Magic – Strixhaven Set Review (Rot und Lorehold)

In diesem Teil der Strixhaven Review kümmern wir uns neben den roten Magic Karten auch um den Campus der Abenteurer und Historiker, Lorehold.

Rot

Crackle with Power

Für fünf Mana können wir einfach fünf Schaden auf ein Ziel verschießen, was reichlich unspektakulär ist. Für acht Mana sind es immerhin zehn Schaden auf zwei Ziele, aber wer kommt auf solche Mengen? Ramp Decks dürften bessere Alternativen haben und wenn wir in Richtung Commander und vielleicht unendlich Mana schauen, wirkt Pyromatics besser.

Conspiracy Theorist

Man kann nur mutmaßen, was in den Rollen steht, die unser Freund so energisch durch die Gegend trägt, aber über die Karte selbst wissen wir mehr: Der Verschwörungstheoretiker ist ein Bär, der Karten ziehen kann. Die Manakosten für den Effekt sind in Ordnung und oft sollte man dafür sorgen können, dass man die abgeworfene Karte noch verwenden kann. Für Burn wirkt er allerdings etwas langsam, dafür bräuchte er Haste oder etwas aggressivere Stats. Vorstellbar wäre er in einem Lorehold Deck, das auf Karten im Exil achtet oder irgendwie in einem Izzet, oder wie man heute sagen würde, Prismari Deck. Oh, und im Duel Commander könnte er vielleicht auch hier und da passen.

Dragonic Intervention

Erinnert ihr euch noch, dass ich meinte, dass diese teuren Karten in Prismari einen Nutzen haben könnten? Hier ist er. Mit einem entsprechenden Zauberspruch im Friedhof ist die Intervention ein Exil Boardwipe für gerade mal vier Mana. Die Beschränkung auf Nicht-Drachen kann man sich möglicherweise auch noch zunutze machen. Gute Karte!

Efreet Flamepainter

Wenn er durchkommt ist Party angesagt. Klar ist der Body für vier Mana selbst mit Double Strike nicht effizient, aber wenn der Gegner ein Magma Opus ins Gesicht bekommt, macht es das mehr als wett. Coole Karte für Casual Decks!

Fervent Mastery

Irgendwie sehe ich nicht so ganz, wann man ein dreifaches Gamble braucht. Im EDH könnte man das wohl mit Narset, Parter of Veils kombinieren oder wie ein schlechteres Gifts Ungiven nutzen, aber außerhalb sehe ich gerade kein Deck. Trotzdem spannende Karte.

Illuminate History

Ich mag Lessons als Konzept wirklich, aber hier sehe ich kein Potential. Die Decks, die einen solchen Effekt haben wollen, spielen ihn sowieso und brauchen keine Lessons. Andere Decks brauchen ihn einfach nicht. Rielle the Everwise könnte hiermit im Standard Spaß haben, aber viel mehr sehe ich nicht. Wie so oft ist sie wahrscheinlich im EDH als Lesson nützlich, da es dort (solange man Lessons zulässt) keinen Grund gibt, sie nicht zu spielen.

Retriever Phoenix

Eine 2/2 fliegend mit Eile ist ungefähr drei Mana wert, was für Learn ziemlich gut ist. Mein Problem mit der Karte ist, dass sie recht aggressiv wirkt, während Learn eine sehr defensive Mechanik ist. Andererseits kann auch ein Control Deck einen Finisher in der Luft gebrauchen, der im Lategame immer wiederkommt. Starke Karte, auch wenn ich mir nicht sicher bin, wie stark das Deck um sie herum ist.

Academic Dispute

Eine Kreatur anzuzielen und dann Kartenvorteil zu generieren könnte interessant sein, wenn diese Kreatur den Spruch wie Zada oder Feather wiederverwendet. Abgesehen von dieser Nische hätten allerdings höchstens Aggro Decks Interesse am Disput, und die brauchen keine Lektionen.

Explosive Welcome

Ganz okay für Decks, die sie irgendwie gratis spielen können, aber selbst die haben Alternativen.

Hall Monitor

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass eine 1/1 Haste für ein Mana oft genug für rote Decks im Standard ist. Hall Monitor ist keine Ausnahme. Der Effekt ist vielleicht im Lategame nett, aber Hall Monitor verdient seinen Platz sozusagen durch das, was er ist, nicht durch das, was er macht.

Mascot Interception

Solange große Token nicht sehr plötzlich sehr dominant werden, wird man diese Hexerei wohl nirgends sehen.

Start from Scratch

Ein Artefakt Removal ist genau die Art von situativer Karte, die man sich gerne als Lesson heraussucht.

Dragon’s Approach

Kann man das in Dredge spielen? Vermutlich eher nicht (jedenfalls nicht vernünftig), aber cooles Konzept!

First Day of Class

Um wirklich gut zu sein, muss man den ersten Tag im vierten Zug oder noch später spielen. Zu dem Zeitpunkt ist für viele rote Decks das Spiel schon fast vorbei. Ein klassischer Fall von „Learn passt nicht in Aggro“.

Heated Debate

Drei Mana ist etwas viel. Könnte sie auch Spieler treffen, wäre sie großartig, so haben andere Farben einfach besseres Removal zu bieten. Vielleicht ist sie mal ein Lückenfüller in roten Decks, aber das wird eher eine Ausnahme sein.

Sudden Breakthrough

Wer Zada im EDH spielt, bekommt ein neues Spielzeug, das war es aber auch.

Lorehold

Hofri Ghostforge

Der Zwerg gibt einfach all euren Kreaturen ein zweites Leben. Klar kann er eskalieren, ist aber auch eine Zielscheibe für Removal. Für mich sieht er vor allem wie ein sehr gelungener Commander aus, der mit diversen ETB Effekten und ähnlichem ergänzt werden kann. Sein erster Effekt sorgt dann auch noch dafür, dass die Wiedergänger im Kampf gefährlich sein können. Sehr cooler Commander, aber wahrscheinlich nicht mehr.

Mila, Crafty Companion / Lukka, Wayward Bonder

Mila ist einfach eine gute defensive Kreatur, die an einen (deutlich faireren) Leovold erinnert. Im Standard sehe ich direkt kein Deck, in das er konkret passt, aber grundsätzlich ist er stark genug, um in Midrange wenigstens getestet zu werden. Lukka wirkt dagegen für sechs Mana etwas schwach. Seine Effekte sind alle gut, aber sein Preis ist es eben nicht. Die +1 zieht effektiv eine Karte, auch wenn Discard einen Vorteil bieten kann und die -2 ist einfach nur ein Unearth. Das ist gut, aber wo will man das spielen? Aggro hat keine sechs Mana, Control keine Kreaturen im Friedhof. Man kann auch da wieder an Midrange denken, aber auch da wirkt eine der zahllosen sehr effizienten grünen Kreaturen besser. Mila ist jedenfalls für sich genommen schon stark, und wer weiß, in einer Farbkombination wie Naya freut man sich vielleicht auch über den Planeswalker.

Velomachus Lorehold

Liebe (werdende) Eltern! Solltet ihr euer Kind nach einem Charakter aus eurem Lieblingsspiel benennen wollen, habe ich zwei Tipps für euch:
1: Lasst es!
2: Falls ihr Tipp 1 nicht befolgen wollt, nennt das arme Kind wenigstens Gideon, Liliana, Jace oder Chandra und nicht sowas wie Velomachus!
Seltsame Namen beiseite, der Drache von Lorehold kostet sieben Mana, was ihn bereits extrem einschränkt. Die meisten Decks können sich das regulär nicht leisten, weshalb man ihn wohl irgendwie anders auf’s Spielfeld befördern muss. Dort hat er aber sofort Präsenz: Er kann dank Haste sofort und dank Flying recht ungehindert angreifen und generiert dann über seine zweite Fähigkeit direkt Kartenvorteil, der sicherlich oft massiv ausfallen kann. Im EDH auf jeden Fall ein toller Commander, aber auch in vielen Decks stark, zumal man dort die Manakosten lockerer sehen kann. Doch was ist im Standard? Dort sehe ich aktuell kein Deck, das ihn spielt oder spielen will. So ist er im Flavour aber trotzdem eine mehr als gelungene Mythic, und das reicht auch.

Blade Historian

Auf der einen Seite verdoppelt der Historiker mal eben den Schaden des gesamten eigenen Teams. Auf der anderen Seite macht er das komplette Kampfsegment von ihm abhängig und wird zu einem weiteren Magnet für Removal. Coole Karte, aber wahrscheinlich zu unzuverlässig für „seriöse“ Formate.

Flamescroll Celebrant / Revel in Silence

Auf der Vorderseite ein klassischer roter Hatebear, der sich in die Reihen von Eidolon of the Great Revel und Harsh Mentor einreiht. Solide Karte für Duel Commander und Standard, aber wohl auch kaum mehr. Die Rückseite ist wohl für ein anderes Deck gedacht: Ein Silence Effekt findet wohl eher einen Platz in Control. Im Standard sehe ich die Vorderseite in Aggro, Revel in Silence wird sich dagegen ein klares Deck suchen müssen. Im übrigen wirkt die Combo sehr schön für Duel Commander, sofern man die Farben mitbringt.

Lorehold Command

Die Karte verdeutlicht irgendwie ein Problem an Lorehold: Man versucht gleichzeitig Aggro und Control zu sein. Die ersten beiden (meinetwegen auch drei) Effekte sind solide für Aggro, wobei man in diesen Decks kaum fünf Mana bezahlen wollen wird. Die letzten beiden sind nett für Control, aber für sich genommen keine fünf Mana wert und Control hat kein Interesse an den ersten beiden Modi. Selbst im EDH sehe ich nicht wirklich einen Platz, solange man nicht SEHR gerne Karten opfert.

Plargg, Dean of Chaos / Augusta, Dean of Order

Wisst ihr noch, was ich über die Namen eurer Kinder gesagt habe: Hier ein Beispiel: Augusta ist wohl recht okay, Plargg definitiv nicht!

Bei den Effekten bin ich mir etwas unsicher, was man davon halten soll. Plarggs erster Effekt rotiert angenehm durch das Deck, während sein zweiter für ineffiziente Kosten Kartenvorteil generiert. Beides ist solide, aber ich sehe kein Deck, das sowas sucht. Vielleicht irgendwas mit Spellslinger, aber auch da dürfte es bessere Optionen geben. Augusta verteilt dagegen quasi Vigilance und einen kleinen Stat Boost. Sparring Regimen wirkt da irgendwie deutlich unkomplizierter und weniger anfällig für Removal. Das Design ist auf beiden Seiten sehr gelungen, aber einen Platz sehe ich für keine der beiden.

Radiant Scrollwielder

Zum einen haben wir im Moment wirklich wenige gute Burn Spells im Standard, zum anderen ist „at random“ selten gut. Vier Mana sind dann auch noch ziemlich viel für eine Control Karte. Im EDH findet er vielleicht ein Deck, aber anderswo ist die Kombination aus Lifelink und Zufall einfach nutzlos.

Venerable Warsinger

So mag ich meine Kreaturen: Passable Stats, zwei nützliche Keywords und ein in Aggro sehr passender Effekt. Aktuell sieht man den Warsinger zwar in keinem Deck und er lässt auch etwas sofortigen Impact missen, aber ich denke, ein schnelles und dennoch kreaturenlastiges Deck kann ihn gut gebrauchen.

Lorehold Excavation

Self Mill in Boros, Verzeihung, Lorehold-Farben? Ich verstehe ja, dass das das neueste Konzept für die Farbkombination ist, aber dafür macht die Ausgrabung zu wenig und das Thema insgesamt wirkt zu instabil. Sehr coole Karte für Casual Decks, aber mehr auch nicht.

Quintorius, Field Historian

Wolltet ihr immer schon ein Deck rund um Rest in Peace, Tormod’s Crypt und Co. aufbauen? Jetzt habt ihr die Gelegenheit dazu. Quintorius wirkt ziemlich ineffizient, aber man könnte einen lustigen Commander um ihn bauen, der sogar dadurch gewinnen könnte, dass manche Decks einfach nichts mehr machen können.

Reconstruct History

Fünf Karten vom Friedhof zurück auf die Hand? Klingt gut. Ich weiß nicht genau, welches Deck so viele verschiedene Kartentypen spielen wollen würde, aber im EDH gibt es sicher einige, die zumindest vier Karten zurückholen können, was für vier Mana ein sehr guter Deal ist. Gute Karte!

Rip Apart

Ein nettes und flexibles Removal. Als Sorcery ist es etwas langsam, aber für ein Control Deck in den Farben sollte es eine Option sein, falls die Flexibilität relevant werden sollte.

Make Your Mark

Auf mich wirkt das wie ein guter Combat Trick für Aggro. Der Boost kann helfen, einen Trade auszugleichen und dann bleibt man mit einer 3/2 zurück. Klar, im Lategame bringt das nichts mehr, aber das gilt sowieso für Aggro. Interessant auch, falls der Gegner etwas aggressiver ist: Dann blockt man in einer Weise, die Make Your Mark voll auslöst und kann so den Schwung drehen. Vielleicht überschätze ich den Effekt etwas aber auf mich wirkt es wie eine echt gute Common.

Thrilling Discovery

Es ist mehr oder weniger Cathartic Reunion. Hier bekommt man noch zwei meistens irrelevante Lebenspunkte dazu, dafür ist der Discard neutralisierbar. Dredge in verschiedenen Formaten dürfte sich freuen, vier weitere Kopien der stärksten Umarmung der Welt zu erhalten, und genau das reicht auch.

Das war es dann auch mit den roten Karten und Lorehold, fehlen noch die Top-Listen:

Rot:
1: Dragonic Intervention
2: Efreet Flamepainter
3: Hall Monitor

Lorehold:
1: Flamescroll Celebrant / Revel in Silence
2: Venerable Warsinger
3: Rip Apart

Rot alleine sieht in diesem Set leider etwas schwach aus. Die Einflüsse aus Prismari sorgen für etwas überhöhte Manakosten, was Aggro schadet und Lorehold verlässt sich mehr auf sein Gimmick mit dem Friedhof, was für Aggro auch zu speziell sein dürfte. Lorehold ist allerdings ein spezieller Fall: Ich habe zwar meine Zweifel, ob das Deckthema rund um den Friedhof besonders erfolgreich auf Turnieren sein wird, aber es ist auf jeden Fall eine gelungene Innovation für EDH. Strixhaven tut für Freunde dieser Farbkombination im EDH mehr als viele Sets zuvor, und alleine das ist viel wert.

Das war es dann auch mal wieder mit diesem Teil der Review, es folgen Quandrix und die grünen Karten.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.