Yugioh – Meta-Stoff im neuen Battles of Legend: Armageddon!

Einige von euch kennen möglicherweise die Yu-Gi-Oh! Zexal Serie und erfreuen sich an den spannenden Duellen der starken Monster. Besonders Don Tausends Nummer C1000: Numeronius sticht hier mit seinem ATK-Wert von 10.000 hervor. Auch wenn wir diese Karte wohl nie im TCG sehen werden, präsentiert uns Konami mit dem neuen Battles of Legend: Armageddon Set eine ganze Reihe anderer Karten aus der Zexal-Ära. Die Rede ist von den Numeron-Karten, die absolut metarelevantes Potenzial für 2020 haben.

Was nun hat es mit diesem Archetype auf sich? Zunächst einmal ist dieses Thema noch unbekannt: 2013 und 2014 tauchten erstmals Karten mit dem Wort „Numeron“ im Namen auf, ansonsten ist dieses Thema bisher aber nur aus dem Anime bekannt.

Jetzt also erhalten wir in den Battles of Legend: Armageddon Boostern erstmals Support für diesen Archetype und dieser, so viel vorab, hat es in sich. Das neue Set könnt ihr bei uns im Shop übrigens schon vorbestellen und es pünktlich zum Release am 23.07.2020 zugeschickt bekommen, wenn euer Postbote mitspielt.

Battles of Legend: Armageddon

Auch fernab der Numeron-Karten hat es das neue Set in sich. Zum einen enthält es Reprints metarelevanter Karten wie Mecha-Phantomungeheuer O-Löwon, Strickschaf oder Gefahr!? Wolpertinger?. Zum anderen sind natürlich auch neue Karten dabei, die im TCG mit einiger Vorfreude erwartet werden, wie etwa Trishula, Drache des Eisgefängnisses oder das Pendelmonster Chaos Emperor, the Dragon of Armageddon, der bisher im TCG-Raum nur als Preiskarte erhältlich war. Darüber hinaus wird das Booster lediglich aus Ultra Rares und Secret Rares bestehen – eine gute Gelegenheit also, die eigene Sammlung aufzustocken.

Wir wollen heute aber einen konkreteren Blick auf die besagten Numeron-Karten werfen und sehen, wie diese sich in die coronabedingte, virtuelle Form des Metas, bestehend vor allem aus Eldlich und Steinbefreier, integrieren lassen. Dazu werfen wir einen ersten Blick auf die zentralen Karten dieses Archetypes, deren Namen, wie immer in solchen Fällen, bisher nur auf Englisch bekannt sind.

Numeron Network

Um diese neue Spielfeldzauberkarte dreht sich das ganze Deck. Sie wollt ihr immer haben, daher solltet ihr beim Deckbau auch auf Landformen und Numeron Wall setzen, zu der ich aber gleich noch ein paar Worte sagen werde.  

Numeron Network nun erlaubt es euch, eine normale Numeron-Zauberkarte vom Deck auf den Friedhof zu legen und auf diese Weise deren Effekt zu aktivieren. Wählt ihr als Ziel nun Numeron Calling, könnt ihr alle vier der im folgenden Abschnitt aufgeführten Gate-Monster auf einmal beschwören. Da diese am Ende des Zuges verbannt werden würden, müsst ihr sie dann aber noch weiterverarbeiten.

Nummer 1 bis Nummer 4

Schon lange kursieren XYZ-Monster mit diversen Nummern in den Extra Decks so manches Decks. Mit Battles of Legend: Armageddon halten nun endlich die Nummern 1 bis 4 Einzug ins TCG. Konkret handelt es sich dabei um Number 1: Numeron Gate Ekam, Number 2: Numeron Gate Dve, Number 3: Numeron Gate Trini und Number 4: Numeron Gate Catvari.

Wie bereits erwähnt, lassen sich alle vier auf einen Schlag via Numeron Network spezialbeschwören. Alle vier verfügen über einen ATK-Wert von 1000 und alle vier haben denselben Effekt: Am Ende des Damage Steps kann die ATK aller Numeron-Monster verdoppelt werden. Normalerweise muss dafür ein Material abgehängt werden, über das diese Karten aufgrund ihrer Beschwörungsart aber nicht verfügen. Numeron Network weiß jedoch auch hier Rat, denn solange sich die Spielfeldzauberkarte auf dem Feld befindet, können die Effekte von Numeron XYZ-Monstern ganz ohne Material aktiviert werden.

Auch wenn der Gegner über ein stärkeres Monster verfügt, solltet ihr dieses unbedingt angreifen, auch wenn ihr dadurch Schaden nehmt. Zum einen können eure Gate-Monster nicht durch Kampf zerstört werden. Zum anderen steigen die  Werte eurer Monster durch ihren eigenen Effekt rasch exponentiell an. Wir rechnen: Nummer 1 greift den Gegner an, daraufhin verdoppelt sich die ATK eurer Monster auf 2000. Nummer 2 greift an, danach habt ihr immer noch 2 Monster, die angreifen können und die nun über eine ATK von 4000 verfügen. Das letzte Monster kann dann mit satten 8000 ATK angreifen. Nach diesem letzten Angriff besitzen alle vier Monster eine ATK von 16.000. Das bringt euch leider nicht viel, denn Numeron Calling zwingt euch, alle auf diese Weise beschworenen Monster während der End Phase zu verbannen. Außerdem könnt ihr nur ein weiteres Mal normal- oder spezialbeschwören und solltet möglichst viele eurer Nummern 1 bis 4 als Material für eine XYZ-Beschwörung verwenden.  Damit lässt sich schon einiges anfangen, eure Optionen sind aber noch weitaus vielfältiger:

Memories of Hope

Diese Zauberkarte kurbelt eure Draw Engine ganz ordentlich an. Sie erlaubt es euch nämlich, Karten in Höhe der unterschiedlichen Numeron XYZ-Monster auf eurer Seite des Spielfelds zu ziehen. Dank Numeron Network habt ihr problemlos vier davon und könnt demnach, ohne Kosten oder Nachteile, vier Karten von eurem Deck ziehen. Das entspricht dem Effekt von 2x Topf der Gier, der bekanntlich verboten ist. Ein Nachteil kann euch mit dieser Karte nur dann entstehen, wenn ihr sie auf der Hand habt ohne eine Kopie von Numeron Network nutzen zu können, dann brickt sie. Aber auch für diesen Fall gibt es Mittel und Wege, denn das Numeron-Deck muss nicht zwangsläufig pure gespielt werden, sondern lässt sich wunderbar mit Eldlich kombinieren. Dann könnt ihr Memories of Hope ganz problemlos als Futter für Eldlich der goldene Lord verwenden. 

Nummer S0: Utopisches ZEXAL

Und schon bekommen wir es mit dem Bossmonster dieses Decks zu tun. Während Nummer S0: Utopisches ZEXAL bisher recht sperrig zu beschwören war, könnt ihr nun einfach drei eurer Nummern 1 bis 4 als Material verwenden. Die Aktivierung dieser Karte kann nicht verhindert werden, sodass euer Gegner mit Nummer S0 einfach klarkommen muss. Sein Schnelleffekt macht dem Gegner das Leben nicht unbedingt leichter:

Während dessen Draw Phase könnt ihr nämlich ein Material abhängen und dadurch verhindern, dass euer Gegner während seines eigenen Zuges Karten oder Effekte aktiviert. Einziges kleines Manko: Die ATK und DEF dieser Karte entsprechen dem angehängten Material: Somit startet Nummer S0: Utopisches ZEXAL während des Zuges, in dem sie beschworen wird, mit 3000 ATK, muss aber im gegnerischen Zug bereits mit nur 2000 auskommen. Mit Monstern wie Cyber Drache, Dinowrestler Pankratops oder Blauäugiger Alternativer Weißer Drache ist euer Gegner trotz der immensen Einschränkung durchaus in der Lage, sich ZEXALs zu entledigen – aber eben auch nicht mehr.

Numeron Wall

Wie mittlerweile bereits mehrfach erwähnt, wollt ihr Numeron Network unbedingt haben. Dabei hilft euch das Effektmonster Numeron Wall. Wenn ihr keine Karten oder nur Numeron Wall kontrolliert, könnt ihr diese Karte von der Hand oder dem Feld auf den Friedhof legen und Numeron Network von der Hand oder dem Deck aktivieren. Idealerweise spielt ihr Numeron Wall also im ersten Zug, da dann die Bedingungen noch am ehesten gegeben sind und ihr Numeron Network sowieso spielen wollt. Zusätzlich kann diese Karte aber auch anderweitig nützlich sein: Wenn ihr nämlich Kampfschaden kassiert, könnt ihr sie spezialbeschwören und die Battle Phase direkt beenden. Zusammengenommen dürfte das ausreichen, diese Karte dreimal zu spielen.

Number C1: Numeron Chaos Gate Sunya

Eine weitere Option, wie ihr eure Nummer 1 weiterverarbeiten könnt, bietet Number C1: Numeron Chaos Sunya. Als Material benötigt sie lediglich Number 1: Numeron Gate Ekam. Wenn sie dann XYZ-beschworen wird, werden alle Monster auf dem Spielfeld verbannt. Das alleine ist zwar mächtig genug, diese Karte fügt dem Gegner darüber hinaus aber gerne noch ordentlich Schaden zu. Sie kehrt nämlich während eurer nächsten Standby Phase aus dem Exil zurück. Wenn Numeron Network auf eurer Seite des Spielfelds liegt, fügt sie den Lebenspunkten des Gegners Schaden in Höhe der Summe aller verbannten XYZ-Monster zu.

Weitere Ideen fürs Extra Deck

Die Burn-Komponente dieses Decks sowie die Harmonie mit dem Eldlich-Thema legen es nahe, auch im Extra Deck über große Geschütze nachzudenken. Superkanonen-Panzerzug kann mit Eldlich der goldene Lord recht einfach spezialbeschworen werden. Mit ihr fügt ihr dem Gegner mal so eben 2000 Punkte Burn-Schaden zu und könnt die Kanone dann immer noch nutzen, um sie zu Superkanonen-Panzerzug Juggernaut Liebe aufzurüsten und damit kräftig weiter auszuteilen. Abgesehen davon ist euer Extra Deck überwiegend mit XYZ-Monstern ausgestattet, was dem Thema an sich geschuldet ist. Albtraumritter Phönix und Albtraumritter Einhorn sind nie eine schlechte Idee und auch Apollousa, Bogen der Göttin könnte in diesem Deck zu finden sein, obgleich sie hier vermutlich nicht im selben Maße aufgeht wie in anderen Decks.

Erlaubt mir abschließend noch ein paar Worte der Warnung. Ich selbst habe die neuen Numeron-Karten in Verbindung mit dem Eldlich-Thema getestet. Das funktioniert fabelhaft und macht Spaß. Nun ist Eldlich nicht gerade das günstigste Deck, da der Goldene Lord momentan für 80 bis 90 Euro gehandelt wird und ihr drei davon braucht. Numeron Network ist aktuell noch nicht erschienen, die Preisentwicklung wird sich also erst noch herausstellen, aber als Secret Rare wird sie gewiss kein Schnäppchen, zumal die anderen Karten des Archetypes vergleichsweise günstig sind.

Darüber hinaus ist die Chance groß, dass dieses Deck recht schnell Bekanntschaft mit der Banlist machen wird. Eine Karte wie Nummer S0: Utopisches ZEXAL nimmt dem Gegner einfach nahezu jeden Handlungsspielraum und wird mit großer Wahrscheinlichkeit verboten. Das würde zwar das Numeron-Thema nicht komplett ausradieren, aber immens einschränken.

Das Positive: die letzte Banlist war aufgrund der Corona-Krise – freundlich ausgedrückt – überschaubar. Inwieweit die nächste Banlist im September unser TCG wieder stärker regulieren wird, bleibt abzuwarten und ist sicherlich auch von der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie abhängig. Insofern darf durchaus gehofft werden, dass ein Thema, das erst Mitte Juli erscheint, nicht direkt im September wieder verboten wird. Numeron verzichtet darüber hinaus auf Kristron Halqifibrax und Jetsynchron, die ebenfalls wahrscheinliche Kandidaten für die nächste Banlist sind, sodass diese Einschränkung das Numeron-Thema kalt lassen würde.

Euer Hyozan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.