Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu – Filmkritik: drei Meinungen

Meisterdetektiv Pikachu

Hallo liebe Leser, am Mittwoch, den 08.05.2019, fanden sich alle Mitarbeiter von Gate to the Games zur Preview des Films „Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu“ im Kino unseres Vertrauens ein – natürlich erst nach Feierabend. Schon von Berufs wegen durften wir uns die erste Realverfilmung des Pokémon-Franchises nicht entgehen lassen. Wir lassen deshalb heute drei Kollegen über ihre Eindrücke des Films „sprechen“. Viel Spaß damit!
Was ihr euch nicht entgehen lassen solltet, sind die limitierte Detektiv Pikachu Kino Booster und Einzelkarten zu Meisterdetektiv Pikachu, die ihr bei uns im Shop findet.

Meinung 1 – Der Experte

Seit gut 20 Jahren begleitet das Phänomen Pokémon die Meisten von uns: manche mehr, manche weniger, aber fast jeder hatte schon mal mit den kleinen Kreaturen aus dem Anime bzw. den Spielen zu tun.

Für mich war die Ankündigung einer Realverfilmung überraschend und ich war gespannt, was uns hier erwartet. Trotzdem habe ich versucht, ohne große Erwartungen an den Film zu gehen und das Ganze einfach auf mich zukommen zu lassen. Den Versuch, die Pokémon gleichzeitig realer aussehen zu lassen, vom originalen Design jedoch nicht zu sehr abzuweichen, finde ich sehr gut gelungen. Einige der animierten Pokémon sehen wirklich klasse aus. Auch die Welt und wie sie mit all den verschiedenen Pokémon präsentiert wird, erscheint einem direkt vertraut, auch wenn der Ort, an dem die Handlung spielt, ein völlig neuer ist.

Die Handlung ist größtenteils vorhersehbar, und Spannung kommt eher weniger auf – entgegen dem, was der Titel suggeriert. Auch gab es recht wenige, dem Franchise übliche Kämpfe, was zwar nicht stört, aber bedeutet, dass es weniger Gelegenheiten gibt, die neuen 3D-Monster in voller Aktion zu sehen. Dafür hat der Film, für Pokémon unüblich, viele lustige und humorvolle Szenen, die ihn insgesamt aufgelockert und für einige Lacher gesorgt haben. Außerdem fühlt man sich dank der ikonischen Pokémon (Glurak, Pikachu, Mewtu etc.) schnell in seine Kindheit zurückversetzt und als Pikachu dann auch noch das Introlied der 1. Staffel des Animes trällerte, war die Nostalgie perfekt.

Pikachu

Insgesamt kam ich, trotz nicht ganz so spannender und recht vorhersehbarer Handlung, auf meine Kosten und würde den Film sowohl der jüngeren Generation, als auch denen, die damals damit aufgewachsen sind, empfehlen, da es interessant war, die Pokémon-Welt neu aufgesetzt zu sehen, und es für mich einfach ein schöner und humorvoller Nostalgietripp war.

Meinung 2 – Die Nostalgische

Der Film Meisterdetektiv Pikachu ist der erste Pokémon-Film, in dem die Pokémon real dargestellt sind. Seit der Bekanntgabe einer Realverfilmung ist nicht nur unter den Pokémon-Fans eine Euphorie ausgebrochen. Und das zu Recht! Man hat mit dieser Verfilmung einen neuen Weg eingeschlagen, der durchaus gelungen ist.

Viele Fans sind mit dem Anime Pokémon und mit den Sammelkarten aufgewachsen. Die kleinen Pocket Monster sind nicht mehr wegzudenken. Ich selbst habe in meiner Kindheit sehr viel mit Pokémon zu tun gehabt. Daher ist für mich mit diesem Film ein Stück Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Vermutlich hatten viele Fans bereits den heimlichen Wunsch, einmal mit Pokémon zusammenleben zu können. Dieser Wunsch ist in Ryme City in Erfüllung gegangen. Dort leben Pokémon und Menschen friedlich zusammen. In dieser Stadt treffen sich Tim Goodman und das sprechende Pikachu. Zusammen versuchen sie, den Vater von Tim wiederzufinden. Dieses Abenteuer schweißt beide Charaktere eng zusammen.

Insgesamt ist die Umsetzung der Pokémon sehr gut gelungen. Sie sind detailgetreu dargestellt. Man hat bei der Erstellung sehr gut auf die jeweiligen Eigenschaften der Pokémon geachtet und diese ideal im Film platziert.

Pantimos

Mit Witz und Charme hat vor allem das Pikachu die Zuschauer verzaubert. Es gab durchaus einige nostalgische Momente im Film, in denen man sofort an den Beginn von Pokémon zurückdenken musste. Die Gefangennahme des Mewtu hatte durchaus Ähnlichkeiten mit dem ersten Pokémon-Film.

Zusätzlich hat mir gefallen, dass es eine perfekte Mischung zwischen Pokémon der ersten Generation sowie Pokémon der neueren Generation gab. Insgesamt ist mit dem Film Meisterdetektiv Pikachu ein gelungener Einstieg entstanden, der durchaus mehr verspricht.

Meinung 3 – Die Neue

Meine bisherigen Erfahrungen mit Pokémon und TCGs im Allgemeinen sind quasi nicht existent. Ich arbeite zwar schon eine Weile bei GttG und habe drei Kinder – aber das war es auch schon. Erst seitdem ich beruflich mit Pikachu und Co. zutun habe, lerne ich Tag für Tag dazu.

Als es hieß, alle Mitarbeiter gehen zusammen ins Kino, um „Meisterdetektiv Pikachu“ zu schauen, habe ich mich gefreut, weil es eben ein cooles Teamevent ist. Ich habe mir vorher ein, zwei Trailer angeschaut und bin ohne große Erwartungen in die Preview gegangen – immerhin merkte ich auch, dass sich die Kollegen, die Pokemon-affin sind, auf diesen Film freuten und schon darüber fachsimpelten.

Also um es vorwegzunehmen, es war ein schöner Filmabend – ich fühlte mich zumindest ganz gut unterhalten, aber mehr eben nicht. Der Film ist ab 6 Jahren, theoretisch hätte ich ihn also mit zwei meiner Kinder gucken können. Aber für ein 6-jähriges Kind ist schon ordentlich Action dabei, so dass ich den Film eher für etwas ältere Kinder empfehle.

Nun aber zum Wesentlichen… Also, ich habe es wirklich versucht, ich war motiviert und ich wollte mich ebenso von dieser Faszination packen lassen. Spätestens als der Hauptcharakter Tim Goodman in Ryme City ankommt und es nur so vor Pokemon wimmelt, habe ich auf dieses bestätigende Gefühl gewartet, dass auch ich Teil der Pokemon-Welt werden möchte – doch irgendwie wollte es sich nicht einstellen. Denn ich wusste nicht wirklich, was ich dort sehe… Da hätte mir sehr geholfen, wenn überall Einblendungen der Namen gewesen wären, wie das jeweilige kleine Monster heißt – mit den Namen kann ich ja mittlerweile was anfangen 🙂

Aber mein wirklich nicht vorhandenes Wissen wurde mir noch in einem anderen Moment sehr klar: man sieht Pikachu schlecht gelaunt auf einer Straße singend entlanglaufen. Alle, aber wirklich alle, im Kino lachen – ich konnte nur mutmaßen, dass es sich dabei um die Titelmelodie des Animes handeln könnte. Im Nachhinein ließ ich es mir von den „Profis“ bestätigen. Es gab aber ansonsten auch für mich ein paar lustige Szenen, die ich auch ohne Vorkenntnisse verstand. Klar, Pikachu mit dieser Stimme und süchtig nach Kaffee macht nach Filmende total Sinn, aber mittendrin fragt man sich ab und zu, warum das so sein muss. Generell hatte ich wohl noch die Lego Movie-Filme im Hinterkopf, bei denen ich mich als Erwachsener super unterhalten fühlte und an sehr vielen Stellen lachen musste, wo die Kinder es nicht taten, aber trotzdem hatten sie ihren Spaß. Das macht in meinen Augen einen Film ab 6 Jahren aus.

Ansonsten ist der Plot doch sehr vorhersehbar: ein bisschen Familientragödie, ein wenig Herzschmerz und der ewige Kampf Gut gegen Böse. Ja, der Film ist schon eine digitale Augenweide, das Verschmelzen der echten Schauspieler mit den animierten Charakteren ist schon erstaunlich und macht diesen Film zu einem Erlebnis. Der Wind weht durch Pikachus Fell, es wird nass und staubig und man erwischt sich bei der Überlegung, wie flauschig es doch sein muss 🙂 Da wandern riesige Schildkröten mit einem ganzen Landstrich auf ihrem Panzer über die Leinwand und es braucht echt eine ganze Weile, bis dies aufgelöst wird. Was in diesen Minuten an Rechenleistung steckt, kann man wohl nur erahnen…

Bisasam

Ohne eine Ahnung zu haben, kann es schon anstrengend sein – ob es dann die Bilder rausreißen, weiß ich nicht. Ob ich mir den Film angeguckt hätte, wenn ich jetzt beruflich nicht damit konfrontiert wäre, kann ich so genau nicht beantworten – vielleicht hätte ich gewartet, bis es irgendwann im Free-TV kommt, oder eben meinem Großen zuliebe.

Habt ihr den Film schon gesehen? Wenn ja, lasst uns mal wissen, wie ihr ihn fandet.
Ihr seid nun auch vom Pokémon-Fieber gepackt? Dann schaut doch bei uns im Shop vorbei. Dort findet ihr alles, was ihr braucht: von der Meisterdetektiv Pikachu Kollektion Fallakte Mewtu GX über die Meisterdetektiv Pikachu Kollektion Fallakte Glurak-GX bis hin zu Pokemon Plüschtieren oder Pokemon Figuren.

Euer Team von Gate to the Games

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.