Magic – Throne of Eldraine Set Review (Mehrfarbig)

Nach der mehrfarbigen Eskalation auf Ravnica geht es auf der Märchenebene etwas gesitteter in Throne of Eldraine / Thron von Eldraine zu…

Dance of the Muse

Für X=2 bezahlt man den normalen Preis für die Artefakte, ab da wird es richtig effizient. Azorius ist allerdings für klassische Artefaktdecks nicht wirklich effizient. Verzauberungen sind im Moment noch nicht so relevant, aber wenn wir demnächst nach Theros zurückkehren, wird dieser Teil vermutlich relevant. Solide Magic Karte mit einigem Potential!

Arcanist’s Owl

Wie Dance of the Muse mag ich diese Farben nicht unbedingt für Artefakte, aber die Eule kann man immerhin in blauen Magic Decks spielen. Im Moment ist sie noch nicht so gut, aber wie zuvor kann sich das mit dem neuen Theros ändern.

Shinechaser

Wenn man beide Bedingungen erfüllt, ist sie ziemlich gut, aber nicht gut genug, um ein Deck rund um Artefakte UND Verzauberungen zu rechtfertigen.

Doom Foretold

Der Stax Effekt ist gerade im EDH interessant, wenn man Kreaturen immer wieder zurückholen kann. Im Standard muss man sich etwas einfallen lassen, um sie nutzbar zu machen, aber Potential ist auf jeden Fall gegeben.

Wintermoor Commander

Der nächste gute Ritter für’s Tribal Deck. Starke Uncommon!

Lochmere Serpent

Ich liebe ja Seeschlangen und Leviathane, aber die hier bringt’s nicht so wirklich: Die erste Fähigkeit bringt zwar Schaden an den Mann und die Zweite sorgt für Kartenvorteil, aber in Control will man kaum die Länder opfern. Im EDH ist sie wohl solide, wenn man die Länder im Friedhof gebrauchen kann.

Covetous Urge

Die Idee ist cool, aber bei vier Mana hat der Gegner seine guten Karten im Regelfall schon gespielt. Für EDH aber wohl interessant, um relevante Karten vom Gegner zu klauen.

The Royal Scions

Fünf Loyalität für drei Mana sind schon mal eine Ansage, erst recht mit zwei positiven Fähigkeiten. Beide passen gut in ein Tempo Deck, etwa indem sie die Bedingung der zweiten gezogenen Karte erfüllen. Die Ultimate ist recht schwach, kann aber Spiele beenden und macht gut plus. Starker Planeswalker mit tollem Artwork!

Impropable Alliance

Wenn man den Trigger zuverlässig nutzen kann, ist das hier nicht weniger als eine Bitterblossom. Im Standard sollte sich das leicht nutzen lassen, aber auch in anderen Formaten kann ich mir ein Tempo Deck mit der Allianz vorstellen. Starke Uncommon!

Stormfist Crusader

Eine 2/2 Menace, die dazu noch Schaden zufügt, ist grundsätzlich nicht schlecht, aber das symmetrische Kartenziehen hat in meinen Augen keinen Platz in Aggro. Gegen Control hilft es dem Gegner vermutlich eher dabei, sich zu stabilisieren, als dass man selbst mit den gezogenen Karten gewinnt. Im EDH lässt sich der Lifeloss vielleicht nutzen.

Steelclaw Lance

Ehrlich gesagt sehe ich nicht wirklich einen Grund, Equipments im Ritterdeck zu spielen. Der reine Buff ist auch nicht wirklich gut, auch wenn die Karte recht effizient ist.

Garruk, Cursed Huntsman

BIG DADDY IS BACK!!! Für die neueren Spieler: Garruk ist seit einer ganzen Weile aus der Geschichte ausgeschieden und wurde in der Zeit quasi durch Nissa ersetzt. Jetzt ist der Antiheld wieder da und bringt einen ganz passablen Planeswalker mit. Für sechs Mana erwarte ich aber doch eine bessere „positive“ Fähigkeit als ein Token, das auch noch sterben will. Die -3 ist solide, aber nach ihr ist er nur ein Tokengenerator.

Savvy Hunter

Ein Food Generator ist notwendig, aber ein Combat Trigger auf einer nur mittelmäßig effizienten Kreatur reicht da wohl nicht.

Escape to the Wilds

Urban Evolution hat man damals nicht gespielt, aber die hier „zieht“ ein paar mehr Karten, welche immerhin auch noch im nächsten Zug genutzt werden können. Fünf Mana sind allerdings auch etwas viel für einen Effekt, der zum Teil Mana produziert. Solide Karte für EDH, vielleicht auch mal im Standard.

Grumgully, the Generous

Für EDH hat der Effekt zu wenig Impact, für Standard ist die Karte wohl zu ineffizient, auch wenn man sie als Naya Tokens spielen könnte. Mir gefällt sie allerdings im Brawl als Aggro Commander ganz gut.

Outlaws‘ Merriment

Die Token sind alle etwa zwei Mana wert, sodass sich die Verzauberung nach drei Zügen wirklich rentiert. Die zufällige Verteilung kann aber auch oft genug ein Nachteil sein, etwa wenn man bestimmte Tokens gerade nicht gebrauchen kann. Andererseits gibt gerade das dritte Token Aggro eine gewisse Langlebigkeit. Ich sehe sie trotzdem nicht im Standard, aber natürlich im EDH.

Fireborn Knight

Double Strike würde gut zum Equipment im Set passen, aber Ritter brauchen eigentlich keine Karte für vier Mana.

Inspiring Veteran

Muss ich wirklich erklären, warum ein Tribal Lord für zwei Mana gut ist? Staple in Rittern.

Faeburrow Elder

Eine 2/2 Vigilance, die zwei Mana generiert, ist für sich genommen schon solide. Wenn man das dann noch mit einer dritten Farbe kombiniert, etwa für Abzan oder Naya Midrange, erhält man einen hervorragenden Manadork!

Oakhame Ranger

Für Standard kosten die Effekte wohl alle zu viel, aber in Token Decks im EDH kann man ihn wohl spielen.

Wandermare

Das Set hat Kreaturen, die schon als 5/5 für drei Mana kommen, da braucht man Wandermare nicht.

Oko, Thief of Crowns

Okay, das ist endlich ein passabler Futtergenerator. Das Removal von der +1 Fähigkeit ist im Standard nicht besonders nützlich, sondern eher ein Fall für EDH. Man kann es wohl nutzen, um nutzlose Karten (in erster Linie Token wie Futter) zu relevanten Kreaturen zu machen, aber auch das wirkt etwas zu umständlich. Die „Ultimate“ sorgt dafür, dass Oko schon in seinem zweiten Zug auf dem Feld eine gegnerische Karte stehlen kann. Für drei Mana ist das solide, aber mehr auch nicht. Für mich hat die Karte Potential und könnte im richtigen Deck ziemlich stark sein, aber es bleibt abzuwarten, welches das ist.

Thunderous Snapper

Solide im EDH, mehr auch nicht.

Maraleaf Pixie

Eine 2/2 Fliegend für zwei Mana ist schon effizient, wenn auch selten genug für Constructed. Das Mana sorgt dafür, dass sie das Spiel beschleunigt, während sie auch später noch als Angreifer relevant bleibt. Solide Karte, sieht man vielleicht auch mal auf Turnieren.

Fazit

Auch die mehrfarbigen Karten wirken solide, aber natürlich kommen sie nicht an die Highlights aus Ravnica ran. Gerade die Karten mit Hybridmana wirken auf mich aber etwas schwach. Weiter geht’s im nächsten Teil mit den farblosen Karten, also Artefakten und Ländern.

Euer Berkut

One Reply to “Magic – Throne of Eldraine Set Review (Mehrfarbig)”

  1. Schafskopf

    eigentlich sind garruk und oko beide sehr stark.

    oko ist mindestens ein foodgenerator, kann auch noch dem gegner seine key cards klauen und je nach bedarf eigenes food oder kreaturen des gegners die gerade stören in hirsche verwandeln. alleine als foodgenerator ist er aber schon nützlich, das kann man dann z.b. an einen bösen wolf verfüttern.

    und garruk gewinnt halt einfach wenn man es schafft ihn zu spielen und der gegner nicht schnell etwas wirksames dagegen hat… erstmal generiert er zwei 2/2-token pro zug, das ist schon mal gut. das removal kann man hier ignorieren, denn man möchte ja die -6 irgendwann mal aktivieren können. das heißt nämlich unter anderem, dass garruk ab dem zeitpunkt 5/5er macht und normale tokengeneratoren 4/4er, die obendrein noch trampelschaden verursachen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.