Magic – Commander Legends Set Review Schwarz

Weiter geht’s mit der Review zu Commander Legenden bzw. Commander Legends, diesmal mit Vampiren, Dämonen, Tutoren und sogar Elfen.

Profane Transfusion

Lebensmanipulation dieser Art kann lustig sein, wenn man selbst leicht Lebenspunkte opfern kann, etwa mit Selenia, Dark Angel. Daneben ist es ein interessanter Counter, wenn Lifegain in eurer Gruppe etwas zu beliebt ist. Die Transfusion ist nicht in jedem Deck gut, wird aber ihre Nischen finden.

Tevesh Szat, Doom of Fools

Der erste Planeswalker-Partner des Sets und auch einer der interessantesten Partner: Tevesh Szat bringt mit seinen ersten beiden Fähigkeiten alles mit, was ein Opfer-Deck braucht. Als Partner kommt ein grüner Commander für Ramp und Golgari-Karten oder ein blauer wie Esior für die starke Farbe und weiteren Kartenvorteil in Betracht. So oder so bietet Tevesh Szat verschiedenste Synergien und ist ein guter Anfang für verschiedenste Decks.

Court of Ambition

Der Lifeloss ist ziemlich solide, aber im EDH trotzdem nicht so relevant wie in anderen Formaten. Monarch ist für Kartenvorteil immer gut, aber dem Gegner die Wahl zu lassen macht diesen Court in meinen Augen nur mittelmäßig.

Elvish Dreadlord

Golgari Elfen bekommen mit Commander Legends einige neue Commander, sodass der Dreadlord in diesen Decks hervorragend passt. Davon abgesehen ist er aber allgemein recht effizient, wenn man einen Weg hat, ihn jederzeit zu opfern. Nicht jedes Deck will einen Boardwipe gegen kleine Kreaturen, aber in manchen Decks passt er auch unabhängig von seinem Kreaturentyp. Dank Encore ist er vielleicht auch eine Idee als Boardwipe in Self Mill Decks.

Necrotic Hex

Sieben Mana für ein Mass Removal, das gegen Token Decks nur begrenzt funktioniert, ist erstmal nicht so gut. Wenn man die Tokens verwenden kann, etwa in Varina oder dem Scarab God, ist der Fluch allerdings ziemlich solide. Daneben kann man ihn auch spielen, wenn man selbst genug Token oder sonstige Kreaturen hat, die man mal eben opfern kann.

Nightshade Harvester

Im EDH wächst der Harvester sehr schnell und greift meistens schon als 5/5 für vier Mana an, die noch weiter wächst. Lifeloss und Marken sind zwar nicht so wichtig wie der Kartenvorteil von Sire of Stagnation, aber wenn ihr einfach nur einen sehr großen Elfen haben wollt, ist der Harvester wirklich gut!

Opposition Agent

Jeweled Lotus hat ja noch nicht für genug Diskussion gesorgt… Opposition Agent ist wohl der beste Counter gegen Tutoren, der je gedruckt wurde. Magic Karten wie Aven Mindcensor waren schon beliebt, aber Opposition Agent legt einen drauf: Er verhindert nicht nur praktisch jede Suche komplett, solange er liegt, sondern stiehlt auch noch eine Suche vom Gegner. Ihr erhaltet für drei Mana also quasi einen Tutor aus dem gegnerischen Deck und die komplette Verhinderung weiterer Tutoren auf einem 3/2 Body. Die Karte ist stark und wird im EDH casual wie competitive wahnsinnig beliebt werden. Man kann jetzt über Bans spekulieren, gerade auch mit Blick auf die Combo mit Maralen of the Mornsong, aber das wird sich mit der Zeit zeigen. Spannend wird der Agent auch im Legacy: Dort kontert er immerhin Stoneforge Mystic und Recruiter of the Guard in Death & Taxes sowie Intuition und Fetchlands(!). Man wird ihn dort also auf jeden Fall in Sideboards sehen, ein Platz in Main Deck wird dann die Zeit zeigen. In meinen Augen die stärkste Karte des Sets!

Plague Reaver

Im wesentlichen zwingt diese Bestie Gegner zum Karten abwerfen. Tinybones, Nath und co freuen sich über solche Effekte. Davon abgesehen ist er auch noch ein lustiges politisches Tool, wenn er seine Runde um den Tisch dreht. Interessante Karte!

Rakshasa Debaser

Ohne Encore dürfte der Debaser etwas zu leicht sterben, auch wenn er sehr interessant zu klonen ist. Dank Encore bietet er auch noch ein dreifaches Revival für acht Mana. Wenn ihr den Gegner oder auch euch selbst milled, ist der Debaser natürlich besonders gut, aber allgemein passt er in jedes Deck, das ihn einigermaßen vor Blockern beschützen kann.

Sengir, the Dark Baron

Eine nette Erinnerung an den einstmals starken Sengir Vampire und allgemein ein solider Partner, wenn ihr einfach nur einen großen Flieger sucht. Sengir braucht Synergien, um seine erste Fähigkeit effizient nutzen zu können, dies sollte aber mit einem Partner wie Tevesh Szat oder auch Reyhan gar kein Problem sein. Commander Damage auf Partner ist mal was neues. Die zweite Fähigkeit wirkt auf mich eher wie Deko, kann aber mal lustig werden, wenn man den Lifegain-Spieler mit Commander Damage umbringt. Solider Partner!

Szat’s Will

Ein Friedhofsremoval/Tokengenerator und/oder ein solides Removal. Für sich genommen wären beide Modi nur ganz okay, als modaler Zauberspruch, bei dem sogar beide Modi zugleich auftreten können, ist er allerdings ziemlich stark. Am besten passt der Wille in Decks, die mit den schwachen Token noch was anfangen können, etwa Teysa Karlov, Yawgmoth oder Meren, aber auch viele andere schwarze Decks werden den Effekt sehr gut nutzen können. Starke Karte!

Armix, Filigree Thrasher

Die Kosten sind okay und Artefakte sind grundsätzlich ein beliebtes Thema. Silas Renn wirkt aber einfach wie der bessere Partner mit einer Farbe mehr und einem allgemein wohl nützlicheren Effekt.

Demonic Lore

In Decks wie Aminatou oder auch dem neuen Blim kann man die Lore spielen, aber auch nur da.

Falthis, Shadowcat Familiar

Für jemanden wie Tana, the Bloodsower ist Falthis wohl ein solider Partner. Ansonsten könnte man ihn wohl mit Bruse Tarl kombinieren, um eine weitere Farbe zu erhalten und mit dem Hirten kräftig anzugreifen. Ein passabler Partner. In den 99 bietet er etwa einem Voltron Commander zusätzliche Keywords oder allgemein Schutz im Kampf.

Feast of Succession

Languish mit Monarch. Im Optimalfall bleiben nach dem Effekt keine Kreaturen übrig, die euch euren Monarchenstatus streitig machen würden. Allgemein ist ein -x/-x Effekt in einem Format mit gigantischen Kreaturen wie EDH aber etwas schwächer. Wenn ihr einfach nur irgendeinen Boardwipe sucht oder Monarch mögt, ist die Feast absolut solide, ansonsten gibt es aber etwas bessere Wipes.

Keskit, the Flesh Sculptor

Opfern ist allgemein ein recht beliebtes Thema und Keskit verwandelt sehr zuverlässig Kreaturen in Kartenvorteil. Die Auswahl ist mit den oberen drei Karten zwar nicht besonders groß, dafür entstehen aber auch keine Manakosten. Drei Kreaturen sind recht viel, ein Deck mit Keskit muss also für einen sehr guten Strom an Kreaturen sorgen. So oder so, guter Partner!

Miara, Thorn of the Glade

Ein solider Partner, wenn man Golgari Elfen spielen möchte. In Grün werden uns mit Kamahl und Numa auch gute Partner für sie begegnen.

Nadier, Agent of the Duskenel

Nadier drängt Golgari Elfen weiter in Richtung Tokens. Für das Deckthema fehlt ihm allerdings bislang ein solider Partner, von Reyhan vielleicht mal abgesehen. Dafür dürfte er allerdings eine sehr solide Figur in einem Aristocrats Deck machen, etwa an der Seite von Prava oder auch Alharu.

Nadier’s Nightblade

Ein schlechterer Zulaport Cutthroat/Cruel Celebrant. In Decks, die gerne Tokens produzieren und opfern, wird die Nachtklinge einen guten Job machen.

Revenant

Ein Reprint, und kein besonders guter, aber dafür ist das Artwork absolut großartig!

Tormod, the Descrator

Tormod ist in Verbindung mit seiner Krypta ein nicht zu unterschätzender Token-Generator. Graveyard Hate alleine ist zwar noch kein Deckthema, aber mit ihm als Partner hat man die Möglichkeit, Rest in Piece und co richtig auszunutzen.

Pride of the Perfect

Golgari Elfen spielen Token, und da dürfte ein solcher Effekt helfen. Spektakulär ist das nicht, aber im entsprechenden Deck könnt ihr wohl stolz auf diese Verzauberung sein.

Vow of Torment

Wie auch die anderen Schwüre ist Vow of Torment ein nettes plitisches Werkzeug, aber mehr auch nicht.

Elvish Doomsayer

Ein umgekehrter Elvish Visionary ist schonmal ein schönes Design. Eine Black Cat für den ganzen Tisch wird sicherlich ihren Platz finden, zumal Golgari Elfen wohl auch gerne mal wen opfern.

Exquisite Huntmaster

Für vier Mana ist er viel zu ineffizient, aber als Tokengenerator aus dem Friedhof, der in Elfen Decks Synergien auslösen kann, wohl spielbar. Wenn ihr Tokens braucht und gerne Karten abwerft oder milled, probiert den Huntmaster doch mal aus.

Eyeblight Cullers

Token und Self Mill. Wenn euer Deck diese beiden Dinge haben will, sorgen die Cullers für solides Setup, aber fünf Mana sind doch sehr viel dafür.

Fleshbag Marauder

Die Karte ist nicht neu, jetzt aber legal im Pauper. Dort könnte ich sie mir in einer Art Aristocrats Deck vorstellen, ob daraus was wird, bleibt aber abzuwarten.

Das war es dann mit den schwarzen Karten. Die Commons sind nicht so gut wie in Blau, aber dafür tümmeln sich gerade bei den Rares gute Optionen für diverse Decks und einige nette Partner bei den Uncommons. Opposition Agent ist eine extrem starke Karte, die wir wohl an vielen Tischen sehen werden.

Top 5:
1: Opposition Agent
2: Szat’s Will
3: Tevesh Szat, Doom of Fools
4: Rakshasa Debaser
5: Tormod, the Desecrator

Das war es mit den schwarzen Karten, weiter geht es mit Rot!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.