Magic – Throne of Eldraine Set Review (Grün)

Ab in den Märchenwald zu den grünen Magic Karten von Throne of Eldraine / Thron von Eldraine!

Questing Beast

Das ist viel Text… Die ersten beiden Zeile machen das Beast wohl schon spielbar, Deathtouch, Evasion und Haste sind für Aggro ziemlich gut. Die „Damage Prevention Prevention“ wird man wohl selten brauchen, ist aber ein cooler Bonus. Zuletzt sorgt noch die letzte Fähigkeit für solides Planeswalkerremoval, was im aktuellen Meta definitiv nützlich wird. Starke Karte, die man sicherlich im Standard sehen wird.

The Great Henge

Einen Managenerator wird man kaum brauchen, wenn man schon eine große Kreatur kontrolliert. Die Marken der zweiten Fähigkeit braucht man auch kaum, allenfalls der Card Draw könnte relevant sein. So wirkt die Karte eher wie ein Kandidat für EDH, dort könnte ich sie mir aber zum Beispiel sehr gut als Extender in competitive Selvala vorstellen.

Feasting Troll King

Don’t feed the Troll! Also gut, diesen vielleicht schon. Der Trollkönig bietet eine für Grün solide, aber nicht herausstechende Kreatur, die man einmal wiederbeleben kann. Wenn man viel Futter erzeugen kann und ihn so unsterblich macht, ist das vielleicht gut, aber für sich genommen reicht das kaum gegenüber klassischen Aggro Optionen. Wenn Food ein Magic Deck werden sollte, wird er darin eine Rolle spielen, aber dafür fehlen meines Erachtens noch zu viele Karten.

Gilded Goose

Birds of Paradise? Eher nicht: Wenn man irgendwie permanent Futter erzeugen kann, ist die Ganz ein toller Manadork, aber wie schon gesagt glaube ich nicht an Food Tribal.

Lovestruck Beast

Eine 1/1 und eine 5/5 für insgesamt vier Mana? Genau das braucht man in Aggro Decks. Diese können durch Tokens oder ähnliches recht leicht dafür sorgen, dass man nicht vom Abenteuer abhängig ist, was die Kreatur schon alleine recht spielbar macht. Gute Karte!

Once Upon a Time

Ein Ancient Stirrings für jedes Deck, und das umsonst? JA! Gerade im Modern beginnen märchenhafte Spiele in Zukunft vermutlich mit dem klischeehaftesten Halbsatz der Literatur, und was folgt, ist meistens wohl ein kreaturenbasiertes Combodeck. Auch außerhalb dessen ist sie durchaus gut geeignet, um etwa Länder zu suchen. Auch ihre normalen Manakosten sind noch vernünftig, sodass man sie wohl immer gerne in der Hand sieht. Noch eine extrem starke Karte!

Return of the Wildspeaker

Der zweite Modus ist ein schlechteres Overrun, auch wenn Instant Speed im Combat sehr nützlich sein kann. Für mich ist aber der Erste interessanter, ein (fast) besseres Soul’s Majesty. Für mich ist Garruks Rückkehr damit schon ein Staple für Selvala im EDH, aber auch andere Decks können den Draw gebrauchen. Insbesondere die Möglichkeit, zwölf (!) Karten von einem Dreadnought zu ziehen, bevor dieser abhaut, wirkt reichlich spaßig. Starke Karte!

Wicked Wolf

An sich keine schlechte Karte, aber wir haben Questing Beast. Bei mir wird er in Selvala eventuell Somberwald Stag ersetzen, aber das war’s auch.

Wildborn Preserver

Eine für sich genommen schon solide Karte, die weiter wachsen kann und dafür sorgt, dass man das Mana immer optimal ausnutzt? Ja, das ist solide. Im Standard werden wir sie sicher mal in Aggro Decks sehen.

Yorvo, Lord of Garenbrig

Wenn er angreift, ist er im Regelfall schon eine 5/5 für drei Mana, was schon effizient ist. Mir fehlt zwar ein Keyword wie Trample, um den Schaden auch an den Mann zu bringen, aber für das Mana ist er auch so schon solide.

Beanstalk Giant

Drei Mana für Rampant Growth sind okay, wenn das Land wie hier ungetappt reinkommt. Die Kreaturenseite ist zwar ineffizient, aber wie bei den meisten Adventures könnte die Kombination den Riesen spielbar machen.

Edgewall Innkeeper

Hier ist sie, die Karte die Adventure Tribal spielbar machen könnte. Eine Karte für jede Kreatur ist extrem solide und könnte Adventures zu einem starken Midrange Deck machen. Leider scheint mir das das einzige sinnvolle Payoff für Tribal zu sein, weshalb ich immer noch nicht an das Deck glaube.

Flaxen Intruder

Das Abenteuer ist hier so teuer, dass man es erst spielen kann, wenn die Grundkreatur schon nutzlos ist. Diese wiederum ist auch höchstens mittelmäßig, weshalb ich für das kleine Mädchen keine Zukunft sehe.

Giant Opportunity

Gute Karte für Food Tribal. Eine 7/7 für drei Mana ist offensichtlich extrem effizient, drei Food Tokens allerdings weniger. Irgendwie sehe ich immer noch nicht, wie das Deck die nötigen Tokens generieren soll…

Keeper of Fables

Im EDH kann man sie in Token Decks vielleicht nutzen, aber außerhalb ist sie wohl zu langsam.

Kenrith’s Transformation

Tolles Removal für EDH! Dort ist eine 3/3 ziemlich irrelevant, wenn man einen Commander loswird, und der Card Draw ist immer gern gesehen.

Oakhame Adversary

Für die normalen Kosten ist sie unspielbar, aber für zwei Mana ist sie echt solide. Das würde sie normalerweise zu einem Kandidaten für’s Sideboard machen, aber gegen typische grüne Decks habe ich lieber mehr Removal als eine effiziente Kreatur. Im EDH kann man sie bestimmt hier und da spielen.

Syr Faren, the Hengehammer

Ohne irgendwelche Buffs bringt Faren quasi vier Power für zwei Mana, was grundsätzlich extrem gut ist. Leider muss man ihn schon fast buffen, da eine 2/2 gerne mal an einem Blocker sterben kann. Trotzdem gute Karte!

Trail of Crumbs

Wenn Giant Opportunity plötzlich auch noch zwei Karten zieht, wird die Angelegenheit interessant. Mein Problem mit zu wenig Essen bleibt aber bestehen.

Curious Pair

Wenn die Kreatur nur etwas besser wäre, etwa eine 3/1, könnte dieses Abenteuer Futter spielbar machen. Eine 1/3 für zwei Mana ist aber so nutzlos im Constructed, dass auch das kleine Adventure nicht hilft.

Fell the Pheasant

Wenn Flieger plötzlich in jedem Deck wären, wäre die Karte im entsprechenden Deck wirklich gut, aber davon kann man wohl nicht ausgehen.

Maraleaf Rider

Die Fähigkeit kann man eher ignorieren, aber eine 3/1 für zwei Mana ist meistens solide.

Return to Nature

Ein willkommener Reprint mit schöner Anspielung auf Cinderella!

Rosethorn Acolyte

Colourfixing, das später zu einem etwas ineffizienten Manadork wird? Wenn wir ein vierfarbiges Deck oder so hätten, wäre sie wohl spielbar, aber sonst nicht.

Rosethorn Halberd

Die Kosten für’s Ausrüsten sind zu hoch, sodass das leider nicht mehr als eine Unholy Strength in Grün ist.

Wildwood Tracker

Eine 2/2 für ein Mana ist immer solide, und im absoluten Regelfall ist der Tracker genau das. Starke Common, sicher auch für Pauper interessant!

Wolf’s Quarry

Der Flavour mit dem laufenden Bacon ist echt gelungen, aber sechs Mana sind natürlich viel zu viel.

Auch mit Grün bin ich sehr zufrieden. Food hätte wie schon häufiger angedeutet stärker sein können, aber die Karten sind stark und haben einige coole Designs. Die Top 5:

1: Once Upon a Time
2: Return of the Wildspeaker
3: Kenrith’s Transformation
4: Questing Beast
5: Yorvo, Lord of Garenbrig

Das war’s mit den Karten des Waldes, als nächstes erwarten euch noch die mehrfarbigen Karten, die Artefakte mit den Ländern und ein Fazit.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.