Sammelkarten-Guide: Wie bewahre ich meine Sammlung am besten auf?

Liebe Sammelkarten Freunde, bestimmt kennt ihr das: Ihr habt euch einige Produkte eures Lieblings-TCG gekauft, und nachdem ihr alles geöffnet habt, liegt vor euch ein Berg aus Commons und Uncommons, ein paar seltenere Karten und vereinzelt auch sehr selten Karten. Nur wohin mit den ganzen Karten? In diesem Artikel möchte ich euch die Möglichkeiten aufzeigen, die ihr habt, um die verschiedenen Arten von Karten optimal zu verwahren. Viel Spaß mit dem Artikel!

Vorbereitungen

Zunächst solltet ihr Herr der Lage über all eure Karten werden. Möchtet ihr die verschiedenen Erweiterungen in Ordner aufbewahren? So solltet ihr mindestens ein Exemplar jeder Karte bei Seite legen, bevor ihr die doppelten und dreifachen Karten auf einen Haufen packt. Habt ihr besonders Wertvolle Karten? Möchtet ihr diese Karten eventuell in eurem Zimmer oder in der Wohnung präsentieren? All diese Fragen gilt es vorerst zu klären. Um euch dabei ein bisschen zu unterstützen, werde ich im Folgenden auf all die verschiedenen Möglichkeiten eingehen.

Hüllen / Sleeves

Hüllen, auch Sleeves genannt, sind der Standard für guten Kartenschutz. Ich habe schon einen ausführlichen Artikel über Hüllen für Yu-Gi-Oh! Karten und für Magic: The Gathering Hüllen geschrieben. Zusammengefasst solltet ihr, wenn ihr mit euren Karten spielt, Classik Sleeves benutzen, die zwei verschiedene Seiten haben: eine Durchsichtige und eine aus Hartplastik.

Classik Sleeve

Dadurch sind die Karten beim Spielen sehr gut geschützt. Wertvollere Karten, die ihr in eure Sammlung aufnehmen wollt, solltet ihr double-sleeven. Das bedeutet, ihr schützt die Karte mit einer sehr eng anliegenden Inner Sleeve und umhüllt das ganze mit einer Outer Sleeve. Achtet hierbei immer auf die Kartengröße, denn Yu-Gi-Oh! hat ein kleineres Format, als beispielsweise Pokémon oder Magic, wodurch ihr die Größe small nehmen müsst und nicht standard. Die Öffnungen der beiden Sleeves sollten jeweils in entgegengesetzte Richtungen gucken, dadurch habt ihr einen optimalen Schutz vor äußeren Einflüssen. Eine Übersicht für Yugioh Kartenhüllen, bzw. für Magic Kartenhüllen findet ihr, wenn ihr auf die jeweiligen Links klickt. Dort findet ihr eine Auswahl an verschiedenen Farben und Motiven mit dazugehörigen Preisen.

Double-Sleeve

Karten, die nicht ganz so wertvoll sind, dennoch nicht zerkratzen oder verknicken sollten, würde ich immer in eine Outer Sleeve packen, auch Penny Sleeves genannt.

Penny Sleeves

BCW Kartons / Der gute alte Schuhkarton

Viele der Karten, die nicht besonders wertvoll sind und die ihr zu genüge habt, sollten nicht alle eingehüllt werden oder in Ordner gepackt werden. Es genügt die Karten vor Verwitterungen und anderen Einflüssen, die den Karten Schaden, zu schützen. Ich habe erst vor kurzem meine alten, doppelten Pokémon Karten aus den Jahren 1998-1999 im Keller in einem alten Schuhkarton gefunden. Witzigerweise sahen die Karten noch super aus, der Schuhkarton auch, die Gummibänder allerdings, die um die Karten gespannt waren, scheinen sich über die Jahre leicht aufgelöst zu haben und waren nun eher ein klebriges Kaugummi (daher rate ich von Gummi im Bezug auf Kartenschutz ab). Eine Übersicht an verschiedenen Karten Aufbewahrungsboxen findet ihr hier.

Kartons

Diese Kartons könnt ihr euch mit Trennern im Inneren besorgen, diese können bis zu 4200 Karten (und mehr) beherbergen. Somit könnt ihr ein bisschen mehr Ordnung in dem Karton herstellen, denn bei mir waren alle wie wild durcheinander gewürfelt und mit aufgelösten Gummibänder-Überresten beklebt. Diese Boxen sind so im 2-5 Euro Bereich angesiedelt und sind daher optimal für die Masse an Karten. Bei uns im Shop findet ihr eine große Auswahl an BCW Pappkartons. Zum Beispiel der BCW Pappkarton für über 6000 Karten (Super Monster Storage Box). Oder, wer eher weniger Karten einordnen möchte, kann sich auch einen kleineren BCW Pappkarton für 560 Karten bei uns im Shop kaufen. Es gibt viele verschiedene Größen, einfach mal reinschauen!

Aufbewahrungsboxen aus Hartplastik

Die nächste Möglichkeit sind die Aufbewahrungsboxen aus Hart-Plastik. Da könnt ihr natürlich handelsübliche, große Plastikboxen aus dem Drogeriegeschäft kaufen. Oder ihr greift auf größere, von Herstellern von Sammelkartenzubehör hergestellte, Plastikboxen zurück. Allerdings sind diese etwas kleiner und bieten Platz für weniger Karten, als es bei den Kartons der Fall ist. Diese haben auch mehr den Sinn, dass ihr dort Karten hineinlegt, die greifbar sein sollen. Also z.B. Mana oder Energie Karten, Tokens, oder ganze Decks, die durch die Trennwände voneinander separiert werden. Eine gute Möglichkeit, die Decks sicher aufzubewahren, wäre z.B. die Ultra Pro 2-Piece Storage Deck Box für 150 Karten. Da diese sehr stabil ist, schützt sie eure Karten optimal, auch wenn ihr sie mit euch mithabt.

Ultra Pro 2-Piece Storage Deck Box 150 Karten

Bei der Dragon Shield 4-Fächer Storage Box, die es in unterschiedlichen Farben gibt, habt ihr 4 verschiedene Fächer, wodurch in ihr vier verschiedene Decks einordnen könnt (oder andere Karten ganz nach eurem Belieben).

Dragon Shield 4-Fächer Storage Box

Es gibt noch viele, verschiedene Boxen, die alle unterschiedlich groß sind und unterschiedliche Farben haben. Je nachdem welchen Zweck sie erfüllen soll, könnt ihr euch eine aussuchen.

Deckboxen

Ein ähnliches Produkt ist die Deckbox. Diese bietet, wie der Name schon sagt, Platz für ein Deck, teilweise sogar mehr. Beispielsweise bietet die Deck Box von Arkero-G, die es in verschiedenen Farben gibt, Platz für 80 Karten, die in einer Sleeve sind. Günstig könnt ihr ihr die Deckbox inkl. einem Kartentrenner hier kaufen.

Arkero-G Deck Box 80+ in Schwarz

Hochwertige Boxen

Die nächsten Boxen, die ich euch vorstelle, sind in der Qualität und Verarbeitung noch eine Nummer besser. Mehrere Hersteller haben diese Art von Boxen im Sortiment. Als Beispiel soll von Ultimate Guard die Arkhive 400 Plus XenoSkin Box dienen. Diese hat ein Fassungsvermögen von 850 Karten ohne Hüllen oder 430 Karten double-sleeved. Die Oberfläche bei dieser Art von Boxen hat zumeist eine Anti-Rutsch-Textur. Die inneren Seiten sind aus einem weichen Mikrofaser-Material, sodass die Karten auch immer schön weich aufliegen. Die Box an sich ist aber an sich hart und starr. Der Verschluss ist magnetisch und durch Zufall eigentlich nicht zu öffnen.

Ultimate Guard Arkhive Box

Diese Art von Boxen gibt es natürlich auch in unterschiedlichen Größen und Farben, sind aber bis jetzt auch die teuerste Variante der Kartenaufbewahrung.

Aluminium Koffer / Holz Boxen

Die qualitativ hochwertigsten Boxen, die ich finden konnte, sind Aluminium Koffer, bzw. Holzboxen. Natürlich sind diese dann preislich auch in der obersten Preiskategorie. Die Holzboxen erinnern mich an Karteikarten Boxen, die von A-Z Karteikarten beinhalten. In diesem Fall können auch Sammelkarten in den Holzkisten Platz finden.

Holzbox für Sammelkarten

Decktrenner ordnen hierbei die verschiedenen Karten nach Belieben des Sammlers. Der Verschluss macht die Kiste besonders sicher, denn dadurch ist es fast schon unmöglich, dass die Box von alleine aufgeht und die Karten herausfallen. Ähnlich verhält es sich bei dem Aluminium Koffer. Dieser hat einen noch festeren Verschluss und ist noch stabiler, als die anderen Boxen, die bis jetzt in dem Artikel erwähnt wurden. Auf der Innenseite des Koffers ist ein Schaumstoff verarbeitet, der zusätzlichen Schutz bietet.

Ich konnte allerdings weder eine Holz Box noch einen Aluminium Koffer von einem der bekannten Hersteller des Sammelkartenzuberhör finden. Viele scheinen Eigenanfertigungen zu sein oder eine Modifikation einer Box, die vorher eine andere Funktion hatte. Es gibt auch kleine Koffer von Pokémon, die immer mal wieder veröffentlicht werden.

Sammelordner / Binder

Mit dem Sammelordner / Sammelalbum kommen wir nun mehr in die Sammlerkategorie. Für Karten, für die das komplette Playset (4 Karten) vorhanden ist, bietet sich ein 12-Pocket Sammelordner an. Dadurch hat man seine Playsets schön aufbereitet in einem Ordner und kann diese ggf. entnehmen, falls man mit ihnen ein Deck zusammenstellen möchte. Geht es aber nur um das Sammeln, kann natürlich jede mögliche Größe für den Ordner ausgesucht werden. Bei den Ordnern gibt es aber nicht nur Größenuntschiede, sondern auch Verarbeitungsunterschiede. So ergeben sich verschiedene Möglichkeiten, die ich in meinem Artikel „Die Ins- & Outs der Sammelkarten-Alben“ für euch zusammengefasst habe.

Beispielhafter Ordner

Toploader

Etwas, was ich euch neben Bindern empfehle, sind die Toloader. Toploader sind dicke Plastik-Hüllen, in die ein paar Karten reinpassen. Ich persönlich lege aber nur eine Karte pro Toploader hinein, damit die Sammlung schöner aussieht. Bei mir sind auch nur die wertvolleren Karten in den Toploadern. Eine weiterer Vorteil, den ein Toploader bietet, ist, dass ihr damit auch eure Karten verschicken könnt und sie dadurch optimal auf dem Postweg schützen könnt. Da sie nicht sonderlich teuer sind, ist das eine gute Alternative für den Schutz. Mehr Informationen über Toploader findet ihr in unserem Artikel „Kartendicke – alles über Toploader (Teil1)“.

Arkero-G Regular Toploader

Bei uns im Shop findet ihr hier günstige Toploader von Arkero-G.

One-Touch-Holder

One Touch Hülle mit Ständer

Die One-Toch-Holder sind eine Weiterentwicklung der Toploader, daher auch etwas aufwendiger verarbeitet und teurer. Der One-Touch besteht aus zwei Teilen, die die Karte umschließen. Diese Teile können entweder durch eine oder mehrere Schrauben fest verschlossen und geöffnet werden, oder wie bei dem Ultra Pro Specialty Holder mit einem starken Magnet.

Hier kommen eure schönsten Schätze herein, die ihr mit dem Kartenständer in eurer Wohnung aufstellen könnt, um sie zu präsentieren. Die One-Touch-Hüllen sind UV-resistent und sorgen für optimalen Schutz für den Inhalt, der sich hinter dem Display befindet. Hier auch wieder auf die Dicke achten, Informationen darüber findet ihr in dem Artikel, den ich euch bei dem Kapitel Toploader verlinkt habe.

PSA/Beckett/EGS

Die Krönung des Ganzen ist es, wenn ihr eure Schätze noch von unabhängigen Unternehmen bewerten lasst. In der Welt der Pokémon Karten ist PSA das berühmteste Unternehmen, allerdings sitzt dieses in Amerika, wodurch ihr erhöhte Kosten mit dem Versand noch habt. Ähnlich verhält es sich mit Beckett. EGS ist ein neuerer Anbieter, der den europäischen Raum bedienen möchte. Sitz ist in Deutschland, wodurch ihr die Versandkosten niedrig halten könnt. Die bewerteten Karten kommen dann in einer von dem Unternehmen um die Karte gepackte Schutzhülle, die oben Platz für die Bewertung der Karte hat. Die Bewertungsstufen sind meist von 1-10, wobei die 10 die perfekte Karte repräsentiert. Habt ihr eine 10 erreicht mit einer Karte, könnt ihr sie nicht besser in eurer Wohnung präsentieren, als in der Hülle, von dem Unternehmen und einem Ständer, auf dem diese stehen kann. Obwohl es natürlich alles andere als leicht ist, eine perfekte Karte bewertet zu bekommen.

PSA 10

Ich hoffe euch hat mein Artikel gefallen! Welche von den erwähnten Möglichkeiten der Aufbewahrung nutzt ihr? Schreibt eure Erfahrungen und Meinungen in die Kommentare!

Euer Janosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.