Yugioh – Altes Thema ganz neu: Das Spirit Charmers Structure Deck ist da!

Immer wenn Konami ein neues Structure Deck auf den Markt wirft, sind die Hoffnungen groß. Neben begehrten Reprints haben diese vorgefertigten Decks das Potenzial, starke neue Decks ins Leben zu rufen oder alte Archetypes soweit zu supporten, dass sie spielbar werden. Das hat die jüngste Vergangenheit im Falle der Dinosaurier und der Monarchen deutlich unter Beweis gestellt. Heute nun werfen wir einen Blick auf das neue Structure Deck: Spirit Charmers!

Das Thema: 15 Jahre alte Relikte

Das Thema an sich ist schon alt. Bereits 2005 erschienen die ersten Yugioh Karten, die diesem Structure Deck natürlich auch wieder beiliegen. Grundsätzlich haben wir es hier aber mit einem Thema zu tun, das bisher über einen sehr überschaubaren Kartenpool verfügt hat und erst jetzt durch das neue Deck wirklich spielbar wird. Viel mehr gibt es zu dem Thema eigentlich auch nicht zu sagen.

Schauen wir uns also  zunächst die Wurzeln des ganzen an. 2005 erschienen vier Hexerinnen in The Lost Millennium. Hiita, die Feuerverzauberin, Wynn, die Widverzauberin, Eria, die Wasserverzauberin und Aussa, die Erdverzauberin verfügen im Grunde alle über denselben Effekt, der zu allem Überfluss auch noch ein Flippeffekt ist: Sie können die Kontrolle über ein gegnerisches Monster mit derselben Eigenschaft wie sie selbst übernehmen – aber nur, solange sie selbst auf dem Spielfeld liegen.

Das war 2005 schon nicht stark und ist es heute noch weniger. Es ist daher nicht verwunderlich, dass diesen vier Damen nie wirklich Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Höchstens einige wenige Fanarts erinnerten an ihre Existenz. Werfen wir nun endlich einen Blick auf das neue Structure Deck und sehen, was Konami uns da beschert.

Das Structure Deck

Wer schon einmal ein Structure Deck gekauft hat, weiß Bescheid: ein Stapel an Karten, die mehr oder weniger harmonieren, eine Spielmatte und ein bisschen Werbung. Spirit Charmers bringt uns aber eine Neuerung: Neben dem eigentlichen Deck sind hier nämlich erstmals Promos enthalten. 

Der glückliche Käufer erhält zusätzlich zum eigentlichen Deck noch ein alternatives Artwork von Eria, Hiita, Aussa oder Wynn in Ultra Rare – alle in der Variante mit ihrem Vertrauten. Zusätzlich gibt es eine von vier Verzauberin-Spielmarken in Super Rare. Ein netter Bonus, und Spielmarken braucht man eigentlich immer mal. Doch auch abgesehen davon hält das Deck natürlich eine ganze Reihe an Neuerungen bereit.

Erwachen der Besessenen – Ruchloser Erzunterweltler

Diese Karte kann von der Hand und sogar dem Deck spezialbeschworen werden, indem ihr ein offenes Hexer- und ein Erde-Monster vom Feld auf den Friedhof legt. Dann bekommt der ruchlose Erzunterweltler zwei nette Effekte, die ihr allerdings jeweils nur einmal pro Spielzug aktivieren könnt. Zum einen könnt ihr ein Monster der Stufe 4 vom Friedhof spezialbeschwören. Dabei werden zwar seine Effekte annulliert, aber der Tribut, den ihr für die Beschwörung von Erwachen der Besessenen – Ruchloser Erzunterweltler wird dadurch wieder angenehm relativiert.

Zusätzlich verfügt diese Karte über einen netten Sucheffekt: Wird sie nämlich vom Spielfeld auf den Friedhof gelegt, könnt ihr euch eine „Spiritistische Erdkunst“-Karte oder eine „Besessen“-Zauber- oder Fallenkarte direkt aus dem Deck suchen.

Erwachen der Besessenen – Größeres Inari-Feuer

Die Beschwörungsbedingungen für diese Karte sind im Grunde dieselben wie bei Ruchloser Erzunterweltler. Für Größeres Inari-Feuer muss der Tribut allerdings aus einem Feuer- und einem Hexer-Monster bestehen. Ähnlich sieht es mit dem Sucheffekt aus: Hier wird dann eben eine Spiritistische Feuerkunst suchbar. Insgesamt also nichts sonderlich Überraschendes. Einen Unterschied gibt es dann aber doch: Im Gegensatz zu Ruchloser Erzunterweltler könnt ihr mit Größeres Inari-Feuer dem Gegner ordentlich Burn-Schaden zufügen und zwar in Höhe der Grund-ATK eines seiner Monster.

Große Spiritistische Kunst – Ichirin

Wie gefühlt jedes Structure Deck kommt auch Spirit Charmersmit einer Spielfeldzauberkarte daher. Sie annulliert automatisch den ersten gegnerischen Monstereffekt, solange ihr nur einen Hexer mit 1500 DEF besitzt. Das trifft natürlich auf die vier Hexer-Mädchen zu: sowohl für die Standardversion als auch für die Version mit ihrem Vertrauten.

Neben diesem Negate-Effekt verfügt auch Ichirin über einen Sucheffekt. Ihr müsst dafür lediglich ein Hexer-Monster in eurer Hand vorzeigen und könnt  eurer Hand dann ein Monster mit derselben Eigenschaft und 1500 ATK und 200 DEF von eurem Deck hinzufügen. Dieser Effekt ist natürlich für die Vertrauten Geister Ruchloser Erzunterweltler Fresser der Ruchlosigkeit, Jigabyte, Inari-Feuer und Ranryu gedacht.  Erstaunlich: Obwohl das Thema bereits so alt ist, schaffte es Ranryu erst im vergangenen Jahr zu uns, als er erstmals in Rising Rampage erschien und seinen ersten Reprint in der diesjährigen Mega Tin 2020 erhielt.

Structure Decks, die eine Spielfeldzauberkarte enthalten, unterstützen diese meistens durch Landformen und Metaversum. Hier nun hat Metaversum aber erstmals wirklich einen nützlichen Begleiteffekt: Obgleich Große Spiritistische Kunst –Ichirin automatisch den ersten Monstereffekt des Gegners annulliert, können wir dies doch ein wenig steuern: Denn wenn ihr auf einen gegnerischen Monstereffekt Metaversum aktiviert, so wird Ichirin direkt vom Deck aktiviert und aktiviert auf den unerwünschten Monstereffekt dann auch gleich ihren eigenen Negate-Effekt. Metaversum lohnt sich in diesem Deck also ausnahmsweise mal wirklich.

Besessene Partnerschaften

Während die bisher erwähnten neuen Karten alle als Ultra Rare erschienen sind, kommen wir nun zu einer neuen Falle in Super Rare.

Mit ihr könnt ihr einen Hexer mit 1500 DEF von der Hand oder dem Friedhof spezialbeschwören. Solltet ihr darüber hinaus Monster mit mindestens zwei unterschiedlichen Eigenschaften kontrollieren – was in diesem Deck ja nicht unüblich ist – könnt ihr zusätzlich eine offene Karte auf dem Spielfeld zerstören. Dieser Effekt zielt nicht und ist sicher ein dankbarer Helfer im Kampf gegen gegnerische Spielfeldzauberkarten oder lästige Monster. Befindet sich Besessene Partnerschaft im Friedhof, könnt ihr sie verbannen und eine permanente „Besessen“- Zauber- oder Fallenkarte vom Friedhof direkt offen spielen. Nachteil an der ganzen Sache: Ihr könnt nur einen der Effekte pro Spielzug aktivieren.

Die Reprints

Neben den neuen Karten, die dieses Thema spielbar machen sollen, beinhaltet das Structure Deck aber auch einige Reprints, die es in sich haben.

Zunächst wären da Common-Versionen von Denko Sekka, Effektverschleierin und Ernste Warnung. Denko Sekka und Effektverschleierin findet ihr auch in Ultra Rare in der Duel Devastator Box, so selten sind die beiden lange nicht mehr. Dennoch handelt es sich hierbei um gute Staples, die in vielen Decks zum Einsatz kommen und definitiv auch außerhalb des Spirit Charmers Thema gut aufgehoben sind.

Auch Zwillings-Twister gehört mittlerweile eher zum Inventar bei Structure Decks und hat bereits Reprints in den Structure Decks Rokket Revolt, Dinosmasher’s Fury und Shaddoll Showdown erhalten. Dennoch handelt es sich bei Zwillings-Twister um eine beliebte Karte, die oft gespielt wurde. Durch die Rückkehr von Harpyien-Flederwisch mag ihre Beliebtheit jedoch etwas gesunken sein…

Die Highlights in Sachen Reprints stellen sicherlich Kein Dunkler Herrscher mehr und Raigeki dar. Beide waren im vergangenen Jahr als eine von mehreren möglichen Promos in der Mega Tin: Gold Sarcophagus enthalten. Kein Dunkler Herrscher mehr ist seitdem aus dem kompetitiven Spiel nicht mehr wegzudenken. Ein wenig an Popularität eingebüßt hat sie sicherlich seit dem Erscheinen von Verbotener Tropfen in Rise of the Duelist, da dieser aber schmerzlich teuer ist, ist Kein Dunkler Herrscher mehr eine gern gesehene Alternative.

Raigeki findet sich im hier in Super Rare. Das ist schön, denn so erhält diese Karte eine gewisse Würdigung und ist wieder in ihrer ursprünglichen Rarität zu bekommen. Einen etwas bitteren Beigeschmack hat Raigeki aber dann doch. Im OCG-Pendant dieses Structure Decks ist Ausgeglichener Zweikampf enthalten, der als Handtrap im aktuellen Format definitiv mehr Relevanz als Raigeki hat und auf den viele aktive Spieler gehofft hatten. Trotz Reprints in der Duel Power Box ist Ausgeglichener Zweikampf noch recht teuer. Raigeki hingegen gab es erst im vergangenen Jahr als Promo in der Mega Tin 2019 und war dort, als Prismatic Secret Rare, recht günstig zu bekommen.

Wenn ihr nun Lust auf dieses Deck bekommen habt oder euer bestehendes Deck mit den enthaltenen Reprints günstig aufmotzen wollt, dann schaut doch bei uns im Shop vorbei. Dort findet ihr das Structure Deck Spirit Charmers – natürlich mit Tiefpreisgarantie.

Euer Hyozan

Über Hyozan

Yu-Gi-Oh!-Veteran der ersten Stunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.