Magic the Gathering – Wo fange ich an? Was eignet sich als Geschenk?

Magic ist ein großartiges Spiel, aber der Einstieg kann überwältigend wirken. Deshalb versuche ich euch heute den Weg durch den riesigen Produkt-Dschungel zu zeigen! Wenn ihr also schon immer einmal mit Magic anfangen wolltet, aber nie wusstet wie, oder ein passendes Geschenk für einen Magic Spieler sucht, dann seid ihr hier genau richtig!

Wenn du das hier liest, gehörst du höchstwahrscheinlich zu einer der folgenden Kategorien:

  • Du hast von diesem „Magic“ von Freunden oder im Internet gehört und fragst dich, wie man damit anfängt.
  • Du bist schon ein recht erfahrener Spieler und willst einen Freund in das Spiel einführen.
  • Du hast keine Ahnung von Magic, willst aber jemandem ein Geschenk machen, der gerade damit anfängt
  • Du hast früher mal Magic gespielt, bist aber seit einigen Jahren raus und hast auch keine oder kaum noch Karten.

In diesem Artikel möchte ich euch Möglichkeiten und Produkte zum Einstieg zeigen. Wichtig! Für diejenigen, die jemandem etwas schenken wollen, der schon etwas erfahrener ist: Ich weise bei manchen Produkten darauf hin, dass das auch für erfahrene Spieler geeignet ist. Bei allen anderen solltet ihr davon ausgehen, dass die eher für Anfänger sind.

Alternative 1: Der Sammlungsankauf

Zum Ankauf einer Sammlung kann man vieles schreiben, doch das Meiste davon würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Daher möchte ich nur auf ein paar Möglichkeiten und meine Meinung dazu eingehen, weniger auf die Möglichkeiten, diese zu bewerten.

  1. Der Klassiker wäre natürlich eBay. Ich habe früher selbst gerne mal auf eBay rumgestöbert, und glaubt mir, es ist eine schlechte Idee. Ja, man wird dort tolle Angebote und Schätze finden, aber dazwischen sind auch extrem viele Händler, die einfach nur ihre überflüssigen Karten loswerden wollen. Wenn ihr irgendwann mal Erfahrung mit Magic habt, kann sich das lohnen, aber nicht als Startpunkt.
  2. Eine ähnliche Option sind Trödelmärkte und Kleinanzeigen. Das Gute hier ist, dass ihr überwiegend auf Privatleute trefft, die ihre alten Sammlungen oft sehr günstig verkaufen. Oft bekommt ihr auch noch Sammelkartenzubehör wie ein paar Hüllen und Deck Boxen dazu. Der Nachteil ist eigentlich nur, dass solche Angebote in der eigenen Umgebung recht selten sind, aber wenn ihr mal auf einem Trödelmarkt eine größere Sammlung für wenig Geld seht, lohnt es sich fast immer zuzuschlagen.
  3. Die letzte Option ist, eine Sammlung oder einen Teil einer Sammlung von einem befreundeten Spieler abzukaufen. Wichtig ist dabei in meinen Augen, dass ihr die Person kennt und ihr vertraut, sonst lasst ihr euch vielleicht ganz schnell auf ein schlechtes Geschäft ein. Der große Vorteil ist hier aber, dass viele Spieler größere Mengen an Karten übrig haben, die sie einfach nicht mehr brauchen und freuen sich einem Neuling zu helfen. Meistens bekommt ihr so genug Karten, um ein paar Magic Decks zu bauen und zahlt extrem wenig dafür, oder bekommt sie sogar geschenkt. Ein Nachteil, den ihr dabei ein wenig bedenken solltet, ist, dass viele Spieler nicht gerade ihre wertvollen Karten abgeben werden. Um ins Spiel hereinzukommen, ist diese Option also ideal, für den Aufbau einer Sammlung dagegen nicht.

Bei allen drei Optionen, insbesondere bei den ersten beiden, müsst ihr bedenken, dass ihr wahrscheinlich überwiegend ältere Karten bekommt. Das ist an sich kein Problem, allerdings werdet ihr mit diesen nicht an Turnieren im populärsten Format, dem Standard Format, teilnehmen können. Von Turnieren jeder Art würde ich Anfängern aber sowieso abraten. Allgemein kann man bei Sammlungen sagen, dass ihr entweder Glück oder gute Connections braucht, ansonsten habt ihr auch gute Chancen, übers Ohr gehauen zu werden.

Alternative 2: Die Produkte

So viel zum Sammlungsankauf. Offensichtlich gibt es diverse Produkte von Magic, die mal mehr und mal weniger für Anfänger geeignet sind und auf diese will ich hier eingehen. Ich weise direkt mal darauf hin, dass das nur meine persönlichen Erfahrungen sind.

Möglichkeit 1: Das Planeswalker Deck

Das Planeswalker Deck hieß früher mal Intro Pack und wird als DAS Anfänger-Produkt verkauft. In meinen Augen ist es nur für exakt eine Personengruppe sinnvoll: Leute, die überhaupt keine Erfahrung mit Magic oder anderen Sammelkartenspielen haben, denen niemand das Spiel beibringt und deren einzige Mitspieler auch nur Intro Decks benutzen. Für alle anderen sind die Planeswalker Decks in meinen Augen zu simpel und quasi Stützräder, die man sehr schnell los wird. Die Decks und die enthaltenen Planeswalker sind äußerst schwach und die enthaltenen Booster gleichen den Preis auch nicht aus. Empfehlen kann ich diese Decks also nur für den absoluten Anfänger, allerdings gibt es auch für absolute Anfänger noch etwas besseres:

Möglichkeit 2: Das Spellslinger Starter Kit

Das Spellslinger Starter Kit ist selbst für absolute Anfänger den Planeswalker Decks vorzuziehen. Ihr erhaltet für knapp über zehn Euro zwei Decks, die zwar keine Karten von besonderem Wert enthalten, aber immerhin spielerisch interessant sind. So könnt ihr direkt anfangen, gegen einen Freund zu spielen. Ich persönlich finde die Deckbaubox besser, weil ihr mit ihr selbst die Decks baut, was einer der spannendsten Aspekte von Magic und wohl jedem Sammelkartenspiel ist, aber wenn ihr sofort losspielen wollt, ist das Starter Kit absolut in Ordnung. Vielleicht noch ein kleiner Hinweis: Auch für Eltern, die das Spiel zusammen mit einem jüngeren Kind lernen und spielen wollen, bietet dieses Kit das beste Erlebnis.

Möglichkeit 3: Die Deckbaubox

Die Deckbaubox, auch als Deckbuilder’s Toolkit bekannt, ist in meinen Augen das ideale Produkt für Anfänger. Ihr bekommt einen netten Grundstock an Karten, aus denen man schon einiges bauen kann. Das Großartige ist, dass man auch mit verschiedenen Decks experimentieren kann, da Kerne für verschiedene Deckthemen enthalten sind. Auch bekommt ihr vier Booster (im Gegensatz zu zwei im Planeswalker Deck), sodass ihr auch solide Chancen auf wertvolle Karten habt. Die Box der Deckbaubox ist aus relativ solidem Karton. Sie zeigt zwar recht schnell leichte Abnutzungserscheinungen, ist aber darüber hinaus recht stabil und bietet auch viel Platz. Der einzige (kleine) Nachteil der Deckbaubox: Es lohnt sich kaum, mehr als zwei, höchstens drei von ihr zu kaufen, da sich manche Karten dann einfach häufen. Trotzdem, um das nochmal zu betonen: Für jeden Anfänger ist die Deckbaubox in meinen Augen das ideale Produkt. Was die verschiedenen Versionen angeht: Ich würde euch empfehlen, einfach immer die Deckbaubox der neusten Edition zu nehmen. Im Moment wäre das M19. Wenn ihr euch nicht sicher seid, fragt einfach den Support von Gate to the Games oder mich in den Kommentaren.

Möglichkeit 4: Das Display / Booster

Das wichtigste vorweg: Von allen hier erwähnten Produkten bietet das Display den mit Abstand wertvollsten Inhalt. Trotzdem bieten ein Magic Display oder mehrere Magic Booster für sich genommen keinen guten Einstieg in das Spiel. Euch fehlen Standardländer und oftmals Staples wie Removal oder einfache Kreaturen, um eure ersten Decks „aufzufüllen“. Ein Display ist allerdings eine ideale Ergänzung, wenn ihr bereits eine Deckbaubox oder sonst ein paar Decks habt oder wenn ihr neue Karten zum Tauschen haben wollt. Natürlich ist es auch eine gute Idee, sich Booster oder Displays zusammen mit einer Deckbaubox zu bestellen, wenn ihr anfangen wollt und bereit seid, etwas mehr zu investieren.

Ein Display ist auch ein gutes Geschenk für erfahrenere Spieler.

Möglichkeit 5: Das Bundle

Grundsätzlich ähnelt das Magic Bundle dem Display bzw. einzelnen Boostern und ist alleine gesehen kaum als Einstieg geeignet. Es bietet jedoch ein paar Vorteile: Ihr erhaltet einige Standardländer, die man am Anfang immer gut gebrauchen kann, einen praktischen Würfel für eure Lebenspunkte sowie eine sehr schöne Box. Für alle, die es interessiert: Die Box ist deutlich hochwertiger als bei der Deckbaubox, schließt sich aber nicht ganz so fest. Ach ja, ein Poster und ein Heftchen mit den Karten eines Sets sind auch dabei, wenn ihr sowas mögt. Ich denke, ein Bundle ist eine gute Ergänzung zu einer Deckbaubox, wenn ihr mehr Accessoires als bei einem Display möchtet oder euch ein Display einfach zu teuer ist. Ähnlich wie bei der Deckbaubox lohnt es sich am Anfang kaum, mehr als ein Bundle zu kaufen, da ihr sonst zu viele Dinge doppelt habt, die ihr nicht doppelt braucht.

Als Geschenk für fortgeschrittene Spieler ist ein Bundle auch geeignet, wenn diese Accessoires mögen.

Möglichkeit 6: Commander Decks und Commander Anthology

Der Tag wird kommen, an dem ich in einem Artikel mal nicht über Commander rede, aber dieser Tag ist nicht heute! Commander Decks sind der ideale Einstieg in das sogenannte Commander Format. Falls ihr am liebsten aus Spaß mit mehreren Spielern spielt oder wenn es schon mehrere Anhänger dieses großartigen Formats in eurer Nähe gibt, sind diese Decks ideal. Die Karten sind allerdings oft etwas komplizierter. Wenn ihr also ein totaler Anfänger seid, ist eine Deckbaubox besser. In meinen Augen ist ein Commander Deck besonders gut für Wiedereinsteiger geeignet, die die Regeln schon kennen und einfach nur in Ruhe ein paar Runden spielen wollen, ohne wieder groß in die Turnierszene einzusteigen.

Möglichkeit 7: Challenger Decks

Zunächst eine Warnung: Die erste Welle der Challenger Decks wurden als fertig für Turniere beschrieben, sind aber zum Release dieses Artikels zu großen Teilen aus dem Standard rausrotiert. Kauft sie also NICHT, um mit ihnen auf Turniere zu gehen. Für Casual sind sie aber großartig! Die Decks sind recht stark und auch einigermaßen komplex, sodass ihr einiges an Spaß mit ihnen haben könnt, besonders, wenn ihr mit verschiedenen Challenger Decks gegeneinander spielt. Die meisten Standard-Spieler werden auch nichts dagegen haben, gegen ein nicht mehr aktuelles Challenger Deck zu spielen, sodass ihr mit ziemlich vielen Leuten spielen könnt. Kauft sie aber nur reduziert, ihren alten Vollpreis sind sie einfach nicht mehr wert, nachdem sie aus dem Standard rotiert sind.

Möglichkeit 8: Duel Decks

Die Reihe der Duel Decks wird leider nicht mehr fortgesetzt, wenn ihr diesen Artikel also nach 2018 lest, könnt ihr das folgende wahrscheinlich ignorieren. Allgemein bieten Duel Decks aber eine gute Möglichkeit, zu zweit in das Spiel einzusteigen. Die Decks sind einfach genug für Anfänger, aber komplex genug, um nachhaltigen Spielspaß zu bieten. Es gibt jedoch einige qualitative Unterschiede zwischen den ganzen Duel Decks, also schaut vor dem Kauf, welches sich am meisten lohnt.

Möglichkeit 9: Magic Gift Pack

Das Magic Gift Pack hat einen schönen Namen, aber für Anfänger bringt es leider nur wenig. Auch als Geschenk für fortgeschrittene Spieler solltet ihr besser zweimal drüber nachdenken. Die „Premium-Karten“ sind normale Foils, die Länder sind zwar schön, aber auch nichts wirklich besonderes. Somit zahlt ihr einfach nur einen überhöhten Preis für drei Booster. Etwas anderes ist dagegen die…

Möglichkeit 10: Magic Gift Box

Diese kam zuletzt in Kaladesh raus und bietet tatsächlich einiges: Die Magic Gift Box selbst ist eine weitere hübsche Möglichkeit, die eigene Sammlung aufzubewahren. Fünf Booster sorgen auch für einen gewissen Wert und die Kartentrenner sind aus hochwertigem Kunststoff und können erfahrenen Spielern gut beim Sortieren ihrer Sammlung helfen. Auch als Geschenk macht die Gift Box durchaus etwas her und bringt auch einigen Wert mit.

So, das waren alle Produkte von Wizards. Neben diesen gibt es aber noch diverse Accessoires, die sich lohnen:

Accessoires

Deckboxen

Falls ihr eine Deckbaubox, ein Bundle oder eine Gift Box habt, müsst ihr euch nicht zwingend Deckboxen anschaffen. Wenn ihr aber eine kleinere Box für einzelne Decks haben wollt, kann eine Deckbox sehr sinnvoll sein. Ich kann zwei Modelle besonders empfehlen: Die Dragon Shield 100+ Gaming Deck Box ist mein persönlicher Favorit und die Box, die ich im Alltag für fast alles benutze. Sie ist wirklich extrem stabil und meine Älteste, die ich schon seit etwa drei Jahren regelmäßig benutze (und das nicht gerade pfleglich oder vorsichtig). Sie hat abgesehen von einigen leichten Kratzern keine Beschädigungen. Die Boxen sind außerdem sehr kompakt, sodass ihr keinen wertvollen Platz in eurer Tasche verschwendet. Außerdem lassen sie sich super stapeln.
Eigentlich sind diese Boxen alles, was ihr braucht. Falls euch ihr Design aber zu schlicht ist, kann ich euch noch eine andere Art von Box empfehlen: Die XenoSkin-Reihe von Ultimate Guard, insbesondere die Flip’n’Tray. Diese sind extrem hochwertig verarbeitet, ein optischer Hingucker und auch praktisch. Natürlich haben sie ihren Preis, aber abgesehen von manchen exotischeren Dingen wie Deckboxen aus Holz sind sie das beste, was ihr aktuell auf dem Markt findet. Von anderen Modellen als den beiden empfohlenen würde ich eher abraten. Es gibt einfach im Preis/Leistungs-Verhältnis nichts besseres als die 100+ Gaming Deck Box und kaum etwas hochwertigeres als die XenoSkin.

Eine Flip’n’Tray würde ich übrigens auch sehr als Geschenk empfehlen! Mit Karten kann man immer mal Pech haben, aber jeder Spieler freut sich über eine tolle Deckbox!

Hüllen

Während ihr vielleicht auf eine Deckbox verzichten könnt, geht das bei Hüllen kaum: Ohne Hüllen werden die Ecken der Karten ziemlich schnell abgenutzt, sodass man ihnen das schon nach wenigen Wochen ansieht. Gerade bei teureren Karten sollte man das vermeiden. Normalerweise würde ich auch hier die Hüllen von Dragon Shield aufgrund ihrer extremen Stabilität empfehlen, aber die gibt es leider (noch) nicht im Shop. Stattdessen gibt es eine hauseigene Marke, die G-Protect Hüllen, die vom Preis-Leistungs-Verhältnis auch sehr gut sind.

Daneben gibt es noch drei weitere gute Alternativmarken: Legion, welche sich durch ein hervorragendes Mischgefühl auszeichnen, Ultimate Guard und Ultra Pro Eclipse (ja, nur Eclipse, diese sind deutlich besser als die normalen), die sich ebenfalls großartig mischen lassen. Auch bei Hüllen würde ich euch empfehlen, nur die genannten Marken zu kaufen. Minderwertige Hüllen, die einfach nur kaputtgehen, sind nicht weiter schlimm, aber im schlimmsten Fall können sie durch sich auflösendes Plastik eure Karten beschädigen. Zwischen den genannten Marken tut sich qualitativ nicht viel, entscheidet da ruhig nach eurer Lieblingsfarbe oder eurem Lieblingsmotiv.

Wenn euch diese zu teuer sind, gibt es auch eine gute Alternative: Soft Sleeves. Diese sind zwar ihrem Preis entsprechend sehr schlicht, aber stabil genug und schützen eure Karten vor Kratzern und ähnlichem. Falls sie euch irgendwann zu schlicht sein sollten, sind sie durch ihre Größe auch gut geeignet, um die eigene Sammlung zu verwalten.

Spielmatten

Ja, Sammelkartenspieler sind komisch: Sie nutzen Hüllen, um ihre Karten zu schützen, und Spielmatten, um ihre Karten in Hüllen zu schützen. Trotzdem sind Spielmatten sinnvoll: Sie begrenzen den Platz und sorgen dafür, dass euer Spielfeld etwas sortierter aussieht. Außerdem schützen sie vor Schmutz oder Flüssigkeiten, die sich sonst an eure Hüllen heften würden. Das ist gerade wichtig, wenn ihr an feuchten Orten wie z. B. an einem (nicht immer sauberen) Küchentisch oder ähnlichen Orten spielt.

Als Anfänger braucht ihr nicht zwingend eine Matte, aber es lohnt sich schon. Bei Matten sind fast alle Marken empfehlenswert, lediglich die alten Modelle von Dragon Shield (mit diesem Steinplattenmotiv) sind ziemlich dünn und wellig. Die neuen Modelle (mit den Drachen) sind dagegen sehr gut und punkten durch umgenähte Ecken, wodurch sie nicht so schnell ausfransen und eine Box, die zum Transport verwendet werden kann. Allgemein könnt ihr euch bei Spielmatten aber ganz nach eurem Lieblingsmotiv entscheiden.

Auch für erfahrenere Spieler sind Spielmatten mit besonderen Motiven ein schönes Geschenk!

Pakete

Das waren wahrscheinlich alles sehr viele Informationen für euch, daher habe ich hier mal einige Pakete zusammengestellt:

  1. Das „Super-Spar-Paket“ (<€20,-): Eine Deckbaubox und eine Packung Soft Sleeves
    Mit diesem Paket habt ihr alles, um die Regeln zu lernen, eure erste Decks zu bauen und diese zu schützen. Dabei gebt ihr nicht einmal zwanzig Euro aus.
  2. Das „Spar-Paket“ (~€50,-): Eine Deckbaubox, eine Packung Hüllen nach Wahl und ein Bundle nach Wahl
    Mit diesem Paket habt ihr alle nötige Ausrüstung, genügend Karten für mehrere Decks und schon einen Grundstock für eure Sammlung.
  3. Das „volle Programm“ (<€150,-): Eine Deckbaubox, ein Bundle, zwei Packungen Hüllen nach Wahl und ein Display
    Damit habt ihr schon eine eigene Sammlung, könnt euch also die meisten Karten, die ihr braucht, antauschen. Auch habt ihr genügend Hüllen für eure Decks.
  4. Das „Ich will nur spielen“ (<€110,-): Zwei Commander Decks, zwei Challenger Decks, vier Packungen Ultra Pro Soft Sleeves, vier Dragon Shield 100+ Gaming Deck Box
    Für den Aufbau einer Sammlung ist dieses Paket nicht so gut, aber ihr bekommt mit ihm vier fertige Decks, mit denen ihr direkt loslegen könnt! Dieses Paket empfehle ich für Spieler, die sich nicht groß um ihre Decks kümmern wollen und stattdessen einfach nur unregelmäßig ein paar Runden spielen wollen. Die Hüllen könnt ihr natürlich auch durch hochwertigere ersetzen. Die Decks könnt ihr in den vier Deckboxen, die ihr am besten in unterschiedlichen Farben bestellt, platzsparend und sicher aufbewahren.

Ich hoffe sehr, dieser Artikel hilft euch bei eurem Einstieg in Magic oder eurer Suche nach einem passenden Geschenk! Der Anfang ist nicht unbedingt leicht, aber glaubt mir, es lohnt sich. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr gerne einen Kommentar hinterlassen und ich werde sie schnellstmöglich beantworten.

Beste Grüße

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.