Magic – Throne of Eldraine Set Review (Schwarz)

Wie versprochen geht es nun mit den schwarzen Magic Karten aus Throne of Eldraine / Thron von Eldraine weiter!

Rankle, Master of Pranks

Eine 3/3 Flying Haste für vier Mana ist schon mal solide, und auch die Effekte sind ziemlich nützlich: Discard und Draw erlauben einige Kontrolle über die Handkarten und können sicherlich auch Friedhofssynergien oder ähnliches auslösen. Das Opfern von Kreaturen kann ebenfalls nützlich sein, wenn man etwa Tokens kontrolliert. Auch im Multiplayer hat Rankle durch seine Flexibilität einiges zu bieten. Starke Karte!

The Cauldron of Eternity

Durch die erste Fähigkeit erscheint dieses Artefakt vor allem in sowas wie Dredge spielbar. Selbst dort ist mir allerdings nicht ganz klar, was sie bringen soll: Dredge verlässt sicher eher auf Masse als auf Klasse, sodass nur wenige einzelne Kreaturen wirklich die drei Mana und zwei Leben wert sind. Anders sieht es mal wieder im EDH aus: Decks wie Meren sorgen dafür, dass der Cauldron fast immer zwei Mana kostet, und auch wenn diese Decks den zweiten Effekt nicht unbedingt mögen, ist mehrfaches Reanimating doch sehr stark. Nette Karte für EDH also.

Ayara, First of Locthwain

Im Standard deutet sie auf eine Art Black Tokens oder eine Kombination mit kleinen, wiederkehrenden Kreaturen hin. Mit Blick auf die letzten Sets drängen sich etwa Dreadhorde Invasion oder Afterlife allgemein auf. Auch im Commander bietet sie guten Card Advantage und vielleicht auch eine Win Condition. Gute Karte!

Blacklance Paragon

3/1 Flash für zwei Mana ist für Aggro sowieso gut. Lifelink und vor allem Deathtouch sorgen dazu für einige Möglichkeiten als Combat Trick oder defensiv sogar als Removal. Starke Karte!

Clackbridge Troll

Interessante Karte, aber letztlich wohl etwas zu gimmicky. Natürlich sind die Stats für das Mana gut, aber der Troll ist gegenüber Removal schon etwas empfindlich. Auch sind Karten, die dem Gegner die Wahl lassen, selten gut, vor allem, wenn sie fünf Mana in Schwarz kosten.

Murderous Rider

Ein etwas schlechterer Hero’s Downfalls als Adventure ist auf jeden Fall schon ziemlich solide. Der Body selbst ist eher mittelmäßig, aber wie bei modalen Karten üblich, wird sie durch die Kombination ziemlich stark.

Oathsworn Knight

Eine 4/4 für drei Mana, die auch noch ein wenig schadensimmun ist? Grundsätzlich ziemlich gut, aber im Vergleich zu anderen Rittern, insbesondere Acclaimed Contender ist das wohl nicht der 3-Drop der Wahl. Trotzdem solide Karte, etwa für generische Aggro Decks.

Piper of the Swarm

Netter Tokengenerator, wobei eine Combo mit Ayara doch etwas langsam erscheint. Auch der zweite Effekt ist eher langsam, wenn auch stark. Im EDH ist das cool, woanders fehlt aber der sofortige Impact.

Wishclaw Talisman

Ein Demonic Tutor für drei Mana ist auf jeden Fall stark! Den Nachteil, dass man den Talisman nach Benutzung dem Gegner geben muss, kann man auf verschiedene Arten ausgleichen, etwa indem man ihn opfert/flickert oder den Gegner mithilfe der gesuchten Karte direkt umbringt. Im EDH bieten sich auch politische Spielchen an. Tolle Karte, vielleicht auch mit Potential für Modern.

Witch’s Vengeance

Hexe gegen Ritter? Klassiker, aber das passt hier ja. Nicht nur gegen die Kollegen in strahlender Rüstung bietet die Rache ein solides Removal, sondern allgemein gegen so ziemlich alle Tribal Decks. Stark im Standard und vielleicht auch im Modern.

Belle of the Brawl

Wie bei Oathsworn Knight: An sich starke Karte, aber es gibt verdammt viele gute Ritter für drei Mana…

Cauldron Familiar

Der erste Effekt macht diese niedliche Katze zu einer passablen Aggro-Karte, während sie der Zweite für Opfer-Effekte oder ähnliches prädestiniert. Solange man einigermaßen zuverlässig Futter generieren kann, ist sie im entsprechenden Deck sicherlich nützlich.

Epic Downfall

Solides Removal, gut geeignet im Sideboard gegen große Kreaturen etwa in Ramp.

Order of Midnight

Die Combination ist nützlich. Mono Black Control kann solche Effekte gebrauchen, aber dieser Decktyp ist aktuell nicht besonders gut.

Revenge of Ravens

Nette Karte für Pillowfort im EDH.

Specter’s Shriek

Das ist Thoughtseize ohne Lebenspunkteverlust und ins Exil. Klar, oft muss man auch selbst eine Karte opfern, aber das kann auch mal ein Land oder so sein. Manche spekulieren auf eine Combo mit sowas wie Eternal Scourge, aber mir scheint das gar nicht nötig, um den Shriek zu einer wahnsinnig guten Karte zu machen. Extrem starke Karte, die wir auch außerhalb vom Standard mit Sicherheit sehen werden.

Bake into a Pie

Keine überragend gute Karte, aber Flavour (pun intended) und Artwork sind hier einfach großartig! Der Effekt an sich wirkt schon relativ ok und könnte im EDH etwa in Meren oder anderen Selfmill Strategien nützlich sein. Dazu kommt ein Artwork, das insbesondere in Foil großartig aussehen dürfte und wir haben eine tolle Common!

Smitten Swordmaster

Als Kreatur ist er ziemlich mies, aber sein Abenteuer, Curry Favor, ist tatsächlich ziemlich gut: Knights können ziemlich in die Breite gehen, sodass man hier schnell Mal eine Lightning Helix für ein Mana bekommt. Danach bleibt als Bonus sogar noch ein passable Kreatur übrig. Starke Common!

Auch Schwarz sieht ziemlich gut aus! Ritter werden weiter unterstützt, Specter’s Shriek könnte einiges verändern, Rankle könnte auch neue Decks eröffnen und der Talisman kann für Combo Decks extrem relevant sein.

Top 5:

1: Specter’s Shriek
2: Wishclaw Talisman
3: Rankle, Master of Pranks
4: Witch’s Vengeance
5: Smitten Swordmaster

Das war’s mit den Sümpfen aus der Märchenwelt, im nächsten Teil geht es dann ins Gebirge mit den roten Karten!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.