter Prophet of Kruphix: Starke Decks gewinnen durch ihn sehr viel, schwache eher wenig. Dazu kommt bei Casual Decks auch noch, dass Spieler mit schnellem Mana oft zum Ziel der Mitspieler werden. Für Casual Commander Spieler ist er also eine eher mittelmäßige Karte, für Competitive dagegen hochrelevant.

Designphilosophie

Ausgehend davon, dass Wizards das Power Level vom Lotus ähnlich einschätzt wie ich, lässt das einen wichtigen Schluss über die Designphilosophie im EDH zu: WotC interessiert sich ausschließlich für Casual Commander Spieler und ignoriert Duel Commander und CEDH. Letzteres muss übrigens nichts schlechtes sein, so lassen sich am ehesten gute neue Karten finden, ohne dass dies von WotC direkt gewollt ist. Angesichts dessen, dass Casual Spieler vermutlich auch am meisten Produkte kaufen, erscheint diese Entscheidung auch wirtschaftlich sinnvoll.

Eine Sache muss jedoch bedacht werden: EDH war und ist ein von Fans entwickeltes Format, dessen Banlist und Regeln ebenfalls nicht von WotC geführt werden. Auch gibt es vielerorts „Hausregeln“, die weitere Karten ausschließen oder Gruppen, die einfach keine übermäßig starken Decks sehen wollen. Es gibt damit kein klar definiertes Metagame, aufgrund dessen neue Karten designed werden. Starke Karten führen in normalen Formaten zu Wettbewerb, neuen Decks etc. Im EDH dagegen sind die attraktivsten Karten die, die entweder kreativ designed sind oder zu kreativem Deckbau aufrufen. Jeweled Lotus wird sich also eher aufgrund des Hypes als aufgrund tatsächlicher Nachfrage der Casual Commander Spieler verkaufen.

Fazit

Jeweled Lotus ist im normalen EDH nicht overpowered, je nach Deck vielleicht nicht einmal gut. Wizards wird also nicht das Format ruinieren oder was sonst so behauptet wird. Es wird aber deutlich, dass bestimmte Formate (Duel Commander) oder Spielarten (CEDH) von Wizards im Balancing ignoriert oder zumindest vernachlässigt werden. Während Duel Commander dies recht souverän über eine eigene Banlist löst, wird es im CEDH vielleicht Zeit, über die Gründung einer eigenen Banlist nachzudenken.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.