Yugioh – Top 10 Meta Ranking Juli 2018

Grüße, Freunde des gepflegten Geldverbrennens! Nachdem nun der Großteil der jeweiligen WCQ: National Championships, der Release von Dark Saviors sowie die Inkraftsetzung der Mai 2018 Limitierten- und Verbotenenliste an uns vorbeigezogen sind, hat sich das Metagame genug definiert, um auch bis in die unteren Plätze relativ genau festlegen zu können, welche die besten, kompetetiven Decks des aktuellen Formates sind.

Bereits auf den ersten Turnieren, auf denen Dark Saviors legal war, hat sich doch deutlich herauskristallisiert, wie das obere Ende der Leiter aussieht. Allerdings bedeutet dies nicht, dass wir uns in einem Tier 0 Format befinden und kein anderes Deck eine Chance hat. Im Gegenteil: Eine breite Auffächerung verschiedener Decks kann sich im aktuellen Format auf durchaus hohem Niveau miteinander messen, nur steht am Ende meistens unser heutiger erster Platz als Sieger da.

Doch verschwenden wir keine weitere Zeit. Werfen wir einen Blick auf Platz 10 unserer Kandidaten:

Platz 10 – SPYRAL

Die Leute hatten wieder große Hoffnungen in das Deck gesteckt. Superagent hatte wieder einmal die 20-Euro Marke überschritten, die Knightmares gaben ihm etwas, in das es linken konnte und Tough und Agent im Duo ermöglichten, dass es sehr gut auch als Zweites ins Rennen starten konnte. Und dann wurde Antiker Feendrache verboten.

SPYRALs wurde damit ein essentieller Part aus ihrer üblichen Combo herausgerissen, für welchen bis jetzt noch keinen hundertprozentig passender Ersatz gefunden werden konnte. Sicherlich, es haben bereits Leute erste Experimente mit Werkzeugdrache und drei Kopien von SPYRAL-Gear – Big Red aufgenommen, doch der Verlust des Spielfeldzauber-Suchens sowie der zusätzlichen Spezialbeschwörung stellte sich doch als ein schwererer Treffer heraus, als ursprünglich angenommen.

Somit rutscht ein eventueller Top-Contender runter auf Platz 10, auf dem er sich aufgrund der Repräsentation auf den jeweiligen WCQs erst einmal hält.

Platz 9 – True Draco

Eine erstaunlich große Anzahl an Leuten hat sich nach der Liste dem bewährten Floodgate-Haufen mit Drawengine in die Arme geworfen. Denn obwohl den Dracos ihr Bossmonster, Master Peace, auf der letzten Liste verloren gegangen ist, haben sie einen recht guten Deal bekommen. Nicht nur wurde Dinomight Knight wieder in den limitierten Status gesetzt, zusätzlich wurde Ignis Heat in den unlimitierten Status versetzt.

Dies ermöglich Draco weiterhin einfach als Floodgate-Haufen mit Beatdown-Strategie zu existieren und Konami hat dies sicherlich nicht ohne Hintergedanken gemacht. Dragonische Darstellung erhält nämlich nicht nur in den Mega Tins 2018, sondern auch in Battles of Legend: Relentless Revenge einen Reprint. Wenn ihr also mal für 20 Minuten euer Hirn abschalten wollt, um dem Gegner dabei zuzusehen, wie er versucht Skill Drain zu outen, ist euch hiermit vielleicht geholfen.

Platz 8 – Paleozoic

Die Mai 2018-Liste hat der Ursuppe vom Dienst einiges unter die Arme gegriffen. Paleozoic selber wurde tatsächlich nie gehittet, wenn wurde es stets durch andere Decks aus dem Meta gedrängt. Zuerst war dies durch die SPYRAL-Dominanz der Fall, da das Resort des Agentenclubs die meisten paleozoischen Fallen davon abgehalten hat, Ziele wählen zu können. Danach war es durch Master Peace, welcher, mit einem Monster und einer Falle beschworen, teilweise ein unüberwindbares Hindernis für das Deck darstellen konnte.

Jetzt finden Frosch & Co KG langsam ihren Weg zurück in die Repräsentations-Tabellen, allerdings nur am Ende der Strippe, da Evenly Matched immernoch existiert und gegen dieses Deck jetzt Verstärkung von seinem Kumpel Red Reboot hat. Nichtsdestotrotz haben Frosch und Co. KG auf der European Championship zwei Amphibienfreunde in die Top 64 befördert.

Platz 7 – Dino (/Paleozoic)

Die Urzeitriesen haben sich tatsächlich in die ein oder anderen Tops eingeschlichen, was definitiv ein Symptom der herrschenden Umstände ist. Spoiler Alarm: Die besten Decks des Formats beenden ihren Zug oftmals mit Monsters mit sehr kleinen Stats auf dem Spielfeld und wenn Dinos eine Sache können, dann ist es OTKn. Interessanterweise sind es allerdings nicht die früher populären Dino True King Varianten, welche die Turniere infiltrieren, sondern oftmals Lost World Varianten, welche sich darauf spezialisieren als Zweites ins Rennen zu starten, um es so schnell wie möglich zu beenden.

Der einzige Nachteil an Dino Decks ist nach wie vor, dass sie, je nach Build, recht anfällig für Bricks sind. Ein auf den ersten Blick bizarr anmutender, aber sehr potenter Hybride, Dino Paleozoic, hat es sogar bis in die Top 4 der Niederländischen Nationals geschafft.

Platz 6 – Mekk-Knight Invoked (/Sky Striker)

Erneut ein Deck, welches keinerlei Hits auf den letzten Banlisten einstecken musste und scheinbar unter jedermanns Radar in die Turnierszene zurückmarschiert ist. „Zufälligerweise“ schafft es ein weiteres Deck mit schnellem und einfachem Zugriff auf Monster mit hohen Stats, mit den stärksten Kandidaten mitzuhalten. Viel gibt es dazu nicht zu sagen, denn an der Spielweise selber hat sich nichts geändert.

Einige Varianten allerdings spielen eine Sky Striker Engine, um selber ihre eigene Drawpower zu verstärken sowie einfacher selbst eine Säule für ihre Mekk-Knights zu generieren.

Aleister, the Meltdown Invoker aus Shadows in Valhalla sowie Mekk-Knight Morning Star aus Cybernetic Horizon werden dieses Deck eher noch weiter nach oben pushen. Ein Spieler hat es auch unter Verwendung der neuen World Legacy’s Memory aus der Flames of Destruction: Special Edition bis in die Top 4 der deutschen Nationals geschafft.

Platz 5 – Burning Abyss

Manch einer mag das hier sehen und sich denken: „Welches Jahr haben wir? 2014?“ aber ja, diese Platzierung hat schon ihre Gründe. Nicht nur hat BA mit Thomas Rose als Pilot die Britischen Nationals gewonnen, zusätzlich haben es vier (!) Burning Abyss Spieler auf der European Championship in die Top 64 geschafft!

Dem Deck, das vermutlich niemals sterben wird, wurde durch Sekka’s Licht und Techs wie Sauravis, der alte und Aufgestiegene (Um die vielen zielenden Sky Striker Karten zu outen) wieder Leben eingehaucht. Auch der gute, alte (und jetzt aktuell unlimitierte) Schwarz glänzende Soldat, Gesandter des Anfangs hat seinen Weg in einige der Listen gefunden und die gesamte Kombination hieraus hat es BA ermöglicht auch vor dem immer noch unbekannten Releasedatum von Cherubini zu glänzen. Warten wir mal ab wie es Aussehen wird, wenn der Schwarze Engel endlich eintrifft.

Platz 4 – Pendelmagier

Sieh sich einer an, wer auf Platz 4 rumhängt. Viele dachten, dass der „leichte Dämpfer“, den Konami mit dem Verbot von Astrographzauberer und Oberster König Drache Hungergift dem Deck verpassen wollte, es völlig abtöten wird, aber dem ist nicht so. Pendelmagier sind und bleiben ein enorm konstantes Deck, welches immer noch beeindruckende Boards produzieren kann. Zwar haben es „nur“ drei Pendelmagier in die Top 64 der European Championship geschafft, allerdings war der Anteil an Teilnehmern, die Pendelmagier mit zum Event brachten, um einiges größer als erwartet. Außerdem ist die heutige Platzierung auch auf anderen Ländern basierend und beim SAWCQ, der Südamerikanischen Meisterschaft, hat das Deck massive Erfolge gesehen und am Ende sogar den 1. Platz ergattert. Nicht nur das, das Finale war sogar ein Pendelmagier-Mirror.

Das Problem, was Pendelmagier nun leider haben, ist dass sie ein enorm starker Konter gegen den Dritt- und Zweitplatzierten unserer Liste sind, da diese Decks Probleme haben über große Bodies mit eingebauter Negation zu kommen. Allerdings wurde der nun Zweitplatzierte von einem neuen Teilnehmer auf eben diesen Platz verdrängt, bei dem das Matchup für den Pendelspieler mal gar nicht rosig aussieht.

Platz 3 – Sky Striker (Pure)

Pure Sky Striker sind ein sehr starkes Deck, mit nahezu unbegrenzten Ressourcen und Möglichkeiten. Warum ist es dann nur auf Platz 3? Nun ja, weil es auf der EUWCQ nur 5 und auf der NAWCQ sogar nur 2 Plätze in den Top 64 hatte, demnach also viel schwächer einschlägt als allgemein erwartet.

Da dieses Deck auch meine persönliche Wahl ist, kann ich relativ präzise erläutern, wo die Probleme liegen: Einmal ist es ausgesprochen schwer zu spielen. Man muss weit vorausdenken, Ressourcen managen und die Taktiken des Gegners lesen, was etwas ist, was ich selbst noch nicht beherrsche. Zum anderen bereitet diesem Deck die neue Timeout-Prozedur Probleme. Pure Sky Striker sind ein Grindgame-Deck, welches ohne spezifische Techs Probleme hat, den Gegner schnell zur Strecke zu bringen. Dies ist eine Tatsache, die sich mit dem Release von Cybernetic Horizon und dem darin enthaltenen Borrelsword Dragon sowie Sky Striker Ace – Hayate ändern wird.

Platz 2 – Sky Striker Trickstar

Das vormals stärkste Deck – Sky Striker Trickstar wurde tatsächlich noch vor dem Release einer Schlüsselkarte von einem neuen Herausforderer verdrängt. Dem Deck stehen durch die Kombination der Sky Striker Engine für Advantage und Linkbeschwörungen sowie der Trickstar Engine für Druck und Burnschaden nahezu alle Türen offen. Der Knackpunkt des Decks liegt allerdings bei dem altbekannten Problem: Weder Trickstar noch Sky Striker sind gut darin, Monster mit hoher ATK zu outen. Sie können es zwar, keine Frage, allerdings kostet es sie viel zu viele Ressourcen dies zu tun.

Ein großer Teil der Siege dieses Decks bestand schlicht und einfach darin, im Timeout Burnschaden zu verteilen und sich dadurch den Sieg durch die neue Timeout-Procedure zu ergattern. Eine eklige, unfaire, aber zugegebenermaßen effiziente Taktik.

Platz 1 – Gouki

Gouki legt als neues „Deck to Beat“ einen Überraschungsauftritt hin. Ein Deck, welches vorher als mächtig aber ausgesprochen fragil und brickanfällig galt, hat nicht nur die NAWCQ gewonnen, sondern auch den ersten Platz auf der European Championship an sich gerissen. Und man bedenke, in Europa haben wir nicht den für die standardmäßige Extra-Link Combo benötigten Linkuriboh. Auf letzterer haben es insgesamt 21 (!!) Gouki-Spieler in die Top 64 geschafft, was selbst die vormals so zahlreich vertretenen Sky Striker Trickstar Spieler (welche 17 Spieler in den Top 64 hatten) schlägt.

Warum ist Gouki also plötzlich so stark? Nun ja, Gouki hatte schon vorher alles von seiner Stärke, allerdings hatte es Probleme damit, die langwierige Combo, welche zu einem kaum brechbaren Extra-Link führt, durchzuführen ohne dabei unterbrochen zu werden. Da kam der Einfallsreichtum einiger Spieler zum Einsatz. Unter Verwendung von Neo-Weltraum Aqua Delfin, welcher sich als Level 3 Krieger perfekt in das Gouki Arsenal einreiht, kann der Effekt des besagten Meeresbewohners zu einem Minimalpreis die Hand des Gegners inspizieren, um ein Monster mit weniger ATK als eines unter eigener Kontrolle auf den Friedhof abzuwerfen. An dieser Stelle ist anzumerken, dass alle relevanten Handtraps gegen Gouki (Geisteroger & Schneehase, Aschenblüte & Freudiger Frühling, Effektverschleierin sowie Kauz und Schlossvogel) allesamt weniger ATK haben, als Aqua Dolphin selbst, also in jedem Falle entsorgt werden können. Auch Karten wie Ins Grab hinabziehen haben ihre Verwendung gefunden, da sie ebenfalls noch den Geflügelten Drachen von Ra – Kugelmodus sowie Unbeständige Unendlichkeit entsorgen können.

Doch das soll es erst einmal von mir gewesen sein! Wie immer hoffe ich euch etwas geholfen und euch unterstützt zu haben. Wir sehen uns im nächsten Artikel!

M-Luka

Über M-Luka

Student aus NRW, seit 9 Jahren leidenschaftlicher Duellant.

6 Replies to “Yugioh – Top 10 Meta Ranking Juli 2018”

  1. Michael

    Dinomber One!!!

    Ewig nicht mehr gegen Spyral gespielt, hatte das Deck gar nicht mehr auf dem Plan… Sky Striker sollte in der nächsten Liste mal nen Hit kriegen, am besten auf Mehrzweck und Widowanchor.

    Antworten
    • Amon

      Wird nicht passieren Sky Striker ist zu neu und ohne widow anchor ist das pure Thema tot da ihm dann die Fähigkeit fehlt im gegnerischen Zug zu reagieren, wenn sky Striker gehittet wird dann die Token Karte damit das Thema nicht mehr so Splash Bar ist

      Antworten
        • Amon

          Ich weiß ja nicht, vielleicht spiele ich das Deck ja auch schlecht aber normalerweise brauche ich schon meine 3 widow anchor… Und auch mehrzweck auf 1 wäre jetzt nicht so schlimm man spielt doch eh nur maximal 2 oder nicht? Ich finde reincarnation könnte auf 1 oder 0 gehen und mehr müsste man nicht bei trickstar Hitten (vielleicht noch candina wäre aber nicht unbedingt nötig, wenn reincarnation geht) und dann noch Firewall dragon und ansonsten nichts für gouki (denke ich aber bei gouki bin ich kein Spezialist)

          Antworten
          • M-Luka Autor dieses Beitrags:

            Hier der Autor 😉

            Also allgemein wären weder Widow Anchor noch Multirole sinnvolle hits, komplett davon abgesehen, dass das Deck selber grade wirklich nahezu im Rogue Status steht. Ja, es ist das drittstärkste Deck, aber nur in der Theorie. Praktisch hat es im momentanen Meta sehr schlechte Matchups und wird um Längen von Gouki und seiner Trickstar-Variante überholt.

            Widow Anchor selber ist kein wirkliches target für einen Hit, weil seit den Tagen von Raigeki mehr oder minder generische Powerkarten nicht verboten waren. Der letzte Hit dieser Art ging gegen Schwarzes Loch & Unterbrochener Kaiju-Schlummer und das nur, weil Schwermetallfose Elektrumit kurz vor dem Release stand, und Fieldwipes der beste going 2nd Konter gegen Pendeldecks sind.

            Multirole ist keins weil er nicht stark genug ist um verboten zu werden und die meisten Varianten sowieso nur zwei spielen, weil er einfach so stark suchbar ist. Wenn etwas gehittet wird, dann ist es traditionell wie im TCG ein Konstanzbooster (Bsp Shurit, Stratege der Nekroz/Vorbereitung der Rituale), in diesem Falle dann Engage. Im OCG werden allerdings oftmals die Extender gehittet, wie momentan Hornissendrohnen.

  2. Amon

    An M-Luka könntest du mir deine liste für Sky Striker schicken und auch wie du es mit hayate und borrelsword spielen würdest?
    Wäre wirklich nett

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.