Magic – Zendikar Rising Set Review Schwarz

Heute ist es endlich soweit, denn heute ist der offizielle Release des neuen Zendikar Sets! Derweil schauen wir uns weiter die Dämonen und Vampiren im schwarzen Teil der Set Review vom neuen Zendikar Rising bzw. Zendikars Erneuerung an!

Agadeem’s Awakening

Für dieses Erwachen der Toten braucht man im Wesentlichen viele kleine Kreaturen mit Manakosten eins oder zwei. Dann bietet Agadeem eine sehr solide Karte für das Lategame und vorher wie üblich ein Land. In Modern muss man hier an Death’s Shadow denken. Das Deck stört sich nicht daran, drei Lebenspunkte für ein Land zu zahlen und auch das Erwachen ist ziemlich nützlich, wenn es den einen oder anderen Schatten zurückholt. Auch im EDH wird man sie dank ihrer Flexibilität in einigen Decks sehen. Gute Magic Karte!

Drana, the Last Bloodchief

Der Effekt ist stark und Drana kann auch sicher angreifen, ist aber etwas anfällig für Removal. Eine 4/4 für fünf Mana ohne sofortige Relevanz für das Spiel kann schnell entfernt werden, was einen nicht zu unterschätzenden Tempoverlust bedeutet. Wenn sie mal durchkommt, dominiert sie nach einem oder zwei Zügen das Spiel, aber meistens dürften zuverlässigere Optionen vorzuziehen sein.

Scourge of the Skyclaves

Ähnlich wie beim Sea Gate Stormcaller ist der Kicker hier wohl eher irrelevant, auch wenn er diesmal immerhin im EDH interessant sein dürfte. Die große Stärke des Dämonen liegt aber wohl in Modern neben Death’s Shadow. Shadow hat seine allerbesten Zeiten zwar hinter sich, ist aber immer noch ein gut spielbares Deck. Die Plage wird zwar kaum eine der etablierten Kreaturen ersetzen können, aber vielleicht einen oder mehrere der schwächeren Removals wie Go for the Throat. Death’s Shadow Decks haben zwar im Moment nicht so viele Möglichkeiten die Lebenspunkte des Gegners zu senken, das dürfte aber gerade gegen Fetchlands nicht allzu dramatisch sein. Starke Karte!

Coveted Prize

Langsam verstehe ich wirklich nicht, was Party für ein Deck sein soll. Weiß bietet richtig gute Aggro Karten, Blau fügt ein bisschen Tempo hinzu, und jetzt erhalten wir einen Tutor? Klar, mit voller Party ist dieser extrem stark und selbst mit nur zwei Mitglieder ist er immerhin ein effizienter Tutor. Ich bezweifle allerdings, dass ein Deck, das sich sonst eher auf aggressive Kreaturen verlässt, wirklich einen Tutor braucht. Wenn man bereits eine volle Party kontrolliert, braucht man kaum noch eine weitere Karte. Andererseits kann diese Hexerei für den Preis eines Demonic Tutors den letzten Teil aus dem Deck suchen, um die Party zu vervollständigen. Das Risiko einer Win More Karte ist hier auf jeden Fall gegeben, dennoch könnte sie aufgrund ihrer rohen Kraft das eine oder andere Turnier sehen.

Hagra Mauling

Die Vorderseite ist im besten Fall ein Murder, was für sich genommen fast gut genug für Standard ist. In meinen Augen könnte es wieder eine Option für Control Decks sein, welche durch Karten wie diese extrem an Zuverlässigkeit gewinnen, auch wenn etwas „rohe Kraft“ fehlt. Im EDH sollte sie daneben durch ihre Flexibilität auch einen Platz in vielen Decks finden, auch wenn schnellere/kompetitivere Decks wohl mehr Wert auf Tempo legen.

Inscription of Ruin

Schwierig. Ja, es ist schonmal ein besseres Mind Rot, aber die anderen beiden Modi wirken einfach zu ineffizient. Mit dem zweiten kann man immerhin eine Scourge of the Skyclaves zurückholen (oder sie mit dem dritten zerstören), aber nichts davon ist wirklich gut. Auch sind alle Effekte eher für das Earlygame gedacht, sodass der Kicker für insgesamt sieben Mana auch nicht so gut wirkt. Modale Karten sollte man nie unterschätzen, aber bei dieser denke ich nicht, dass man allzu viel von ihr sehen wird.

Nighthawk Scavenger

Mit nur einer beliebigen Karte im gegnerischen Friedhof ist der Scavenger ein Vampire Nighthawk, und der war schon immer eine solide Option für schwarze Decks. Rogue Tribal hat dazu auch noch Möglichkeiten, den gegnerischen Friedhof direkt vom Deck zu füllen, sodass dieser Nighthawk dort auch noch Synergien neben seinem guten Körper hat. Starke Karte!

Nullpriest of Oblivion

Ohne Kicker ist dieser Kleriker einfach nur eine einigermaßen effiziente Kreatur, wobei ein etwas besseres Child of Night schon sehr solide ist, wenn man Tribal-Synergien ausnutzt. Mit Kicker erhält man eine Wiederbelebung, die zwar nicht übermäßig effizient ist, durch die Flexibilität aber mehr als spielbar. Ich persönlich sehe kein konkretes Deck, in das die Nullpriesterin besonders gut passen würde, aber schwarze Midrange Decks allgemein sollten sie gut nutzen können.

Shadow’s Verdict

Ein Mass Removal für fünf Mana, das eher Karten mit aggressiven Manakosten trifft, widerspricht sich irgendwie selbst. Planeswalker zu treffen ist definitiv spannend und den Friedhof räumt man auch immer gerne auf, aber gegen aggressive Decks kommt sie vermutlich zu spät und gegen langsamere macht sie zu wenig.

Skyclave Shade

Eine Mischung aus Bloodghast und Scrapheap Scrounger. Der Shade kommt zwar nicht kostenlos und wird so vermutlich eher selten außerhalb von Standard gesichtet werden, dort ist er allerdings ziemlich solide: Die Stats sind für zwei Mana sehr solide und man wird ihn ohne Exilremoval nicht los. Dadurch, dass man ihn zu einer 5/3 pumpen kann, ist er auch im Lategame noch ein solider Angreifer aus dem Friedhof. Starke Karte für Aggro!

Soul Shatter

Crackling Doom in nur einer Farbe. Auch Planeswalker zu treffen, mag dem Gegner manchmal etwas mehr Wahl lassen, macht Soul Shatter aber vor allem auch gegen Control effektiv. Im Vergleich zu Crackling Doom stört der fehlende Schaden vielleicht etwas, das wird aber durch die Spielbarkeit in deutlich mehr Decks locker wieder aufgewogen. Im EDH freut man sich außerdem auch über ein Edict, das alle Gegner trifft. Starke Karte mit außerdem großartigem Artwork!

Taborax, Hope’s Demise

Wer nennt sein Kind bitte Taborax? Von standesamtlichen Fehltritten mal abgesehen bietet der Untergang der Hoffnung tollen Support für klassische Cleric Decks, auch wenn das eher ein Thema für Casual ist. Im Moment sehe ich noch nicht genug Synergien für Kleriker, aber das kann sich mit zukünftigen Sets ändern.

Acquisitions Expert

Eine bessere Ravenous Rats oder ein etwas anderer Kitesail Freebooter klingt durchaus spielbar. Der Experte kann in Party im zweiten Zug immerhin eine der beiden schlechtesten Karten auf der gegnerischen Hand abwerfen. Im Lategame ist er selbst gegen eine recht volle Hand noch nützlich. Dazu kommt der relevante Kreaturentyp. Für Party ist der Schurke eine solide Option.

Bloodchief’s Thirst

Im frühen Spiel räumt der Durst zuverlässig Kleinvieh ab, im Lategame ist er zwar etwas überteuert, was aber verschmerzbar sein dürfte. Als Removal gegen aggressive Decks ist die Hexerei sicherlich eine solide Option, die dank Bonus auch noch gut gegen Midrange skaliert.

Demon’s Disciple

Plaguecrafter ist besser, aber grundsätzlich ist eine neue Version von Fleshbag Marauder/Merciless Executioner gerade für EDH immer willkommen. Als Kleriker hat der Lehrling außerdem Synergien mit Taborax. Gute Uncommon!

Lithoform Blight

Spreading Seas in Schwarz hat mal was. Natürlich stört diese Aura nicht so gut die Produktion farbigen Manas wie das Original, aber dafür gibt es den Effekt auch mal in einer anderen Farbe. Außerdem bietet sie etwa im EDH solides Colourfixing in Schwarz, was für mehrfarbige Decks ohne Grün relevant sein kann. Wenn es im Standard wieder besonders relevante Länder gibt, wird man die Blight dort auch mal in manchen Sideboards sehen, ansonsten ist sie eine solide Option für diverse Casual Formate.

Malakir Rebirth

Die Vorderseite ist mit ETB-Effekten wie etwa Uro ziemlich nützlich. Auch mit dem in Sultai Control recht beliebten Elder Gargaroth ist die Wiedergeburt ganz okay. Auch das Kleriker/Aristocrats Deck, das sich zu formen scheint, kann einen solchen Effekt gebrauchen. Daneben dürfte sie wie so viele Karten mit einem Land auf der Rückseite eine gute Figur im EDH machen.

Mind Carver

Schurken scheinen mittlerweile sehr auf die Karten im gegnerischen Friedhof zu achten und dürften diesen Dolch recht gut verwenden können. Ob das Deck insgesamt wirklich relevant wird, bleibt aber abzuwarten.

Skyclave Shadowcat

Atraxa und Co lassen grüßen. Solide Karte für entsprechende EDH-Decks.

Thwart the Grave

Für vier Mana ist sie auf jeden Fall gut genug. Bis zum vierten Zug sollte man leicht eine halbe Party kontrollieren, die Frage ist nur, ob der Friedhof voll genug ist. Falls Schurken oder Mill irgendwie relevant werden sollten, wäre das hier auf jeden Fall eine tolle Option für Party gegen diese Decks, ansonsten glaube ich aber, das Party einfach nur Aggro spielen will und sollte.

Blood Beckoning

Die Karte ist weder besonders spannend noch besonders gut, aber manche EDH Decks könnten sich über die Möglichkeit freuen eine flexible Anzahl an Kreaturen zu einem passablen Preis wiederzuverwerten.

Deadly Alliance

Mit zwei Partymitgliedern ist sie ein Hero’s Downfall und definitiv spielbar, mit drei oder vier ist sie richtig gut. Als Removal in Party Decks ist sie auf jeden Fall eine Option, auch wenn sie mit Journey to Oblivion konkurrieren muss. Auch ein eventuelles Pauper Party Deck wird die Allianz gut gebrauchen können.

Feed the Swarm

Removal für Verzauberungen ist in Schwarz extrem selten. Die Karte ist vielleicht nicht besonders effizient, aber gerade im EDH werden monoschwarze Decks sich freuen.

Hagra Constrictor

Menace für das Team kann für manche Decks nützlich sein, hier etwa für Pauper oder EDH, wenn man entsprechend viele Marken generieren kann.

Marauding Blight-Priest

Pauper Lifegain, etwa mit Soul Sisters, kann so einen Effekt vielleicht gebrauchen. Solide Common.

Malakir Blood-Priest

Eine 2/1 für zwei Mana, die zwei oder mehr Schaden verschießt, könnte für Aggro eine sehr solide Option sein. Auch außerhalb dedizierter Party Decks dürften sich kleine Kreaturen mit den entsprechenden Typen finden. Pauper Party könnte mit ihm und manchen anderen Karten ein ganz solides Deck sein, wenn man bedenkt, wie viele spielbare Zauberer, Krieger, Schurken und Kleriker es schon gibt. Gute Common!

Mind Drain

Ein weiteres besseres Mind Rot. Das Gesamtpaket bietet recht viele verschiedene Dinge, auch wenn für sich betrachtet nichts davon besonders gut ist. Irgendwie kann ich mir durchaus vorstellen, dass man sie mal im Pauper sieht, auch wenn ich nicht wüsste, wo genau.

Oblivion’s Hunger

Als Cantrip ist sie im EDH für Atraxa vielleicht ganz interessant.

Schwarz bietet einen recht weiten Pool interessanter Karten, auch wenn diesmal gefühlt etwas die Highlights fehlen. Eine Top 5 lässt sich dennoch leicht bilden:

1: Nighthawk Scavenger
2: Scourge of the Skyclaves
3: Skyclave Shade
4: Soul Shatter
5: Agadeem’s Awakening

Das war es mit dem schwarzen Teil von Zendikar Rising, als nächstes erwarten euch die roten Karten.

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.